Abo Login
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zero-E-Mail: Atos-Mitarbeiter sahen E…

Und wo ist jetzt der große Unterschied zu

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wo ist jetzt der große Unterschied zu

    Autor: OpisWahn 06.02.13 - 23:03

    Facebook, G+ oder ähnlichen? Sind mehr oder weniger die selben Funktionen, vielleicht noch n bisschen mehr auf Business getrimmt.

    Und wow, eine eMail senden heißt jetzt ne Message senden, wow, das is ja ein wahnsinniger Unterschied...

    Is ja alles schön und gut, aber die Aussage Zero-eMail... prinzipiell das selbe in nem anderen Gewand mit extra-Funktionen... wenn mans mal genauer durchdenkt is das garnich mehr so revolutionär wies hier gern dargestellt wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Und wo ist jetzt der große Unterschied zu

    Autor: JP 06.02.13 - 23:15

    OpisWahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Facebook, G+ oder ähnlichen? Sind mehr oder weniger die selben Funktionen,
    > vielleicht noch n bisschen mehr auf Business getrimmt.

    Facebook und G+ kannst du nicht und willst du auch nicht in dein Unternehmen integrieren oder gar selber hosten.


    > Und wow, eine eMail senden heißt jetzt ne Message senden, wow, das is ja
    > ein wahnsinniger Unterschied...

    Ja du wirst in Bluewiki oder anderen Kollaborationswerkzeugen auch äquivalente zu E-Mail finden, es geht auch nicht darum die Kommunikationsart zu ersetzen. Es geht mehr darum alles in ein sinnvolles Gesamtsystem zu integrieren, damit es auch unter anderem leichter fällt andere Wege für Mitteilungen zu wählen. Z.B. ist es doch viel sinnvoller an die unternehmensweite Pinnwand unternehmensweite Mitteilungen zu schreiben. Oder die interne schriftliche Projektkommunikation in einer Projektgruppe zu führen.

    Der Nachteil von E-Mails ist einfach, dass es bei E-Mails nur Sender und Empfänger gibt. E-Mails sind per se ungeordnet und ungruppiert. In großen Unternehmen steigt der interne E-Mail Verkehr teilweise auf ein unerträgliches und unüberschaubares Niveau an, und das nicht nur, weil einige Mitarbeiter gerne übermäßig mitteilungsbedürftig sind, das ist eher ein geringes Problem. Dann werden irgendwelche Topic Tags eingeführt, die dann gerne vergessen werden, weil es einfach nicht der natürliche Umgang mit E-Mails ist.

    > Is ja alles schön und gut, aber die Aussage Zero-eMail... prinzipiell das
    > selbe in nem anderen Gewand mit extra-Funktionen... wenn mans mal genauer
    > durchdenkt is das garnich mehr so revolutionär wies hier gern dargestellt
    > wird.

    Es ist revolutionär weil es ein radikaler und für große Unternehmen sehr mutiger Schritt ist, und es scheinbar recht konsequent umgesetzt wird. Natürlich werden immer noch Buchstaben zu Worten und Worte zu Sätzen geformt, aber dann sollte man vielleicht doch wieder die Unternehmenspost einführen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.13 23:18 durch JP.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Und wo ist jetzt der große Unterschied zu

    Autor: XHess 07.02.13 - 13:03

    Revolutionär ist es dennoch nicht. Ein Unternehmen das seit einiger Zeit ein Intranet (auf welcher Basis auch immer) einsetzt ist befreit von Massen Mails im Unternehmen.

    Hinzu gekommen sind im Intranet lediglich VoIP, Chat. Alles andere war schon immer da. Auch vor Zuckerberg!

    Was viele jedoch vergessen. Der Traffic im Unternehmen wird um einiges ansteigen, den nun hat eine Mail keine 10 kb mehr. Allein der connect zum Server, wo auch immer, ist weitaus grösser. Auch das chaten und voipen treibt nach oben. Bei 100 MA geht da einiges ab im Netz.

    X.

    --
    Always look on the bright side of life!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Assistent (m/w)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. Java Softwareentwickler (m/w)
    VSA GmbH, München
  3. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Business Analyst / Business Designer
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Junior / Senior Softwareentwickler (m/w) PHP / MAGENTO
    Stiefelparadies GmbH, Neuss

 

Detailsuche



Top-Angebote
  1. NEU: The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited - PlayStation 4
    39,00€
  2. TOP-TIPP: Amazon-Gutschein im Wert von 40€ kaufen und 10€ geschenkt bekommen
    (Achtung: Anscheinend sind nicht alle User für die Teilnahme berechtigt)
  3. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Terminator 3, Kill the Boss 2, Elysium, Captain Phillips)

 

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

  1. Quartalsbericht: Facebook hat fast 1,5 Milliarden Nutzer
    Quartalsbericht
    Facebook hat fast 1,5 Milliarden Nutzer

    Facebook erreicht einen neuen Nutzerrekord und macht über vier Milliarden US-Dollar Umsatz. Doch auch die Ausgaben steigen rasant an.

  2. Magnetische Induktion: US-Wissenschaftler verbessern drahtlose Stromübertragung
    Magnetische Induktion
    US-Wissenschaftler verbessern drahtlose Stromübertragung

    Ein einfacher Kupferring kann die drahtlose Energieübertragung deutlich effizienter machen: Durch den Einsatz eines Verstärkers soll viel mehr Strom beim Empfänger ankommen. Davon sollen vor allem Elektroautos profitieren.

  3. DDR4-4000: Gskills neuer Arbeitsspeicher taktet mit 2 GHz
    DDR4-4000
    Gskills neuer Arbeitsspeicher taktet mit 2 GHz

    Das ist Rekord: Gskills Trident-Z-Arbeitsspeicher läuft mit zwei GHz und damit fast doppelt so flott wie es die offiziellen DDR4-Spezifikationen vorsehen. Die Module sind vor allem für Übertakter gedacht, die sich ein Haswell-EP- oder Skylake-System kaufen möchten.


  1. 22:38

  2. 18:20

  3. 17:18

  4. 16:58

  5. 16:04

  6. 15:47

  7. 15:15

  8. 13:05