Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zero-E-Mail: Atos-Mitarbeiter sahen E…

Und wo ist jetzt der große Unterschied zu

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wo ist jetzt der große Unterschied zu

    Autor: OpisWahn 06.02.13 - 23:03

    Facebook, G+ oder ähnlichen? Sind mehr oder weniger die selben Funktionen, vielleicht noch n bisschen mehr auf Business getrimmt.

    Und wow, eine eMail senden heißt jetzt ne Message senden, wow, das is ja ein wahnsinniger Unterschied...

    Is ja alles schön und gut, aber die Aussage Zero-eMail... prinzipiell das selbe in nem anderen Gewand mit extra-Funktionen... wenn mans mal genauer durchdenkt is das garnich mehr so revolutionär wies hier gern dargestellt wird.

  2. Re: Und wo ist jetzt der große Unterschied zu

    Autor: JP 06.02.13 - 23:15

    OpisWahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Facebook, G+ oder ähnlichen? Sind mehr oder weniger die selben Funktionen,
    > vielleicht noch n bisschen mehr auf Business getrimmt.

    Facebook und G+ kannst du nicht und willst du auch nicht in dein Unternehmen integrieren oder gar selber hosten.


    > Und wow, eine eMail senden heißt jetzt ne Message senden, wow, das is ja
    > ein wahnsinniger Unterschied...

    Ja du wirst in Bluewiki oder anderen Kollaborationswerkzeugen auch äquivalente zu E-Mail finden, es geht auch nicht darum die Kommunikationsart zu ersetzen. Es geht mehr darum alles in ein sinnvolles Gesamtsystem zu integrieren, damit es auch unter anderem leichter fällt andere Wege für Mitteilungen zu wählen. Z.B. ist es doch viel sinnvoller an die unternehmensweite Pinnwand unternehmensweite Mitteilungen zu schreiben. Oder die interne schriftliche Projektkommunikation in einer Projektgruppe zu führen.

    Der Nachteil von E-Mails ist einfach, dass es bei E-Mails nur Sender und Empfänger gibt. E-Mails sind per se ungeordnet und ungruppiert. In großen Unternehmen steigt der interne E-Mail Verkehr teilweise auf ein unerträgliches und unüberschaubares Niveau an, und das nicht nur, weil einige Mitarbeiter gerne übermäßig mitteilungsbedürftig sind, das ist eher ein geringes Problem. Dann werden irgendwelche Topic Tags eingeführt, die dann gerne vergessen werden, weil es einfach nicht der natürliche Umgang mit E-Mails ist.

    > Is ja alles schön und gut, aber die Aussage Zero-eMail... prinzipiell das
    > selbe in nem anderen Gewand mit extra-Funktionen... wenn mans mal genauer
    > durchdenkt is das garnich mehr so revolutionär wies hier gern dargestellt
    > wird.

    Es ist revolutionär weil es ein radikaler und für große Unternehmen sehr mutiger Schritt ist, und es scheinbar recht konsequent umgesetzt wird. Natürlich werden immer noch Buchstaben zu Worten und Worte zu Sätzen geformt, aber dann sollte man vielleicht doch wieder die Unternehmenspost einführen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.13 23:18 durch JP.

  3. Re: Und wo ist jetzt der große Unterschied zu

    Autor: XHess 07.02.13 - 13:03

    Revolutionär ist es dennoch nicht. Ein Unternehmen das seit einiger Zeit ein Intranet (auf welcher Basis auch immer) einsetzt ist befreit von Massen Mails im Unternehmen.

    Hinzu gekommen sind im Intranet lediglich VoIP, Chat. Alles andere war schon immer da. Auch vor Zuckerberg!

    Was viele jedoch vergessen. Der Traffic im Unternehmen wird um einiges ansteigen, den nun hat eine Mail keine 10 kb mehr. Allein der connect zum Server, wo auch immer, ist weitaus grösser. Auch das chaten und voipen treibt nach oben. Bei 100 MA geht da einiges ab im Netz.

    X.

    --
    Always look on the bright side of life!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH & Co. KG, Rosenfeld
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau oder Weil am Rhein
  4. ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,76€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)
  3. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. Neues iPhone US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple
  2. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  3. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  1. Dice: Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten
    Dice
    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

    Bislang hat sich Electronic Arts bei der Marketingkampagne für Battlefield 1 auf den Multiplayermodus konzentriert - aber es gibt auch eine Kampagne. Der offizielle Trailer zeigt, wie Helden an mehreren Fronten im Ersten Weltkrieg kämpfen.

  2. NBase-T alias 802.3bz: 2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard
    NBase-T alias 802.3bz
    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

    Der Prozess ist abgeschlossen: Die beiden Stufen zwischen 1- und 10-Gigabit-Ethernet sind nicht mehr proprietär, sondern ein Standard. Die NBase-T-Alliance ist vor allem froh darüber, dass alles so schnell ging.

  3. Samsung-Rückrufaktion: Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht
    Samsung-Rückrufaktion
    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

    Die europäischen Besitzer des Galaxy Note 7 tauschen ihre Geräte offenbar deutlich schneller aus, als die US-Amerikaner. Schon Anfang Oktober könnte der Prozess abgeschlossen sein.


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00