Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zero-E-Mail: Atos-Mitarbeiter sahen E…

Und wo ist jetzt der große Unterschied zu

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wo ist jetzt der große Unterschied zu

    Autor: OpisWahn 06.02.13 - 23:03

    Facebook, G+ oder ähnlichen? Sind mehr oder weniger die selben Funktionen, vielleicht noch n bisschen mehr auf Business getrimmt.

    Und wow, eine eMail senden heißt jetzt ne Message senden, wow, das is ja ein wahnsinniger Unterschied...

    Is ja alles schön und gut, aber die Aussage Zero-eMail... prinzipiell das selbe in nem anderen Gewand mit extra-Funktionen... wenn mans mal genauer durchdenkt is das garnich mehr so revolutionär wies hier gern dargestellt wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Und wo ist jetzt der große Unterschied zu

    Autor: JP 06.02.13 - 23:15

    OpisWahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Facebook, G+ oder ähnlichen? Sind mehr oder weniger die selben Funktionen,
    > vielleicht noch n bisschen mehr auf Business getrimmt.

    Facebook und G+ kannst du nicht und willst du auch nicht in dein Unternehmen integrieren oder gar selber hosten.


    > Und wow, eine eMail senden heißt jetzt ne Message senden, wow, das is ja
    > ein wahnsinniger Unterschied...

    Ja du wirst in Bluewiki oder anderen Kollaborationswerkzeugen auch äquivalente zu E-Mail finden, es geht auch nicht darum die Kommunikationsart zu ersetzen. Es geht mehr darum alles in ein sinnvolles Gesamtsystem zu integrieren, damit es auch unter anderem leichter fällt andere Wege für Mitteilungen zu wählen. Z.B. ist es doch viel sinnvoller an die unternehmensweite Pinnwand unternehmensweite Mitteilungen zu schreiben. Oder die interne schriftliche Projektkommunikation in einer Projektgruppe zu führen.

    Der Nachteil von E-Mails ist einfach, dass es bei E-Mails nur Sender und Empfänger gibt. E-Mails sind per se ungeordnet und ungruppiert. In großen Unternehmen steigt der interne E-Mail Verkehr teilweise auf ein unerträgliches und unüberschaubares Niveau an, und das nicht nur, weil einige Mitarbeiter gerne übermäßig mitteilungsbedürftig sind, das ist eher ein geringes Problem. Dann werden irgendwelche Topic Tags eingeführt, die dann gerne vergessen werden, weil es einfach nicht der natürliche Umgang mit E-Mails ist.

    > Is ja alles schön und gut, aber die Aussage Zero-eMail... prinzipiell das
    > selbe in nem anderen Gewand mit extra-Funktionen... wenn mans mal genauer
    > durchdenkt is das garnich mehr so revolutionär wies hier gern dargestellt
    > wird.

    Es ist revolutionär weil es ein radikaler und für große Unternehmen sehr mutiger Schritt ist, und es scheinbar recht konsequent umgesetzt wird. Natürlich werden immer noch Buchstaben zu Worten und Worte zu Sätzen geformt, aber dann sollte man vielleicht doch wieder die Unternehmenspost einführen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.13 23:18 durch JP.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Und wo ist jetzt der große Unterschied zu

    Autor: XHess 07.02.13 - 13:03

    Revolutionär ist es dennoch nicht. Ein Unternehmen das seit einiger Zeit ein Intranet (auf welcher Basis auch immer) einsetzt ist befreit von Massen Mails im Unternehmen.

    Hinzu gekommen sind im Intranet lediglich VoIP, Chat. Alles andere war schon immer da. Auch vor Zuckerberg!

    Was viele jedoch vergessen. Der Traffic im Unternehmen wird um einiges ansteigen, den nun hat eine Mail keine 10 kb mehr. Allein der connect zum Server, wo auch immer, ist weitaus grösser. Auch das chaten und voipen treibt nach oben. Bei 100 MA geht da einiges ab im Netz.

    X.

    --
    Always look on the bright side of life!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. (Junior) Web- / Mobile-Entwickler (m/w)
    DuMont Personal Management GmbH, Köln
  2. Projektmanager E-Commerce (m/w)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
  3. Business Analyst (m/w) Finance
    ConCardis GmbH, Eschborn
  4. Ingenieur (m/w) modellbasierte Entwicklung / Embedded Programmierung
    dSPACE GmbH, Böblingen

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Snapchat: Wir kommen in Frieden
Snapchat
Wir kommen in Frieden
  1. O2-Mobilfunknetz Snapchat-Nutzer in Deutschland sind Schüler
  2. Snapchat-Update Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio
  3. Messaging Snapchat kauft Bitstrips für über 100 Millionen US-Dollar

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

  1. Atlas Air Worldwide: Amazon verdoppelt die Größe seiner Luftfrachtflotte
    Atlas Air Worldwide
    Amazon verdoppelt die Größe seiner Luftfrachtflotte

    Erst hat sich Amazon 20 Luftfrachtflugzeuge verschafft, jetzt wird die Anzahl verdoppelt. Bei zwei Fluggesellschaften hat sich der Internethändler hohe Unternehmensanteile gesichert.

  2. iPad und iPhone: Apple und SAP verkünden Kooperation
    iPad und iPhone
    Apple und SAP verkünden Kooperation

    Apple und SAP wollen enger zusammenarbeiten. "Wir sehen dies eindeutig als eine sehr wichtige Wachstumschance", sagte Apple-Chef Tim Cook.

  3. USA: Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen
    USA
    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

    Die US-Filmindustrie will verhindern, dass der Zwang zur Nutzung bestimmter Set-Top-Boxen im TV-Kabelnetz aufgehoben wird. Denn das führe zum Einsatz von Popcorn Time auf künftigen Geräten, glaubt Bob Goodlatte, Chairman eines Ausschusses des US-Repräsentantenhauses.


  1. 09:15

  2. 07:22

  3. 13:08

  4. 11:31

  5. 09:32

  6. 09:01

  7. 19:01

  8. 16:52