1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zero-E-Mail: Atos-Mitarbeiter sahen E…

Wo ist denn das Problem?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist denn das Problem?

    Autor: flasherle 07.02.13 - 08:41

    Ich versteh das PRoblem nicht, da es ja nur um INTERNE Mails geht. Dann ruf ich den Kollegen halt an.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: ssssssssssssssssssss 07.02.13 - 08:50

    Telefon ist synchron und ohne Bilder.
    E-Mail ist total asynchron und mit Bildern.

    Gewünscht wird oft was zwischen drin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Andreas_L 07.02.13 - 09:15

    In IT-Firmen werden auch oft Dateipfade, URLs, Fehlermeldungen, Codeschnipsel etc. verschickt. Außerdem erreicht man per Telefon nur eine Person. Per E-Mail bei bedarf die ganze Firma/Abteilung etc. - das nur als weitere Unterschiede

    @/^s*$:
    "Gewünscht wird oft was zwischen drin."
    kannst du das irgendwie genauer erläutern? Mich interessiert das irgendwie, was denn so gewünscht wird.

    Gruß
    Andreas

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: flasherle 07.02.13 - 09:16

    Also einfach ein Protal mit Nachichtensystem aufsetzen. fertig ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: ssssssssssssssssssss 07.02.13 - 09:26

    Naja, so ein Messenger zB. ist was zwischen drin.

    Man kann Dateien rum schicken und mal eben was fragen, dass aber nicht gleich beantwortet werden muss.

    Synchroner als E-Mail, weil man den Chat-Charakter hat, was zu Dialogen führt die näher am Telefonieren sind als am E-Mail schreiben.

    Asynchroner als Telefon, weil die Personen mit denen man redet während dessen noch was anderes machen können und man kann parallel mit mehreren reden, im selben Chat oder einzeln.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Andreas_L 07.02.13 - 09:26

    Dann bleibt die Frage, was das System so können soll. BlueKiwi unterscheidet z. B. normale Nachrichten, Dateien, Fragen, Ideen, Aufgaben und Termine.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Andreas_L 07.02.13 - 09:29

    Messenger ist bei uns z. B. nicht erlaubt, wegen der fehlenden Protokollierung (ja, ich weiß, dass sich sowas eigentlich leicht einrichten lässt..)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: ssssssssssssssssssss 07.02.13 - 09:30

    Wie man das macht ist ja egal, aber man sollte es halt tun.

    E-Mail und Telefon sind nette Geschichten, aber durch die neuen Möglichkeiten der Kommunikation (die ja bis auf Videos nix anderes als Text und Ton sind) nicht mehr zeitgemäß.

    Hab erst letztens über Stackoverflow gelesen. Die verwenden ganz viel Google-Hangouts oder Google-Docs. Weil man da mal on-the-fly mal eben in Gruppen reden kann, mit Video, Audio oder nur Text etc. Und auch alle zusammen an einem Dokument arbeiten können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Reiterdepesche ?

    Autor: dabbes 07.02.13 - 11:54

    Anrufen, wie oldschool.

    Rohrpost gehört die Zukunft !

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Verleihnix 07.02.13 - 12:17

    ssssssssssssssssssss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, so ein Messenger zB. ist was zwischen drin.

    und wo genau liegt der Unterschied zwischen einem Messenger und einer internen Mail? Textnachrichten werden von Punkt A zu Punkt B in einem Haus übertragen.

    @Topic: als E-Mailersatz würde mir spontan noch Morsezeichen über das Heizungssytem einfallen. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Funky303 07.02.13 - 12:30

    In der tatsächlich gefühlten Geschwindigkeit.

    Emails haben bei uns eine response time von 1:40h im Durchschnitt! (intern gemessen). Sehr häufig wird neben der email bei Dringlichkeiten noch das Telefon benutzt, um dem Kollegen zu sagen: 2"ich habe dir gerade Datei XYZ geschickt".

    Messenger haben eine response time von etwas unter einer Minute. (auch intern gemessen). Und in der Regel (je nach Messenger) sieht man ob der Gegenüber gerade tippt/antwortet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Oldschooler 07.02.13 - 12:44

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh das PRoblem nicht, da es ja nur um INTERNE Mails geht. Dann ruf
    > ich den Kollegen halt an.

    Ganz toll! Und der wird aus seiner Arbeit rausgerissen, nur weil du eine Frage hast... also muss er sich danach wieder reinarbeiten, und schafft nicht alles. Sehr effektiv, so entstehen Wasserköpfe in großen Unternehmen!

    Funky303 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der tatsächlich gefühlten Geschwindigkeit.
    >
    > Emails haben bei uns eine response time von 1:40h im Durchschnitt! (intern
    > gemessen). Sehr häufig wird neben der email bei Dringlichkeiten noch das
    > Telefon benutzt, um dem Kollegen zu sagen: 2"ich habe dir gerade Datei XYZ
    > geschickt".

    Die Anfragen von Leute, die bei uns eine E-Mail/Telefon machen, werden absichtlich später beantwortet, dann passiert das nie wieder.

    > Messenger haben eine response time von etwas unter einer Minute. (auch
    > intern gemessen). Und in der Regel (je nach Messenger) sieht man ob der
    > Gegenüber gerade tippt/antwortet.

    Messenger sind für internen Austausch von kleinen Informationen ideal, für Projekte in Gruppen jedoch nicht zu verwenden. Wie schon im anderen Thread genannt, halte ich ein Forensystem für komplexe Kommunikation am effektivsten, insbesondere wenn jemand später einsteigt oder nur den aktuellen Stand wissen möchte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: flasherle 07.02.13 - 13:36

    wieso ist doch sein problem, wenn er gerade in einer arbeit drin ist wo er nicht gestört werden will, macht der den ton des telefons halt aus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Oldschooler 07.02.13 - 14:20

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso ist doch sein problem, wenn er gerade in einer arbeit drin ist wo er
    > nicht gestört werden will, macht der den ton des telefons halt aus.

    Damit die Kollegen dann beim Chef meckern können "dass er nie erreichbar ist"... ist bei uns so gewesen, seit dem sagen wir gerne am Telefon: "Ach, geht ihr E-Mail-Account nicht?"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Chevarez 11.02.13 - 19:06

    Schaue dir mal an, wie Google Wave funktioniert hat. Das liegt jetzt auf http://incubator.apache.org/wave/. Auf Youtube findest du noch zahlreiche Kurz-Videos, die dir die Anwendung demonstrieren. Das ist eigentlich genau das, was in Unternehmen flächendeckend Einzug halten und bei den Mitarbeitern auch geschult werden sollte. Und Wave hatte auch eine Schnittstelle zu E-Mail.

    Du kannst sehr wahrscheinlich gut mit E-Mails umgehen und auch deine Kommunikationspartner sind da fit drin, sonst hättest du schon erfahren, welche Nachteile E-Mails unter Umständen haben. Es gibt es zig Studien dafür, die herausstellen, welche Nachteile das sind und daraus entstehen dann Anforderungen an neue Kollaborations- und Kommunikationstools. Das Problem daran ist, dass diese Anforderungen von Menschen formuliert werden, die Probleme mit der Kommunikationsunfähigkeit der Mitmenschen haben. Diese Leute werden dann auch die neuen Tools bedienen können - die unfähigen jedoch schätzungsweise auch nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Chevarez 11.02.13 - 19:08

    Und stell dir das dann mal in Kombination zum leider abgesägten Google Wave vor. Das wäre sozusagen die Eierlegende Wollmilchsau.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Musik-Streaming-Dienste: Apple Music klingt wie alle anderen
Musik-Streaming-Dienste
Apple Music klingt wie alle anderen
  1. Apple Music iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz
  2. Apple Music Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden
  3. Musik-Streaming Apple einigt sich offenbar mit Indie-Labels

BND-Selektorenaffäre: Die Hasen vom Bundeskanzleramt
BND-Selektorenaffäre
Die Hasen vom Bundeskanzleramt
  1. Ex-Minister Pofalla NSA-Affäre war doch nicht beendet
  2. BND-Sonderermittler Graulich Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner
  3. Innenminister de Maizière "BND ist zu 100 Prozent für Fehler verantwortlich"

Intel Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt
Intel Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt
  1. Management Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen
  2. FPGAs Intel wird Kauf von Altera heute ankündigen
  3. FPGAs Intel will FPGA-Experten Altera doch noch kaufen

  1. 20 Jahre: Amazon kündigt Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder an
    20 Jahre
    Amazon kündigt Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder an

    Zum Firmenjubiläum gibt es bei Amazon reduzierte Blitzangebote. Erstmals gilt die Aktion jedoch nicht für alle Kunden.

  2. Spionagesoftware: Hacking Team von Unbekannten gehackt
    Spionagesoftware
    Hacking Team von Unbekannten gehackt

    Der italienische Hersteller von Spionagesoftware Hacking Team ist selbst Opfer eines Einbruchs geworden. Unbekannte haben mehr als 400 Gigabyte Daten gestohlen und im Internet veröffentlicht.

  3. Nexus 5 (2015): Weitere Details zu LGs nächstem Nexus-Smartphone
    Nexus 5 (2015)
    Weitere Details zu LGs nächstem Nexus-Smartphone

    LGs nächstes Nexus-Smartphone wird wohl nicht auf dem G4 basieren. Ein eigener, bisher nicht veröffentlichter Prototyp soll dieses Mal als Grundlage dienen.


  1. 10:46

  2. 10:37

  3. 10:20

  4. 10:00

  5. 09:38

  6. 09:24

  7. 09:05

  8. 08:57