1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zero-E-Mail: Atos-Mitarbeiter sahen E…

Wo ist denn das Problem?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist denn das Problem?

    Autor flasherle 07.02.13 - 08:41

    Ich versteh das PRoblem nicht, da es ja nur um INTERNE Mails geht. Dann ruf ich den Kollegen halt an.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor ssssssssssssssssssss 07.02.13 - 08:50

    Telefon ist synchron und ohne Bilder.
    E-Mail ist total asynchron und mit Bildern.

    Gewünscht wird oft was zwischen drin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor Andreas_L 07.02.13 - 09:15

    In IT-Firmen werden auch oft Dateipfade, URLs, Fehlermeldungen, Codeschnipsel etc. verschickt. Außerdem erreicht man per Telefon nur eine Person. Per E-Mail bei bedarf die ganze Firma/Abteilung etc. - das nur als weitere Unterschiede

    @/^s*$:
    "Gewünscht wird oft was zwischen drin."
    kannst du das irgendwie genauer erläutern? Mich interessiert das irgendwie, was denn so gewünscht wird.

    Gruß
    Andreas

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor flasherle 07.02.13 - 09:16

    Also einfach ein Protal mit Nachichtensystem aufsetzen. fertig ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor ssssssssssssssssssss 07.02.13 - 09:26

    Naja, so ein Messenger zB. ist was zwischen drin.

    Man kann Dateien rum schicken und mal eben was fragen, dass aber nicht gleich beantwortet werden muss.

    Synchroner als E-Mail, weil man den Chat-Charakter hat, was zu Dialogen führt die näher am Telefonieren sind als am E-Mail schreiben.

    Asynchroner als Telefon, weil die Personen mit denen man redet während dessen noch was anderes machen können und man kann parallel mit mehreren reden, im selben Chat oder einzeln.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor Andreas_L 07.02.13 - 09:26

    Dann bleibt die Frage, was das System so können soll. BlueKiwi unterscheidet z. B. normale Nachrichten, Dateien, Fragen, Ideen, Aufgaben und Termine.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor Andreas_L 07.02.13 - 09:29

    Messenger ist bei uns z. B. nicht erlaubt, wegen der fehlenden Protokollierung (ja, ich weiß, dass sich sowas eigentlich leicht einrichten lässt..)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor ssssssssssssssssssss 07.02.13 - 09:30

    Wie man das macht ist ja egal, aber man sollte es halt tun.

    E-Mail und Telefon sind nette Geschichten, aber durch die neuen Möglichkeiten der Kommunikation (die ja bis auf Videos nix anderes als Text und Ton sind) nicht mehr zeitgemäß.

    Hab erst letztens über Stackoverflow gelesen. Die verwenden ganz viel Google-Hangouts oder Google-Docs. Weil man da mal on-the-fly mal eben in Gruppen reden kann, mit Video, Audio oder nur Text etc. Und auch alle zusammen an einem Dokument arbeiten können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Reiterdepesche ?

    Autor dabbes 07.02.13 - 11:54

    Anrufen, wie oldschool.

    Rohrpost gehört die Zukunft !

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor Verleihnix 07.02.13 - 12:17

    ssssssssssssssssssss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, so ein Messenger zB. ist was zwischen drin.

    und wo genau liegt der Unterschied zwischen einem Messenger und einer internen Mail? Textnachrichten werden von Punkt A zu Punkt B in einem Haus übertragen.

    @Topic: als E-Mailersatz würde mir spontan noch Morsezeichen über das Heizungssytem einfallen. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor Funky303 07.02.13 - 12:30

    In der tatsächlich gefühlten Geschwindigkeit.

    Emails haben bei uns eine response time von 1:40h im Durchschnitt! (intern gemessen). Sehr häufig wird neben der email bei Dringlichkeiten noch das Telefon benutzt, um dem Kollegen zu sagen: 2"ich habe dir gerade Datei XYZ geschickt".

    Messenger haben eine response time von etwas unter einer Minute. (auch intern gemessen). Und in der Regel (je nach Messenger) sieht man ob der Gegenüber gerade tippt/antwortet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor Oldschooler 07.02.13 - 12:44

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh das PRoblem nicht, da es ja nur um INTERNE Mails geht. Dann ruf
    > ich den Kollegen halt an.

    Ganz toll! Und der wird aus seiner Arbeit rausgerissen, nur weil du eine Frage hast... also muss er sich danach wieder reinarbeiten, und schafft nicht alles. Sehr effektiv, so entstehen Wasserköpfe in großen Unternehmen!

    Funky303 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der tatsächlich gefühlten Geschwindigkeit.
    >
    > Emails haben bei uns eine response time von 1:40h im Durchschnitt! (intern
    > gemessen). Sehr häufig wird neben der email bei Dringlichkeiten noch das
    > Telefon benutzt, um dem Kollegen zu sagen: 2"ich habe dir gerade Datei XYZ
    > geschickt".

    Die Anfragen von Leute, die bei uns eine E-Mail/Telefon machen, werden absichtlich später beantwortet, dann passiert das nie wieder.

    > Messenger haben eine response time von etwas unter einer Minute. (auch
    > intern gemessen). Und in der Regel (je nach Messenger) sieht man ob der
    > Gegenüber gerade tippt/antwortet.

    Messenger sind für internen Austausch von kleinen Informationen ideal, für Projekte in Gruppen jedoch nicht zu verwenden. Wie schon im anderen Thread genannt, halte ich ein Forensystem für komplexe Kommunikation am effektivsten, insbesondere wenn jemand später einsteigt oder nur den aktuellen Stand wissen möchte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor flasherle 07.02.13 - 13:36

    wieso ist doch sein problem, wenn er gerade in einer arbeit drin ist wo er nicht gestört werden will, macht der den ton des telefons halt aus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor Oldschooler 07.02.13 - 14:20

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso ist doch sein problem, wenn er gerade in einer arbeit drin ist wo er
    > nicht gestört werden will, macht der den ton des telefons halt aus.

    Damit die Kollegen dann beim Chef meckern können "dass er nie erreichbar ist"... ist bei uns so gewesen, seit dem sagen wir gerne am Telefon: "Ach, geht ihr E-Mail-Account nicht?"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor Chevarez 11.02.13 - 19:06

    Schaue dir mal an, wie Google Wave funktioniert hat. Das liegt jetzt auf http://incubator.apache.org/wave/. Auf Youtube findest du noch zahlreiche Kurz-Videos, die dir die Anwendung demonstrieren. Das ist eigentlich genau das, was in Unternehmen flächendeckend Einzug halten und bei den Mitarbeitern auch geschult werden sollte. Und Wave hatte auch eine Schnittstelle zu E-Mail.

    Du kannst sehr wahrscheinlich gut mit E-Mails umgehen und auch deine Kommunikationspartner sind da fit drin, sonst hättest du schon erfahren, welche Nachteile E-Mails unter Umständen haben. Es gibt es zig Studien dafür, die herausstellen, welche Nachteile das sind und daraus entstehen dann Anforderungen an neue Kollaborations- und Kommunikationstools. Das Problem daran ist, dass diese Anforderungen von Menschen formuliert werden, die Probleme mit der Kommunikationsunfähigkeit der Mitmenschen haben. Diese Leute werden dann auch die neuen Tools bedienen können - die unfähigen jedoch schätzungsweise auch nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor Chevarez 11.02.13 - 19:08

    Und stell dir das dann mal in Kombination zum leider abgesägten Google Wave vor. Das wäre sozusagen die Eierlegende Wollmilchsau.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming-Box im Kurztest: Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
Streaming-Box im Kurztest
Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
  1. Buchpreisbindung Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon
  2. Amazon-Tablet Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro
  3. Online-Handel Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

  1. Spiele-API: DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt
    Spiele-API
    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

    Nicht nur ein neues DirectX-12 mit weniger CPU-Overhead, sondern auch ein DirectX 11.3 wird es geben - Microsoft hat die Weiterentwicklung der Schnittstelle US-Medien bestätigt. Ob für beide neue Versionen auch neue Hardware nötig ist, steht aber noch nicht fest.

  2. Streaming-Box: Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV
    Streaming-Box
    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

    Bisher ist Netflix für die deutsche Version des Fire TV nicht verfügbar. Das bleibt offenbar auch zum Verkaufsstart am 25. September 2014 so, Amazon will die App aber kurz darauf nachliefern. Das geht aus Fotos der Verpackung des Geräts hervor.

  3. Schnell, aber ungenau: Roboter springt im Explosionsschritt
    Schnell, aber ungenau
    Roboter springt im Explosionsschritt

    US-Forscher haben einen Roboter vorgestellt, der durch Gasexplosionen in seinem Fuß angetrieben wird. Er landet zwar nicht sehr zielgenau, aber seine Sprünge sind beeindruckend.


  1. 14:11

  2. 13:09

  3. 18:22

  4. 16:41

  5. 16:31

  6. 16:13

  7. 15:09

  8. 15:03