Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zuckerberg: Bing hat genauer als…

Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: azeu 16.01.13 - 12:17

    Dann ist mir Google dadurch noch sympathischer geworden :)

    Was will uns der Zucki damit sagen? Dass MS eher bereit war für FB die Beine zu spreizen?

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: hypron 16.01.13 - 12:26

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist mir Google dadurch noch sympathischer geworden :)

    Warum, weil sie sich geweigert haben ihr eigenes Produkt zu untergraben?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: harrycaine 16.01.13 - 12:37

    ..und es sollte mal erwähnt werden, dass Microsoft Anteilseigner bei Facebook ist.
    Hätte mich auch stark gewundert, wenn man mit Google koopertiert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: ret411 16.01.13 - 13:10

    Steht doch im Text dass Sie für 240 Millionen 1,6 Prozent Anteile erworben haben ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: matok 16.01.13 - 13:11

    Naja, es ist jetzt nicht so wirklich überraschend, dass MS eher die Beine breit macht als Google wenn man sich den unterschiedlichen Stellenwert beider Unternehmen im Internet anschaut. MS muss nach jedem Strohhalm greifen, während Google ein Partner mehr oder weniger nicht wirklich juckt, erstrecht nicht, wenn dieser potenzielle Partner gleichzeitig in einem Teilbereich Konkurrent ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: MESH 16.01.13 - 16:13

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist mir Google dadurch noch sympathischer geworden :)
    >
    > Was will uns der Zucki damit sagen? Dass MS eher bereit war für FB die
    > Beine zu spreizen?


    es sollte natürlich auch erwähnt werden das microsoft dahingehend mehr auf fb einging dass den usern die möglichkeit gegeben wird dinge die sie aus der suche heraus haben wollen zu löschen, google wollte dieses recht nicht einräumen.

    google ist sooo lieb :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: TheUnichi 16.01.13 - 17:20

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, es ist jetzt nicht so wirklich überraschend, dass MS eher die Beine
    > breit macht als Google wenn man sich den unterschiedlichen Stellenwert
    > beider Unternehmen im Internet anschaut. MS muss nach jedem Strohhalm
    > greifen, während Google ein Partner mehr oder weniger nicht wirklich juckt,
    > erstrecht nicht, wenn dieser potenzielle Partner gleichzeitig in einem
    > Teilbereich Konkurrent ist.

    Das ist so nicht richtig. Microsoft ist online sehr erfolgreich und gerade in den USA wird Bing und Outlook.com/Live.com viel aktiver genutzt als z.B. in Europa

    Hier geht es einfach darum, dass Microsoft mit einer seiner Investitionen kooperiert, was nur Sinn macht

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: volkerswelt 17.01.13 - 10:00

    Google & symphatisch? In welcher Welt lebst du?

    Es ist wohl so, dass Google+ mit FB im Wettbewerb steht. Es ist anzunehmen, das Google gar kein wirkliches Interesse hat, auf Wünsche von FB einzugehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: Sharra 17.01.13 - 11:06

    Wars nicht eher so, dass Facebook und Google sich (vor allem wegen G+) nicht ausstehen können, und der Zuckerhügel Google sowieso den Zugang zu Facebook verwehrt?
    Wenn die dann wirklich so dreist waren, und Google gefragt haben, ob die sich um die neue Suche kümmern wollen, gabs wohl einen dicken fetten Google-Doodle-Stinkefinger frei Haus für klein Mark.

    Dass MS da gerne einspringt, ist allerdings klar. Die waren sich ja leider noch nie für irgendwelchen Dreck zu Schade.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. HOMAG Holzbearbeitungssysteme GmbH, Schopfloch
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,99€
  2. 149,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Lego im Test: Das Erwachen der Lustigkeit
Star Wars Lego im Test
Das Erwachen der Lustigkeit
  1. Mixed Reality Lucasfilm und Magic Leap bringen Star Wars ins Wohnzimmer
  2. Playstation Kriegsgott statt neuer Konsolenhardware
  3. Trials on Tatooine Wie Lucasfilm Star Wars in die Virtual Reality gebracht hat

Axon 7 im Hands on: Oneplus bekommt starke Konkurrenz
Axon 7 im Hands on
Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  1. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Bargeld nervt: Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
Bargeld nervt
Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
  1. BND-Gesetzreform Voller Zugriff auf die Kabel der Telekom
  2. Faster Googles Seekabel ist fertig
  3. Onlinehandel Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung

  1. Die Woche im Video: Der Preis ist heiß und der Trick nicht mehr billig
    Die Woche im Video
    Der Preis ist heiß und der Trick nicht mehr billig

    Golem.de-Wochenrückblick AMDs neue Radeon-Karte punktet im Test ebenso wie ZTEs neues Top-Smartphone mit einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis. Und Preisbewusste haben noch einen Monat Zeit, kostenlos auf Windows 10 umzusteigen. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Netzausbau: Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen
    Netzausbau
    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

    Um 5 Milliarden Euro für den Netzausbau zu erhalten, will die Telekom offenbar ihre Mobilfunkmasten verkaufen. Goldman Sachs und Morgan Stanley arbeiten an dem Prospekt.

  3. Bruno Kahl: Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren
    Bruno Kahl
    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

    Der BND bekommt heute einen neuen Chef. Der Beamte Bruno Kahl wird die Nachfolge von Gerhard Schindler antreten, der wegen der BND-Affäre seinen Posten räumen musste.


  1. 09:02

  2. 20:04

  3. 17:04

  4. 16:53

  5. 16:22

  6. 14:58

  7. 14:33

  8. 14:22