1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zuckerberg: Bing hat genauer als…

und für 100 Euro...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und für 100 Euro...

    Autor hw75 16.01.13 - 12:17

    und für 100 Euro pro Anfrage bekommt man dann relevante Suchergebnisse und nicht nur Spam und Werbung?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: und für 100 Euro...

    Autor Weltfrieden5000 16.01.13 - 13:46

    Nein, das ist nur die Gebühr um Zuckerbergs Spam-Ordner zu füllen. Damit wird er seine eierlegende Wollmilchsau weiter füttern, bis sie platzt.

    Facebook mutiert nun zu Google-für-Arme, Fotos und Ads haben sie schon an ihr Netz geknüpft.

    Das geht dann so weiter, bis auch der letzte reale User dort verschwunden ist und sich Firmen mit den Fake-Accounts herumärgern.

    Und irgendwann spricht keine Sau mehr von Zuckerberg und seinem Social-Pseudo-Netzwerk.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 13:47 durch Weltfrieden5000.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: und für 100 Euro...

    Autor Pingponguin 16.01.13 - 13:51

    Weltfrieden5000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und irgendwann spricht keine Sau mehr von Zuckerberg und seinem
    > Social-Pseudo-Netzwerk.

    Pseudo-Social würde ich eher sagen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: und für 100 Euro...

    Autor burningcf 16.01.13 - 13:51

    ist etwas krass formuliert, aber im Grunde denke ich haben Sie recht. Facebook wird aber sicher nie ganz aussterben - ein paar verzweifelte bleiben immer übrig. Gibt ja auch noch immer genug, die Bilder in Word-Dokumenten per Mail verschicken, oder auf diese Unsubscribe-Buttons in Spam-Mails klicken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: und für 100 Euro...

    Autor azeu 16.01.13 - 13:55

    von Social zu A-Social :)

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: und für 100 Euro...

    Autor KleinerWolf 16.01.13 - 17:22

    das mit dem Word und Bildern, liegt aber eher am Betriebsystem.
    Warum ist das so kompliziert gelöst in Windows? In Win 7 gibt es zwar Snipping Tool, aber das ist immer noch meilenweit weg von z.b Mac OS X.
    Eine Taste drücken, und pro Schirm wird ein Bild abgelegt auf dem Desktop.
    Eine andere Taste und ich bekomme ein Fadenkreuz zur Auswahl und danach das Bild auf dem Desktop.
    So gehen halt viele den Weg über Word. Weil Word kennen Sie.

    Und nein, ich nutze keinen Mac (mehr), aber dort fand ich es bisher von allen Systemen am besten gelöst (bis auf die Idee die Schirme als Seiten in einer PDF Datei zu speichern)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: und für 100 Euro...

    Autor SaSi 17.01.13 - 01:05

    tjo, osx ist auf dem desktop einfach - die shortcuts habens aber in sich
    windows ist auf dem desktop kompliziert - die shortcuts sind dagegen aber meist ein alter hut ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Shamu Hinweise auf neues Nexus-Smartphone verdichten sich
  2. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
  3. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

Nokia Lumia 930 im Test: Das Beste zum Schluss
Nokia Lumia 930 im Test
Das Beste zum Schluss
  1. Lumia 930 Nokias Windows-Phone-Referenz ab kommender Woche erhältlich
  2. Nokia Lumia 930 Windows-Phone-Referenzklasse kommt im Juli
  3. Smartphone Das schnellere 64-Bit-Déjà-vu

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Beta von Destiny für alle Spieler
  2. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  3. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur

  1. Internet-Brille: Lenovo stellt Konkurrenten für Google Glass vor
    Internet-Brille
    Lenovo stellt Konkurrenten für Google Glass vor

    Der chinesische Hardwarehersteller hat den Prototyp einer Internetbrille vorgestellt, die Google Glass Konkurrenz machen soll. Der weltgrößte PC-Produzent will vor allem mit der Batterielaufzeit punkten.

  2. Ex-NSA-Chef: Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma
    Ex-NSA-Chef
    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

    Der frühere NSA-Chef Keith Alexander ist in die Privatwirtschaft gewechselt. Für die Dienste seiner Cybersecurity-Firma sollen Unternehmen bis zu einer Million US-Dollar im Monat zahlen.

  3. Spielebranche: Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media
    Spielebranche
    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

    Für angeblich rund 500.000 US-Dollar hatte Crytek die Rechte an Homefront von THQ gekauft, nun geht das Actionspiel an Koch Media - mitsamt dem britischen Entwicklerstudio. Außerdem will Crytek seine US-Niederlassung verkleinern.


  1. 07:23

  2. 07:07

  3. 19:48

  4. 19:14

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:42

  8. 16:41