Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Acer Iconia B1: Nexus-7…

Und deswegen ist Android...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und deswegen ist Android...

    Autor: dumdideidum 16.01.13 - 09:59

    ...nichts weiter als ein modernes Windows Mobile.

    >Das Tablet wird mit Android 4.1.2 alias Jelly Bean ausgeliefert. Das ganz aktuelle Android 4.2 gibt es dafür noch nicht, ob es folgt, hat Acer noch nicht entschieden.

    Wie kann es denn bitte sein, dass ein gerade vorgestelltes Gerät mit einer alten Version ausgeliefert wird und der Hersteller noch nicht einmal zu sichert, ob es jemals ein Update geben wird.

    Genau das war doch einer der wesentlichen Punkte, woran Windows Mobile schlussendlich gescheitert ist.

    Ganz ehrlich, bei den 120 Euro trifft letztlich wieder der Spruch zu, wer billig kauft, lebt teuer und kauft zweimal...

    und für nur 80 Euro mehr bekommt man wenigstens ein Tablet, wo man schon mal davon ausgehen kann, dass es eine akzeptable Zeit lang Hersteller Update bekommt, auch wenn es noch immer Andriod ist. (Nexus-Serie)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Und deswegen ist Android...

    Autor: IngTroll 16.01.13 - 10:17

    Ich hatte lange Zeit ein LG Optimus Speed aka 2x, bin also sehr leidgeprüft was das Thema keine Updates angeht.
    Aber WARUM wird immer behauptet, dass ein Handy/Tab immer auf dem aktuellsten Android-Stand sein MUSS?
    Wenn das Ding keine Bugs hat braucht man doch keine Updates.
    Ich habe das Nexus 7 und ein Motorola razr i, welches noch kein Jelly Bean hat und ich muss zugeben, dass ich ganz ehrlich keinen spürbaren Unterschied zwischen beiden Versionen (von Android) sehe.
    Ich kaufe mir ja auch kein windows 8, nur weil es mittlerweile verfügbar ist (und selbst wenn es kostenlos wäre, würde ich bei win7 bleiben).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Und deswegen ist Android...

    Autor: dumdideidum 16.01.13 - 12:09

    Den Einwand verstehe ich und kann ich auch nachvollziehen. Beim Thema Windows hat das mit Win XP sehr lange funktioniert, weil die Masse breit genug war und Entwickler für bestehende Versionen weiterentwickelt oder teilweise ausschließlich entwickelt haben.

    Bei Andriod oder allg. bei mobilen Betriebssystemen ist es leider so, dass neue Funktionen in alten Releaseständen nicht nachgezogen werden. Das essentielle Bugs nicht durch simple Bugfixes denn durch Majorreleases behoben werden.

    Und weiter geht es bei der Appentwicklung. Um nicht ausschließlich auf Android rum zu hacken, mein iPod 2G aus 2008 ist so gut wie unbrauchbar heute. Es laufen nicht mehr alle Apps und der letzte Release stand hat das Gerät enorm verlangsamt bzw. tun dies die aktuellen Releasesände diverser Apps.

    Das heißt, finden keine Updates am Telefon statt, wird es schnell als einem Lieb ist unbrauchbar. Das ist kein Problem, wenn mir aktuelle Apps und neue Funktionen egal sind...das ist mir aber auch nur bedingt möglich, wenn Apps sich nicht alle beliebige Minute automatisch aktualisieren würden...häufig kommt man um diese Updates dann wieder rum ebenfalls nicht drum herum...

    Abgesehen davon ist es auch von der anderen Seite, und das war bei WM ein Kraus, Es gibt tausende Versionen draußen undzählig viel unterschiedliche Hardware, d. h. als Entwickler ist man immer darauf angewiesen irgendwo dazwischen zu programmieren...

    Beim Internet Explorer regen sich alle auf, dass er sich nicht an Standards hält...Chrome sei das nonplusultra...

    Bei Android wieder soll es dann egal sein...eher nicht...es ist ein Plage.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Und deswegen ist Android...

    Autor: IngTroll 16.01.13 - 12:28

    Ich denke, dass man einfach zwischen Bugfixing und neuen Features unterscheiden sollte:
    Wenn ich ein Gerät mit einer fehlerhaften Software habe, so müssen die Bugs natürlich gefixed werden.
    Aber ich verstehe, dass mein 4 Jahre alter ipod nicht die gleiche Funktionalität haben kann wie ein aktuelles Modell.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Und deswegen ist Android...

    Autor: dumdideidum 16.01.13 - 13:23

    Ja das stimme ich dir weitesgehend zu. Nur dann muss ich auch so fair sein und die Appupdate unterlassen...Meine Software am PC kann ich auch ewig benutzen, meistens...als ein C&C Red Alert 2 läuft auf meinem PIII bis der stirbt....ein App aktualisiert sich und deaktiviert sich irgendwann, weil sie sich plötzlich nicht mehr aktualisieren kann.

    Egal, geht ja auch weniger um meinen 4 Jahre alten iPod als um ein Gerät, das mit veraltetem Betriebssystem schon bereits released wird...und wenn mein iPod sich 3 Jahre hat aktualisieren lassen...wären es bei diesem Gerät schon nur noch 2 Jahre, weil der installierte Release stand schon 1 Jahr alt ist...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Und deswegen ist Android...

    Autor: Flying Circus 19.01.13 - 21:17

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich, bei den 120 Euro trifft letztlich wieder der Spruch zu, wer
    > billig kauft, lebt teuer und kauft zweimal...

    Warten wir's ab. Ich habe jetzt ein Iconia B1. Wir werden ja sehen. Natürlich ist das Dingens nicht so wertig wie z.B. ein iPad. Oder von mir aus auch wie ein Nexus 7. Aber bei dem Preis erwarte ich das auch nicht.

    > und für nur 80 Euro mehr

    NUR 80 Euro mehr. Das sind bei 120 Euro Kaufpreis für das Acer 65% Preisaufschlag. Und manche Leute haben keinen Dukatenesel zu Hause.

    > bekommt man wenigstens ein Tablet, wo man schon
    > mal davon ausgehen kann, dass es eine akzeptable Zeit lang Hersteller
    > Update bekommt, auch wenn es noch immer Andriod ist. (Nexus-Serie)

    Das mag sein. Aber bei einem preisgünstigen Gerät ärgere ich mich nicht, wenn ich keine Updates bekomme. Bei meinem Defy sah das anders aus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart
  4. CLARIANT SE, Sulzbach/Taunus bei Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, Strix 2.0 Headset, Geforce GTX 960 Strix, Z170-P Mainboard, VG248QE...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Layer-2-Bitstrom: Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro
    Layer-2-Bitstrom
    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

    Beim Layer-2-Bitstromzugang soll die Telekom ihren Konkurrenten einen 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro anbieten, schlägt die Bundesnetzagentur vor. Die Anbindung eines Kabelverzweigers mit unbeschalteter Glasfaser kostet künftig 46,76 Euro.

  2. Thomson Reuters: Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden
    Thomson Reuters
    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

    Eine umstrittene Datenbank mit Informationen über die Geldgeschäfte terrorverdächtiger Personen ist offenbar im Netz zugänglich. Der Betreiber, eine Nachrichtenagentur, hat das mittlerweile bestätigt. Auf der Liste sollen zahlreiche unschuldige Personen stehen.

  3. Linux-Distribution: Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
    Linux-Distribution
    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

    Dass die Linux-Distribution die Unterstützung des 32-Bit-Befehlssatzes für x86-Chips einstellt, ist aus Sicht der Ubuntu-Entwickler nur noch eine Frage der Zeit. Um den richtigen Zeitpunkt zu wählen, werden nun auch die Nutzer befragt.


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11