1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android 4.2: Cyanogenmod…

OT: Kann ich cyanogenmod mit einem vierfach-SIM dual Receiver testen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: Kann ich cyanogenmod mit einem vierfach-SIM dual Receiver testen?

    Autor: jude 22.11.12 - 14:03

    Mir gefallen die dual-SIM und vierfach-SIM Geräte mit zwei Empfänger also um Daten und Telefon gleichzeitig zu empfangen. Sie haben 4-fach Standby und verwenden die guten LTE-Chips von Qualcomm welche in der ganzen Welt funktionieren und nicht nur in Deutschland.

    Aber mich schreckt die China Eigenentwicklung des Android Systems "Aliyun" ab. (Die Quellen sind nicht vollständig) obschon beispielsweise die Erkennung in den Kontakten bei Eingabe der ersten Zahlen beim Wählen angenehm ist und auch die anderen Kleinigkeiten im Aliyun-Androiden sind ganz nett.

    Der ChinaApp Market ist undiskutabel. Schon eine gewöhnlicher Kompass will SMS absetzen und fordert diese Rechte an. Gruselig.

    In der Kompatibilitäsliste von cyanogenmod habe ich keine ordentlichen Handys entdeckt. Als Market reicht mir der Amazon-Market welcher alle wichtigen Apps abdeckt.

    Auf Quadruple-SIM, Quadruple-standbye und dual Reciver mag ich nicht mehr verzichten.

    Jemand eine Idee?



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.12 14:18 durch jude.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: OT: Kann ich cyanogenmod mit einem vierfach-SIM dual Receiver testen?

    Autor: DooMMasteR 22.11.12 - 14:45

    am besten mal im Forum/IRC die Entwickler ansprechen, es kommt stark auf die intenre HW an, Android hat seit 4.0 multi-SIM support, wobei immer nur eine SIM, die wirkliche system SIM ist… also die über die Daten fließen.

    bei vielen einfachen Handys ist leider oft das Interesse zu gering, als das es zu seinem brauchbaren MOD kommt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38