1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Mobile Computing
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » App Store: Apple blockiert…

Der eigentliche Skandal ist doch,

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der eigentliche Skandal ist doch,

    Autor Feron 12.12.12 - 11:12

    dass Apple das Update, das die Funktionalität eben aus der App entfernen würde und dem Konflikt (ebenso wie Apples Forderungen) ein Ende bereiten würde, verhindert. Somit halten sie diesen Konflikt doch künstlich aufrecht. Das finde ich schlimm. Wie auch im Konflikt mit Samsung sieht man doch, dass es eigentlich gar nicht um eine Schlichtung bzw. einen Kompromiss, sondern um die 100%ige Durchsetzung der eigenen Interessen geht.

    Und in diesem Fall - wie auch in der News erwähnt - scheint es nahezu ausschließlich um die Cashcow Office zu gehen. Apple möchte dort anscheinend auch gerne ein weiteres Stück vom Kuchen. Neben den 30%, die Apple beim Kauf über den Appstore sowieso einsackt, wollen sie dann auch noch an den Abos beteiligt werden, die innerhalb dieser kostenpflichtigen Apps abgeschlossen werden, aber mitunter für ganz andere Plattformen gelten. SkyDrive scheint hier nur ein vorgeschobener Grund zu sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Der eigentliche Skandal ist doch,

    Autor doex 12.12.12 - 11:59

    So sieht's aus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Der eigentliche Skandal ist doch,

    Autor Trockenobst 12.12.12 - 13:42

    Feron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > würde, verhindert. Somit halten sie diesen Konflikt doch künstlich
    > aufrecht. Das finde ich schlimm. Wie auch im Konflikt mit Samsung sieht man
    > doch, dass es eigentlich gar nicht um eine Schlichtung bzw. einen
    > Kompromiss, sondern um die 100%ige Durchsetzung der eigenen Interessen
    > geht.
    >
    > Und in diesem Fall - wie auch in der News erwähnt - scheint es nahezu
    > ausschließlich um die Cashcow Office zu gehen. Apple möchte dort
    > anscheinend auch gerne ein weiteres Stück vom Kuchen.

    Microsoft steht hier auf einem verlorenen Posten. Sollen sie mit Apple was ausmachen, dann eiskalt die Funktion deaktivieren. Apple sieht dass die Funktion zwar **implementiert** ist aber wegen einem "Softwarefehler" nicht aufgerufen
    werden kann. Fertig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Der eigentliche Skandal ist doch,

    Autor a user 12.12.12 - 15:17

    das stimmt, nur ist das kein skandal, da sie völlig frei sind was sie anbieten und was nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Der eigentliche Skandal ist doch,

    Autor pxxsxx 12.12.12 - 15:58

    Warum nicht die eigene Trumpfkarte gegen die iOS-Überheblichkeit setzen?

    Ich würde ja MS die nötigen Cojones wünschen, im Gegenzug für diesen Mist die Unterstützung für jegliche Apple-Produkte einzustellen. Der PC-Marktanteil von Apple liegt wo? Letztes Jahr waren es doch knappe 5%, oder? Also nicht so hoch, dass es für die Verkaufszahlen von z.B. MS-Office signifikant wäre.
    So lange MS Office quasi-Standard in fast allen Firmen (Unis, Schulen, usw.) weltweit ist, wäre das dann ein Entscheidungsgrund gegen ein Apple-Produkt, was den Marktanteil im PC-Bereich doch schon beeinflussen könnte. Im Moment ist die Gefahr, dass der Schuss nach hinten los geht relativ niedrig (wegen dem geringen Markanteil). Je länger MS aber wartet, desto höher ist dann die Gefahr, dass sich die Käufer nicht gegen ein Apple, sondern gegen ein MS-Produkt entscheiden.

    Für MS wäre jetzt also der perfekte Zeitpunkt, Apple mit einem Tritt in den Allerwertesten aus dem PC-Markt zu befördern, wo ich echt nix gegen hätte ^^

    snafu

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Der eigentliche Skandal ist doch,

    Autor a user 12.12.12 - 18:40

    hoffentlich machen die das. vieleicht ändert das dann endlich mal was an diesem miesen standard. weil dieser schrott standard ist muss ich mich mittlerweile damit rumschlagen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Der eigentliche Skandal ist doch,

    Autor ChMu 12.12.12 - 18:52

    pxxsxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht die eigene Trumpfkarte gegen die iOS-Überheblichkeit setzen?

    Welchen Trumpf?
    >
    > Ich würde ja MS die nötigen Cojones wünschen, im Gegenzug für diesen Mist
    > die Unterstützung für jegliche Apple-Produkte einzustellen.
    Der Mac Markt ist aber mit 15% der Microsoft Software Sparte (ex Windows) nicht etwas, was man so einfach einstellt. Das waere ja self harming und in keinem Verhaeltnis.
    > Der
    > PC-Marktanteil von Apple liegt wo? Letztes Jahr waren es doch knappe 5%,

    Oh? Ich glaube das war eher 5 oder 10 Jahre her.

    > oder? Also nicht so hoch, dass es für die Verkaufszahlen von z.B. MS-Office
    > signifikant wäre.

    Es ist sogar sehr signifikant. Lese mal die Geschaeftsberichte von Microsoft (welche die groesste Mac Entwicklung ausserhalb Cupertinos fahren)

    > So lange MS Office quasi-Standard in fast allen Firmen (Unis, Schulen,
    > usw.) weltweit ist, wäre das dann ein Entscheidungsgrund gegen ein
    > Apple-Produkt, was den Marktanteil im PC-Bereich doch schon beeinflussen
    > könnte.
    Bloedsinn. Bueroschreibmaschinen werden selten als Macs angeschafft. Und Du glaubst doch nicht, das der Privat, Schul und Unimarkt (in manchen Laendern inzwischen bei 40% und mehr) sich eine Kacheldose kauft weil es kein MS Office fuer Mac mehr gibt? Wenn ueberhaupt, laesst man es, wenn es sooooo wichtig ist, in ner virtuellen Maschine laufen, was ja heute schon der normal Fall ist.

    > Im Moment ist die Gefahr, dass der Schuss nach hinten los geht
    > relativ niedrig (wegen dem geringen Markanteil). Je länger MS aber wartet,
    > desto höher ist dann die Gefahr, dass sich die Käufer nicht gegen ein
    > Apple, sondern gegen ein MS-Produkt entscheiden.

    Das machen die Kaeufer schon mehr und mehr und das hat nichts mit Office zu tun. Dafuer sorgt Microsoft mit Producten wie Win8 schon selber.
    >
    > Für MS wäre jetzt also der perfekte Zeitpunkt, Apple mit einem Tritt in den
    > Allerwertesten aus dem PC-Markt zu befördern, wo ich echt nix gegen hätte

    Aber sinnlos und unwarscheinlich. Auch Microsoft moechte Geld verdienen.
    > ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Der eigentliche Skandal ist doch,

    Autor pxxsxx 13.12.12 - 09:17

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pxxsxx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > PC-Marktanteil von Apple liegt wo? Letztes Jahr waren es doch knappe 5%,
    >
    > Oh? Ich glaube das war eher 5 oder 10 Jahre her.

    Im Juni 2011 waren es 4,7%. Der Marktanteil ist heute so hoch, weil er künstlich hochgerechnet wird, indem das iPad als PC gewertet wird.

    > > oder? Also nicht so hoch, dass es für die Verkaufszahlen von z.B.
    > MS-Office
    > > signifikant wäre.
    >
    > Es ist sogar sehr signifikant. Lese mal die Geschaeftsberichte von
    > Microsoft (welche die groesste Mac Entwicklung ausserhalb Cupertinos
    > fahren)

    Und was denkst du, wie es Apple schmecken würde, wenn MS diese Entwicklung auf Eis legt?

    > > So lange MS Office quasi-Standard in fast allen Firmen (Unis, Schulen,
    > > usw.) weltweit ist, wäre das dann ein Entscheidungsgrund gegen ein
    > > Apple-Produkt, was den Marktanteil im PC-Bereich doch schon beeinflussen
    > > könnte.
    > Bloedsinn. Bueroschreibmaschinen werden selten als Macs angeschafft. Und Du
    > glaubst doch nicht, das der Privat, Schul und Unimarkt (in manchen Laendern
    > inzwischen bei 40% und mehr) sich eine Kacheldose kauft weil es kein MS
    > Office fuer Mac mehr gibt? Wenn ueberhaupt, laesst man es, wenn es sooooo
    > wichtig ist, in ner virtuellen Maschine laufen, was ja heute schon der
    > normal Fall ist.

    Doch, das glaub ich. Du hast Recht, Büroschreibmaschinen werden selten als Macs angeschafft. Sie werden als Arbeitsmaschinen für bestimmte Aufgabenbereiche angeschafft. Durch die Unterstützung von MS können sie aber gleichzeitig als Büroschreibmaschinen verwendet werden, was es den Kunden erspart, sich eine zweite Kiste anschaffen zu müssen. Fällt diese Unterstützung weg, wird sich der Kunde überlegen müssen, ob er den Mac behält und eine zweite Kiste hinstellt, oder ob er den Mac nicht ganz ersetzen kann. Beides würde den Marktanteil von Apple schmälern. Eine etwas größere Firma stellt nicht wegen ein paar Arbeitsplätzen die komplette Infrastruktur auf den Kopf ;) Und nebenbei, Virtualisierung am Arbeitsplatz ist ein resourcenfressender Notbehelf. Man versucht so etwas im Produktivbereich möglichst zu verhindern.

    > > Im Moment ist die Gefahr, dass der Schuss nach hinten los geht
    > > relativ niedrig (wegen dem geringen Markanteil). Je länger MS aber
    > wartet,
    > > desto höher ist dann die Gefahr, dass sich die Käufer nicht gegen ein
    > > Apple, sondern gegen ein MS-Produkt entscheiden.
    >
    > Das machen die Kaeufer schon mehr und mehr und das hat nichts mit Office zu
    > tun. Dafuer sorgt Microsoft mit Producten wie Win8 schon selber.

    Träumer... Ich würde es sehr begrüßen, wenn es so wäre. Ist es aber nicht. Im Privatbereich geben die Spielehersteller vor, was sich die Leute zu kaufen haben. Bei denen, die nicht spielen, ist es ausschlaggebend, dass die Software drauf läuft, die sie kennen. Und das ist an erster Stelle MS Office. Nur durch die Unterstützung von MS sehen hier die Leute in Apple PC's eine Alternative. Vom Firmenumfeld brauchen wir nicht anfangen zu reden, so lange es keine vernünftige Alternative zum AD gibt. (ich hoffe ja, dass sich mit Samba 4 endlich mal wieder was bewegt)

    > > Für MS wäre jetzt also der perfekte Zeitpunkt, Apple mit einem Tritt in
    > den
    > > Allerwertesten aus dem PC-Markt zu befördern, wo ich echt nix gegen
    > hätte
    >
    > Aber sinnlos und unwarscheinlich. Auch Microsoft moechte Geld verdienen.
    > > ^^

    Unwahrscheinlich ja, MS hat schon zu viel Geld in Apple gepumpt, um sie jetzt kalt zu stellen. Sinnlos nicht unbedingt. Würde der Marktanteil von Apple sinken, würde der von MS steigen. Damit würden sie nicht nur Office, sondern auch Windows an den Mann bringen. Auch würde dadurch, dass dass immer weniger einen Mac daheim stehen haben, die iOS Plattform ein klein wenig unattraktiver, was gerade im Firmenumfeld, da RIM faktisch nicht mehr stattfindet und Android pauschal als zu unsicher gilt..., WP einen kleinen Schubser nach vorne geben könnte. Vor allem, wenn MS die Unterstützung vom Exchange-Konten am iPhone unterbindet... ;)

    snafu



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 09:27 durch pxxsxx.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

  1. Vic Gundotra: Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen
    Vic Gundotra
    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

    Der Google-Manager Vic Gundotra hat bei Google gekündigt. Er hatte das soziale Netzwerk Google Plus mit aufgebaut. Gründe nannte der Gründer der Entwicklerkonferenz Google I/O nicht.

  2. Quartalsbericht: Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn
    Quartalsbericht
    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

    Amazon gab für Technologie und Inhalte 1,99 Milliarden US-Dollar aus. Damit blieb vom Gewinn erneut wenig übrig.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Gewinn und Umsatz fallen
    Quartalsbericht
    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

    Microsofts Gewinn fällt um 6,5 Prozent und auch der Umsatz geht leicht zurück. Microsoft wolle schnell "mutige, innovative Produkte herausbringen, die die Nutzer lieben", so der neue Firmenchef Nadella.


  1. 00:08

  2. 23:42

  3. 22:56

  4. 21:14

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 15:52

  8. 15:49