Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple-Chef Tim Cook: "Android…

Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: iu3h45iuh456 07.12.12 - 22:31

    Ziemlich unentspannt von Herrn Cook, so einseitig die Wettbewerber-Plattformen schlecht zu reden. Klingt eher nach einem kleinlichen Handwerker als nach einem großen Technologiemanager.

    Gerade wenn Apples Eigenverständnis von Android als Pommesbude und Apple als In-Restaurant rübergebracht werden soll, hätte Cook etwas generöser gegenüber den anderen sein können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Underscore 08.12.12 - 16:06

    Das hat bei Apple Firmen-Tradition. Wie sagte Stevie einst so schön über Microsoft in einem Interview "They have absolutly no taste." Allerdings war er sich dann nicht zu schade, sein Unternehmen durch eine satte Finanzspritze von Microsoft retten zu lassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Freiheit statt Apple 08.12.12 - 16:07

    Underscore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat bei Apple Firmen-Tradition. Wie sagte Stevie einst so schön über
    > Microsoft in einem Interview "They have absolutly no taste." Allerdings war
    > er sich dann nicht zu schade, sein Unternehmen durch eine satte
    > Finanzspritze von Microsoft retten zu lassen.

    Na dadurch dass sie in Apple investiert haben, habe sie ja endgültig ihren schlechten Geschmack bewiesen ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Underscore 08.12.12 - 16:41

    Da gebe ich Dir recht ;-) Aber mit Sicherheit unternehmerisches Gespür, den aus reiner Männerfreundschaft legt man sicherlich nicht 150 Millionen Dollar auf den Tisch. Wohl gemerkt 1997... Inflationsbereinigt dürfte das im Verhältnis zum damaligen Börsenwert von Apple und Microsoft einiges mehr sein...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Hösch 08.12.12 - 16:48

    Genau, Google und Microsoft hingegen loben die Produkte von Apple natürlich in den höchsten Tönen...
    Abgesehen davon kann ich an der Aussage nichts entdecken, was einem "schlechtreden" gleichkommen würde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Freiheit statt Apple 08.12.12 - 16:53

    Die übliche Annahme lautet ja meines Wissens folgendermassen:

    Apple stand damals finanziell ziemlich schlecht da (man hatte 1997 über eine Milliarde Verlust gemacht) und es wurde seit längerem gemunkelt, dass die den Laden wohl bald zumachen müssen.

    Gleichzeitig war Microsoft seit einiger Zeit im Fadenkreuz der Kartellbehörden, welchen es nicht passte, dass Microsoft einer Monopolstellung immer näher kam.

    Also dachte man sich bei Microsoft, dass man mit einigen Millionen (und wichtiger noch: Der Zusage, in Zukunft wieder Office-Produkte für den Mac anzubieten) einen Konkurrenten mit grossem Namen am Leben erhalten sollte, um nicht noch stärker wegen der Monopolstellung an die Kasse zu kommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Freiheit statt Apple 08.12.12 - 16:58

    Hösch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, Google und Microsoft hingegen loben die Produkte von Apple natürlich
    > in den höchsten Tönen...


    Nun, tatsächlich kamen von Microsoft und Google bzw. deren Exponenten in der Regel deutlich wohlwollendere Kommentare über Apple und deren Produkte als umgekehrt.

    Auch sprach beispielsweise Bill Gates besser über Steve Jobs als umgekehrt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Hösch 08.12.12 - 17:11

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hösch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau, Google und Microsoft hingegen loben die Produkte von Apple
    > natürlich
    > > in den höchsten Tönen...
    >
    > Nun, tatsächlich kamen von Microsoft und Google bzw. deren Exponenten in
    > der Regel deutlich wohlwollendere Kommentare über Apple und deren Produkte
    > als umgekehrt.
    >
    > Auch sprach beispielsweise Bill Gates besser über Steve Jobs als umgekehrt.

    Genau, wie z.B. damals bei der Veröffentlichung des iPhones, oder? Ganz ehrlich, diese Aussage halte ich für ein Gerücht...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Underscore 08.12.12 - 17:13

    War das nicht Monkey-Man Steve Balmer, der über das iPhone lästerte?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Freiheit statt Apple 08.12.12 - 17:24

    Hösch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ganz ehrlich, diese Aussage halte ich für ein Gerücht...

    Dann halts halt für ein Gerücht... oder aber du liest dir mal ein paar Grundlagen an (beispielsweise Jobs' Biographie und ähnliches) und kannst wirklich mitreden ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Underscore 08.12.12 - 17:31

    Hmm... war das Kartellverfahren nicht wegen den damaligen Browserkriegen im Zusammenhang mit Java oder so etwas ähnlichem? Außerdem hatten Microsoft doch schon seit Jahr und Tag für Apple Software geliefert. Naja... bin hier aber auch nicht ausgewiesener Geschichtsexperte und lerne gerne dazu, wenn andere Informationen vorliegen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Freiheit statt Apple 08.12.12 - 17:47

    Underscore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm... war das Kartellverfahren nicht wegen den damaligen Browserkriegen im
    > Zusammenhang mit Java oder so etwas ähnlichem?

    Das war afaik nur eine Facette des Ganzen.

    > Außerdem hatten Microsoft
    > doch schon seit Jahr und Tag für Apple Software geliefert.

    In den 80ern und frühen 90ern hat Microsoft natürlich Software für den Mac geliefert. Aber ich glaube als dann gegen Mitte der 90er immer deutlicher zu werden schien, dass das mit den Macs nichts mehr wird, hat man die Office Entwicklung für den Mac eingestellt. So erschein beispielsweise Office 95 nicht für den Mac.
    Mit Office 98 (das war quasi der Mac Port von Office 97) hat sich das dann wieder geändert, eben weil Microsoft sich im Rahmen dieses Rettungs-Deals dazu verpflichtet hatte, wieder Office-Software für den Mac anzubieten.

    Mit anderen Worten: Vor dem Deal war es alles andere als klar (wahrscheinlich sogar eher unwahrscheinlich), dass es weiterhin Microsoft Office für den Mac geben würde.

    P.S. Kleines Zeitdokument: http://archiv.rhein-zeitung.de/old/97/08/08/topnews/applewettaus.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Underscore 08.12.12 - 18:23

    Danke für die Info. Für die technische Entwicklung ist eine Monopol-Stellung immer schlecht und Konkurrenz belegt letztlich das Geschäft und ist daher im Interesse des Kunden (nicht nur aus finanzieller Sicht). Apple hat die letzten Jahre die Mitbewerber in Zugzwang gebracht und das hat für die Schaffung interessanter Produkte auch sein Gutes gehabt. Ich persönlich brauche kein Apple-Produkt, nutze aber Konkurrenz-Produkte die es in dieser Form ohne Apples temporäre Marktdominanz mit Sicherheit nicht gegeben hätte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Hösch 09.12.12 - 03:10

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hösch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ganz ehrlich, diese Aussage halte ich für ein Gerücht...
    >
    > Dann halts halt für ein Gerücht... oder aber du liest dir mal ein paar
    > Grundlagen an (beispielsweise Jobs' Biographie und ähnliches) und kannst
    > wirklich mitreden ;)


    Ich hab sie gelesen, scheint bei dir aber eher nicht der Fall gewesen zu sein. Oder leidest du unter selektiver Wahrnehmung?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Freiheit statt Apple 09.12.12 - 16:18

    Hösch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab sie gelesen, scheint bei dir aber eher nicht der Fall gewesen zu
    > sein. Oder leidest du unter selektiver Wahrnehmung?

    Na wenn dus ja gelesen hast, wieso bestreitest du denn Dinge, die u.A. klar daraus hervorgehen?

    Naja, falls du nochmal nachlesen willst: Kapitel 15 ist ein guter Startpunkt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor: Hösch 09.12.12 - 23:57

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na wenn dus ja gelesen hast, wieso bestreitest du denn Dinge, die u.A. klar
    > daraus hervorgehen?

    Weil du hier "Argumente" in den Raum wirfst, welche weder in Kapitel 15 noch sonstwo so dargestellt werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt am Main
  3. Müller-BBM Acoustic Solutions GmbH, München-Planegg
  4. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 308,95€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. (täglich neue Deals)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

  1. Quadro P6000/P5000: Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an
    Quadro P6000/P5000
    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

    Satte 3.840 Shader-Einheiten und 24 GByte GDDR5X-Videospeicher: Die Quadro P6000 könnte die schnellste Grafikkarte überhaupt werden, noch spricht Nvidia aber nicht über Taktraten. Dafür gibt es viele Neuerungen bei der Software, etwa bei Iray.

  2. Jahresgehalt: Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro
    Jahresgehalt
    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

    Laut einer Erhebung beziehen Softwareentwickler selbst nach vielen Jahren Berufserfahrung moderate Gehälter. Doch auch bis dahin ist es ein langer Weg: IT-Berufseinsteiger mit maximal drei Jahren Berufserfahrung und abgeschlossener Ausbildung kommen auf durchschnittlich 31.000 Euro.

  3. Sync 3: Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle
    Sync 3
    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

    Der US-Hersteller Ford hat angekündigt, in den USA alle Modelle des Jahres 2017 mit seinem Car-Entertainment-System Sync 3 anzubieten - das sowohl Apples Carplay als auch Android Auto unterstützt. Die Chancen auf eine gute Verfügbarkeit in Europa dürften damit ebenfalls steigen.


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32