1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Mobile Computing
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Apple-Chef Tim Cook: "Android…

Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor iu3h45iuh456 07.12.12 - 22:31

    Ziemlich unentspannt von Herrn Cook, so einseitig die Wettbewerber-Plattformen schlecht zu reden. Klingt eher nach einem kleinlichen Handwerker als nach einem großen Technologiemanager.

    Gerade wenn Apples Eigenverständnis von Android als Pommesbude und Apple als In-Restaurant rübergebracht werden soll, hätte Cook etwas generöser gegenüber den anderen sein können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Underscore 08.12.12 - 16:06

    Das hat bei Apple Firmen-Tradition. Wie sagte Stevie einst so schön über Microsoft in einem Interview "They have absolutly no taste." Allerdings war er sich dann nicht zu schade, sein Unternehmen durch eine satte Finanzspritze von Microsoft retten zu lassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Freiheit statt Apple 08.12.12 - 16:07

    Underscore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat bei Apple Firmen-Tradition. Wie sagte Stevie einst so schön über
    > Microsoft in einem Interview "They have absolutly no taste." Allerdings war
    > er sich dann nicht zu schade, sein Unternehmen durch eine satte
    > Finanzspritze von Microsoft retten zu lassen.

    Na dadurch dass sie in Apple investiert haben, habe sie ja endgültig ihren schlechten Geschmack bewiesen ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Underscore 08.12.12 - 16:41

    Da gebe ich Dir recht ;-) Aber mit Sicherheit unternehmerisches Gespür, den aus reiner Männerfreundschaft legt man sicherlich nicht 150 Millionen Dollar auf den Tisch. Wohl gemerkt 1997... Inflationsbereinigt dürfte das im Verhältnis zum damaligen Börsenwert von Apple und Microsoft einiges mehr sein...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Hösch 08.12.12 - 16:48

    Genau, Google und Microsoft hingegen loben die Produkte von Apple natürlich in den höchsten Tönen...
    Abgesehen davon kann ich an der Aussage nichts entdecken, was einem "schlechtreden" gleichkommen würde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Freiheit statt Apple 08.12.12 - 16:53

    Die übliche Annahme lautet ja meines Wissens folgendermassen:

    Apple stand damals finanziell ziemlich schlecht da (man hatte 1997 über eine Milliarde Verlust gemacht) und es wurde seit längerem gemunkelt, dass die den Laden wohl bald zumachen müssen.

    Gleichzeitig war Microsoft seit einiger Zeit im Fadenkreuz der Kartellbehörden, welchen es nicht passte, dass Microsoft einer Monopolstellung immer näher kam.

    Also dachte man sich bei Microsoft, dass man mit einigen Millionen (und wichtiger noch: Der Zusage, in Zukunft wieder Office-Produkte für den Mac anzubieten) einen Konkurrenten mit grossem Namen am Leben erhalten sollte, um nicht noch stärker wegen der Monopolstellung an die Kasse zu kommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Freiheit statt Apple 08.12.12 - 16:58

    Hösch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, Google und Microsoft hingegen loben die Produkte von Apple natürlich
    > in den höchsten Tönen...


    Nun, tatsächlich kamen von Microsoft und Google bzw. deren Exponenten in der Regel deutlich wohlwollendere Kommentare über Apple und deren Produkte als umgekehrt.

    Auch sprach beispielsweise Bill Gates besser über Steve Jobs als umgekehrt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Hösch 08.12.12 - 17:11

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hösch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau, Google und Microsoft hingegen loben die Produkte von Apple
    > natürlich
    > > in den höchsten Tönen...
    >
    > Nun, tatsächlich kamen von Microsoft und Google bzw. deren Exponenten in
    > der Regel deutlich wohlwollendere Kommentare über Apple und deren Produkte
    > als umgekehrt.
    >
    > Auch sprach beispielsweise Bill Gates besser über Steve Jobs als umgekehrt.

    Genau, wie z.B. damals bei der Veröffentlichung des iPhones, oder? Ganz ehrlich, diese Aussage halte ich für ein Gerücht...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Underscore 08.12.12 - 17:13

    War das nicht Monkey-Man Steve Balmer, der über das iPhone lästerte?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Freiheit statt Apple 08.12.12 - 17:24

    Hösch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ganz ehrlich, diese Aussage halte ich für ein Gerücht...

    Dann halts halt für ein Gerücht... oder aber du liest dir mal ein paar Grundlagen an (beispielsweise Jobs' Biographie und ähnliches) und kannst wirklich mitreden ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Underscore 08.12.12 - 17:31

    Hmm... war das Kartellverfahren nicht wegen den damaligen Browserkriegen im Zusammenhang mit Java oder so etwas ähnlichem? Außerdem hatten Microsoft doch schon seit Jahr und Tag für Apple Software geliefert. Naja... bin hier aber auch nicht ausgewiesener Geschichtsexperte und lerne gerne dazu, wenn andere Informationen vorliegen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Freiheit statt Apple 08.12.12 - 17:47

    Underscore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm... war das Kartellverfahren nicht wegen den damaligen Browserkriegen im
    > Zusammenhang mit Java oder so etwas ähnlichem?

    Das war afaik nur eine Facette des Ganzen.

    > Außerdem hatten Microsoft
    > doch schon seit Jahr und Tag für Apple Software geliefert.

    In den 80ern und frühen 90ern hat Microsoft natürlich Software für den Mac geliefert. Aber ich glaube als dann gegen Mitte der 90er immer deutlicher zu werden schien, dass das mit den Macs nichts mehr wird, hat man die Office Entwicklung für den Mac eingestellt. So erschein beispielsweise Office 95 nicht für den Mac.
    Mit Office 98 (das war quasi der Mac Port von Office 97) hat sich das dann wieder geändert, eben weil Microsoft sich im Rahmen dieses Rettungs-Deals dazu verpflichtet hatte, wieder Office-Software für den Mac anzubieten.

    Mit anderen Worten: Vor dem Deal war es alles andere als klar (wahrscheinlich sogar eher unwahrscheinlich), dass es weiterhin Microsoft Office für den Mac geben würde.

    P.S. Kleines Zeitdokument: http://archiv.rhein-zeitung.de/old/97/08/08/topnews/applewettaus.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Underscore 08.12.12 - 18:23

    Danke für die Info. Für die technische Entwicklung ist eine Monopol-Stellung immer schlecht und Konkurrenz belegt letztlich das Geschäft und ist daher im Interesse des Kunden (nicht nur aus finanzieller Sicht). Apple hat die letzten Jahre die Mitbewerber in Zugzwang gebracht und das hat für die Schaffung interessanter Produkte auch sein Gutes gehabt. Ich persönlich brauche kein Apple-Produkt, nutze aber Konkurrenz-Produkte die es in dieser Form ohne Apples temporäre Marktdominanz mit Sicherheit nicht gegeben hätte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Hösch 09.12.12 - 03:10

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hösch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ganz ehrlich, diese Aussage halte ich für ein Gerücht...
    >
    > Dann halts halt für ein Gerücht... oder aber du liest dir mal ein paar
    > Grundlagen an (beispielsweise Jobs' Biographie und ähnliches) und kannst
    > wirklich mitreden ;)


    Ich hab sie gelesen, scheint bei dir aber eher nicht der Fall gewesen zu sein. Oder leidest du unter selektiver Wahrnehmung?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Freiheit statt Apple 09.12.12 - 16:18

    Hösch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab sie gelesen, scheint bei dir aber eher nicht der Fall gewesen zu
    > sein. Oder leidest du unter selektiver Wahrnehmung?

    Na wenn dus ja gelesen hast, wieso bestreitest du denn Dinge, die u.A. klar daraus hervorgehen?

    Naja, falls du nochmal nachlesen willst: Kapitel 15 ist ein guter Startpunkt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Kleinlich die Konkurrenz schlecht reden

    Autor Hösch 09.12.12 - 23:57

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na wenn dus ja gelesen hast, wieso bestreitest du denn Dinge, die u.A. klar
    > daraus hervorgehen?

    Weil du hier "Argumente" in den Raum wirfst, welche weder in Kapitel 15 noch sonstwo so dargestellt werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

  1. AMD-Vize Lisa Su: Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014
    AMD-Vize Lisa Su
    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

    Im Gespräch mit Analysten hat AMD-Vizepräsidentin Lisa Su die Hoffnungen auf eine baldige Verkleinerung der Strukturbreite bei Grafikprozessoren ihres Unternehmens gedämpft. Die Nachfolger der R7- und R9-Grafikkarten dürften demnach wohl erst 2015 erscheinen - eine kleine Hintertür ließ sich Su aber offen.

  2. Bärbel Höhn: Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen
    Bärbel Höhn
    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

    Eine schnelle Einführung einer Diebstahlsperre für Smartphones könnte per Gesetz kommen. Doch die IMEI-Blockierung ist als Diebstahlschutz umstritten.

  3. Taxi-App: Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte
    Taxi-App
    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

    Durch ein Verbot in Berlin lässt sich das US-Unternehmen Uber nicht entmutigen. Jetzt will Uberpop in weitere deutsche Städte.


  1. 05:16

  2. 18:28

  3. 16:31

  4. 12:00

  5. 09:20

  6. 16:32

  7. 14:00

  8. 12:02