Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple-Chef Tim Cook: "Android…

warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: profi-knalltüte 07.12.12 - 16:33

    fragen über fragen ...

  2. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: wundertsich 07.12.12 - 16:36

    Bitte was? Ich nutze seit 2008 MacBook und iMac. In der Zeit ist mir OS X noch nicht einmal abgestürzt, egal in welcher Version.

  3. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: rz70 07.12.12 - 16:38

    profi-knalltüte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fragen über fragen ...

    Der Name ist hier mal wieder Programm. FREITAG ....

  4. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: profi-knalltüte 07.12.12 - 16:39

    wundertsich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte was? Ich nutze seit 2008 MacBook und iMac. In der Zeit ist mir OS X
    > noch nicht einmal abgestürzt, egal in welcher Version.

    ja sorry ich meinte auch eigentlich die programme, also adobe collection etc.
    osx komplet absturz habe ich in 10 jahren 4 oder 5 mal erlebt.

    habe 10 jahre am apple gearbeitet seit 2 jahren unter windows und ich kann wieder ruhig schlafen. apple ist die designhölle.

  5. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: Nibor 07.12.12 - 16:42

    profi-knalltüte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wundertsich schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ja sorry ich meinte auch eigentlich die programme, also adobe collection
    > etc.
    > osx komplet absturz habe ich in 10 jahren 4 oder 5 mal erlebt.

    Und was kann dafür bitte der Hersteller des Betriebssystems?

  6. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: Yeeeeeeeeha 07.12.12 - 16:52

    Antwort aus Erfahrung: Weil einzelne Programme es gelegentlich schaffen, die UI zu blockieren (was natürlich eigentlich nicht passieren dürfte) und ich noch nicht das Gegenstück zu Ctrl+Alt+Entf gefunden habe.

    Richtige Systemabstürze in den letzten fünf Jahren OS X auf drei PCs (MacBook Pro, iMac und Hackintosh) kann ich an einer Hand abzählen und die lagen wahlweise an defektem RAM oder einer kaputten SSD.

    Es lauern auch in OS X und iOS ein paar seeeeeehr seltsame Macken, aber so krasse Systemabstürze wie mit Windows (ok, da sind es meistens Gerätetreiber) oder Linux gibt es nur seeeeeeehr selten.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  7. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: wundertsich 07.12.12 - 17:03

    Bei OS X gibts die tolle Funktion "Sofort beenden" Spätestens wenn man auf den Finder switcht bekommt man so abgestürzte Apps zu.

  8. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: erma 07.12.12 - 17:04

    Wann ist euch denn das letzte mal das Windows abgeschmiert ... Ist die Kiste so zugemüllt? Also ich kann mich ehrlich gesagt nicht an meinen letzten Absturz (PCmäßig) erinnern. Win 7 und eigentlich auch XP und 2k liefen bei mir immer stabil...

    Und nachdem man mal aufghört hat sich, all das aus dem Internet gezogenen, Zeug zu brennen hab ich auch keine Probleme mehr mit Viren ...

    Win7 hat sich in den beiden Punkten schon ziemlich gemausert. Bei Win8 kann ich das nicht beurteilen, da ich momentan keinen Bedarf dafür sehe...

  9. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: Nephtys 07.12.12 - 17:06

    Nibor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > profi-knalltüte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wundertsich schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > ja sorry ich meinte auch eigentlich die programme, also adobe collection
    > > etc.
    > > osx komplet absturz habe ich in 10 jahren 4 oder 5 mal erlebt.
    >
    > Und was kann dafür bitte der Hersteller des Betriebssystems?

    DAS IST DIE AUFGABE EINES BETRIEBSSYSTEMSHERSTELLER!!! oO

    Ich erwarte ja eines Tages, dass Apple Compiler und Co auf ihren Plattformen verbietet, gemeinsam mit aller Software die nicht von ihnen stammen.

    Das perfekte System. Kann nicht abstürzen, und tut alles was es kann super gut. Dass der Computer plötzlich nicht mehr turingvollständig ist ist ja völlig okay. Ist ja kein PC, sondern ein Mac.


    Windows stürzt wesentlich seltener auf Anwenderebene ab, als MacOSX. Das ist ein Fakt. Windows stürzt nur bei Treiberproblemen wirklich ab. Tja... was sind das nur für Idioten bei Microsoft, dass sie Betriebssysteme als Betriebssysteme programmieren... tssss. Da kann ja jemand anderes was falsch machen mit.

    Ne ne ne, Apple macht das schon richtig. Computer sind viel zu fehleranfällig. Wir sollten zurück zu Schreibmaschinen gehen, die sind noch sicherer.
    Und dann den Zeilenumbruch abschaffen. Und das Papier und die Tinte, die kann ja von Drittherstellern kommen eventuell.

  10. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: Quantumsuicide 07.12.12 - 17:40

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtige Systemabstürze in den letzten fünf Jahren OS X auf drei PCs
    > (MacBook Pro, iMac und Hackintosh) kann ich an einer Hand abzählen und die
    > lagen wahlweise an defektem RAM oder einer kaputten SSD.

    Hab bis ca 2005 fast nur (ca 30) MacProG4 administriert (damals bis auf die scsi-platte wirklich besser als win-pcs) die auch wirklich fürs arbeiten genutzt wurden (cad und vor allem cfd) und HardFreezes (is noch n kleiner unterschied zu abstürzen) gabs MASSIV.

    > Es lauern auch in OS X und iOS ein paar seeeeeehr seltsame Macken, aber so
    > krasse Systemabstürze wie mit Windows (ok, da sind es meistens
    > Gerätetreiber) oder Linux gibt es nur seeeeeeehr selten.

    Sehr kluges Pauschalurteil.
    Vergleichst da Äpfel mit Birnen - so wie du schreibst kannst du nur WinXP und darunter kennen?
    Seit ich Win7 administriere (also knappe 3 Jahre) kann ich mich in der Firma an keinen einzigen Software-verusachten SYSTEM-Absturz erinnern.
    Solang nicht jeder User Kraut und Rüben übers System drüber-installieren darf, gibts absolut keine Probleme.
    Ich kann auch sagen Windows 7 ist besser als MacOS nur weil das 9.2.2 ein absolut minderwärtiges Betriebssystem war.
    Was du genau machst um Linux zu crashen versteh ich nicht.

  11. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: Architekt 07.12.12 - 17:50

    Habe hier 3x Mac mit Lion und 1x Windows 7. Von der Stabilität her ebenbürtig.

    Mac ist bei mir zum Arbeiten, Windows für den HTPC (da hat Apple nichts zu bieten mit S2-Empfang)

  12. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: grizzler 07.12.12 - 17:54

    Ich persönlich finde es immer wieder lustig wenn bei uns an der Firma neue iMacs ankommen. Die werden dann erstmal getestet und Erfahrungsgemäß geht mindestens jeder dritte erstmal zurück. Auch die Sache mit den häufigen Abstürzen von MacOS kann ich bestätigen. Woher Apple sein Qualitätsimage hat weiß ich echt nicht. Ist wohl einfach nur gute PR.

    An Windows 7 nervt mich zurzeit jedoch noch, dass ich meinen PC alle paar Wochen für die Updates neu starten muss :-/

  13. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: petergriffin 07.12.12 - 17:56

    kann ich ebenfalls bestätigen vor allem was die Creative Suite und 3D Programme angeht.

  14. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: Quantumsuicide 07.12.12 - 17:59

    wundertsich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei OS X gibts die tolle Funktion "Sofort beenden" Spätestens wenn man auf
    > den Finder switcht bekommt man so abgestürzte Apps zu.

    Schön. Wenn man bei WinXP in den Taskmanager switchen kann geht auch noch vieles...
    Und was machst wenn der Finder rumspackt (und das ist nicht selten!) - rebooten. (ka wie das im apple-manual heißt)

  15. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: RonnyStiftel 07.12.12 - 18:12

    Quantumsuicide schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wundertsich schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei OS X gibts die tolle Funktion "Sofort beenden" Spätestens wenn man
    > auf
    > > den Finder switcht bekommt man so abgestürzte Apps zu.
    >
    > Schön. Wenn man bei WinXP in den Taskmanager switchen kann geht auch noch
    > vieles...
    > Und was machst wenn der Finder rumspackt (und das ist nicht selten!) -
    > rebooten. (ka wie das im apple-manual heißt)

    ALT + CMD + Esc = Programm hart beenden
    Die Aktivitätsanzeige kann übrigens mehr als der Taskmanager.

  16. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: RonnyStiftel 07.12.12 - 18:15

    Nephtys schrieb:
    > DAS IST DIE AUFGABE EINES BETRIEBSSYSTEMSHERSTELLER!!! oO
    Nein kein Betriebssystem stellt sicher das Anwendungen fehlerfrei laufen. Das OS stellt nur sicher das ein Programm nicht alle anderen mit in den Abgrund ziehen darf.
    >
    > Ich erwarte ja eines Tages, dass Apple Compiler und Co auf ihren
    > Plattformen verbietet, gemeinsam mit aller Software die nicht von ihnen
    > stammen.
    Unwahrscheinlich, ist ja nicht einmal bei iOS so.
    >
    > Das perfekte System. Kann nicht abstürzen, und tut alles was es kann super
    > gut. Dass der Computer plötzlich nicht mehr turingvollständig ist ist ja
    > völlig okay. Ist ja kein PC, sondern ein Mac.
    Warum sollte er dann nicht mehr turing-vollständig sein? Weisst du überhaupt was das bedeutet?
    >
    > Windows stürzt wesentlich seltener auf Anwenderebene ab, als MacOSX. Das
    > ist ein Fakt. Windows stürzt nur bei Treiberproblemen wirklich ab. Tja...
    > was sind das nur für Idioten bei Microsoft, dass sie Betriebssysteme als
    > Betriebssysteme programmieren... tssss. Da kann ja jemand anderes was
    > falsch machen mit.
    Das ist kein Fakt, ich arbeite mit beiden Systemen und die Software die ich benutzte stürzt so gut wie nie ab (auf beiden Systemen).

    > Ne ne ne, Apple macht das schon richtig. Computer sind viel zu
    > fehleranfällig. Wir sollten zurück zu Schreibmaschinen gehen, die sind noch
    > sicherer.
    > Und dann den Zeilenumbruch abschaffen. Und das Papier und die Tinte, die
    > kann ja von Drittherstellern kommen eventuell.
    Polemischer Unsinn, Apple bashen geht auch intelligenter.

  17. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: Registrierungszwang stinkt! 07.12.12 - 18:23

    Lustiges Thema. Gerade heute ist mir bei After Effects Abstürzen mindestens 5x der Mac komplett abgerauscht. Da hat gar nix mehr reagiert. Daten auf den Server geschoben -> ab an die Windows Maschine. Lüppt.

  18. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: knalli 07.12.12 - 18:27

    Genau wie bei Windows braucht man OS X nicht rebooten, nur weil der Finder (vgl. Explorer) rumspackt.

    Via Aktivitätsanzeige (vgl. Taskmanager) reicht es, wenn der Finder abgeschossen wird. Der wird neu gestartet mit i.d.R. allen offenen Fenstern. Das gleiche gilt für den Schreibtisch (Desktop) aka Dock.

    Nur falls das a) nichts bringt oder b) wiederholt passiert, ist ein Reboot notwendig. Lässt sich auch wunderbar in der Konsole machen, falls man da heimisch ist.

  19. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: Shoopi 07.12.12 - 18:28

    Nephtys schrieb:
    > Dass der Computer plötzlich nicht mehr turingvollständig ist ist ja
    > völlig okay.


    Schlecht gespielt, Mr. Bernd. Oder auch Neubiene.
    Bitte betrete nie mehr den Kanal.
    Säge in alle Himmelsrichtungen.

  20. Re: warum stürzt OSX trotzdem öfter ab?

    Autor: Quantumsuicide 07.12.12 - 18:46

    knalli schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau wie bei Windows braucht man OS X nicht rebooten, nur weil der Finder
    > (vgl. Explorer) rumspackt.
    >
    > Via Aktivitätsanzeige (vgl. Taskmanager) reicht es, wenn der Finder
    > abgeschossen wird. Der wird neu gestartet mit i.d.R. allen offenen
    > Fenstern. Das gleiche gilt für den Schreibtisch (Desktop) aka Dock.
    >
    > Nur falls das a) nichts bringt oder b) wiederholt passiert, ist ein Reboot
    > notwendig. Lässt sich auch wunderbar in der Konsole machen, falls man da
    > heimisch ist.

    auch nur theoretisch
    Tetruss hat (schon auf OSX/intel) oft freezes verursacht bei denen NICHTS mehr geholfen hat.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Stuttgart
  2. Executives Online Deutschland GmbH, München
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. über Hays AG, Oberhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 22,96€
  2. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)
  3. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Systemüberwachung Facebook veröffentlicht Osquery für Windows
  2. Facebook 100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht
  3. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

  1. Autonomes Fahren: Die Ethik der Vollbremsung
    Autonomes Fahren
    Die Ethik der Vollbremsung

    Eine Ethik-Kommission soll "Leitlinien für die Programmierung automatisierter Fahrsysteme entwickeln". Nach Ansicht der Autohersteller sind die Systeme von "ethischen Entscheidungen" noch weit entfernt.

  2. Renault: Elektroauto Zoe mit 41-kWh-Akku und 400 km Reichweite
    Renault
    Elektroauto Zoe mit 41-kWh-Akku und 400 km Reichweite

    Renault hat eine neue Generation des kleinen Elektroautos Zoe angekündigt, das mit einem verbesserten Akku 400 km weit kommen soll. Der Akku ist genauso groß wie beim Vorgänger, nur die Kapazität ist von 22 auf 41 kWh gestiegen.

  3. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.


  1. 07:57

  2. 07:39

  3. 18:17

  4. 17:39

  5. 17:27

  6. 17:13

  7. 16:56

  8. 16:41