Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Verwirrung um…

Stereo-Sound gibt es bei *keinem einzigen* Smartphone oder Tablet!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stereo-Sound gibt es bei *keinem einzigen* Smartphone oder Tablet!

    Autor: Vanger 02.11.12 - 00:45

    Es ist vollkommener Schwachsinn zu behaupten bei auch nur einem einzigen Smartphone oder Tablet gebe es Stereo-Sound - vollkommen egal ob ein Lautsprecher, zwei, fünf oder 100 eingebaut sind.

    Stereo-Sound entsteht durch den unterbewussten Versuch des Gehirns eine akustische Lokalisierung durchzuführen - also herauszufinden aus welcher Richtung ein Ton kommt. Technisch realisiert wird das mit Pegel- und Laufzeitdifferenzen - sprich indem man einzelne Töne leiser/lauter oder zeitversetzt auf den Weg schickt. Diese akustische Lokalisierung ist nur mit binauralem Hören möglich - was vereinfacht bedeutet, dass diese Lokalisierung nur funktioniert wenn wir auch beide Ohren einsetzen.

    Grundvoraussetzung hierbei ist, dass an beiden Ohren *unterschiedliche* Töne ankommen - denn kommen an beiden Ohren die exakt gleichen Töne an, wie es bei einem Lautsprecher (Mono-Sound) der Fall ist, ist schlicht und ergreifend keine Lokalisierung möglich. Das kann jeder selbst ausprobieren: stellt zwei kleine Boxen direkt nebeneinander und setzt euch davor. Hört einfach kurz Musik, stoppt sie wieder, steckt eine Box aus und hört euch das gleiche nochmal an. Ihr werdet keinen Unterschied hören.

    Das ist auch vollkommen logisch - wenn die Boxen derart nah beieinander liegen kommen beim Ohr im Wesentlichen die gleichen Töne an. Das Gehirn erkennt zwischen den Signalen, die es von beiden Ohren erhält, keine Unterschiede wodurch eine Lokalisierung und damit räumliches Hören ("Stereo-Sound") unmöglich wird. Tablets und Smartphones sind dafür einfach zu klein, der Abstand zwischen den Lautsprechern ist zu gering. Diese Diskussion ist damit vollkommener Mumpitz, es gibt kein einziges Smartphone oder Tablet das Stereo-Sound beherrscht - vollkommen egal wie viele Lautsprecher es eingebaut hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Stereo-Sound gibt es bei *keinem einzigen* Smartphone oder Tablet!

    Autor: Wischmopp 02.11.12 - 05:50

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >es gibt kein einziges Smartphone
    > oder Tablet das Stereo-Sound beherrscht - vollkommen egal wie viele
    > Lautsprecher es eingebaut hat.

    Das Surface hat auf jeden Fall 2 Lautsprecher, die weit genug entfernt sind um differenzieren zu können. Dann vllt. nicht bei Windows-Sounds aber bei Musik und Filmen sollte das Ganze für Stereo reichen.
    Also wirf nicht so mit Superlativen und vollkommen's (5 innerh. v. 2 Absätzen) um dich sondern informier dich vorher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. So ein Schwachsinn!

    Autor: S-Talker 02.11.12 - 11:20

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist vollkommener Schwachsinn zu behaupten bei auch nur einem einzigen
    > Smartphone oder Tablet gebe es Stereo-Sound - vollkommen egal ob ein
    > Lautsprecher, zwei, fünf oder 100 eingebaut sind.
    >
    > Stereo-Sound entsteht durch den unterbewussten Versuch des Gehirns eine
    > akustische Lokalisierung durchzuführen - also herauszufinden aus welcher
    > Richtung ein Ton kommt. Technisch realisiert wird das mit Pegel- und
    > Laufzeitdifferenzen - sprich indem man einzelne Töne leiser/lauter oder
    > zeitversetzt auf den Weg schickt. Diese akustische Lokalisierung ist nur
    > mit binauralem Hören möglich - was vereinfacht bedeutet, dass diese
    > Lokalisierung nur funktioniert wenn wir auch beide Ohren einsetzen.
    >
    > Grundvoraussetzung hierbei ist, dass an beiden Ohren *unterschiedliche*
    > Töne ankommen - denn kommen an beiden Ohren die exakt gleichen Töne an, wie
    > es bei einem Lautsprecher (Mono-Sound) der Fall ist, ist schlicht und
    > ergreifend keine Lokalisierung möglich. Das kann jeder selbst ausprobieren:
    > stellt zwei kleine Boxen direkt nebeneinander und setzt euch davor. Hört
    > einfach kurz Musik, stoppt sie wieder, steckt eine Box aus und hört euch
    > das gleiche nochmal an. Ihr werdet keinen Unterschied hören.
    >
    > Das ist auch vollkommen logisch - wenn die Boxen derart nah beieinander
    > liegen kommen beim Ohr im Wesentlichen die gleichen Töne an. Das Gehirn
    > erkennt zwischen den Signalen, die es von beiden Ohren erhält, keine
    > Unterschiede wodurch eine Lokalisierung und damit räumliches Hören
    > ("Stereo-Sound") unmöglich wird. Tablets und Smartphones sind dafür einfach
    > zu klein, der Abstand zwischen den Lautsprechern ist zu gering. Diese
    > Diskussion ist damit vollkommener Mumpitz, es gibt kein einziges Smartphone
    > oder Tablet das Stereo-Sound beherrscht - vollkommen egal wie viele
    > Lautsprecher es eingebaut hat.

    Wenn du ein wenig räumliches Vorstellungsvermögen hättest, wüsstest du, dass du ein Haufen Unfug geschrieben hast. Alternativ hätte es auch genügt mal ein Gerät mit brauchbaren Stereo Speakern zu benutzen - bei dem die Speaker nicht nach unten oder hinten gerichtet sind. Dann hättest du dir deinen Betrag ersparen können.

    Ich halte ein 10" Tablet (etwa 25 cm breit) 40cm von meinem Gesicht entfernt. Damit spannen wir zwei rechtwinklige Dreiecke auf. Punkt C ist der Mittelpunkt des Tabs, Punkte B jeweils ein Lautsprecher, Punkt A ist der Mittelpunkt meines Kopfes.

    Daraus folgt a=12,5cm und b=40cm gesucht ist alpha -> der Winkel zwischen b und c. Es gilt nun a^2+b+^2=c^2 sowie sin(alpha)=a/c -> also gilt...
    alpha = arcsin(a/sqrt(a^2+b^2))=arcsin(12.5/sqrt(12.5^2+40^2))=alpha=~30°

    Nun schau dir bitte mal den Speaker Guide von den Dolby Labs an.

    Bei einem Dolby 2.1 oder 5.1 System befinden sich die Front Speaker im Bereich von 22° bis 30° vom Center entfernt - das ist die von den Dolby Labs empfohlene Anordnung. Auch hier 30°, wie bei meinem Tablet Beispiel. Diese 30° tauchen übrigens in vielen Publikationen zum Thema Stereo Lautsprechern auf. Beim Durchschnitts-Stereo-TV sind die Lautsprecher subjektiv sogar viel näher beieinander (meist unter 20°), als beim Tablet in der Hand.

    Mir ist durchaus bewusst, dass ich hier vereinfacht nur mit dem Mittelpunkt des Kopfes rechne, und bei Raumgröße ist das auch okay. Beim Tablet müsste man noch die Größe des Kopfes, als den Abstand der Ohren vom Mittelpunkt berücksichtigen, aber das würde zu weit führen. Fakt ist, dass ein Stereo Effekt möglich ist, solange das Tablet nicht wesentlich schmaler ist, als der Abstand der Ohren, funktioniert das gut. Das Tablet hat aufgrund der geringen Entfernung sogar den Vorteil, dass die relative Laufzeitdifferenz (welche maßgeblich fürs Stereo-Hören nötig ist) ausgeprägter ist, als bei einem großen Raum, bei dem die Längen der vier Entferungskombinationen der beiden Stereolautsprecher zu den beiden Ohren sich nur minimal unterscheiden.

    Fazit:
    Der subjektive Abstand der Lautsprecher ist vom Bogenmaß nicht nur ausreichend sondern mit 30° sogar "weiter" als mancher denken mag. Selbst wenn ich das Tablet 56cm oder weit weg halte, bin ich immer noch bei 22°. Ach ja, bei Dolby 5.1-Anordnung kann man nicht nur sehr deutlich zwischen beiden differenzieren kann, nein, es ist sogar genug "akustischer Abstand", um noch einen Speaker sinnvoll dazwischen zu platzieren.

    Nachtrag:
    Ein akustischer Hochgenuss ist von den Mini-Speaker sicher nicht zu erwarten. Auch lasse ich die Frage unberührt, ob man für den Tablet-Use-Case wirklich Stereo benötigt. Aber dass es keinen sinnvollen Stereo-Effekt gibt stimmt definitiv nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. FERCHAU Engineering GmbH, Lübeck
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Bijou Brigitte modische Accessoires AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,96€
  2. 299,99€
  3. 699,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Honor 8: Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland
    Honor 8
    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

    Die Huawei-Tochter Honor hat ihr neues Smartphone Honor 8 offiziell in Europa vorgestellt. Wie das Huawei P9 hat das Smartphone eine Dual-Kamera, als Prozessor kommt der des Huawei Mate 8 zum Einsatz. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android Marshmallow.

  2. Eigengebote: BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz
    Eigengebote
    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

    Wer seine eigenen Angebote als Ebay-Verkäufer in die Höhe treibt, kann dafür teuer belangt werden. Vor allem dann, wenn kein dritter Interessent mitbietet.

  3. IDE: Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung
    IDE
    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

    Die hauseigene IDE von KDE, Kdevelop, nutzt in Version 5.0 keine eigene Analyse-Software mehr, sondern setzt stattdessen auf Clang, was einige Vorteile bringt. Ebenso ist dank Qt5 künftig ein Windows-Port möglich.


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08