Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Verwirrung um…

Stereo-Sound gibt es bei *keinem einzigen* Smartphone oder Tablet!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stereo-Sound gibt es bei *keinem einzigen* Smartphone oder Tablet!

    Autor: Vanger 02.11.12 - 00:45

    Es ist vollkommener Schwachsinn zu behaupten bei auch nur einem einzigen Smartphone oder Tablet gebe es Stereo-Sound - vollkommen egal ob ein Lautsprecher, zwei, fünf oder 100 eingebaut sind.

    Stereo-Sound entsteht durch den unterbewussten Versuch des Gehirns eine akustische Lokalisierung durchzuführen - also herauszufinden aus welcher Richtung ein Ton kommt. Technisch realisiert wird das mit Pegel- und Laufzeitdifferenzen - sprich indem man einzelne Töne leiser/lauter oder zeitversetzt auf den Weg schickt. Diese akustische Lokalisierung ist nur mit binauralem Hören möglich - was vereinfacht bedeutet, dass diese Lokalisierung nur funktioniert wenn wir auch beide Ohren einsetzen.

    Grundvoraussetzung hierbei ist, dass an beiden Ohren *unterschiedliche* Töne ankommen - denn kommen an beiden Ohren die exakt gleichen Töne an, wie es bei einem Lautsprecher (Mono-Sound) der Fall ist, ist schlicht und ergreifend keine Lokalisierung möglich. Das kann jeder selbst ausprobieren: stellt zwei kleine Boxen direkt nebeneinander und setzt euch davor. Hört einfach kurz Musik, stoppt sie wieder, steckt eine Box aus und hört euch das gleiche nochmal an. Ihr werdet keinen Unterschied hören.

    Das ist auch vollkommen logisch - wenn die Boxen derart nah beieinander liegen kommen beim Ohr im Wesentlichen die gleichen Töne an. Das Gehirn erkennt zwischen den Signalen, die es von beiden Ohren erhält, keine Unterschiede wodurch eine Lokalisierung und damit räumliches Hören ("Stereo-Sound") unmöglich wird. Tablets und Smartphones sind dafür einfach zu klein, der Abstand zwischen den Lautsprechern ist zu gering. Diese Diskussion ist damit vollkommener Mumpitz, es gibt kein einziges Smartphone oder Tablet das Stereo-Sound beherrscht - vollkommen egal wie viele Lautsprecher es eingebaut hat.

  2. Re: Stereo-Sound gibt es bei *keinem einzigen* Smartphone oder Tablet!

    Autor: Wischmopp 02.11.12 - 05:50

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >es gibt kein einziges Smartphone
    > oder Tablet das Stereo-Sound beherrscht - vollkommen egal wie viele
    > Lautsprecher es eingebaut hat.

    Das Surface hat auf jeden Fall 2 Lautsprecher, die weit genug entfernt sind um differenzieren zu können. Dann vllt. nicht bei Windows-Sounds aber bei Musik und Filmen sollte das Ganze für Stereo reichen.
    Also wirf nicht so mit Superlativen und vollkommen's (5 innerh. v. 2 Absätzen) um dich sondern informier dich vorher.

  3. So ein Schwachsinn!

    Autor: S-Talker 02.11.12 - 11:20

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist vollkommener Schwachsinn zu behaupten bei auch nur einem einzigen
    > Smartphone oder Tablet gebe es Stereo-Sound - vollkommen egal ob ein
    > Lautsprecher, zwei, fünf oder 100 eingebaut sind.
    >
    > Stereo-Sound entsteht durch den unterbewussten Versuch des Gehirns eine
    > akustische Lokalisierung durchzuführen - also herauszufinden aus welcher
    > Richtung ein Ton kommt. Technisch realisiert wird das mit Pegel- und
    > Laufzeitdifferenzen - sprich indem man einzelne Töne leiser/lauter oder
    > zeitversetzt auf den Weg schickt. Diese akustische Lokalisierung ist nur
    > mit binauralem Hören möglich - was vereinfacht bedeutet, dass diese
    > Lokalisierung nur funktioniert wenn wir auch beide Ohren einsetzen.
    >
    > Grundvoraussetzung hierbei ist, dass an beiden Ohren *unterschiedliche*
    > Töne ankommen - denn kommen an beiden Ohren die exakt gleichen Töne an, wie
    > es bei einem Lautsprecher (Mono-Sound) der Fall ist, ist schlicht und
    > ergreifend keine Lokalisierung möglich. Das kann jeder selbst ausprobieren:
    > stellt zwei kleine Boxen direkt nebeneinander und setzt euch davor. Hört
    > einfach kurz Musik, stoppt sie wieder, steckt eine Box aus und hört euch
    > das gleiche nochmal an. Ihr werdet keinen Unterschied hören.
    >
    > Das ist auch vollkommen logisch - wenn die Boxen derart nah beieinander
    > liegen kommen beim Ohr im Wesentlichen die gleichen Töne an. Das Gehirn
    > erkennt zwischen den Signalen, die es von beiden Ohren erhält, keine
    > Unterschiede wodurch eine Lokalisierung und damit räumliches Hören
    > ("Stereo-Sound") unmöglich wird. Tablets und Smartphones sind dafür einfach
    > zu klein, der Abstand zwischen den Lautsprechern ist zu gering. Diese
    > Diskussion ist damit vollkommener Mumpitz, es gibt kein einziges Smartphone
    > oder Tablet das Stereo-Sound beherrscht - vollkommen egal wie viele
    > Lautsprecher es eingebaut hat.

    Wenn du ein wenig räumliches Vorstellungsvermögen hättest, wüsstest du, dass du ein Haufen Unfug geschrieben hast. Alternativ hätte es auch genügt mal ein Gerät mit brauchbaren Stereo Speakern zu benutzen - bei dem die Speaker nicht nach unten oder hinten gerichtet sind. Dann hättest du dir deinen Betrag ersparen können.

    Ich halte ein 10" Tablet (etwa 25 cm breit) 40cm von meinem Gesicht entfernt. Damit spannen wir zwei rechtwinklige Dreiecke auf. Punkt C ist der Mittelpunkt des Tabs, Punkte B jeweils ein Lautsprecher, Punkt A ist der Mittelpunkt meines Kopfes.

    Daraus folgt a=12,5cm und b=40cm gesucht ist alpha -> der Winkel zwischen b und c. Es gilt nun a^2+b+^2=c^2 sowie sin(alpha)=a/c -> also gilt...
    alpha = arcsin(a/sqrt(a^2+b^2))=arcsin(12.5/sqrt(12.5^2+40^2))=alpha=~30°

    Nun schau dir bitte mal den Speaker Guide von den Dolby Labs an.

    Bei einem Dolby 2.1 oder 5.1 System befinden sich die Front Speaker im Bereich von 22° bis 30° vom Center entfernt - das ist die von den Dolby Labs empfohlene Anordnung. Auch hier 30°, wie bei meinem Tablet Beispiel. Diese 30° tauchen übrigens in vielen Publikationen zum Thema Stereo Lautsprechern auf. Beim Durchschnitts-Stereo-TV sind die Lautsprecher subjektiv sogar viel näher beieinander (meist unter 20°), als beim Tablet in der Hand.

    Mir ist durchaus bewusst, dass ich hier vereinfacht nur mit dem Mittelpunkt des Kopfes rechne, und bei Raumgröße ist das auch okay. Beim Tablet müsste man noch die Größe des Kopfes, als den Abstand der Ohren vom Mittelpunkt berücksichtigen, aber das würde zu weit führen. Fakt ist, dass ein Stereo Effekt möglich ist, solange das Tablet nicht wesentlich schmaler ist, als der Abstand der Ohren, funktioniert das gut. Das Tablet hat aufgrund der geringen Entfernung sogar den Vorteil, dass die relative Laufzeitdifferenz (welche maßgeblich fürs Stereo-Hören nötig ist) ausgeprägter ist, als bei einem großen Raum, bei dem die Längen der vier Entferungskombinationen der beiden Stereolautsprecher zu den beiden Ohren sich nur minimal unterscheiden.

    Fazit:
    Der subjektive Abstand der Lautsprecher ist vom Bogenmaß nicht nur ausreichend sondern mit 30° sogar "weiter" als mancher denken mag. Selbst wenn ich das Tablet 56cm oder weit weg halte, bin ich immer noch bei 22°. Ach ja, bei Dolby 5.1-Anordnung kann man nicht nur sehr deutlich zwischen beiden differenzieren kann, nein, es ist sogar genug "akustischer Abstand", um noch einen Speaker sinnvoll dazwischen zu platzieren.

    Nachtrag:
    Ein akustischer Hochgenuss ist von den Mini-Speaker sicher nicht zu erwarten. Auch lasse ich die Frage unberührt, ob man für den Tablet-Use-Case wirklich Stereo benötigt. Aber dass es keinen sinnvollen Stereo-Effekt gibt stimmt definitiv nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. Hubert Burda Media, Offenburg
  3. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  4. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 226,41€
  2. und 19 % Cashback bekommen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.

  2. Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag
    Star Wars
    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

    Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

  3. NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben
    NSA-Ausschuss
    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

    Bei der Veröffentlichung der Dokumente zum NSA-Ausschuss ist Wikileaks möglicherweise eine Panne passiert. Zudem darf die Staatsanwaltschaft im Bundestag nun wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses ermitteln.


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08