Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Architektur Jaguar: AMDs…

15% höherer IPC

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 15% höherer IPC

    Autor: Satan 20.02.13 - 12:24

    Das ist doch schon enorm für AMD-Verhältnisse. Gut, hier geht es um Bobcat/Jaguar. Aber bei den FX-CPUs wären 10-15% mehr Leistung pro Takt genug, um mit K10 gleichzuziehen. Von da an wären es "nur" noch 35% zur aktuellen Intel-Konkurrenz....

    Hach ja, der gute alte K10.. der wird hier noch ein paar Jahre seinen Dienst verrichten dürfen, denke ich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: 15% höherer IPC

    Autor: Kondom 20.02.13 - 13:16

    Wie kommst du auf die 35%? Finde gerade nichts dazu...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: 15% höherer IPC

    Autor: dabbes 20.02.13 - 13:29

    Es gibt bestimmt einen ganz speziellen Benchmark der 35% Unterschied darstellt.... man muss nur lange genug suchen ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: 15% höherer IPC

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.13 - 14:27

    Du hast es perfekt auf den Punkt gebracht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: 15% höherer IPC

    Autor: Satan 20.02.13 - 15:43

    Lange suchen muss man nicht einmal. Cinebench wäre jetzt so ein Fall, wo man den 35% durchaus nahe kommt.

    Mein Phenom II schafft, wenn man den Turbo deaktiviert, bei 3.2GHz 0.96 Punkte im Single Thread-Test. Ein i3-3220 schafft bei 3.3GHz 1.33 Punkte und hat gar nicht erst nen Turbo, ergo rund 36% mehr Leistung pro Takt im Cinebench. Das schöne ist daran ja, dass da 10% mehr Takt auf derselben CPU auch in 10% mehr Punkten resultieren.

    Ähnliche Unterschiede gibt es, wenn man mit Audacity einfach mal ein paar Audiospuren zusammenmischt oder in Blender ein paar einfache Szenen rendert, mit x264 ein paar Minuten Videomaterial auf einem Kern codiert und so weiter. Das gibt Unterschiede von 20-40%. Das lässt sich eigentlich mit allem nachrechnen, was entweder nur einen Kern oder gleich alle Kerne voll auslastet.

    Ich schmeiße jetzt einfach mal einen Link in den Raum, wo analysiert wird, wo Bulldozer und K10 ihre Stärken und Schwächen haben. Natürlich ist der Unterschied Workload-abhängig, aber im Durchschnitt hinkt man dem Vorgänger eben noch hinterher.
    http://www.anandtech.com/show/5057/the-bulldozer-aftermath-delving-even-deeper



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.13 15:52 durch Satan.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: 15% höherer IPC

    Autor: y.m.m.d. 20.02.13 - 15:58

    Satan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lange suchen muss man nicht einmal. Cinebench wäre jetzt so ein Fall, wo
    > man an die 35% durchaus nahe heran kommt.
    >
    > Mein Phenom II schafft, wenn man den Turbo deaktiviert, bei 3.2GHz 0.96
    > Punkte im Single Thread-Test. Ein i3-3220 schafft bei 3.3GHz 1.33 Punkte
    > und hat gar nicht erst nen Turbo, ergo rund 36% mehr Leistung pro Takt im
    > Cinebench.

    Wenn man den i3 runtertaktet kriegt man ihn bestimmt auch 35% schlechter als eine beliebige CPU. (Ja den "Turbo deaktivieren" entspricht runtertakten)

    > Ähnliche Unterschiede gibt es, wenn man mit Audacity einfach mal ein paar
    > Audiospuren zusammenmischt oder in Blender ein paar komplexere Szenen
    > rendert, mit x264 ein paar Minuten Videomaterial auf einem Kern codiert und
    > so weiter. Das gibt Unterschiede von 20-40%. Das lässt sich eigentlich mit
    > allem nachrechnen, was entweder nur einen Kern oder gleich alle Kerne voll
    > auslastet.

    Die Leistung einzelner Kerne miteinander vergleichen ist Unfug. Gerade bei der Synchronisierung der Kerne (z.B. im Bezug auf Speicherzugriffe) macht die Architektur große Unterschiede. Du machst genau das was "dabbes" gesagt hat, die für AMD ungünstigste Kombination raussuchen und dann vergleiche. Ja du schaltest ja gar CPU Features ab. Hast du auch hyperthreading etc. aus gehabt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: 15% höherer IPC

    Autor: dEnigma 20.02.13 - 16:15

    Eher rund 34%

    -----------------------------------------------------------------------
    “Observation: Couldn'’t see a thing. Conclusion: Dinosaurs.” –---Carl Sagan

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: 15% höherer IPC

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.13 - 16:19

    Jupp, in Anwendungen mit starker Optimierung für mehrere Kerne sieht der FX alles andere als schlecht aus:
    http://www.gamestar.de/hardware/prozessoren/amd-fx-8350/test/amd_fx_8350,577,3006018,3.html

    Zum Spielen sind die Intelboliden aber deutlich besser geeignet, was sich mit der PS3 ändern KÖNNTE (reine Spekulation, also sollte man darauf noch nichts geben).

    Und ein riesiger Pferdefuß: der Stromverbrauch ist teilweise lächerlich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.13 16:20 durch Freakgs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: 15% höherer IPC

    Autor: Satan 20.02.13 - 16:35

    y.m.m.d. schrieb:
    > Wenn man den i3 runtertaktet kriegt man ihn bestimmt auch 35% schlechter als eine beliebige CPU. (Ja den
    > "Turbo deaktivieren" entspricht runtertakten)
    Wenn man den i3 runtertaktet, ändert sich doch an dessen IPC (fast) nichts? 34% mehr Leistung pro Takt bzw. pro Mhz mehr in einem Test bleiben 34% mehr, ob der i3 nun auf 1.6GHz läuft oder 3.3... das heißt nicht umsonst Intructions per Cycle und nicht gesamte Rechenleistung pro Kern auf Standardeinstellungen.

    > Die Leistung einzelner Kerne miteinander vergleichen ist Unfug.
    Was ist daran Unfug? Das sind doch nur Vergleiche, wie sich die Architekturen bei Single Thread-Workloads schlagen. Wenn mein AMD dafür bei gleichem Takt länger bräuchte als ein i3, dann ist das eine Tatsache und kein Unfug, und meiner Meinung nach ein durchaus interessanter Vergleich.

    > Du machst genau das was "dabbes" gesagt hat, die für AMD ungünstigste Kombination raussuchen und dann
    > vergleiche. Ja du schaltest ja gar CPU Features ab. Hast du auch hyperthreading etc. aus gehabt?
    Natürlich war HyperThreading aus.

    Im Übrigen weiß ich auch nicht, was daran jetzt die für AMD ungünstigen Kombinationen sein sollen. Das waren einfach nur ein paar random Tests.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.13 16:39 durch Satan.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: 15% höherer IPC

    Autor: Satan 20.02.13 - 16:38

    Du hast recht, ich sollte natürlich auch schon richtig tippen. :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: 15% höherer IPC

    Autor: y.m.m.d. 20.02.13 - 16:45

    Satan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > y.m.m.d. schrieb:
    > > Wenn man den i3 runtertaktet kriegt man ihn bestimmt auch 35% schlechter
    > als eine beliebige CPU. (Ja den
    > > "Turbo deaktivieren" entspricht runtertakten)
    > Wenn man den i3 runtertaktet, ändert sich doch an dessen IPC (fast) nichts?
    > 36% mehr Leistung pro Takt bzw. pro Mhz mehr in einem Test bleiben 36%
    > mehr, ob der i3 nun auf 1.6GHz läuft oder 3.3... das heißt nicht umsonst
    > Intructions per Cycle und nicht gesamte Rechenleistung pro Kern auf
    > Standardeinstellungen.
    >
    > > Die Leistung einzelner Kerne miteinander vergleichen ist Unfug.
    > Was ist daran Unfug? Das sind doch nur Vergleiche, wie sich die
    > Architekturen bei Single Thread-Workloads schlagen. Wenn mein AMD dafür bei
    > gleichem Takt länger bräuchte als ein i3, dann ist das eine Tatsache und
    > kein Unfug, und meiner Meinung nach ein durchaus interessanter Vergleich.
    >
    > > Du machst genau das was "dabbes" gesagt hat, die für AMD ungünstigste
    > Kombination raussuchen und dann
    > > vergleiche. Ja du schaltest ja gar CPU Features ab. Hast du auch
    > hyperthreading etc. aus gehabt?
    > Natürlich war HyperThreading aus.
    >
    > Im Übrigen weiß ich auch nicht, was daran jetzt die für AMD ungünstigen
    > Kombinationen sein sollen. Das waren einfach nur ein paar random Tests.

    Weil der Betrieb mehrerer Kerne gleichzeitig durch die Synchronisierung zu weniger IPC/Kern führt, ist es für eine Aussage über die IPC des gesamten Prozessors nur bedingt hilfreich zu wissen welche Leistung ein einzelner Kern bringt.
    Du hast nur Single-Threaded tests gemacht, die kaum bis keinen Vorteil aus Mehrkernprozessoren ziehen. (soviel zu "random")



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.13 16:46 durch y.m.m.d..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: 15% höherer IPC

    Autor: Satan 20.02.13 - 17:14

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil der Betrieb mehrerer Kerne gleichzeitig durch die Synchronisierung zu
    > weniger IPC/Kern führt,
    Das ist klar, nur...

    > ist es für eine Aussage über die IPC des gesamten Prozessors nur bedingt hilfreich zu wissen welche
    > Leistung ein einzelner Kern bringt.
    das nicht. Klar müsste man jetzt korrekterweise sehen, wie Intel und AMD mit der Anzahl der Kernanzahl skalieren. Aber da bewegen wir uns in der Größenordnung von vielleicht 5% und nicht 35.

    > Du hast nur Single-Threaded tests gemacht, die kaum bis keinen Vorteil aus
    > Mehrkernprozessoren ziehen. (soviel zu "random")
    Eher gar keinen. Genau das war auch mein Ziel. Oder soll ich ernsthaft nen Zweikerner gegen nen Sechskerner antreten lassen? Dass der i3 gegen den x6 kein Land gewinnt, ist klar, aber dann hat man ja noch weniger Aussagekraft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.13 17:31 durch Satan.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bernecker + Rainer Industrie-Elektronik GmbH, Essen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. Synectic Systems GmbH, München
  4. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 349,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Fitbit: Ausatmen mit dem Charge 2
    Fitbit
    Ausatmen mit dem Charge 2

    Fitbit stellt den Nachfolger seines meistverkauften Wearables Charge HR vor: Der Fitnesstracker Charge 2 verfügt über ein größeres Display - und soll mit individuellen Atemübungen den Puls beruhigen können. Außerdem kündigt der Hersteller den Tracker Flex 2 an, der auch fürs Schwimmen geeignet ist.

  2. Sony: Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN
    Sony
    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

    Die Slim-Version der Playstation 4 wird kleiner und in einem Punkt sogar schneller: Das Gerät soll den WLAN-Standard IEEE 802.11ac unterstützen - und damit auch das 5-GHz-Band, anders als die bislang erhältliche Konsole.

  3. Exploits: Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken
    Exploits
    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

    Die Zahl der Angriffe auf den Linux-Kernel in Android wächst sehr stark. Der mit Abstand größte Teil der bekannten Sicherheitslücken findet sich dabei in den Gerätetreibern der Hersteller, die mit der Kernel-Pflege offenbar überfordert sind.


  1. 18:16

  2. 16:26

  3. 14:08

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 10:22