Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Archos 97 Platinum HD: Quad…

Wer Wlan braucht sucht sich was anderes.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer Wlan braucht sucht sich was anderes.

    Autor: pythoneer 15.02.13 - 11:48

    Wer Wlan benötigt und sich dazu mehr als 4 Meter von seinem Router entfernen möchte sollte sich ein anderes Gerät aussuchen. An Wlan durch Gips- oder Holzwände sollte man erst gar nicht denken. Sehr schade, da das Gerät an sich was taugt, nur ohne Wlan ist es, zumindest für mich, nutzlos.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wer Wlan braucht sucht sich was anderes.

    Autor: lachesis 15.02.13 - 11:53

    Woher weißt Du dass das bei dem Gerät (auch) so ist? Beim Titanium liest man das aber in der Tat!

    --
    hier stand mal meine Signatur



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 11:54 durch lachesis.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wer Wlan braucht sucht sich was anderes.

    Autor: Endwickler 15.02.13 - 11:53

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer Wlan benötigt und sich dazu mehr als 4 Meter von seinem Router
    > entfernen möchte sollte sich ein anderes Gerät aussuchen. An Wlan durch
    > Gips- oder Holzwände sollte man erst gar nicht denken. Sehr schade, da das
    > Gerät an sich was taugt, nur ohne Wlan ist es, zumindest für mich, nutzlos.

    Quelle?
    Da kenne ich bisher nur die Angaben betreffs des titanium.
    Diese Ondatablets hier scheinen besser zu funktionieren, wenn sie denn mal funktionieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 11:59 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wer Wlan braucht sucht sich was anderes.

    Autor: Javaen 15.02.13 - 12:51

    Ich wohne in einem Altbauhaus mit 28,5 cm dicken Porotonziegelwänden... die tragenden Wände fast doppelt so dick und aus mit Stahl verstärktem Beton gegossen... Stahlbetondecken teils mit Eisenbahnschienen verstärkt da der Uropa (Maurer) als er das Haus gebaut hat, Wert auf Stabilität gelegt hat.

    Es ist ein sehr großes 3-Familien Haus mit um die 160-170qm Wohnfläche pro Etage... Router (Fritzbox 7390) steht im Flur im 1. Stock... ich habe mit meinem Archos 101xs sogar bis raus in den Garten noch halben W-Lan Empfang. Und das durch die Hauswand + Wand des Raumes der an den Flur angrenzt. Sowie überall im Haus von jedem Raum im Erdgeschoss über den ersten bis in den zweiten Stock hoch unters Dach... erst ab dem Keller was dann 2 Stockwerken und 2 dicken STAHLBETON!!!decken entspricht... ist das Signal vom Router futsch... Und du Witzbold kommst mit Gips oder Holzwänden... Weiss ja nicht wann du das letzte mal n Gerät in der Hand hattest, aber derartige Probleme scheinen mir eine reinr "mimimi ich hab mal ein Scheiss Modell erwischt" oder ein "mimimi ich hab nen Billigrouter und schiebs aufs Tablet" Flame zu sein... also sorry wenn ich dich enttäuschen muss, aber bisher hatte ich mit noch Archos Geräten keine derartigen Probleme.

    Muss wohl ne lustige Leberkässemmel zum Frühstück gewesen sein :P

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wer Wlan braucht sucht sich was anderes.

    Autor: Endwickler 15.02.13 - 12:57

    Javaen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wohne in einem Altbauhaus mit 28,5 cm dicken Porotonziegelwänden... die
    > tragenden Wände fast doppelt so dick und aus mit Stahl verstärktem Beton
    > gegossen... Stahlbetondecken teils mit Eisenbahnschienen verstärkt da der
    > Uropa (Maurer) als er das Haus gebaut hat, Wert auf Stabilität gelegt hat.
    >
    > Es ist ein sehr großes 3-Familien Haus mit um die 160-170qm Wohnfläche pro
    > Etage... Router (Fritzbox 7390) steht im Flur im 1. Stock... ich habe mit
    > meinem Archos 101xs sogar bis raus in den Garten noch halben W-Lan Empfang.
    > Und das durch die Hauswand + Wand des Raumes der an den Flur angrenzt.
    > Sowie überall im Haus von jedem Raum im Erdgeschoss über den ersten bis in
    > den zweiten Stock hoch unters Dach... erst ab dem Keller was dann 2
    > Stockwerken und 2 dicken STAHLBETON!!!decken entspricht... ist das Signal
    > vom Router futsch... Und du Witzbold kommst mit Gips oder Holzwänden...
    > Weiss ja nicht wann du das letzte mal n Gerät in der Hand hattest, aber
    > derartige Probleme scheinen mir eine reinr "mimimi ich hab mal ein Scheiss
    > Modell erwischt" oder ein "mimimi ich hab nen Billigrouter und schiebs aufs
    > Tablet" Flame zu sein... also sorry wenn ich dich enttäuschen muss, aber
    > bisher hatte ich mit noch Archos Geräten keine derartigen Probleme.
    >
    > Muss wohl ne lustige Leberkässemmel zum Frühstück gewesen sein :P

    Ich glaube, dass er, auch wenn du mir geantwortet hattest, nicht von deinem Modell schrieb. Das Archos titanium scheint extrem schlecht zu sein, wenn es um WLAN und mehr als zwei oder drei Meter Abstand zum access point geht. Betreffs des Platinums kann man noch nichts meckern, aber auch bei dem geht es NICHT um dein 101xs-Modell, also bitte kein mimimi, solange du nicht vom Platinum schreibst. :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wer Wlan braucht sucht sich was anderes.

    Autor: ollyhal 15.02.13 - 16:52

    Javaen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stockwerken und 2 dicken STAHLBETON!!!decken entspricht... ist das Signal
    > vom Router futsch... Und du Witzbold kommst mit Gips oder Holzwänden...

    Nur das Gipswände immer leicht hydrophil sind und Wasser ziehen. Jetzt schlag mal in einem Lexikon Deiner Wahl nach, was die Resonanzfrequenz von Wasser ist und Du wirst herausfinden, daß sich das ziemlich genau mit WLAN Frequenzen deckt (Mikrowellen benutzen das auch)

    Ich werde nie vergessen, wie auf einer CeBIT die WLAN Abdeckung in den leeren Hallen gemessen wurde. Da war alles ok, als allerdings sehr viel Wasser (~ jede Menge Menschen) die Hallen bevölkerten war es vorbei.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  2. über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Karlsruhe
  3. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg
  4. T-Systems International GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 699,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

  2. Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen
    Sicherheit
    Operas Server wurden angegriffen

    Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.

  3. Maru: Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar
    Maru
    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

    Der Macher des Android-ROMs Maru mit eingebautem Linux-Desktop-Modus hat sein Versprechen wahrgemacht: Der Quelltext ist als Open Source für alle verfügbar. Ziel soll eine größere Auswahl an kompatiblen Geräten sein - entsprechende Dev-Gruppen und einen Guide gibt es schon.


  1. 15:18

  2. 13:51

  3. 12:59

  4. 15:33

  5. 15:17

  6. 14:29

  7. 12:57

  8. 12:30