Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Archos Familypad: Android…

Braucht man genau für was?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht man genau für was?

    Autor: volkskamera 21.11.12 - 14:19

    Bei der Größe darf das durchaus gefragt werden.

    Wann kommen die ersten 40" Tablets?

    Als Family-Tablet ungeeignet, dafür ist es wieder zu klein. Oder soll sich die Family dann um das Display gruppieren? Gut, spart Heizkosten, weil alle unter eine Decke passen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.12 14:20 durch volkskamera.

  2. Re: Braucht man genau für was?

    Autor: boiii 21.11.12 - 14:20

    http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_PixelSense

  3. Re: Braucht man genau für was?

    Autor: volkskamera 21.11.12 - 14:23

    boiii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > de.wikipedia.org


    Das sind keine 40" :-))

    > Sein Display ist 30" (76 cm) groß

  4. Re: Braucht man genau für was?

    Autor: Husten 21.11.12 - 14:29

    Ich nutze mein altes 12zoll Fujitsu zum Comiclesen. Und darauf ist die schrift manschmal schon arg klein, also wenn man nicht zoomen will sondern eine comicseite auf fullscreen. entsprechend ist dieses ding super :) erst recht bei dem preis.

  5. Re: Braucht man genau für was?

    Autor: sparvar 21.11.12 - 14:49

    für kleine spiele, als kleines spielbrett - mit vernüftigen standfuss am tisch verwendebar, mit angwinkelten kneien auf der couch ideal verwendbar, zum videas schauen...usw

    gibt schon einige szenarien - notwendig? ne, optional verwendebar? möglich

    ob ich es brauche? ka - eher nicht. jedoch muss ich es dadurch schlecht machen nur weil mir keine anwendungsmöglichkeiten einfallen? nö

  6. Re: Braucht man genau für was?

    Autor: hirnzilla 21.11.12 - 17:07

    Videos gucken, als Laptop-Ersatz, wenn Bluetooth dabei ist kann eine BT-Tastatur angeschlossen werden und schon hast du fast ein vollwertiges Notebook mit Touch-dDisplay. Brauchen nein, verwendbar durchaus.für

  7. Re: Braucht man genau für was?

    Autor: Milber 21.11.12 - 19:13

    volkskamera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Größe darf das durchaus gefragt werden.
    >
    > Wann kommen die ersten 40" Tablets?
    >
    > Als Family-Tablet ungeeignet, dafür ist es wieder zu klein. Oder soll sich
    > die Family dann um das Display gruppieren? Gut, spart Heizkosten, weil alle
    > unter eine Decke passen.

    Ich habe mir auch ewig lange überlegt, wofür man Tablets ÜBERHAUPT gebrauchen kann, bis ich gezwungen war, eine Formel 1-Übertragung auf dem PC anzusehen, weil der Satelliten-Empfänger kaputt war. Und ich war wie erleuchtet:
    TV beim Kochen. Meine Pflichtsendungen sind Fußballstammtisch am Sonntag um 11 Uhr und eben Formel 1. Und das sind Zeiten, bei denen ich koche.
    Also: WLAN-Gerät zum Rumtragen und schon weiß ich, wofür ein Tablet gut ist.
    Ich bin trotzdem der Meinung, dass ich es sonst für nix gebrauchen könnte.

  8. Re: Braucht man genau für was?

    Autor: Bouncy 22.11.12 - 08:42

    Für genau das, was Archos so vorschwebt, Gruppen von Menschen, die auf ein Display schauen wollen. Sei es für Fotos (es ist immerhin viel größer als gedruckte Standardformate und andere Displays, die es zu Fotopapierersatz gebracht haben trotz deiner lächerlichen Bemerkung), kurze Videoclips, gemeinsames Surfen, Spielen, als Rezeptbuch (super wegen der Größe und des Ständers), ... Außerdem ist für ältere Menschen, die ein Tablet fürs Surfen auf der Couch haben wollen die Größe wichtiger als die Auflösung.
    Ich denke das Teil hat seine Zielgruppe und deckt eine ziemlich gute Nische ab, gar nicht so blöd von Archos imho. Nur weil ihr das nicht seht heißt es nicht, dass es diese Nische nicht gäbe...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München oder Großraum Hamburg (Home-Office)
  2. Teradata GmbH, München, Düsseldorf oder Frankfurt
  3. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  4. über Robert Half Technology, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

  1. Mojang: Noch mehr Möglichkeiten mit Addons für Minecraft
    Mojang
    Noch mehr Möglichkeiten mit Addons für Minecraft

    Minecraft leidet nicht unbedingt unter zu wenig Freiheit, aber mit den frisch angekündigten Addons sollen Bauherren und Spieler noch mehr Optionen bekommen - und die Eigenschaften einzelner Blöcke ändern können.

  2. App Preview Messaging: Android soll Messenger-Nachrichten ohne App empfangen können
    App Preview Messaging
    Android soll Messenger-Nachrichten ohne App empfangen können

    Google plant offenbar eine neue Android-Funktion, mit der Nutzer Messenger-Nachrichten empfangen und beantworten können, ohne die jeweilige App installiert zu haben. Bei der immer unübersichtlicher werdenden Messenger-Auswahl wäre dies eine praktische Sache.

  3. Amber Mobility: Elektroauto für 33 Euro pro Woche mieten
    Amber Mobility
    Elektroauto für 33 Euro pro Woche mieten

    Amber Mobility heißt ein niederländisches Startup, das selbstkonstruierte Elektroautos gegen eine geringe Leihgebühr vermieten will. Der Kunde muss genau wie bei Carsharing-Diensten kein eigenes Auto mehr unterhalten, so das Kalkül.


  1. 10:42

  2. 10:34

  3. 09:46

  4. 09:03

  5. 08:51

  6. 08:33

  7. 07:55

  8. 07:39