Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iFixit: Surface Pro…

iFixit: Surface Pro schlechter zu reparieren als das iPad 4

Die Bastler von iFixit haben das Surface Pro auseinandergenommen und nicht schlecht gestaunt, als sie 90 Schrauben vorfanden. Wegen des massiven Klebstoffeinsatzes und der großen Gefahr, beim Auseinandernehmen das Tablet zu beschädigen, bekam das Tablet eine schlechte Reparaturnote.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Lüfter? 7

    rbugar | 14.02.13 12:18 19.02.13 13:02

  2. So ein Schrott kommt mir nicht ins Haus .... 3

    Anonymer Nutzer | 16.02.13 21:13 19.02.13 12:58

  3. Vielleicht soll das Ding einfach lang halten? 5

    Tuxianer | 14.02.13 16:50 17.02.13 16:11

  4. Bitte bitte kauft nur von seriösen Herstellern und keine Scheißmodelle!!!

    renegade334 | 24.02.13 11:55 Das Thema wurde verschoben.

  5. Wär nen Apple Logo drauf hätte es 2Sterne oder mehr. 2

    savejeff | 14.02.13 18:09 16.02.13 18:48

  6. Ein typisches Wegwerfprodukt eben. 4

    Charles Marlow | 14.02.13 16:47 14.02.13 18:26

  7. Oh nein! 2

    nicbor87 | 14.02.13 15:26 14.02.13 16:15

  8. Tablet von Nokia 2

    Hassan | 14.02.13 14:32 14.02.13 15:46

  9. @Golem 1

    NIKB | 14.02.13 15:33 14.02.13 15:33

  10. Der erste Satz 3

    Endwickler | 14.02.13 09:05 14.02.13 14:48

  11. Hardwareunterschied 5

    Pwnie2012 | 14.02.13 12:00 14.02.13 14:45

  12. Wartbarkeit ist ein primäres Zeichen für Qualitätsbewusstsein (Seiten: 1 2 ) 24

    Casandro | 14.02.13 08:21 14.02.13 14:39

  13. Das ist mir als Kunde sowas von Wurst. 15

    DY | 14.02.13 09:24 14.02.13 14:22

  14. Wo ist der Artikel: 2

    Jack B. | 14.02.13 13:21 14.02.13 13:54

  15. Als nächstes findet iFixit heraus, 2

    volkerswelt | 14.02.13 09:50 14.02.13 12:02

  16. 90 Schrauben ??? 3

    pica | 14.02.13 11:17 14.02.13 11:27

  17. Naja IFixit 9

    flasherle | 14.02.13 08:43 14.02.13 11:06

  18. warum eigentlich? 14

    chriz.koch | 14.02.13 09:02 14.02.13 10:20

  19. Frage 1

    koflor | 14.02.13 09:34 14.02.13 09:34

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. über BOYDEN global executive search, Norddeutschland
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  4. OSRAM GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-15%) 42,49€
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. taz: Strafbefehl in der Keylogger-Affäre
    taz
    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

    Die Aufarbeitung der Keylogger-Affäre in der taz schreitet voran. Gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wurde ein Strafbefehl zur Zahlung von 6.400 Euro verhängt. Der Verhandlung blieb der Mann allerdings fern.

  2. Respawn Entertainment: Live Fire soll in Titanfall 2 zünden
    Respawn Entertainment
    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

    Für Titanfall 2 sind keine zahlungspflichtigen Erweiterungen geplant. Jetzt stellt Entwickler Respawn Entertainment ein größeres kostenloses Addon vor. Es enthält neben neuen Karten unter anderem den Multiplayermodus Live Fire.

  3. Bootcode: Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
    Bootcode
    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

    Die freie Bootcode-Firmware für den Raspberry Pi kann erstmals dazu genutzt werden, den Linux-Kernel direkt zu starten. Von dieser Alternative zu der proprietären Firmware von Broadcom könnten künftig auch der freie Grafiktreiber und andere Kernel-Module profitieren.


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01