Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad Mini: Intel angeblich…

Anzahl der verfügbaren Apps auf 0 setzen????

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anzahl der verfügbaren Apps auf 0 setzen????

    Autor: HerrMannelig 03.12.12 - 12:59

    Golem, ihr könnt auch nur irgendwelche News einfach irgendwo kopieren und umschreiben, oder?

    Ich habe noch nicht für iOS programmiert, aber ist es nicht so, dass dann keine einzige App mehr funktionieren würde? Wieso sollte Apple das machen? Warum bei 0 anfangen?

    Habt ihr nicht neulich berichtet, dass Apple in Macbooks ARM Prozessoren bauen will? http://www.golem.de/news/macbooks-apple-erwaegt-wechsel-von-intel-cpus-zu-arm-1211-95537.html

    Jetzt bringt ihr ja fast das krasse Gegenteil... iPad mit x86...

    Hinterfragt ihr auch eure eigenen News, oder übernehmt ihr einfach nur?

  2. Re: Anzahl der verfügbaren Apps auf 0 setzen????

    Autor: fool 03.12.12 - 13:02

    Apple hat das doch schon zwei mal gemacht.

    1994 haben sie von Motorola 68k CPUs zu PowerPC gewechselt und das OS hat die alte CPU emuliert. Kein Problem.

    2006 haben sie von PowerPC zu x86 und später x86-64 gewechselt. Das OS hat die alte CPU emuliert, und das Build-System konnte transparent für beide Architekturen bauen. Noch weniger Problem.

    Tatsächlich entwickelt der typische iOS-Entwickler schon für iOS auf x86, weil das nämlich genau das ist, was der iPhone-Simulator macht. Das ist ein iOS das direkt auf der Host-CPU läuft.

  3. Re: Anzahl der verfügbaren Apps auf 0 setzen????

    Autor: chr1s 03.12.12 - 13:45

    Nicht unbedingt - schau Dir doch mal das Motorola Razr i mit Android an. Das erste Android Telefon mit Intel CPU. Fast alle Apps laufen, ausser welche die sehr Hardwarenah mit C geschrieben wurden.

    Und zu Deinem anderen Punkt: Soll GOLEM etwa nicht darüber berichten, wenn das Gerücht besteht? Sie deklarieren es doch auch genau so.....

  4. Re: Anzahl der verfügbaren Apps auf 0 setzen????

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.12 - 13:49

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat das doch schon zwei mal gemacht.
    >
    > 1994 haben sie von Motorola 68k CPUs zu PowerPC gewechselt und das OS hat
    > die alte CPU emuliert. Kein Problem.
    >
    > 2006 haben sie von PowerPC zu x86 und später x86-64 gewechselt. Das OS hat
    > die alte CPU emuliert, und das Build-System konnte transparent für beide
    > Architekturen bauen. Noch weniger Problem.
    >
    > Tatsächlich entwickelt der typische iOS-Entwickler schon für iOS auf x86,
    > weil das nämlich genau das ist, was der iPhone-Simulator macht. Das ist ein
    > iOS das direkt auf der Host-CPU läuft.

    Deine Aussage bezweifle ich. C64-Programme die im Emulator laufen sind trotzdem kein x86-Code.

  5. Re: Anzahl der verfügbaren Apps auf 0 setzen????

    Autor: a user 03.12.12 - 14:26

    die wenigen die nicht sofrt liefen hatten einfach nur vergessen die nativen libs gleich auch für x86 mitzukompilieren. das wird vom SDK nämlich schon von anfang an unterstützt.

    es geht dabei übrigens nur um zusätzlichen nativen code. app-code selbst wird für android in java geschrieben.

  6. Re: Anzahl der verfügbaren Apps auf 0 setzen????

    Autor: heja2009 03.12.12 - 16:00

    fluppsi schrieb:
    > Deine Aussage bezweifle ich. C64-Programme die im Emulator laufen sind
    > trotzdem kein x86-Code.

    Bezweifeln kann man viel, informier Dich doch einfach mal.
    Xcode uebersetzt entweder fuer ein Geraet (ARM v7/v7s) oder den Simulator (x86),
    d.h. praktisch jede App lief schon im Simulator und jede App die nicht gerade handgeschriebenen ARM Assembler Code verwendet waere auf einer x86 CPU lauffaehig.
    Es ist eben *kein* Emulator.

    Davon abgesehen glaub ich das Geruecht nicht.

  7. Re: Anzahl der verfügbaren Apps auf 0 setzen????

    Autor: HerrMannelig 03.12.12 - 18:09

    bei Android hast du aber den Vorteil der Plattformunabhängigkeit dank Java. Bei IOS müsste alles neu kompiliert werden.

    Ja, man kann schon über Gerüchte schreiben, aber dann muss man auch mal die Hintergründe beleuchten und diese Gerüchte hinterfragen, wie wahrscheinlich sie sind. Einfach irgendwas aufgreifen und gekürzt wiedergeben, das hat nichts mit Journalismus zu tun.

  8. Re: Anzahl der verfügbaren Apps auf 0 setzen????

    Autor: HerrMannelig 03.12.12 - 18:14

    weiß ich nicht, ob und wie das emuliert wurde und vor allem wie performant. ARM Code auf x86 zu emulieren stelle ich mir jedenfalls verdammt langsam vor, wenn es nicht neu für x86 kompiliert wird...

  9. Re: Anzahl der verfügbaren Apps auf 0 setzen????

    Autor: Pablo 03.12.12 - 20:21

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei IOS müsste alles neu kompiliert werden.

    Das ist keine Hürde. Einmal auf den Knopf in XCode drücken - fertig.

  10. Re: Anzahl der verfügbaren Apps auf 0 setzen????

    Autor: Sergeij2000 04.12.12 - 08:12

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Aussage bezweifle ich. C64-Programme die im Emulator laufen sind
    > trotzdem kein x86-Code.

    Deswegen heißt das Ding auch nicht iOS-Emulator, sondern iPhone-Simulator:

    "Along with the Xcode toolchain, the SDK contains the iPhone Simulator, a program used to simulate the look and feel of the iPhone on the developer's desktop. Originally called the Aspen Simulator, it was renamed with the Beta 2 release of the SDK. Note that the iPhone Simulator is not an emulator and runs code generated for an x86 target rather than ARM".

    > http://en.wikipedia.org/wiki/IOS_SDK

    Noch Fragen?

    cu/

    Sergeij
    PS: Über das Konzept der Fat-Binaries darfst Du Dich selber informieren...

  11. Re: Anzahl der verfügbaren Apps auf 0 setzen????

    Autor: Nogger 04.12.12 - 10:19

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei Android hast du aber den Vorteil der Plattformunabhängigkeit dank Java.
    > Bei IOS müsste alles neu kompiliert werden.
    >
    > Ja, man kann schon über Gerüchte schreiben, aber dann muss man auch mal die
    > Hintergründe beleuchten und diese Gerüchte hinterfragen, wie wahrscheinlich
    > sie sind. Einfach irgendwas aufgreifen und gekürzt wiedergeben, das hat
    > nichts mit Journalismus zu tun.

    Android ist leider nur bedingt plattformunabhänig, das die Virtuelle Maschine von Java einfach grottenschlecht ist sind viele anspruchsvolle Programme bei Android in Native-C Code geschrieben ( wird sogar von Android selbst wärmstens empfohlen). Aus dem Grund haben auch Android Phones mit Atom Prozessoren einen ARM Emulator eingebaut.

    Sollte Apple auf eine andere Plattform umstellen (was ich bei iOS nicht annehme) lang ein einfaches Build und neues einstellen in den Appstore. Der dazu benötigte Aufwand ist nicht der Rede wert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


25 Jahre Linux: Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
25 Jahre Linux
Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
  1. Linux-Paketmanager RPM-Entwicklung verläuft chaotisch
  2. Exploits Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken
  3. Hans de Goede Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

Master of Orion im Kurztest: Geradlinig wie der Himmelsäquator
Master of Orion im Kurztest
Geradlinig wie der Himmelsäquator
  1. Inside im Test Großartiges Abenteuer mit kleinem Jungen
  2. Mighty No. 9 im Test Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  3. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben

Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

  1. Modulares Smartphone: Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
    Modulares Smartphone
    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

    Ifa 2016 Im September bringt Lenovo nicht nur das Moto Z, sondern auch gleich das Moto Z Play auf den deutschen Markt. Die Play-Ausführung ist auf lange Akkulaufzeit ausgerichtet - beide Smartphones können mit Modulen erweitert werden.

  2. Yoga Book: Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht
    Yoga Book
    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

    Ifa 2016 Unter 10 mm dünn und leichter als 700 Gramm: Beim Yoga Book handelt es sich um ein außergewöhnliches Convertible. Es wird mit Stift ausgeliefert, statt einer physischen Tastatur weist es ein riesiges, beleuchtetes Touchpad auf - und günstig ist es auch noch.

  3. Huawei Connect 2016: Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören
    Huawei Connect 2016
    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

    Die Telekom will zusammen mit ihrem Partner Huawei die führenden Cloud-Anbieter in den USA wie Amazon, Microsoft und Google angreifen. Doch die Konzerne haben noch weitergehende gemeinsame Ziele.


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13