Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Karten-App: Google Maps für…

Kurzer Test

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kurzer Test

    Autor: Hösch 13.12.12 - 17:45

    Habe heute mal Google gegen Apple in der Navigation getestet auf meinem iPhone 5.
    Meine Meinung dazu:
    beide Systeme erfüllen ihren Zweck. Beide haben die Ziele gefunden, beide haben mich korrekt ans Ziel geführt. Was mir bei Google gefiel war, das ich aus mehreren Strecken auswählen konnte, bei Apple wurde einfach die kürzeste (?) Strecke genommen.

    Sprachausgabe: Beide Systeme sehr gut und sehr realistisch, wobei Google die für mich sympathischere Stimme verwendet und diese auch etwas realistischer klingt.

    Datstellung: Mir persönlich gefällt die Darstellung bei Apple etwas besser. Die Richtungspfeile werden bei Apple etwas grösser dargestellt, das gefällt mir persönlich besser. Was auffällt ist, dass Google Maps etwas ruckelt, wobei ich das nicht als störend empfinde (mein Tomtom ruckelt deutlich stärker). Was ich als sehr störend empfinde ist, dass in Tunneln, in denen mal logischer Weise kein GPS Signal empfängt, die Karten bei Google wie wild rotieren, während bei Apple alles normal weiterläuft. Dies empfinde ich bei Google als klares Minus.

    Satelitenbilder: Vermutlich bei Google generell besser, bei mir in der Region sind die Apple Bilder allerdings aktueller, als die von Google.

    Ansonsten: Die Apple Maps sind natürlich deutlich besser ins System integriert, was natürlich ein klarere Vorteil ist. Selbstverständlich ist dies nicht Googles Schuld.

    Fazit: Für mich ist noch immer Apple die erste Wahl, aufgrund der Systemintegration und dem besseren funktionieren in Tunneln (hier gibts nunmal ne Menge, da nervt das rotieren der Karten), Google Maps bleibt aber als "Notnagel" auf dem System, falls ich wirklich mal in die Situation komme, das die Apple Karten mich im Stich lassen.

    Ich bin froh, dass Apple die Google Karten aus dem System geworfen hat. Die Aktuelle Version von Google Maps unter iOS ist nämlich wesentlich besser, als die alte. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass Google ohne den Druck von Apple ihre App nicht in dem Masse verbessert hat, schliesslich war davor die Turn by Turn Navigation als Android only Feature benutzt worden.

  2. Re: Kurzer Test

    Autor: Vollpfosten 13.12.12 - 19:23

    Ich hab mit sagen lassen, dass die App vor iOS6 nicht von Google kam, sondern von Apple selbst, und sie nur das Kartenmaterial genutzt hatten.
    Außerdem sehe ich nicht, wo Apple Druck auf Google ausgeübt hätte. Google hätte auch einfach alles so laufen lassen können. Der Anteil der Nutzer ist unter Android weitaus höher als unter iOS. Google hat nur hier die Möglichkeit ergriffen, sich als "Retter" zu präsentieren und zumindest in der Gunst der Apple-Nutzer zu steigen.
    Das es nicht ganz kostenlos ist, sieht man anhand der Zugriffsrechte, welche die App fordert.

  3. Re: Kurzer Test

    Autor: Hösch 13.12.12 - 19:38

    Vollpfosten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab mit sagen lassen, dass die App vor iOS6 nicht von Google kam,
    > sondern von Apple selbst, und sie nur das Kartenmaterial genutzt hatten.

    Ich hab mir sagen lassen, das sei in dem Zusammenhang total egal.

    > Außerdem sehe ich nicht, wo Apple Druck auf Google ausgeübt hätte. Google

    Nein, Google von Millionen Geräten zu entfernen übt sicherlich keinen Druck auf Google aus...

    > hätte auch einfach alles so laufen lassen können. Der Anteil der Nutzer ist

    Das haben sie aber nicht getan, was meine Aussage bestätigt und deine wiederlegt.

    > unter Android weitaus höher als unter iOS. Google hat nur hier die

    Nur sind einige hundert Millionen iOS Nutzer einige hundert Millionen iOS User und im Gegensatz zu dir ist Google offenbar nicht der Meinung, auf diese Usergruppe verzichten zu können/müssen.

    > Möglichkeit ergriffen, sich als "Retter" zu präsentieren und zumindest in
    > der Gunst der Apple-Nutzer zu steigen.

    Im Gegensatz zu einigen ewig trollenden Androidusern, welche gerne gegenteiliges behaupten, vergöttern die meisten Appleuser nicht igendwelche Firmen, nur weil sie ein Produkt anbieten, welches man nutzt, zumal Apple Maps nicht annähernd so schlecht ist, wie es (vorwiegend von denen, welche es nicht nutzen), gemacht wird.

    > Das es nicht ganz kostenlos ist, sieht man anhand der Zugriffsrechte,
    > welche die App fordert.

    Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, auf was du anspricht, bei mir hat es genau den Zugriff auf GPS, was mir bei einer Navigation auch relativ sinnvoll erscheint.

  4. Re: Kurzer Test

    Autor: Vollpfosten 13.12.12 - 20:04

    > > Das es nicht ganz kostenlos ist, sieht man anhand der Zugriffsrechte,
    > > welche die App fordert.
    >
    > Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, auf was du anspricht, bei mir hat es
    > genau den Zugriff auf GPS, was mir bei einer Navigation auch relativ
    > sinnvoll erscheint.

    Laut heise.de soll für die App die Standard-Datenschutzerklärung gelten.
    Lies mal im letzten Abschnitt das Update ab 13.12.12, 10:19 Uhr

  5. Re: Kurzer Test

    Autor: Hösch 13.12.12 - 20:55

    Vollpfosten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut heise.de soll für die App die Standard-Datenschutzerklärung gelten.
    > Lies mal im letzten Abschnitt das Update ab 13.12.12, 10:19 Uhr

    Ja gut, das kann aber "nur" für die in Google Maps selbst integrierten Funktionen, sprich anrufe aus der App selbst gelten, denn anders kann eine App nicht anrufe oder ähnliches protokollieren. Für weitere Zugriffe braucht es ja jeweils die Einwilligungen des Benutzers.
    Wer sich natürlich an solchen Funktionen stört, muss Google Maps halt meiden. Aber da man generell nie weiss, wo seine Daten landen,mhalte ich das für unsinnig. Egal wie vorsichtig, irgendwelche Daten gelangen auf irgendeine Weise immer irgendwo hin, wo man sie nicht haben möchte, weswegen ich mir über diese Problematik eher weniger Sorgen mache.

  6. Re: Kurzer Test

    Autor: ChMu 13.12.12 - 20:57

    Vollpfosten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Das es nicht ganz kostenlos ist, sieht man anhand der Zugriffsrechte,
    > > > welche die App fordert.
    > >
    > > Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, auf was du anspricht, bei mir hat
    > es
    > > genau den Zugriff auf GPS, was mir bei einer Navigation auch relativ
    > > sinnvoll erscheint.
    >
    > Laut heise.de soll für die App die Standard-Datenschutzerklärung gelten.
    > Lies mal im letzten Abschnitt das Update ab 13.12.12, 10:19 Uhr

    Das ist richtig und fuer Android User normal, die geben jedes Quentchen Data her, fuer ein bischen billiger. Fuer die iOS App wurde zwar der Text uebernommen, aber da diese Rechte technisch nicht einholbar sind, spielt das fuer iOS User eher eine untergeordnete Rolle.

  7. Re: Kurzer Test

    Autor: Hösch 13.12.12 - 21:13

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist richtig und fuer Android User normal, die geben jedes Quentchen
    > Data her, fuer ein bischen billiger. Fuer die iOS App wurde zwar der Text

    Kann ich nicht beurteilen, dazu kenne ich Android zu wenig (allerdings kenne ich es gut genug um damit NICHT klar zu kommen).

    > uebernommen, aber da diese Rechte technisch nicht einholbar sind, spielt
    > das fuer iOS User eher eine untergeordnete Rolle.

    Die Daten der über die App ausgeführten Funktionen kann Google sicherlich nutzen, will sagen: wenn ich via App einen Anruf starte werde ich die Nummer und den Versuch einen Anruf zu machen, feststellen und protokollieren können, ob ich aber jemanden erreicht habe und wie lange ich telefoniert habe, wird man nicht feststellen können, da dies über die Telefonfunktion und nicht über die App laufen. Darin sehe ICH für mich kein Problem, andere werden das aber sicherlich anders sehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bankhaus Metzler, Frankfurt
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. über Robert Half Technology, Stuttgart
  4. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. (täglich neue Deals)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Project Catapult: Microsoft setzt massiv auf FPGAs
    Project Catapult
    Microsoft setzt massiv auf FPGAs

    Sie bilden laut Microsoft die Basis des ersten KI-Supercomputers: Azure ist mit unzähligen FPGAs ausgestattet, dank denen etwa Cortana und Wikipedia und später Office beschleunigt werden.

  2. Kabel: Vodafone deckt mit 400 MBit/s fünf Millionen Haushalte ab
    Kabel
    Vodafone deckt mit 400 MBit/s fünf Millionen Haushalte ab

    Vodafone hat sein Kabelnetz in weiten Bereichen auf 400 MBit/s im Download und 25 MBit/s im Upload erweitert. Das soll es auch in kleineren Städten und ländlichen Regionen geben.

  3. Session Recovery: Firefox und Chrome schreiben sehr viele Daten
    Session Recovery
    Firefox und Chrome schreiben sehr viele Daten

    Um jederzeit nach einem Absturz die alten Tabs im Browser öffnen zu können, muss der Browser regelmäßig einen Status abspeichern. Doch gespeichert werden unter Umständen pro Tag mehrere Gigabyte. Das hängt aber von den besuchten Seiten ab und wird allenfalls für kleine SSDs unangenehm.


  1. 13:54

  2. 13:24

  3. 13:15

  4. 13:00

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:15

  8. 11:58