1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konzepte verworfen: HTC tut…

Vielleicht einfach mal die Kunden fragen?!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht einfach mal die Kunden fragen?!

    Autor stoney0815 13.12.12 - 23:09

    Nein HTC, nicht so wie ihr denkt: also erstmal ein zwei marktforschungsinstitute 6 Monate lang forschen lassen was die Kunden angeblich wollen. Auch nicht beim HTC Marketing nachfragen, den die sagen eh nur das was sie schon seit jahren sagen: "Besonders? Sense ist doch schon besonders genug!" oder "Besonders? Beats ist doch schon super besonders!" oder "Besonders? naja, wir könnten ja jetzt alle 3 Monate ein neues tablet rausbringen, statt alle 6 Monate."

    Fragt doch einfach die Kunden? Z.B. über euere webseite, dazu habt ihr sie ja. Vielleicht mit einem kleinen Gewinnspiel koppeln. Aus allen einsendungen werden 100 ausgelost die ein tablet umsonst bekommen.

    Aber das Problem ist wohl, dass euch die antworten nicht gefallen werden, denn die werden wohl lauten:

    1. wenigstens 2 updates auf das neue Android maximal 3 Monate nach veröffentlichung durch google. Nicht wie bisher - mit viel glück - ein halbes Jahr, wenn die übernächste Version schon wieder fertig ist. Und das bitte garantiert, sonst gibts mit jeder verspätung 25% von kaufpreis zurück.

    2. Sense? Ja gerne, aber bitte deaktivierbar. Das zielt dann direkt auf Nr. 3

    3. Bitte mit ASOP support

    4. Lange Akkulaufzeit

    5. 4:3 oder einfach alles ausser 16:9. Ist nämlich kein Videoplayer (dafür kann ich es an den TV anschliessen) sondern ein Arbeitsgerät.

    und 6. Es schadet nicht, wenn man ein Produkt vor der Einführung auch mal ausgebieg testet. Auf so etwas wie das One S, das nur wegen einer miesen Abschirmung der Sensor Buttons ein anarchistisches Eigeneleben entwickelt kann man nämlich verzichten. Genauso wie auf abblätternden Lack.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

  1. Ofcom: Briten schalten den Pornofilter ab
    Ofcom
    Briten schalten den Pornofilter ab

    Die Internetsperren gegen Pornografie in Großbritannien werden von den Nutzern nicht angenommen. Das geht aus einer Studie der Medienaufsichtsbehörde Ofcom über das "familienfreundliche Network Level Filtering" hervor.

  2. Erstmal keine Integration: iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen
    Erstmal keine Integration
    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

    Apple versucht, zwischen iOS 8 und OS X 10.10 alias Yosemite eine enge Verzahnung herzustellen, damit man nahtlos zwischen beiden Systemen arbeiten kann. Doch nun sollen die Betriebssysteme gar nicht parallel erscheinen. Wer die Beta von Yosemite ausprobieren will, kann sie nun beziehen.

  3. Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
    Privacy
    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

    Canvas Fingerprinting heißt eine Tracking-Methode, die inzwischen auf vielen populären Webseiten zu finden ist - zeitweilig auch bei Golem.de. Wir waren darüber nicht informiert und haben die Tracking-Methode umgehend entfernen lassen.


  1. 16:50

  2. 16:32

  3. 15:54

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:55

  7. 14:28

  8. 13:41