Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konzepte verworfen: HTC tut…

Vielleicht einfach mal die Kunden fragen?!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht einfach mal die Kunden fragen?!

    Autor: stoney0815 13.12.12 - 23:09

    Nein HTC, nicht so wie ihr denkt: also erstmal ein zwei marktforschungsinstitute 6 Monate lang forschen lassen was die Kunden angeblich wollen. Auch nicht beim HTC Marketing nachfragen, den die sagen eh nur das was sie schon seit jahren sagen: "Besonders? Sense ist doch schon besonders genug!" oder "Besonders? Beats ist doch schon super besonders!" oder "Besonders? naja, wir könnten ja jetzt alle 3 Monate ein neues tablet rausbringen, statt alle 6 Monate."

    Fragt doch einfach die Kunden? Z.B. über euere webseite, dazu habt ihr sie ja. Vielleicht mit einem kleinen Gewinnspiel koppeln. Aus allen einsendungen werden 100 ausgelost die ein tablet umsonst bekommen.

    Aber das Problem ist wohl, dass euch die antworten nicht gefallen werden, denn die werden wohl lauten:

    1. wenigstens 2 updates auf das neue Android maximal 3 Monate nach veröffentlichung durch google. Nicht wie bisher - mit viel glück - ein halbes Jahr, wenn die übernächste Version schon wieder fertig ist. Und das bitte garantiert, sonst gibts mit jeder verspätung 25% von kaufpreis zurück.

    2. Sense? Ja gerne, aber bitte deaktivierbar. Das zielt dann direkt auf Nr. 3

    3. Bitte mit ASOP support

    4. Lange Akkulaufzeit

    5. 4:3 oder einfach alles ausser 16:9. Ist nämlich kein Videoplayer (dafür kann ich es an den TV anschliessen) sondern ein Arbeitsgerät.

    und 6. Es schadet nicht, wenn man ein Produkt vor der Einführung auch mal ausgebieg testet. Auf so etwas wie das One S, das nur wegen einer miesen Abschirmung der Sensor Buttons ein anarchistisches Eigeneleben entwickelt kann man nämlich verzichten. Genauso wie auf abblätternden Lack.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. ckc group, Region Braunschweig/Wolfsburg
  2. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  3. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  4. Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bargeld nervt: Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
Bargeld nervt
Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
  1. Gehalt.de Was Frauen in IT-Jobs verdienen
  2. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  3. Homeland Security Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Google: Nächste Android-Version heißt Nougat
    Google
    Nächste Android-Version heißt Nougat

    Nach Marshmallow folgt also Nougat: Google hat den Beinamen der kommenden Android-Hauptversion enthüllt. Die Versionsnummer bleibt weiter geheim.

  2. Pleurobot: Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander
    Pleurobot
    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

    An welchem Wesen studieren Wissenschaftler Bewegungsabläufe? An einem Roboter. Pleurobot imitiert einen Salamander, ist 3D-gedruckt - und ziemlich cool.

  3. Überwachung: Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten
    Überwachung
    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

    Google lässt sich in seiner Datenschutzerklärung das Recht einräumen, Metadaten beim Telefonieren und beim SMS-Versand zu speichern - eine private Vorratsdatenspeicherung. Ob das Unternehmen dabei mit der Einwilligung der Verbraucher argumentieren kann, ist unklar.


  1. 19:06

  2. 18:38

  3. 17:19

  4. 16:19

  5. 16:04

  6. 15:58

  7. 15:21

  8. 14:18