1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Mobile Computing
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Marktprognose: Doppelt so…

das ultrabook das ich mir wünsche...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das ultrabook das ich mir wünsche...

    Autor narfomat 26.11.12 - 23:51

    hat
    14.1" 16:10 IPS display mit WSXGA (1440x900) auflösung, öffnungswinkel 180°, doppelhakenverschlusssystem
    eine hochwertige tastatur (wie lenovo T, dell latitude/precision) die wechselbar ist (von mir aus inkl palmrest, hautsache ich muss die displayscharniere nicht abschrauben oder solche spässchen um sie zu wechseln) und eine drainage hat (bzw wasser nicht durchlässt welches ich ausversehen drüber gekippt habe...)
    pointing device (trackpoint) mit ERGONOMISCHEN TASTEN und abschaltbares multi-touchpad mit ERGONOMISCHEN TASTEN
    einen akkuslot für wechselbare akkus, mind. einen mit 85Wh (der kann von mir aus hinten rausstehen, aka extended life akku) und einen kleinen leichten der am gehäuserand abschliesst
    mini-pcie slot mit msata zur aufnahme einer msata SSD für das betriebssystem
    integriertes umts modem (oder 2. mini-pcie slot damit man eins einbauen kann)
    2.5" slot zur aufnahme einer 2.5" HDD für die datenhaltung mit hotplug funktion (wie bei dell precision)
    den ethernet anschluss an der seite und nicht hinten
    kann zum display zusätzlich 2 monitore gleichzeitig ansprechen (von mir aus über docking station port, den das gerät natürlich besitzt)
    ein netzteil das (ohne anschlusskabel) nicht mehr als 300g wiegt (mein 7 jahre altes 65w NT wiegt 190g, da sollte das wohl drin sein)
    4x USB 2.0/3.0
    optional hätte ich gerne einen pcie cardslot und einen digitalen audio-ausgang (am besten TOSLINK), helligkeitssensor, camera

    um es perfekt zu machen bitte noch eine ultrabay, in die ich optisches laufwerk (slot-in) oder einen 2.5" hdd caddy reinschieben kann und raid(1) funktion für die 2 2.5" hdds...

    ueber wäre gesamtgewicht 2.5kg inkl netzteil!

    wenn das alles drin ist, würde ich dafür gerne und jederzeit 2000euro bezahlen.

    so lange die hersteller aber weiterhin office-untaugliche 16:9 displays mit steinzeit-TN technologie und grottiger blickwinkelstabilität, billige klapprigen tastaturen und integrierte, nicht wechselbare akkus verbauen, sehe ich keinen grund für sowas geld auszugeben.



    9 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.12 00:10 durch narfomat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: das ultrabook das ich mir wünsche...

    Autor narfomat 27.11.12 - 00:23

    PS: da ich keine neuen 14" notebooks, "ultrabooks" oder hastdunichtgesehenbooks mit 16:10 display mehr finden kann "upgrade" ich jetzt von meinem 5 jahre alten notebook auf ein 2.5 jahre altes gerät mit "nicht-mehr-ganz-hornalt" technologie und 16:10 display aus vorführwaren-bestand der distributoren... das gibts ab 500euro, und für meinen job reicht ein i5 520 oder sowas alle mal. bau ich mir halt selbst eine SSD ein und gut.

    an die CTOs: meine 2000euro wird sicher niemand bei euch vermissen, euch gehts ja hervorragend... daher : "weitermachen!"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: das ultrabook das ich mir wünsche...

    Autor Scrapo 27.11.12 - 08:52

    Wenn das Display dann auch noch "Touch-Fähig" wäre, also wenn ich mit einem Stift wirklich handschriftlich z. B. diverse Formeln oder Übersichten mitschreiben könnte (bei Seminaren/ Vorträgen/ Präsentationen), könnte ich endlich meine großen dicken Ordner und Blöcke abschaffen. Leider habe ich hier bisher noch keine adäquate Lösung gefunden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


  1. Deadcore: Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
    Deadcore
    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

    So schnell wie möglich einen gigantischen Turm hochklettern: Das ist die Hauptaufgabe in Deadcore. Das Spiel des kleinen französischen Entwicklerstudios 5 Bits Games soll im Sommer 2014 erscheinen.

  2. Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
    Reprap
    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

    Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  3. Spam: AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung
    Spam
    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

    Mit einer unpopulären Maßnahme will AOL gegen Spam vorgehen: Das Unternehmen hat seine DMARC-Einstellung verschärft. Yahoo hat sich damit kürzlich den Unmut seiner Nutzer zugezogen.


  1. 12:14

  2. 12:03

  3. 11:55

  4. 11:45

  5. 11:19

  6. 10:59

  7. 10:51

  8. 10:47