Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medias W N05-E: Android…

Ein Display zu viel, eine Tastatur zu wenig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Display zu viel, eine Tastatur zu wenig

    Autor: motzerator 25.01.13 - 12:56

    Ich hätt gern mal ein Smartphone im Laptop design zum aufklappen oder aufschieben, so um die 5 Zoll.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 12:57 durch motzerator.

  2. Re: Ein Display zu viel, eine Tastatur zu wenig

    Autor: layer8 25.01.13 - 12:59

    so, wie die alten Nokia Communicators ?

  3. Re: Ein Display zu viel, eine Tastatur zu wenig

    Autor: SiS 25.01.13 - 13:17

    Ich hätte noch ein T-Mobile MDA Ameo ;)

  4. Re: Ein Display zu viel, eine Tastatur zu wenig

    Autor: Fairy Tail 25.01.13 - 13:35

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätt gern mal ein Smartphone im Laptop design zum aufklappen oder
    > aufschieben, so um die 5 Zoll.


    Ja super, wieder zurück dahin, wo ich das Interface nicht an meine Bedürfnisse anpassen kann (asiatische Schriftzeichen zB), ich mit relativ mehr Kraft irgendwelche fummeligen Knöpfe drücken muss, das Gerät schwerer und dicker wird und das Verhältnis Bildschirmfläche/Gehäuseflache wieder kleiner …

  5. Re: Ein Display zu viel, eine Tastatur zu wenig

    Autor: rooowdy 25.01.13 - 16:58

    Das wäre der richtige Weg. Dieser Touchscreen-Wahnsinn muss aufhören.

  6. Re: Ein Display zu viel, eine Tastatur zu wenig

    Autor: Kampfmelone 25.01.13 - 17:14

    Also ich muss sagen, auf einer Tastatur schreibe ich deutlich sicherer also auch schneller als auf einer Touchscreen-Tastatur. Vor allem mit kapazitiven Displays, wo man absolut kein Feedback haben KANN, da die Taste ja schon auslöst bevor man den Bildschirm wirklich spürt.

  7. Re: Ein Display zu viel, eine Tastatur zu wenig

    Autor: Casandro 25.01.13 - 18:47

    Also ich hätte auch gerne so eine Nokia Communicator Tastatur. Wichtig wäre mir auch eine extra Ziffernreihe.

    Schade dass das Problem immer zwischen guter Hardware mit schlechter Software, und guter Software mit schlechter Hardware wechselt. Ein Nokia Communicator mit freier Betriebssystemsauswahl wäre es halt.

  8. Re: Ein Display zu viel, eine Tastatur zu wenig

    Autor: MatthiasDasbinich 25.01.13 - 19:41

    n900 =)

  9. Re: Ein Display zu viel, eine Tastatur zu wenig

    Autor: motzerator 26.01.13 - 00:09

    Fairy Tail schrieb:
    ------------------------
    > Ja super, wieder zurück dahin, wo ich das Interface nicht an
    > meine Bedürfnisse anpassen kann (asiatische Schriftzeichen
    > zB), ich mit relativ mehr Kraft irgendwelche fummeligen
    > Knöpfe drücken muss, das Gerät schwerer und dicker wird
    > und das Verhältnis Bildschirmfläche/Gehäuseflache wieder
    > kleiner …

    Ich habe ein Milestone, auf der Tastatur tippe ich viel besser als auf dem Touchscreen des Gerätes oder auf dem meines Nexus 7 Tablets. Es gibt derzeit kein vergleichbares Gerät mit aktuellem Prozessor, das ist eindeutig eine Marktlücke. Entweder als Slider oder als Klappgerät.

    Heisst ja nicht das Du es dann kaufen musst, wenn deine Finger lieber auf Glasflächen ohne jeglichen Druckpunkt und Haptik tippen, aber das es nichts in der Art gibt, find ich blöd.

    Was die Bildschirmgröße betrifft: Wenn ich die Tastatur meines Milestone benutze, ist der Bildschirm nicht damit belegt. Die nutzbare Bildschirmfläche steigt dadurch im Schreibmodus erheblich an.

  10. Re: Ein Display zu viel, eine Tastatur zu wenig

    Autor: motzerator 26.01.13 - 00:10

    Casandro schrieb:
    -------------------------
    > Also ich hätte auch gerne so eine Nokia Communicator
    > Tastatur. Wichtig wäre mir auch eine extra Ziffernreihe.

    Ja das war ein klasse Gehäusedesign, leider wird es sowas von Nokia nicht mehr in brauchbarer Form geben, höchstens als Kachelschleuder.

  11. Re: Ein Display zu viel, eine Tastatur zu wenig

    Autor: wmayer 26.01.13 - 11:18

    Eine Marktlücke lohnt es sich nur zu schließen, wenn der dortige Markt auch groß genug ist. Hätten sich die Telefon wie das Milestone super gut verkauft, würden wohl auch entsprechend bessere Nachfolger entwickelt um den Markt zu bedienen.

  12. Re: Ein Display zu viel, eine Tastatur zu wenig

    Autor: Casandro 26.01.13 - 12:05

    Naja, wenn man die Koppelung zwischen Betriebssystem und Hardware aufgehoben würde, dann wäre das kein Problem, denn dann würden die Märkte für die Hardware groß genug werden.

    Ich meine es gibt ja auch heute noch zum Beispiel Laptops in allen Größen und auch mit drehbaren Bildschirm so dass sie zum Tablet werden. Oder es gibt PCs in Spezialgehäusen, beispielsweise als Registrierkasse oder öffentlicher Bildschirm. Da die Hardware offen und immer ziemlich gleich ist, kann man da einfach jedes beliebige Betriebssystem laufen lassen. Deshalb lohnt sich das.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SICK AG, Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  4. Porsche AG, Weissach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. und Gears of War 4 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Autonomes Fahren: Die Ethik der Vollbremsung
Autonomes Fahren
Die Ethik der Vollbremsung
  1. Autonomes Fahren Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand
  2. Postauto Autonomer Bus baut in der Schweiz einen Unfall
  3. Sebastian Thrun Udacity will autonomes Auto als Open-Source-Modell anbieten

Besuch bei Dedrone: Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte
Besuch bei Dedrone
Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. UTM Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen
  3. Project Wing Google fliegt Burritos aus

  1. Arduino vs. Arduino: Namensstreit unter Bastlern friedlich beigelegt
    Arduino vs. Arduino
    Namensstreit unter Bastlern friedlich beigelegt

    Den Streit der beiden Unternehmen Arduino LLC und Arduino SRL um die Arduino-Namensrechte haben beide Parteien beendet. Zukünftig soll es ein Unternehmen für den Vertrieb der Arduino-Boards geben, die Weiterentwicklung übernimmt eine gemeinnützige Stiftung.

  2. Project Mortar: Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen
    Project Mortar
    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

    Die NPAPI soll verschwinden, daher plant Mozilla Chrome-Plugins für den Firefox-Browser: Durch das Pepper-API sollen PDFium für Dokumente und Pepper Flash für Flash-Inhalte integriert werden.

  3. Remedy: Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter
    Remedy
    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

    Keine Universal Windows Platform mehr notwendig: Microsoft hat Quantum Break auch für Steam veröffentlicht, die Boxed-Version stammt von THQ Nordic. Wer eine Geforce-Karte verwendet, profitiert teils - wer eine Radeon nutzt, sollte bei der UWP bleiben.


  1. 23:25

  2. 13:15

  3. 12:30

  4. 11:45

  5. 11:04

  6. 09:02

  7. 08:01

  8. 19:24