1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Surface Pro mit…

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor: cicero 10.02.13 - 18:58

    ... und die ist beim Thema Surface Pro ziemlich groß und voll beladen ...

    "Eigentlich" will Microsoft ja sein Konzept im Markt unterbringen.
    Das Surface Pro ist nur das Vehikel dazu.

    Der "eigentlichen Job" in Bezug auf die Hardware obliegt den bekannten Hardware-Herstellern. Die aber stellen sich ein wenig jungfräulich an und purzeln so vor sich her.

    Daher sieht sich Microsoft "gezwungen" einen dauerhafen Referenzpunkt im Markt zu setzen/zu etablieren.
    Die Andere sollen diesen dann bitteschön übertreffen.

    Wenn die Hardware-Hersteller nicht gleich/mitziehen,
    dann haben eben diejenigen Hardware-Anbieter ein Problem,
    die nur rumzicken, nicht wirklich wissen was und wie sie lassen sollen und ansonsten am Liebsten nur lamentieren ohne wirklich etwas zu tun.

    Insbesondere mit dem Surface Pro darf Microsoft den Markt nicht mit Masse überrennen - die üblichen Marktteilnehmer kommen sonst ins Schlingern.

    Allerdings muss der Tritt in den Allerwertesten so spürbar sein dass diese in die Pötte kommen.

    Die Markt-Präsenz des Surface Pro muss also sorgfältigst austariert werden -
    sonst haut es einige aus der Kurve.

    Microsoft hat da viel von Intel gelernt.

    Intel hat lange Zeit eigene Motherboards angeboten, in Konkurrenz zur eigenen Kundenbasis.
    Dieses Vorgehen hat dafür gesorgt dass sich auf dem Markt ein qualitativer Mindest-Standard durchgesetzt hat und von den meisten Anbietern auch übertroffen wurde.

    Mit dieser Methode sind keinem Marktteilnehmer die Füße eingeschlafen
    und der Kunde hat reichlich Auswahl an guten und aktuellen Produkten.

    Ähnlich wird es mit dem Surface Pro laufen.
    Ein Standard wird gesetzt, Andere werden diesen übertreffen und ein reichhaltiges Angebot und (hoffentlich) Varianz bieten.

    Insofern macht es für Microsoft sehr viel Sinn den Markt nur sehr dosiert mit Surface Pros zu bedienen.

    Beide Surface Produkte (Surface RT und Surface Pro) sind gut gelungen;
    an beiden Surface Produkten gibt es jedoch noch ziemlich viel zu verbessern, zu verfeinern und zu übertreffen.

    Das übernehmen dann die bekannten Marktteilnehmer.
    Wenn nicht, dürften diese ordentlich in's Schwitzen kommen.

    Ich persönlich würde mich für einen Surface Pro - Abkömmling interessieren
    der folgende Features aufweist:

    - höhere Bildschirmauflösung (was der Markt halt zu bieten hat, a la Apple)
    - hochauflösende, im Bildschirm integrierte Digitizer-Oberfläche.
    - 3G/4G Modem integriert
    - kompakter Akku mit mehr Leistung (... nicht soooo einfach ...)
    - integrierten Logitech Unifying-Empfänger
    - und viele weitere Kleinigkeiten mehr.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor: Lord Gamma 10.02.13 - 19:03

    Es ist weit weniger kompliziert. MS produziert das Surface Pro "so dosiert" (nur 1 Million Geräte weltweit), weil das Surface RT (4 Millionen produzierte Geräte) wie Blei in den Regalen lag und liegt.

    Quelle: [www.golem.de]

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor: Feron 10.02.13 - 19:10

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist weit weniger kompliziert. MS produziert das Surface Pro "so dosiert"
    > (nur 1 Million Geräte weltweit), weil das Surface RT (4 Millionen
    > produzierte Geräte) wie Blei in den Regalen lag und liegt.
    >
    > Quelle: www.golem.de

    Was auch nicht verwunderlich ist, denn in den wenigsten Regalen lag das Surface jemals. In Europa zum Beispiel noch gar nicht (erst ab dem 14.2.) Auch in Amerika wurden Best Buy und Staples erst mit relativ großer Verzögerung bedient. Und ob da was rumliegt, kann ich nicht sagen.

    Unterm Strich wurde das RT wohl weit weniger abgesetzt als von MS im Voraus vermutet. Die haben wohl ihre eigenen Läden sowie besonders den Online Store massiv überschätzt. Insofern sind die selber Schuld. beim Pro scheint man nun den gleichen Fehler nur andersherum zu begehen...

    @cicero
    Volle Zustimmung :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor: redmord 10.02.13 - 19:40

    Ich wüsste jetzt nicht, ob es nicht auch kalkuliert war, die RTs erst so spät in die Läden zu bringen, um ihre OEMs nicht zu sehr zu vergrätzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zwei Mac Mini mit Haswell im Test: Der eine lahm, der andere teuer
Zwei Mac Mini mit Haswell im Test
Der eine lahm, der andere teuer
  1. Festgelötetes RAM Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini
  2. Apple Mac Mini Server wird eingestellt
  3. Apple Mac Mini wird fixer und teurer

Smart Home: Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
Smart Home
Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  1. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  2. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes
  3. Beon Home Schlaue Leuchten sollen Einbrecher vertreiben

Canon PowerShot G7 X im Test: Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
Canon PowerShot G7 X im Test
Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen
  3. Drift Stealth 2 Winzige Actionkamera ohne Sucher

  1. Elektroautos: Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen
    Elektroautos
    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

    Der Tesla-Chef teilt gegen die Automobilindustrie aus und wirft ihr fehlendes technologisches Engagement vor. In einem Interview deutete Elon Musk zudem an, in Deutschland investieren und eine Akkufabrik bauen zu wollen.

  2. Studie: Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe
    Studie
    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

    Weniger als 0,5 Prozent der Schülerinnen erwägen laut einer aktuellen Studie, einen Beruf in der IT-Brache zu ergreifen - trotz aufwendiger staatlicher Aktionen wie dem Girl's Day.

  3. Taxi-Konkurrenz: Uber will Gesetzesreform
    Taxi-Konkurrenz
    Uber will Gesetzesreform

    Das milliardenschwere US-Unternehmen Uber will erreichen, dass Deutschland die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Personenbeförderung ändert. So soll die Ortskenntnisprüfung abgeschafft werden und es soll Taxi-Minijobs geben.


  1. 14:57

  2. 13:57

  3. 12:56

  4. 12:49

  5. 12:41

  6. 12:00

  7. 00:15

  8. 12:34