1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Surface Pro mit…

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor cicero 10.02.13 - 18:58

    ... und die ist beim Thema Surface Pro ziemlich groß und voll beladen ...

    "Eigentlich" will Microsoft ja sein Konzept im Markt unterbringen.
    Das Surface Pro ist nur das Vehikel dazu.

    Der "eigentlichen Job" in Bezug auf die Hardware obliegt den bekannten Hardware-Herstellern. Die aber stellen sich ein wenig jungfräulich an und purzeln so vor sich her.

    Daher sieht sich Microsoft "gezwungen" einen dauerhafen Referenzpunkt im Markt zu setzen/zu etablieren.
    Die Andere sollen diesen dann bitteschön übertreffen.

    Wenn die Hardware-Hersteller nicht gleich/mitziehen,
    dann haben eben diejenigen Hardware-Anbieter ein Problem,
    die nur rumzicken, nicht wirklich wissen was und wie sie lassen sollen und ansonsten am Liebsten nur lamentieren ohne wirklich etwas zu tun.

    Insbesondere mit dem Surface Pro darf Microsoft den Markt nicht mit Masse überrennen - die üblichen Marktteilnehmer kommen sonst ins Schlingern.

    Allerdings muss der Tritt in den Allerwertesten so spürbar sein dass diese in die Pötte kommen.

    Die Markt-Präsenz des Surface Pro muss also sorgfältigst austariert werden -
    sonst haut es einige aus der Kurve.

    Microsoft hat da viel von Intel gelernt.

    Intel hat lange Zeit eigene Motherboards angeboten, in Konkurrenz zur eigenen Kundenbasis.
    Dieses Vorgehen hat dafür gesorgt dass sich auf dem Markt ein qualitativer Mindest-Standard durchgesetzt hat und von den meisten Anbietern auch übertroffen wurde.

    Mit dieser Methode sind keinem Marktteilnehmer die Füße eingeschlafen
    und der Kunde hat reichlich Auswahl an guten und aktuellen Produkten.

    Ähnlich wird es mit dem Surface Pro laufen.
    Ein Standard wird gesetzt, Andere werden diesen übertreffen und ein reichhaltiges Angebot und (hoffentlich) Varianz bieten.

    Insofern macht es für Microsoft sehr viel Sinn den Markt nur sehr dosiert mit Surface Pros zu bedienen.

    Beide Surface Produkte (Surface RT und Surface Pro) sind gut gelungen;
    an beiden Surface Produkten gibt es jedoch noch ziemlich viel zu verbessern, zu verfeinern und zu übertreffen.

    Das übernehmen dann die bekannten Marktteilnehmer.
    Wenn nicht, dürften diese ordentlich in's Schwitzen kommen.

    Ich persönlich würde mich für einen Surface Pro - Abkömmling interessieren
    der folgende Features aufweist:

    - höhere Bildschirmauflösung (was der Markt halt zu bieten hat, a la Apple)
    - hochauflösende, im Bildschirm integrierte Digitizer-Oberfläche.
    - 3G/4G Modem integriert
    - kompakter Akku mit mehr Leistung (... nicht soooo einfach ...)
    - integrierten Logitech Unifying-Empfänger
    - und viele weitere Kleinigkeiten mehr.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor Lord Gamma 10.02.13 - 19:03

    Es ist weit weniger kompliziert. MS produziert das Surface Pro "so dosiert" (nur 1 Million Geräte weltweit), weil das Surface RT (4 Millionen produzierte Geräte) wie Blei in den Regalen lag und liegt.

    Quelle: [www.golem.de]

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor Feron 10.02.13 - 19:10

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist weit weniger kompliziert. MS produziert das Surface Pro "so dosiert"
    > (nur 1 Million Geräte weltweit), weil das Surface RT (4 Millionen
    > produzierte Geräte) wie Blei in den Regalen lag und liegt.
    >
    > Quelle: www.golem.de

    Was auch nicht verwunderlich ist, denn in den wenigsten Regalen lag das Surface jemals. In Europa zum Beispiel noch gar nicht (erst ab dem 14.2.) Auch in Amerika wurden Best Buy und Staples erst mit relativ großer Verzögerung bedient. Und ob da was rumliegt, kann ich nicht sagen.

    Unterm Strich wurde das RT wohl weit weniger abgesetzt als von MS im Voraus vermutet. Die haben wohl ihre eigenen Läden sowie besonders den Online Store massiv überschätzt. Insofern sind die selber Schuld. beim Pro scheint man nun den gleichen Fehler nur andersherum zu begehen...

    @cicero
    Volle Zustimmung :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor redmord 10.02.13 - 19:40

    Ich wüsste jetzt nicht, ob es nicht auch kalkuliert war, die RTs erst so spät in die Läden zu bringen, um ihre OEMs nicht zu sehr zu vergrätzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K: So klappt's mit Downsampling
PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K
So klappt's mit Downsampling
  1. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  2. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion
  3. Ultra High Definition Scharf allein ist nicht genug

Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

HP Elitepad 1000 G2 im Test: Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
HP Elitepad 1000 G2 im Test
Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
  1. Administrationswerkzeug HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert
  2. HP Proliant DL160 und 180 Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro
  3. Notebooks HP ruft wegen Brandgefahr Millionen Netzteilkabel zurück

  1. Bundesgerichtshof: Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden
    Bundesgerichtshof
    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

    Ein Arzt aus München wollte nicht auf einem Bewertungsportal geführt werden. Doch der Bundesgerichtshof urteilte, dass das Recht auf informationelle Selbstbestimmung nicht das Recht auf Kommunikationsfreiheit überwiegt.

  2. Apt: Buffer Overflow in Debians Paketmanagement
    Apt
    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

    Im von Debian und Ubuntu verwendeten Paketmanagement Apt ist ein sicherheitskritischer Fehler entdeckt worden. Es ist bereits das zweite Mal in kurzer Zeit, dass Apt Sicherheitsprobleme hat.

  3. Impera i10G: Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor
    Impera i10G
    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

    Mit dem Impera i10G hat Allview ein neues Tablet mit Windows 8.1 mit Bing gezeigt, das mit einem 9,7-Zoll-Display und einem Bay-Trail-Prozessor ausgestattet ist. Außerdem können Nutzer über ein eingebautes Modem unterwegs online gehen.


  1. 22:10

  2. 20:22

  3. 16:51

  4. 16:43

  5. 16:30

  6. 14:51

  7. 14:16

  8. 13:36