Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Surface Pro mit…

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor: cicero 10.02.13 - 18:58

    ... und die ist beim Thema Surface Pro ziemlich groß und voll beladen ...

    "Eigentlich" will Microsoft ja sein Konzept im Markt unterbringen.
    Das Surface Pro ist nur das Vehikel dazu.

    Der "eigentlichen Job" in Bezug auf die Hardware obliegt den bekannten Hardware-Herstellern. Die aber stellen sich ein wenig jungfräulich an und purzeln so vor sich her.

    Daher sieht sich Microsoft "gezwungen" einen dauerhafen Referenzpunkt im Markt zu setzen/zu etablieren.
    Die Andere sollen diesen dann bitteschön übertreffen.

    Wenn die Hardware-Hersteller nicht gleich/mitziehen,
    dann haben eben diejenigen Hardware-Anbieter ein Problem,
    die nur rumzicken, nicht wirklich wissen was und wie sie lassen sollen und ansonsten am Liebsten nur lamentieren ohne wirklich etwas zu tun.

    Insbesondere mit dem Surface Pro darf Microsoft den Markt nicht mit Masse überrennen - die üblichen Marktteilnehmer kommen sonst ins Schlingern.

    Allerdings muss der Tritt in den Allerwertesten so spürbar sein dass diese in die Pötte kommen.

    Die Markt-Präsenz des Surface Pro muss also sorgfältigst austariert werden -
    sonst haut es einige aus der Kurve.

    Microsoft hat da viel von Intel gelernt.

    Intel hat lange Zeit eigene Motherboards angeboten, in Konkurrenz zur eigenen Kundenbasis.
    Dieses Vorgehen hat dafür gesorgt dass sich auf dem Markt ein qualitativer Mindest-Standard durchgesetzt hat und von den meisten Anbietern auch übertroffen wurde.

    Mit dieser Methode sind keinem Marktteilnehmer die Füße eingeschlafen
    und der Kunde hat reichlich Auswahl an guten und aktuellen Produkten.

    Ähnlich wird es mit dem Surface Pro laufen.
    Ein Standard wird gesetzt, Andere werden diesen übertreffen und ein reichhaltiges Angebot und (hoffentlich) Varianz bieten.

    Insofern macht es für Microsoft sehr viel Sinn den Markt nur sehr dosiert mit Surface Pros zu bedienen.

    Beide Surface Produkte (Surface RT und Surface Pro) sind gut gelungen;
    an beiden Surface Produkten gibt es jedoch noch ziemlich viel zu verbessern, zu verfeinern und zu übertreffen.

    Das übernehmen dann die bekannten Marktteilnehmer.
    Wenn nicht, dürften diese ordentlich in's Schwitzen kommen.

    Ich persönlich würde mich für einen Surface Pro - Abkömmling interessieren
    der folgende Features aufweist:

    - höhere Bildschirmauflösung (was der Markt halt zu bieten hat, a la Apple)
    - hochauflösende, im Bildschirm integrierte Digitizer-Oberfläche.
    - 3G/4G Modem integriert
    - kompakter Akku mit mehr Leistung (... nicht soooo einfach ...)
    - integrierten Logitech Unifying-Empfänger
    - und viele weitere Kleinigkeiten mehr.

  2. Re: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor: Lord Gamma 10.02.13 - 19:03

    Es ist weit weniger kompliziert. MS produziert das Surface Pro "so dosiert" (nur 1 Million Geräte weltweit), weil das Surface RT (4 Millionen produzierte Geräte) wie Blei in den Regalen lag und liegt.

    Quelle: [www.golem.de]

  3. Re: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor: Feron 10.02.13 - 19:10

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist weit weniger kompliziert. MS produziert das Surface Pro "so dosiert"
    > (nur 1 Million Geräte weltweit), weil das Surface RT (4 Millionen
    > produzierte Geräte) wie Blei in den Regalen lag und liegt.
    >
    > Quelle: www.golem.de

    Was auch nicht verwunderlich ist, denn in den wenigsten Regalen lag das Surface jemals. In Europa zum Beispiel noch gar nicht (erst ab dem 14.2.) Auch in Amerika wurden Best Buy und Staples erst mit relativ großer Verzögerung bedient. Und ob da was rumliegt, kann ich nicht sagen.

    Unterm Strich wurde das RT wohl weit weniger abgesetzt als von MS im Voraus vermutet. Die haben wohl ihre eigenen Läden sowie besonders den Online Store massiv überschätzt. Insofern sind die selber Schuld. beim Pro scheint man nun den gleichen Fehler nur andersherum zu begehen...

    @cicero
    Volle Zustimmung :)

  4. Re: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor: redmord 10.02.13 - 19:40

    Ich wüsste jetzt nicht, ob es nicht auch kalkuliert war, die RTs erst so spät in die Läden zu bringen, um ihre OEMs nicht zu sehr zu vergrätzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  2. time:matters GmbH, Neu-Isenburg
  3. GRENZEBACH Maschinenbau GmbH, Asbach-Bäumenheim / Hamlar
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Autonomes Fahren: Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus
    Autonomes Fahren
    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

    Noch ein Suchmaschinenbetreiber, der sich mit autonomem Fahren beschäftigt: Das russische Unternehmen Yandex entwickelt zusammen mit mehreren Partnern einen fahrerlosen Bus. Bei dem Projekt ist auch ein deutscher Konzern dabei.

  2. No Man's Sky: Steam wehrt sich gegen Erstattungen
    No Man's Sky
    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

    In Foren machen Berichte die Runde, wonach auch nach vielen Spielstunden eine Rückgabe von No Man's Sky auf Steam möglich sei. Nun macht Valve deutlich, dass die regulären Erstattungsrichtlinien gelten.

  3. Electronic Arts: Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus
    Electronic Arts
    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

    Derzeit startet die offene Beta von Battlefield 1 - mit unterschiedlichen Bedingungen für Nutzer der Playstation 4 und Xbox Live: Nur auf einem der beiden Systeme ist keine kostenpflichtige Mitgliedschaft nötig.


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59