Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nexus 4 im Test: Schickes…
  6. Thema

Akkuleistung leider nur wenig Infos

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Akkuleistung leider nur wenig Infos

    Autor: wirry 10.11.12 - 12:23

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > strauch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mhhh,
    > >
    > > gerade beim "Akkutest" hätte ich mir etwas mehr Information gewünscht,
    > das
    > > ein Telefon bei Vollast nach 1,5h leer ist, ist ja erstmal nicht das
    > > Problem. Die Frage ist ja viel mehr: kommt das in der Praxis oft vor?
    >
    > Mein Gott stellt euch doch ni so doof an! Es geht in dem Test darum wie
    > Energie hungrig die Hardware allgemein erst ma is!


    Ja genau darum geht es: ALLGEMEIN. Nicht unter Volllast...das kommt bei einem Smartphone eher selten vor. Interessant ist wie es ALLGEMEIN so durchhält...also bei einem normalen Nutzungsverhalten

  2. Re: Akkuleistung leider nur wenig Infos

    Autor: Abseus 10.11.12 - 12:30

    wirry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abseus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > strauch schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mhhh,
    > > >
    > > > gerade beim "Akkutest" hätte ich mir etwas mehr Information gewünscht,
    > > das
    > > > ein Telefon bei Vollast nach 1,5h leer ist, ist ja erstmal nicht das
    > > > Problem. Die Frage ist ja viel mehr: kommt das in der Praxis oft vor?
    > >
    > > Mein Gott stellt euch doch ni so doof an! Es geht in dem Test darum wie
    > > Energie hungrig die Hardware allgemein erst ma is!
    >
    > Ja genau darum geht es: ALLGEMEIN. Nicht unter Volllast...das kommt bei
    > einem Smartphone eher selten vor. Interessant ist wie es ALLGEMEIN so
    > durchhält...also bei einem normalen Nutzungsverhalten

    ohje.
    Ganz ehrlich? es tut mir bissel leid für dich :(

  3. Re: Akkuleistung leider nur wenig Infos

    Autor: Abseus 10.11.12 - 12:47

    Gaius Baltar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm, mehr als drei Tage sind schonmal ein Anfang, wenn auch nicht wirklich
    > vergleichbar mit einem klassischen Mobiltelefon, das dasselbe tut. Da hält
    > ein Akku selbst bei nem Billiggerät von 80g (und entsprechend schwachem
    > Akku) durchgehend eine Woche – oder zehn Tage, wenn ich es nachts
    > ausschalte und gar nicht telefoniere. Demnach muss sich ein Android-Gerät
    > im Flugmodus mit diesen zehn Tagen messen. Wenn ich es nämlich ausschalte,
    > habe ich deutlich längere Bootzeiten als bei einem „dummen“
    > Gerät.
    >
    > Den Sinn dahinter habe ich teilweise in dem anderen Posting erklärt
    > darüber. Auch ich möchte einige der Vorteile des Android-Systems nutzen.
    > Das kann man auch einfach in dem Wort „Erweiterbarkeit“
    > zusammenfassen. Jedes klassische Gerät oder auch Seniorenhandy ist auf die
    > (wenigen) Features und das Bedienverhalten beschränkt, mit dem es
    > ausgeliefert wurde. Da kann das eine oder andere schon tierisch nerven,
    > aber man hat keine Möglichkeit es zu ändern, außer sich ein ganz neues
    > Gerät zu kaufen.
    >
    > Auf der anderen Seite gehöre ich nicht zu denjenigen Nutzern, die ein
    > solches Gerät als Multimediacenter zweckentfremden. Es soll schon primär
    > ein Telefon und „Büro“-Gerät sein, also sowas wie Kalender,
    > Notizzettel und sowas bieten. Das kann aber jetzt nicht viel mehr Strom
    > verbrauchen als ähnliche Funktionen bei „dummen“ Geräten? Was
    > braucht denn den Strom? Videos schauen, WLAN, im Internet surfen …
    > das brauch ich alles nicht unterwegs. Naja und zuhause auch selten (hatte
    > mal ein Smartphone für eine Urlaubswoche im Einsatz).
    >
    > Doch nur, weil ich dieses Gerät nicht für den Multimedia- und
    > Spiele-Kladderadatsch verwenden möchte, sondern für seinen eigentlichen
    > Einsatzzweck, soll ich mich entscheiden zwischen einem klassischen Gerät,
    > das ich nicht so konfigurieren kann, wie es mir gefällt – und einem
    > Smartphone, das dann aber keine wirklich mobile Laufleistung mehr hat?
    >
    > Ich verstehe auch nicht, warum das so stark abfällt. Ein vernünftiges
    > Standby braucht nicht mehr Teile unter Spannung zu halten als bei einem
    > klassischen Mobiltelefon. Wenn es drei oder vier ganze Tage damit
    > durchhält, wäre es zumindest ein Anfang. Aber ich gehe stark davon aus,
    > dass es – mit einem effizienterem Betriebssystem – noch viel
    > mehr sein kann. Vielleicht wird es dann auch wieder seinem Namen
    > „Mobil“-Telefon gerecht.

    Du hast keine Ahnung von elektronik oder?

  4. Re: Akkuleistung leider nur wenig Infos

    Autor: Anonymer Nutzer 10.11.12 - 12:59

    ich würde sogar so weit gehen, dass man noch ein paar Jährchen zurück gehen müsste.

    Evtl. AMD K6-II oder so, + eine 3D-Graka.

    In einigen Bereichen sind ARM ja deutlich, deutlich schlechter als ne x86 (als Beispiel; gibt ja noch andere )

    Und Ghz sagt ja nix aus,
    Die Aussage könnte rein auf die Ghz sich beziehen (evtl. wenn man aus den 10, etwa 11/12 Jahre macht), und spätestens seit dem P4 wissen wir ja, dass ghz nicht alles sind.

    Gerade dieser P4 mit seinem SD-Ram ;)
    (und Rambus war zwar sehr schnell, aber unerschwinglich ;) )

    Damals wurde AMD durch Intels Marktmacht für immer zerstört.

  5. Re: Akkuleistung leider nur wenig Infos

    Autor: Gaius Baltar 10.11.12 - 18:20

    Tja, das mag sein, aber das ist für mich auch nicht mehr die Telefon-Form, sondern eher ein kleines Tablet. Zum Telefonieren und bisschen Organisieren braucht man keinen 4,5"-Bildschirm oder ein 150g schweres Gerät. (Beim Telefonieren merkt man das Gewicht.)
    Auch das fällt also raus, weil ich mir, nur um das eine Feature (Akku) zu haben, das mit den Nachteilen eines auf Multimedia ausgerichteten Geräts erkaufe.

    Das Problem liegt im OS und im nicht-mehr-so-sparsamen Standby. Man kann das Symptom versuchen zu bekämpfen, indem z.B. der Akku stärker wird, aber das schafft ja nur andere Probleme. Vielleicht wird ja mal die Ursache bekämpft.

    Ich danke Dir trotzdem für deinen Ratschlag. :)

  6. Re: Akkuleistung leider nur wenig Infos

    Autor: Gaius Baltar 10.11.12 - 18:40

    LH,
    vielen Dank für deine detailreiche Darstellung aus einem anderen Blickwinkel. Ich gebe Dir recht damit, dass diese Geräte heutzutage primär für Audio/Video, Internet und Social Media gedacht sind. Dies hat sich aber nicht von heute auf morgen entwickelt (naja, vielleicht doch, mit dem iPhone …). Schaut man sich die Zeit vor dem iPhone an, entdeckt man viel mehr Gemeinsamkeiten mit den klassischen Mobiltelefonen, die damals auch noch in der Mehrheit gekauft wurden. Was hatte da die Smartphones von den anderen Geräten abgehoben? Genau das, was der Name aussagt: ein Telefon, das besonders schlau ist. Schlau in dem Sinne, dass es sich dem Nutzer anpasst, oder vielmehr, dass der Nutzer es an seine Wünsche anpassen kann. Vorzugsweise mit mehr Konfigurationsmöglichkeiten, vor allem mit externer Software.

    Genau diese Denkweise ist es, die mich heute noch einnimmt. Ich mag keine „dummen“ Mobiltelefone, sondern hätte schon gerne ein anpassbares Gerät (wie auch oben schon angemerkt). Doch im Jahre 5 nach iPhone hat sich die Landschaft gewandelt. Aus der Anpassbarkeit hat sich etwas viel Größeres entwickelt, ein weitaus umfangreicheres Nutzungsszenario, und dafür muss natürlich auch die Hardwareleistung wachsen.
    Das ist gut für diejenigen, für die Telefonie nur noch eine App ist, die vielleicht auch gar nicht mehr telefonieren. Das ist aber schlecht für diejenigen (wie mich), die dieses riesige Feld von Audio/Video/Internet gar nicht haben wollen, aber doch die Nachteile davon (Gewicht, Größe, Akku) tragen müssen, wenn sie denn Anpassbarkeit wollen.

    > Seien wir ehrlich: In einer Welt, in der es alle 5 Meter eine Steckdose
    > gibt, sind Laufzeiten von > 2 Wochen einfach nicht notwendig. Früher gingen
    > die Leute mit einem Mobiltelefon während dieser Zeit an etwa 2000
    > Steckdosen vorbei, heute nutzen sie eben einige davon.
    > Zumal die meisten Leute ohnehin nur wenige Plätze aufsuchen, diese dafür
    > Länger: Wohnung, Auto, Büro. In jedem dieser Orte kann man ein Telefon
    > heute aufladen.
    > Selbst Außendienstler haben damit heute kein Problem mehr, sie laden die
    > Geräte einfach beim Kunden. Das ist heute völlig normal.

    Das mag sein, aber es befremdet mich. Einer meiner Kollegen hatte sein Samsung Galaxy S2 jeden Tag an der Steckdose, hat es sogar mal in mein Büro mitgenommen – mit Ladekabel! Als ob es nicht noch ein die drei Stunden hätte warten können, bis unsere Zusammenarbeit getan war. Wenn es schon so knapp ist, dann läuft doch grundsätzlich etwas falsch?

    [Stromverbrauch]
    Deine Erläuterungen zu den Verantwortlichen des Stromverbrauchs sind sehr aufschlussreich, auch wenn man sich das denken kann. Funk ist eben das Fressendste neben dem Display – sollte man meinen. Wenn ich also alle Funkchips ausschalte, bis auf den für GSM, sollte es doch den Verbrauch auf ein klassisches Niveau absenken? Die Funkchips sind spezialisiert, ich bezweifle, dass ein GSM/EDGE/UMTS-Kombichip mehr Strom braucht als GSM alleine, und LTE ist sowieso davon unabhängig (kann keine Sprachübertragung). Durch die Spezialisierung sollten sie sehr effizient arbeiten, gerade noch, wenn sie keinen dauerhaften Funkverkehr leisten müssen wie bei WLAN.

    Wenn man nun die Funksachen selbst reduziert, warum hält der Akku doch nicht solange? Kann ja nur am OS liegen. Es ist anscheinend nicht effizient genug, um sparsames Nichtstun zu gewährleisten. Mir ist schon klar, dass es eher auf Maximum arbeitet, wenn wirklich was zu tun ist, aber wenn es kein Display betreiben muss, keine Anwendungen laufen und keine Nutzer-Interaktion notwendig ist, dann wäre es doch möglich. Aber vielleicht geht da heute schon was, wenn man sich als Nutzer vom Komfort her etwas einschränkt, bspw. WLAN automatisch ausmacht (dafür gibt’s ja auch ne App … also die kann nicht viel Strom brauchen, die muss ja nur einmal pro Minute die Uhrzeit und den Funkstatus prüfen).

    > Generell muss man festhalten: Der eigentliche Zweck eines Smartphones ist
    > es vielseitig zu sein, und alle Anforderungen eines Users gleichermaßen zu
    > erfüllen. Video, Musik, Surfen, Social, Spiele, Anwendungen usw.
    > Sie rein zum Telefonieren zu nutzen ist ein Zweckentfermdung, bei der man
    > nicht erwarten kann das die Smartphones sich hier ähnlich schlagen, wie ein
    > nur darauf optimiertes Gerät.

    Wie ganz zu Beginn erläutert, hat sich dieser Zweck erst recht spät gebildet. Die ursprüngliche Bedeutung von „Smartphone“ war eben eine andere. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es vielleicht mit Firefox OS ein sparsameres System geben wird, bei dem die Grundfunktionen mit viel weniger Leistung auskommen, und dass so ein normaler Akku für „klassisch lange“ Laufzeiten sorgen wird. :)

  7. Re: Akkuleistung leider nur wenig Infos

    Autor: Abseus 10.11.12 - 19:29

    Firefox OS? Sowas soll kommen? Hab ich ja noch gar net gehört...

    Naja wenn das OS dann so ressourcenfressend ist wie der Browser dann bist ja selbst mit nem Droiden noch gut bedient...

  8. Re: Akkuleistung leider nur wenig Infos

    Autor: Gaius Baltar 10.11.12 - 19:33

    Nö, laut eines Interviews mit einem der Entwickler läuft z.B. die Javascript-Engine auf einem 60-Euro-Gerät ähnlich schnell, wie mit einem 300–350-Euro-Gerät, auf dem Android werkelt. Das mag natürlich übertrieben sein, aber ein Körnchen Wahrheit wird wohl drin stecken und macht Hoffnung, dass endlich an effizienteren Systemen gearbeitet wird.

    Im Übrigen ist das auch keine Hexerei – das iPhone läuft spätestens seit dem 3GS sahneflüssig, während es Android erst in 4.0 und unter Zuhilfenahme von 1GHZ-Dualcores geschafft hat, Animationen ohne Ruckeln darzustellen. Es ist eben ineffizient.

  9. Re: Akkuleistung leider nur wenig Infos

    Autor: Abseus 10.11.12 - 19:40

    Gaius Baltar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, laut eines Interviews mit einem der Entwickler läuft z.B. die
    > Javascript-Engine auf einem 60-Euro-Gerät ähnlich schnell, wie mit einem
    > 300–350-Euro-Gerät, auf dem Android werkelt. Das mag natürlich
    > übertrieben sein, aber ein Körnchen Wahrheit wird wohl drin stecken und
    > macht Hoffnung, dass endlich an effizienteren Systemen gearbeitet wird.
    >
    > Im Übrigen ist das auch keine Hexerei – das iPhone läuft spätestens
    > seit dem 3GS sahneflüssig, während es Android erst in 4.0 und unter
    > Zuhilfenahme von 1GHZ-Dualcores geschafft hat, Animationen ohne Ruckeln
    > darzustellen. Es ist eben ineffizient.

    Auch ein Grund warum ich seit Anfang 2009 auf iOS setze.

  10. Re: Akkuleistung leider nur wenig Infos

    Autor: LH 10.11.12 - 19:52

    Gaius Baltar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Übrigen ist das auch keine Hexerei – das iPhone läuft spätestens
    > seit dem 3GS sahneflüssig, während es Android erst in 4.0 und unter
    > Zuhilfenahme von 1GHZ-Dualcores geschafft hat, Animationen ohne Ruckeln
    > darzustellen. Es ist eben ineffizient.

    Auch iOS ist mit jeder Version langsamer geworden. Viele Benutzer beklagen sich über deutliche Ruckler nach Updates auf neuere iOS Versionen. Die Geräte laufen ohne Zweifel mit der jeweiligen Originalversion sehr flüssig, aber leider oft eben nicht mit späteren Versionen.
    Auch muss man bedenken, das iOS und Android nicht auf der selben HW laufen, was durchaus einen Unterschied ergibt. So hat iOS wegen der festen Hardware wesentlich leider optimal auf dieser zu laufen. U.a. ist es leichter das OS an die festen Auflösungen anzupassen (spart Berechnungen beim GUI-Rendering) sowie Anpassungen an die Prozessoren. Nicht zu vergessen das Apple inzwischen die Prozessoren an seinen Bedarf bei iOS anpasst.
    Nur: Die Probleme die Android hier hat, wird auch Firefox OS haben.

  11. Xperia Ray

    Autor: Gizzmo 11.11.12 - 11:56

    Schau dir doch mal das Xperia Ray an.
    Habe das als Dienshandy, da ich es dort auch fast nur zum Telefonieren brauche und es mit seinem 3,3 Zoll Display das Format eines normalen Barren-Handys hat.
    Der Akku hält selbst mit dauerhaft aktiviertem E-Mail Push ca. 4-5 Tage, wenn es ansonsten nur herumliegt, das ist für Smartphoneverhältnisse schon recht gut, ist ansonsten ein mehr oder weniger voll ausgestattetes Android Gerät.
    Schaltet man die Datenverbindung aus, dürfte da locker eine Woche Standby drin sein (hab ich noch nicht getestet)

  12. Re: Akkuleistung leider nur wenig Infos

    Autor: Gizzmo 11.11.12 - 11:58

    Sorry, habe mich geirrt. Es waren nicht 10 Jahre, es ging um 1999 oder so (kann mich nicht mehr genau erinnern).

    "Was, wir haben schon 2012???" Ich werde alt :)


    Edit:
    Wenn ich mich nicht irre, waren es folgende Werte:
    Fujitsu Arrows mit 12,irgendwas GFlops
    VPP5000 mit 9,6 GFlops
    http://www.thefreelibrary.com/Fujitsu+Develops+9.6+Gflop+Supercomputer.-a054435996

    Beim Handy haben sie vermutlich die GPU als Maßstab genommen, wobei ich nur folgendes finde:
    http://www.anandtech.com/show/5559/qualcomm-snapdragon-s4-krait-performance-preview-msm8960-adreno-225-benchmarks/3

    Der Adreno 225 hat 12,8 GFlops, das Arrows von Fujitsu hat allerdings einen Tegra 3, dazu finde ich nur Berichte im Bereich von 8GFlops. Keine Ahnung, was den Herrn Präsidenten da geritten hat ;)
    Eigentlich sollte es ja nur veranschaulichen, was sich in den letzten Jahren so alles getan hat, und prinzipiell ist das ja richtig.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.12 12:07 durch Gizzmo.

  13. Re: Xperia Ray

    Autor: Gaius Baltar 11.11.12 - 12:11

    Hm, das Xperia Ray sieht doch mal tauglich aus. Sowas in der Art könnte mir gefallen, und wenn es selbst mit 3G über vier Tage hält, dann ist das schon in Ordnung. Die Hardware ist auch nicht übel: 800x450 Pixel, gute Kamera. Von solchen Geräten könnte es gerne mehr geben.
    Danke für den Tipp!

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Wuppertal
  2. über Robert Half Technology, Raum Mosbach
  3. HOHENFRIED e.V., Bayerisch Gmain
  4. Dynamic Engineering GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für je 11,99€
  2. 54,85€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

  1. Smartphones und Tablets: Bundestrojaner soll mehr können können
    Smartphones und Tablets
    Bundestrojaner soll mehr können können

    Das BKA will künftig auch Smartphones und Tablets mit einem Trojaner infizieren können. Die aktuelle Version des Bundestrojaners kommt nur mit Windows zurecht.

  2. Internetsicherheit: Die CDU will Cybersouverän werden
    Internetsicherheit
    Die CDU will Cybersouverän werden

    Die Internetsicherheit ist ein hohes Gut - die CDU will diese mit einer Reihe von Maßnahmen verbessern. Wieso das Knacken von Verschlüsselung dazu gehört, bleibt ihr Geheimnis.

  3. 3D-Flash-Speicher: Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig
    3D-Flash-Speicher
    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

    Knapp 24.000 Quadratmeter mehr Reinraumfläche: In der Fab 10 in Singapur möchte Micron verstärkt 3D-Flash-Speicher produzieren. Das lässt sich der Hersteller einige Milliarden US-Dollar kosten.


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42