1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Mobile Computing
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Parrot Asteroid Smart: 6,2…

Totgeburt ....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Totgeburt ....

    Autor Anonymer Nutzer 19.11.12 - 12:12

    Gibt nix, was mein Android Handy nicht schon kann...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Totgeburt ....

    Autor jjo 19.11.12 - 12:34

    Von den Ganzen Anschlüssen auf der Rückseite mal abgesehen ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Totgeburt ....

    Autor asic 19.11.12 - 12:52

    Du kannst mit den Bedienelementen am Lenkrad dein Handy steuern?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Totgeburt ....

    Autor diger 19.11.12 - 12:56

    asic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst mit den Bedienelementen am Lenkrad dein Handy steuern?

    Vermutlich nicht, aber die wenigsten konnten das aber auch mit dem Parrot Asteroid. Das ist echt ein Trauerspiel und Parrot rückt keine Infos raus, damit mal entsprechende Adapter gebaut werden könnten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Totgeburt ....

    Autor R.I.P 19.11.12 - 13:07

    Man darf aber sein Handy bei der Fahrt nicht bedienen, da es Empfangsgerät ist!
    Das Autoradio darf man bedienen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Totgeburt ....

    Autor Anonymer Nutzer 19.11.12 - 13:10

    asic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst mit den Bedienelementen am Lenkrad dein Handy steuern?

    wer 'n halbwegs vernünftiges BT-autoradio hat, kann das ... zumindest wenn es ums telefonieren geht! ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.12 13:11 durch McNoise.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Totgeburt ....

    Autor xviper 19.11.12 - 13:11

    doch, wenn es in nem Dock steckt. Man darf es nicht _in die Hand_ nehmen, das ist das wichtige.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Totgeburt ....

    Autor silentburn 19.11.12 - 13:18

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt nix, was mein Android Handy nicht schon kann...


    Freisprecheinrichtung?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Totgeburt ....

    Autor asic 19.11.12 - 13:22

    Ganz genau, wenn man ein Gerät dazwischen geschalten hat, dass die Signale vom Lenkrad für das Handy interpretieren kann. Ohne ein BT-Radio (o.ä.), dass am Lenkrad henkt und die Informationen an das Handy weitergibt, geht es schlichtweg (noch) nicht.

    Wenn man das Lenkrad mittels USB an das Handy anschließen könnte (bzw. andersrum) und so dessen Funktionen nutzt, gleichzeitig die Audiosignale an die Lautsprecher weiterreicht und das Display nutzt um durch die evtl. verbaute Rückfahrkamera zu sehen, dann würde ich sagen, braucht man kein Naviceiver mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.12 13:23 durch asic.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Totgeburt ....

    Autor Horsty 19.11.12 - 13:35

    Hier wird mal wieder verkannt was der Ansatz dieses Produkts ist! Es ist ein Autoradio im weitesten Sinne.
    Logisch kann ein Nexus 7 technisch mehr. Stellt sich die Frage was der User IM AUTO benötigt. Da ist es völlig egal ob das OD ICS oder Froyo ist- wenn der Browser nur funktioniert.
    Musik abspielen, Navi, Parken/Tanken/Parkhaus/Hotelsuche etc- sind die Dinge die mir voll integriert einen echten Vorteil im Auto bieten, das Ganze bedienbar im Auto- und legal.

    Ein Tablet, wie das Nexus kann das schon deshalb nicht, weil die Icons viel zu klein sind um sie während der Fahrt zu treffen!

    Ein Nexus (oder alle anderen Tabs) sind auch ungeeignet, weil sie den Audio Ton idR per Klinke ausgeben. BT dürfte für den KFZ Bereich ungeeignet sein (Temperaturschwankungen, Kondenzfeuchtigkeit, Rütteln etc).
    Ich habe selber ein Tablet mit Halterung im KFZ über 6tkm getestet und die Soundqualität über Klinke ist bedeutend schlechter als vom USB Stick oä.

    btw sind spiegelnde Displays komplett ungeeignet, da immer von irgendwo Licht einfällt und spiegelt (Sonne, Ampeln, Scheinwerfer, Reflexionen), da kann man sich ausrechnen wieviele Tablets tatsächlich geeignet sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Totgeburt ....

    Autor asic 19.11.12 - 13:41

    Bist du dir sicher, dass du mir antworten wolltest und im richtigen Thread bist?

    Würde hier wohl besser passen:
    http://bit.ly/Q4WgdE :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Totgeburt ....

    Autor beaver 19.11.12 - 13:42

    Wer wirklich gute Soundqualität haben will baut sich eh einen DSP ein und bessere Lautsprecher als Serie (ja, auch als Bose). Da spielt dann Klinke oder nicht auch keine große Rolle mehr. Das einzige was bei analogem Anschluss evtl. ein Problem sein kann, sind Störgeräusche.

    Bluetooth macht keine Probleme im Auto, und die Klangqualität ist sogar sehr gut.
    Viele tablets sind sogar ziemlich gut geeignet, weil die Displays einfach viel besser sind, denn die sind sowieso für viel Lichteinfall konzipiert. Besser als die typischen DoppelDIN Displays sind sie allemal. Nur diese wisch und Gestensteuerung macht im Auto weniger Sinn.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

  1. Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"
    Verband
    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

    Eine einstweilige Verfügung gegen Uber und zuvor ein Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, dass 9flats aus der Stadt vertrieb. Der Startup-Verband fragt: "Wer gründet schon ein Unternehmen in Berlin, wenn er mit Verbot rechnen muss?"

  2. Kabel Deutschland: 2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen
    Kabel Deutschland
    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

    Durch einen Kabelschaden waren zweitausend Haushalte vom Netz von Kabel Deutschland getrennt. Über der Schadensstelle hatte ein parkender Wagen die Arbeiten behindert.

  3. Cridex-Trojaner: Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware
    Cridex-Trojaner
    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

    Hundertfünfzig Rechner in der Hamburger Verwaltung sind im Januar 2014 tagelang durch den Cridex-Trojaner lahmgelegt worden. Das hat der Senat bestätigt. Der Trojaner installiert auch einen Keylogger, doch einen Datenverlust hat es angeblich nicht gegeben.


  1. 20:20

  2. 19:26

  3. 19:02

  4. 17:52

  5. 17:10

  6. 17:02

  7. 17:00

  8. 16:22