1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Phorce: Notebooktasche lädt…

Sakku

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sakku

    Autor Geigenzaehler 23.11.12 - 10:38

    Gibts schon, heisst Sakku und hat nebst dem eingebauten Akku aussen noch (abnehmbare) Solarzellen.
    http://www.sakku.ch/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sakku

    Autor Endwickler 23.11.12 - 12:10

    Geigenzaehler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibts schon, heisst Sakku und hat nebst dem eingebauten Akku aussen noch
    > (abnehmbare) Solarzellen.
    > www.sakku.ch

    Soweit ich es mal hörte, kann man ein MAcbook nicht an USB laden, der Sakku scheint aber voll auf USB konzentriert zu sein. Falls das so ist, dann ist Sakku etwas anderes als Phorce.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sakku

    Autor tingelchen 23.11.12 - 14:40

    Sakku setzt halt nicht auf Ersatz Akku in der Tasche, sondern auf Solarzelle. USB haben aber beide. Für ein MacBook bräuchte man dann nur einen Adapter. So wie für die meisten Notebooks. Spontan fällt mir nämlich kein einziges Notebook ein, welches man über USB laden kann.


    Allerdings dachte ich bei Phorce erst an die Nutzung von kinetischer Energie. Kintetische Energie wird in elektrische umgewandelt und in einem Energiespeicher zwischengelagert. Von diesem kann dann ein elektronisches Gerät geladen werden. Der Zwischenspeicher deswegen, weil die kinetische Energie sehr unregelmäßig kommt und dadurch das mobile Gerät beschädigt werden könnte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Sakku

    Autor Endwickler 26.11.12 - 11:05

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sakku setzt halt nicht auf Ersatz Akku in der Tasche, sondern auf
    > Solarzelle. ...

    Sakku setzt nicht nur auf Solar sondern wahlweise auch auf einen Akkumulator.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

  1. Gericht: Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen
    Gericht
    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

    Kim Dotcom soll daran gehindert werden, sein Vermögen an die Internet Party weiterzugeben, bevor die US-Filmindustrie eine Beschlagnahmung durchsetzen kann. Das hat ein Gericht jetzt angeordnet.

  2. Smartphone-Markt wächst: Samsung verkauft weniger Smartphones
    Smartphone-Markt wächst
    Samsung verkauft weniger Smartphones

    Neue Quartalszahlen zeigen, dass trotz des wachsenden Smartphone-Markts Samsung weniger Geräte verkauft hat als im Vorjahresquartal. Die chinesischen Konkurrenten Huawei und Lenovo legten dagegen zu, Apple verliert trotz Zunahme bei den verkauften iPhones Marktanteile.

  3. Internet of Things: Kreditkartennummern und das Passwort 1234
    Internet of Things
    Kreditkartennummern und das Passwort 1234

    Hersteller von vernetzten Geräten gehen sorglos mit deren Sicherheit um. Kaputte Webinterfaces, überflüssige Kreditkarteninformationen und zu einfache Passwörter wie 1234 machen viele Geräte angreifbar.


  1. 14:22

  2. 14:05

  3. 13:53

  4. 13:34

  5. 13:11

  6. 12:40

  7. 12:28

  8. 12:05