1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Power Delivery: 100 Watt per…

Grob Fahrlässig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grob Fahrlässig

    Autor Bady89 11.01.13 - 14:20

    Soviel Strom konstant über nen USB 3 oder 2 kabel zu jagen (über längere zeit) is ziemlich Fahrlässig.

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.13 14:25 durch Bady89.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Grob Fahrlässig

    Autor ichbinsmalwieder 11.01.13 - 15:58

    Bady89 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soviel Strom konstant über nen USB 3 oder 2 kabel zu jagen (über längere
    > zeit) is ziemlich Fahrlässig.

    Warum jetzt genau?
    Hast du eine Ahnung, was wir in Chips für Ströme über Leitungen jagen, die nur wenige µm breit sind (wenn überhaupt)?

    Bei diesen kleinen Strömen und kurzen Kabeln dürfte das überhaupt kein Problem sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Grob Fahrlässig

    Autor StefanGrossmann 11.01.13 - 16:29

    Weil die VDE Normen bei dauerhafter Belastung andere Querschnitte vorschreiben.
    Da kann ich den TO gut verstehen. Allerdings sind die Normen sehr sehr ... sagen wir ... zum Geld machen geschrieben.
    Da steht sehr sehr viel technisch nutzloses Zeug drin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Grob Fahrlässig

    Autor pUiE 12.01.13 - 01:31

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bady89 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soviel Strom konstant über nen USB 3 oder 2 kabel zu jagen (über längere
    > > zeit) is ziemlich Fahrlässig.
    >
    > Warum jetzt genau?
    > Hast du eine Ahnung, was wir in Chips für Ströme über Leitungen jagen, die
    > nur wenige µm breit sind (wenn überhaupt)?
    >
    > Bei diesen kleinen Strömen und kurzen Kabeln dürfte das überhaupt kein
    > Problem sein.
    Weil 5 A gar nicht so wenig sind für ein kabel das ursprünglich zur Datenübertragung gemacht wurde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Grob Fahrlässig

    Autor Bady89 12.01.13 - 02:22

    Damals wurde uns während einer ÜBL, vom elektromeister gezeigt wie die DA eines 4x2 x0,6er Datenkabels (ca 30cm) an 2A-4A nach ca 30 sekunden aussieht.

    Die DA hat geleuchtet wie ne Glühbirne !

    Und ich glaube in nem USB kabel wird 0,2er - 0,4er Draht verwendet (je nach hersteller)
    Desshalb meiner meinung nach Fahrlässig

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.13 02:29 durch Bady89.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Grob Fahrlässig

    Autor Casandro 12.01.13 - 11:35

    Naja, man muss aber dazu sagen, dass, wenn die nicht total blöd sind, die das nicht über zwei Litzen in dem Kabel jagen, sondern vermutlich die beiden normalerweise stromführenden Litzen mit den beiden anderen in der Regel unbenutzten Litzen kurzschließen, und dann den Schirm als Rückleitung verwenden. Dann kann man auch höhere Spannungen verwenden, und man ist kompatibel zu alten Geräten, denn die würden durch den Kurzschluss nur 0V sehen.
    Wenn man dann beispielsweise 50 Volt verwendet (sollte die Isolation aushalten und dass die billigen Kabel mal brennen macht den meisten Nutzern nichts aus) so brauchst Du nur noch 2 Ampere. Das sollte so gehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Grob Fahrlässig

    Autor Bady89 12.01.13 - 17:53

    Du meinst also , das die auf allen 4 Pins Spannung geben ?
    Wär ne Möglichkeit
    Aber sicher das dies von jedem Endgerät unterstüzt wird ?

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Grob Fahrlässig

    Autor Xstream 13.01.13 - 00:14

    müsste es ja nicht werden, so lange die beiden geräte sich nicht darauf absprechen dass beide es können wird das ja nicht aktiviert

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Grob Fahrlässig

    Autor Casandro 13.01.13 - 09:12

    Richtig, und Endgeräte haben entweder 1 M Ohm zwischen Schirm und Innenleiter, oder einen Kurzschluss, beides kann man einfach von einem richtigen Gerät unterscheiden. PoE macht es ja ähnlich. Und selbst wenn das Gerät falsch erkannt wird, wird es nicht kaputt gehen wenn es normgerecht gebaut ist.

    Ein Nebeneffekt ist, dass man den ESD-Schutz an den unbenutzten Leistungen (D+ D-) sparen kann und die einfach kurzschließt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Grob Fahrlässig

    Autor paradigmshift 13.01.13 - 09:15

    Wer sagt das die gleichen Kabel zum Einsatz kommen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.13 09:16 durch paradigmshift.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Grob Fahrlässig

    Autor Casandro 13.01.13 - 22:08

    Eigentlich keiner. Du hast recht, vermutlich werden die dafür noch 5 neue Stecker einführen.
    Vielleicht mal einen 2-poligen in Form eines gleichschenkligen Dreieckprismas, den man dann in 3 unterschiedlichen Stellungen einstecken kann. In einer der Stellungen funktioniert es dann mit einer Wahrscheinlichkeit von 33%, in einer anderen funktioniert es nie, und bei der dritten gerät das Gerät in Brand.
    Natürlich mit mindestens 4 unterschiedlichen Steckern, die sich nur minimal unterscheiden, aber inkompatibel sind. Als Bonus könnte man noch identische Stecker unterschiedlich beschriften. In einem werden die 3 Seiten mit A4µ beschriftet, beim anderen mit !&%. Somit kann man möglichst viele Inkompatibilitäten schaffen, ohne gleich einen großen Aufwand betreiben zu müssen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Grob Fahrlässig

    Autor geeky 14.01.13 - 20:19

    Das wird auch nicht getan - Man benötigt PD-fähige Kabel ;D
    Wenn ich da über die PDF von usb.org nicht zu schnell drübergerattert bin:
    Buchsen und Stecker wurden etwas modifiziert, so dass ein Host den Kabeltyp erkennen kann, Standardkabel passen weiterhin rein (mit denen kann man PD allerdings dann nicht nutzen)

    Wer sich genauer informieren will, findet die USB-PD Specification hier mit drin:
    http://www.usb.org/developers/docs/usb_30_spec_122012.zip

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

  1. Spielebranche: Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media
    Spielebranche
    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

    Für angeblich rund 500.000 US-Dollar hatte Crytek die Rechte an Homefront von THQ gekauft, nun geht das Actionspiel an Koch Media - mitsamt dem britischen Entwicklerstudio. Außerdem will Crytek seine US-Niederlassung verkleinern.

  2. Anonymisierung: Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services
    Anonymisierung
    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

    Ein Angriff auf das Tor-Netzwerk ist fast ein halbes Jahr unentdeckt geblieben und könnte Nutzer der Hidden Services enttarnt haben. Wer dahinter steckt, ist unklar.

  3. Amazon: Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung
    Amazon
    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

    Eine schlechte Kundenbewertung und ein Streit sollen die Existenz eines Amazon-Marketplace-Händlers vernichtet haben. Das Landgericht Augsburg wies die Klage des Händlers heute ab.


  1. 19:48

  2. 19:14

  3. 19:02

  4. 18:14

  5. 17:42

  6. 16:41

  7. 16:35

  8. 16:30