Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shield: Nvidias Handheld mit…

Innen eventuell hui ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Innen eventuell hui ...

    Autor: Nr.1 07.01.13 - 09:57

    Bin ich böse und gemein, wenn ich beim Anblick dieses Gerätes ein leises "Ihh, mach weg!" auf den Lippen habe? Dieses Teil sieht aus wie eine unglückseelige Mischung aus Gamepad, Schminkspiegel und einem Ghettoblaster der Achtziger Jahre. Letzterer wegen der (für meinen Geschmack) hässlich aufgesetzten Designelemente, wie z.B. die Lautsprecherabdeckungen.

    Dazu finde ich die Vorstellung, den Handheld mit göffnetem Display über einen Fernseher laufen zu lassen, alles andere als reizvoll. Zu filigran erscheint mir die Displayklappe, was bei einem heißen Bildschirmkampf schonmal problematisch sein kann.

    Die Internas klingen durchaus beeindruckend, nur mag ich es einfach lieber schlicht und dieses Monstrum ist alles andere als zurückhaltend.

  2. Re: Innen eventuell hui ...

    Autor: EpicLPer 07.01.13 - 10:00

    Man bräuchte die Abmessungen des Teils. Ich glaub das es größer und dicker erscheint als es eigentlich in Wahrheit ist, müsste man einen Golem-Admin fragen ob dieser mehr darüber wüsste.

  3. Re: Innen eventuell hui ...

    Autor: am (golem.de) 07.01.13 - 10:22

    Der Golem-Admin verweist darauf, dass die Golem-Redakteure vermutlich die besseren Ansprechpartner sind ;)

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  4. Re: Innen eventuell hui ...

    Autor: Bill S. Preston 07.01.13 - 10:24

    Schau mal ab Bild 11. Da hält es der Präsentator in der Hand. Ist nicht so groß ...

  5. Re: Innen eventuell hui ...

    Autor: derKlaus 07.01.13 - 10:25

    Nr.1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ich böse und gemein, wenn ich beim Anblick dieses Gerätes ein leises
    > "Ihh, mach weg!" auf den Lippen habe? Dieses Teil sieht aus wie eine
    > unglückseelige Mischung aus Gamepad, Schminkspiegel und einem Ghettoblaster
    > der Achtziger Jahre. Letzterer wegen der (für meinen Geschmack) hässlich
    > aufgesetzten Designelemente, wie z.B. die Lautsprecherabdeckungen.
    Du meinst die Ghettoblaster der späten 80er/frühen 90er. die Ghettoblaster aus dern 80ern die ich kenne sind die klassischen rechteckigen Teile die links und Rechts nen Lautsprecher haben :) Ich finde das Design generell von dem Ding aber auch grässlich.

    > Die Internas klingen durchaus beeindruckend, nur mag ich es einfach lieber
    > schlicht und dieses Monstrum ist alles andere als zurückhaltend.
    Ich weiss nicht, Ich bin von den Tegras nach dem 1 eigentlich nur enttäuscht. Die klingen immer nach Mordsleistung und sind dann aber auf den zweiten Blick nur okay.

    Ich hab eher ein Problem mit Handheld und Stremaing. Warum sollte ich das brauchen? Ich sehe das über Mobilfunkt zu langsam bzw zu teuer an und zuhause im WLAN hab ich dann doch entweder PC oder Konsole.

  6. Re: Innen eventuell hui ...

    Autor: Crass Spektakel 07.01.13 - 10:46

    derKlaus schrieb:

    > Ich weiss nicht, Ich bin von den Tegras nach dem 1 eigentlich nur
    > enttäuscht. Die klingen immer nach Mordsleistung und sind dann aber auf den
    > zweiten Blick nur okay.

    Da hast Du völlig Recht. Die Architektur von Desktoplösungen ist für die kleinen Anforderungen älterer Mobiplattformen schlicht ungeeignet - und damit meine ich ganz rudimentäre Sachen wie transparente Caches oder Polygonbasiertes 3D. Und nur das kann NVidia.

    Allerdings ist meine schlechte Beurteilung nur auf alte und aktuelle Lösungen anwendbar - je leistungsstärker die Geräte um so ungeeigneter sind alte Mobil-"Notlösungen". Schon heute kann kaum ein Mobilgerät ohne typische SMP-Architektur, "Voxel" oder "Gradobjects" mit besseren SMP/Polygonlösungen mithalten. Und der Trend wird sich praktisch exponential verstärken.

  7. Re: Innen eventuell hui ...

    Autor: Niriel 07.01.13 - 16:35

    Ich finde das mit dem Streaming schon interessant. Mein Rechner steht weit weg vom größten Fernseher in der Wohnung und wenn ich so, ohne Rechner hin- und hertragen mal am Monitor, mal am Fernseher spielen kann, dann finde ich das schon sehr nett.

    Aber das hängt ganz extrem am Preis, es hört sich zwar interessant an, aber nicht zu jedem Preis.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. CENIT AG, Stuttgart
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Boomster 279,99€, Consono 35 MK3 5.1-Set 333,00€, Move BT 119,99€)
  2. 69,99€ (Liefertermin unbekannt)
  3. (heute u. a. mit 40% auf Polar A360, Sony DSC-RX10M2 für 999,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Smartphones: iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland
    Smartphones
    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

    Die jüngsten Quartalszahlen zeigen, dass Android in fast allen wichtigen Märkten der Welt das dominierende Betriebssystem bleibt. Apples iOS gewinnt allerdings nahezu überall Marktanteile, außer in Deutschland und China.

  2. Glasfaser: Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home
    Glasfaser
    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

    Die Führung von Ewe hat erkannt, dass direkte Glasfaserhausanschlüsse die Zukunft sind. Da bei ihnen komplett auf leistungsdämpfende Kupferkabel verzichtet werde, garantieren sie sehr hohe Datenraten. Aber der Ausbau dauert.

  3. Nanotechnologie: Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen
    Nanotechnologie
    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

    Ein Übersetzer für Licht: Australische Forscher haben Nanokristalle entwickelt, die die Eigenschaften von Licht verändern. So kann infrarotes Licht sichtbar gemacht werden.


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04