Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Slate 7 mit Android 4.1: HP…

Heißes Eisen!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heißes Eisen!

    Autor: menschan 25.02.13 - 02:38

    Könnte mein nächstes Tablet werden, sofern sich final keine gravierenden schwächen heraus stellen. Die Verarbeitunng sah schonmal auf den ersten Bildern gut aus, die Specs sind sehr Userfreundlich und ich denke mal das es in der Entwicklerszene gut ankommt! Für mein bevorzugten Einsatzbereich (Zuhause, wohnzimmer/xbmcremote) kann man die abstriche mit dem Display verkraften.

    Gewinnbringend wirds nicht für HP, aber bringt Umsatz und freut den Analysten.
    Content der Gewinn für HP bringt gibt es nicht und dass Sie noch im laufe des MWC ein eigenes Ökosystem vorstellen kann ich mir nicht vorstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.13 02:41 durch menschan.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Heißes Eisen!

    Autor: hehe12 25.02.13 - 03:55

    Hp kann schon feine Produkte machen.
    Mich bekümmer nur, dass das Slate 7 kein GPS haben wird.
    Dadurch ist es leider untauglich, zumindest für mich :-/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Heißes Eisen!

    Autor: elgooG 25.02.13 - 08:05

    menschan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte mein nächstes Tablet werden, sofern sich final keine gravierenden
    > schwächen heraus stellen. Die Verarbeitunng sah schonmal auf den ersten
    > Bildern gut aus, die Specs sind sehr Userfreundlich und ich denke mal das
    > es in der Entwicklerszene gut ankommt! Für mein bevorzugten Einsatzbereich
    > (Zuhause, wohnzimmer/xbmcremote) kann man die abstriche mit dem Display
    > verkraften.
    >
    > Gewinnbringend wirds nicht für HP, aber bringt Umsatz und freut den
    > Analysten.
    > Content der Gewinn für HP bringt gibt es nicht und dass Sie noch im laufe
    > des MWC ein eigenes Ökosystem vorstellen kann ich mir nicht vorstellen.

    Mit 1.024 x 600 Pixeln? Im Ernst? Ich würde dir doch eher zu dem Nexus 7 raten.

    Das ist HPs neuer Kurs? Billig-Ramschprodukte? HP hätte mit seinen unzähligen Geschäftskunden ein wirklich sauberes Business-Tablet bauen und gut verkaufen können. Stattdessen geht es in den bereits überschwemmten Massenmarkt, der mit seinen geringen Gewinnspannen nur funktioniert, weil die Kunden ihre Geräte noch vor Garantieablauf wegwerfen und keinen Support erwarten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Heißes Eisen!

    Autor: nicoledos 25.02.13 - 09:04

    Sie können, wenn sie wollen. Auf Verarbeitung bei Samples würde ich nicht so viel geben.

    Die technischen Daten wirken etwas Veraltet und einem Konzern wie HP nicht würdig. Von einem Hyundai T7 hätte man wohl etwas mehr oder ein ZTE V66 das sogar LTE hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Heißes Eisen!

    Autor: Donny871 25.02.13 - 09:48

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das ist HPs neuer Kurs? Billig-Ramschprodukte? HP hätte mit seinen
    > unzähligen Geschäftskunden ein wirklich sauberes Business-Tablet bauen und
    > gut verkaufen können. Stattdessen geht es in den bereits überschwemmten
    > Massenmarkt, der mit seinen geringen Gewinnspannen nur funktioniert, weil
    > die Kunden ihre Geräte noch vor Garantieablauf wegwerfen und keinen Support
    > erwarten.


    Ich würde sagen HP steigt damit in den Consumer Bereich ein. Wenn du ein hochwertiges Tablet von HP haben möchtest kannst du dir ein ElitePad mit Atom CPU zulegen dann hast du dein Geschäftskunden Tablet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Heißes Eisen!

    Autor: fuselbaer 25.02.13 - 10:32

    elgooG schrieb:

    > Das ist HPs neuer Kurs? Billig-Ramschprodukte? HP hätte mit seinen
    > unzähligen Geschäftskunden ein wirklich sauberes Business-Tablet bauen und
    > gut verkaufen können. Stattdessen geht es in den bereits überschwemmten
    > Massenmarkt, der mit seinen geringen Gewinnspannen nur funktioniert, weil
    > die Kunden ihre Geräte noch vor Garantieablauf wegwerfen und keinen Support
    > erwarten.

    Das ist nicht HPs *neuer* Kurs. Auf dem Tripp sind sie längst seit Jahren. Früher hatten sie hervorragende technische Geräte gemacht, ich verweise auf die Messgeräte, die Taschenrechner, die Optokomponenten. Gute Messgeräte von denen gibt es inzwischen nur mehr bei ePay, Taschenrechner werden bei Kinpo (nicht KiPo!) als chinesischer Billigmüll produziert - fehlerhaft, schlecht verarbeitet, unergonomisch, Bauelemente sind inzwischen Agilent.

    HP "glänzt" nur mehr mit Tintenpinklern und der entsprechenden Tintenabzocke. HP-Server kommen mir auch nicht mehr ins Haus.

    Und jetzt haben sie ein Billig-MeToo-Androidtablet. Die Konkurrenz ist schon lange nicht mehr da, wo HP hinwill.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Heißes Eisen!

    Autor: AlexanderSchäfer 25.02.13 - 10:33

    Ich finde das Tablet eigentlich auch nicht schlecht, aber hätte lieber einen etwas höheren Preis für ein besseres Display gehabt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Heißes Eisen!

    Autor: tunnelblick 25.02.13 - 11:10

    ich frage mich, warum golem dieses ding als n7-konkurrent verkauft. display-auflösung schlechter, interner speicher schlechter, kein tegra 3, kein gps... die hardware passt eher zu den zig anderen tablets, die 7 zoll haben.

    "we have computers, which can beat your computers"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart
  2. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen oder Großraum Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, Strix 2.0 Headset, Geforce GTX 960 Strix, Z170-P Mainboard, VG248QE...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
Trials of the Blood Dragon im Test
Motorräder im B-Movie-Rausch
  1. Anki Cozmo Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad
  2. Crowdfunding Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert
  3. Anki Overdrive Mit dem Truck auf der Rennbahn

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Layer-2-Bitstrom: Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro
    Layer-2-Bitstrom
    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

    Beim Layer-2-Bitstromzugang soll die Telekom ihren Konkurrenten einen 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro anbieten, schlägt die Bundesnetzagentur vor. Die Anbindung eines Kabelverzweigers mit unbeschalteter Glasfaser kostet künftig 46,76 Euro.

  2. Thomson Reuters: Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden
    Thomson Reuters
    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

    Eine umstrittene Datenbank mit Informationen über die Geldgeschäfte terrorverdächtiger Personen ist offenbar im Netz zugänglich. Der Betreiber, eine Nachrichtenagentur, hat das mittlerweile bestätigt. Auf der Liste sollen zahlreiche unschuldige Personen stehen.

  3. Linux-Distribution: Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
    Linux-Distribution
    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

    Dass die Linux-Distribution die Unterstützung des 32-Bit-Befehlssatzes für x86-Chips einstellt, ist aus Sicht der Ubuntu-Entwickler nur noch eine Frage der Zeit. Um den richtigen Zeitpunkt zu wählen, werden nun auch die Nutzer befragt.


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11