1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones und Tablets…

Google gibt keine Standards vor- der Rest ist selbstgemachtes Problem

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google gibt keine Standards vor- der Rest ist selbstgemachtes Problem

    Autor: Horsty 17.05.13 - 12:22

    Android ist in dieser Hinsicht exakt das Gegenteil von WP oder iOS. Jeder kann ein Device bauen und braucht sich an keinerlei Standards zu halten, wie Display Auflösung, Speicher, Systemleistung (CPU/GPU), API´s, Ausstattung...

    Deshalb gibt es auch grottig schlechte Android Devices, wogegen iPhones und WP immer zufriedenstellend performen und untereinander vergleichbar sind.

    Dazu kommen diese schwachsinnigen Updates von 6 Monaten. Kein Hersteller kann da nachkommen (Appel hält diese einfach so lange zurück, wie es aus Marketingsicht sinvoll ist). Viele Updates sind unsinnig und/oder wenig hilfreich, wie das blödsinnig im Artikel angesprochene Update auf 4.2! [Unterschied zu 4.1 ist im wesentlichen nur die Benutzersteuerung. Eine Benutzersteuerung auf einem Handy ist ziemlich sinnfrei und macht nur auf einem Tablet Sinn].

    Man merkt so langsam, dass der krasse Schritt von MS bei WP8 in der Folge ein echtes Minimum an Fragmentierung erzeugt hat. Ein 250¤ WP funzt genauso gut, wie ein 600¤ device, natürlich mit weniger Ausstattung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Google gibt keine Standards vor- der Rest ist selbstgemachtes Problem

    Autor: Mixermachine 17.05.13 - 13:01

    Ein Updatezyklus von 6 Monaten ist in der heutigen Zeit für so etwas variables wie Android eigentlich ziemlich lang...
    Leider brauchen die Hersteller einfach viel zu lange...

    Zu 4.2.2
    Es gab schon ein paar neue Sachen:
    - Benutzerkonten (genau nur für Tablets ;))
    - Streichtastatur (ähnlich Swype)
    - Systemweites Streamen (Miracast)
    -Bessere Quicksettings


    (Nicht provokant gemeint)
    Bitte zähle die letzten Updateneuerungen von Ios und WP auf.

    Auch beachtet werden muss, das wenn man ein Androidupdate einspielt, das bekommt was auch andere Geräte mit diesem Update können.
    Gerade bei Ios wird sehr gerne die ein oder andere Funktion gestrichen.


    Die Hersteller kann Google selbst natürlich nicht zu Updates zwingen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Google gibt keine Standards vor- der Rest ist selbstgemachtes Problem

    Autor: waswiewo 17.05.13 - 13:14

    Ein Zyklus von 6 Monaten ist zu kurz? Bitte? Du möchtest eine Sicherheitslücke gegebenenfalls 6 Monate mit dir Rumschleppen? Und dann unter Umständen noch mal 6 Monate warten, bis der Hersteller das Update angepasst hat? Wenn er das überhaupt noch macht ...

    Schau dir doch nur mal die Sicherheitslücken an, die in den letzten Jahren bei Android behoben worden sind (wie bei jedem anderen System, es gibt nun mal keines ohne) und dann schau mal, mit welchen Versionen von Android die Leute da draußen rumlaufen. Da kommt einem das Grauen! Das kann ganz schnell nach hinten los gehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Google gibt keine Standards vor- der Rest ist selbstgemachtes Problem

    Autor: Horsty 17.05.13 - 13:16

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Updatezyklus von 6 Monaten ist in der heutigen Zeit für so etwas
    > variables wie Android eigentlich ziemlich lang...
    > Leider brauchen die Hersteller einfach viel zu lange...
    >
    > Zu 4.2.2
    > Es gab schon ein paar neue Sachen:
    > - Benutzerkonten (genau nur für Tablets ;))
    > - Streichtastatur (ähnlich Swype)
    > - Systemweites Streamen (Miracast)
    > -Bessere Quicksettings
    >
    > (Nicht provokant gemeint)
    > Bitte zähle die letzten Updateneuerungen von Ios und WP auf.
    >
    > Auch beachtet werden muss, das wenn man ein Androidupdate einspielt, das
    > bekommt was auch andere Geräte mit diesem Update können.
    > Gerade bei Ios wird sehr gerne die ein oder andere Funktion gestrichen.
    >
    > Die Hersteller kann Google selbst natürlich nicht zu Updates zwingen...

    Es geht doch nicht um die Innovationen in den Updates, sondern um die Fragmentierung.

    Man kann auch Monatlich Updates bringen, die MSFT auf Windows. Der Punkt ist aber, dass es dem Enduser bei der Masse der Geräte nichts bringt (es sei denn der verbringt Stunden in der Woche damit sich zu informieren).

    Ein normaler User der in einen Laden geht und ein WP oder iOS kauft, weiß was er Systemseitig bekommt und kann einschätzen, wie es läuft.
    Bei einem 200¤ Android weiß er das aber nicht. Kann sein, dass das ein 2.3 noch installiert hat, das der Speicher nicht erweiterbar ist und das Display nur QVGA hat und zB damit eine Navi Software nicht läuft. Das ist ein Problem das man bei IPhones nicht hat und bei WP nicht, wenn man ein 8er kauft.


    btw hat das nichts mit meiner persönlichen Meinung zu tun, sondern es ist einfach leider Fakt.

    Standards, Standards, Standards. Da kann man die Schuld nicht einfach den Herstellern zuschieben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Google gibt keine Standards vor- der Rest ist selbstgemachtes Problem

    Autor: Heavens 17.05.13 - 13:34

    Stimme dem Titel eigentlich voll und ganz zu. Google kann kaum dafür belangt werden, dass mein Galaxy I keine Updates mehr kriegt bzw. , dass die Updates für mein Galaxy III so lange brauchen.

    Das wäre als würde ich Linus die Schuld geben, dass mein Ubuntu XY nicht kann.

    Toll wäre es wenn Google sicherheitskritische Updates herstellerunabhänging ausliefern könnte, sodass jeder zumindest in dem Bereich abgesichert ist. Auf andere Updates haben Benutzer wohl sowieso nicht wirklich "Anrecht"?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Google gibt keine Standards vor- der Rest ist selbstgemachtes Problem

    Autor: Horsty 17.05.13 - 13:36

    waswiewo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Zyklus von 6 Monaten ist zu kurz? Bitte? Du möchtest eine
    > Sicherheitslücke gegebenenfalls 6 Monate mit dir Rumschleppen? Und dann
    > unter Umständen noch mal 6 Monate warten, bis der Hersteller das Update
    > angepasst hat? Wenn er das überhaupt noch macht ...
    >
    > Schau dir doch nur mal die Sicherheitslücken an, die in den letzten Jahren
    > bei Android behoben worden sind (wie bei jedem anderen System, es gibt nun
    > mal keines ohne) und dann schau mal, mit welchen Versionen von Android die
    > Leute da draußen rumlaufen. Da kommt einem das Grauen! Das kann ganz
    > schnell nach hinten los gehen.

    Updates für Sicherheitslücken haben nichts mit Fragmentierung zu tun und auch nicht mit Versionssprüngen.

    ggf ist Dir aufgefallen, dass Sicherheitsupdates immer umgehend eingeführt werden. Ich habe Beispiele im Kopf, wo es bei Android nicht länger als 14 Tage gedauert hat bis die Lücke behoben war.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Google gibt keine Standards vor- der Rest ist selbstgemachtes Problem

    Autor: Lachser 17.05.13 - 20:48

    Horsty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man merkt so langsam, dass der krasse Schritt von MS bei WP8 in der Folge
    > ein echtes Minimum an Fragmentierung erzeugt hat. Ein 250¤ WP funzt genauso
    > gut, wie ein 600¤ device, natürlich mit weniger Ausstattung.

    nun ja, WP8 ist erst die zweite auflage von microsoft. und da WP7.5 geräte nicht aktualisiert werden können, wurde hier faktisch schon die erste fragmentierung geschaffen.
    und ich bin gespannt wie es weiter geht. möchte man seine architektur oder tiefgreifende prozesse ändern, so entsteht zwangsläufig eine fragmentierung, denn abwärtskompatiblität ist selten möglich beispielsweise eine überwucherte funktion neu schreibt.


    > Bei einem 200¤ Android weiß er das aber nicht. Kann sein, dass das ein 2.3
    > noch installiert hat, das der Speicher nicht erweiterbar ist und das
    > Display nur QVGA hat und zB damit eine Navi Software nicht läuft. Das ist
    > ein Problem das man bei IPhones nicht hat und bei WP nicht, wenn man ein
    > 8er kauft.

    das ist so, und vielleicht auch das problem von Android. aufgrund der freien verfügbarkeit kann jeder ein gerät zusammenstellen und mit android ausliefern, obs harmoniert oder nicht.
    und der durchschnittsuser schaut, ob ihm das gerät optisch gefallt, und nicht ob es jetzt QVGA, WVGA oder HD hat, das sagt ihm gar nichts.
    ich finde es schade macht google seinen nutzern (nicht die endbenutzer, sondern die gerätehersteller) nicht auflagen/vorschriften, unter welchen umständen android verwendet werden darf.
    z.B. sollte google imho verbieten, dass jetzt noch geräte mit version 2.3.x verkauft werden. das habe ich nämlich gerade kürzlich erlebt.


    > Toll wäre es wenn Google sicherheitskritische Updates herstellerunabhänging
    > ausliefern könnte, sodass jeder zumindest in dem Bereich abgesichert ist.

    das würde ich auch begrüssen. so wie ich den beitrag verstanden habe, ist genau dies das ziel ("Dazu solle das Android-Basissystem auf mehrere Bereiche verteilt werden").

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Google gibt keine Standards vor- der Rest ist selbstgemachtes Problem

    Autor: Tzven 18.05.13 - 08:33

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------



    > ich finde es schade macht google seinen nutzern (nicht die endbenutzer,
    > sondern die gerätehersteller) nicht auflagen/vorschriften, unter welchen
    > umständen android verwendet werden darf.
    > z.B. sollte google imho verbieten, dass jetzt noch geräte mit version 2.3.x
    > verkauft werden. das habe ich nämlich gerade kürzlich erlebt.


    Sollte man die deiner Meinung nach Verbrennen?Google kann nichts für deinen Geldbeutel! Top Android-Geräte haben Version 4.irgendwas. Das Nexus ist immer die Referenz, schon immer. Wer für um 150 euro ein Gerät mit Android 2.irgendwas kauft, bekommt kein S4.


    > > Toll wäre es wenn Google sicherheitskritische Updates
    > herstellerunabhänging
    > > ausliefern könnte, sodass jeder zumindest in dem Bereich abgesichert
    > ist.

    Am besten per Post;) Ernsthaft, die Sicherheit von Android ist stark nutzerbedingt. Man kann Nutzer mit Updates einfach nicht vor sich selbst schützen.

    > das würde ich auch begrüssen. so wie ich den beitrag verstanden habe, ist
    > genau dies das ziel ("Dazu solle das Android-Basissystem auf mehrere
    > Bereiche verteilt werden").

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Google gibt keine Standards vor- der Rest ist selbstgemachtes Problem

    Autor: LoopBack 18.05.13 - 15:57

    naja WP ist eigentlich nicht wirklich besser:
    - Wenn du ein Gerät mit der neuesten Version kaufst (WP8) bekommst du innerhalb kuerzester Zeit die neuesten Updates, wie lange das noch so ist steht in den Sternen
    - Kaufst du ein Gerät mit einer älteren Version gibt's keine neueste Version

    Bei Android gibt es in der ersten Kategorie einfach nur deutlich weniger Geräte (Nexus 4, Nexus 7, Nexus 10, SGS4 [nicht wirklich aber fast]), sonst tut sich nicht viel...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Google gibt keine Standards vor- der Rest ist selbstgemachtes Problem

    Autor: virtual 18.05.13 - 18:34

    MS hat eine klare Guideline, die nicht in den Sternen steht, sondern nachzulesen ist.

    Jedes Versionsupdate jeder WP-Version wird 18 Monate supported.

    Demnach erhält WP7.8 Support bis 9. September 2014. Die Versionsnummer lässt manche zwar hoffen, dass es noch ein 7.9 geben wird, und damit Support darüber hinaus, das halte ich aber für unwahrscheinlich.

    Der WP8-Support in der gegenwärtigen Version läuft demnach bis zum 8.Juli 2014.
    Das Blue-Update für WP8 - und dass es das geben wird, ist ja sicher , dürfte wohl in Q1 14 ausgerollt werden, sodass sich der Support bis Q3 2015 verlängert. Mindestens eben. Dass nach Blue als nächstes bereits eine major release ins Haus stehen wird, halte ich aber für unwahrscheinlich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Google gibt keine Standards vor- der Rest ist selbstgemachtes Problem

    Autor: taudorinon 18.05.13 - 21:33

    Horsty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein normaler User der in einen Laden geht und ein WP oder iOS kauft, weiß
    > was er Systemseitig bekommt und kann einschätzen, wie es läuft.
    > Bei einem 200¤ Android weiß er das aber nicht. Kann sein, dass das ein 2.3
    > noch installiert hat, das der Speicher nicht erweiterbar ist und das
    > Display nur QVGA hat und zB damit eine Navi Software nicht läuft. Das ist
    > ein Problem das man bei IPhones nicht hat und bei WP nicht, wenn man ein
    > 8er kauft.
    >
    > btw hat das nichts mit meiner persönlichen Meinung zu tun, sondern es ist
    > einfach leider Fakt.
    >
    > Standards, Standards, Standards. Da kann man die Schuld nicht einfach den
    > Herstellern zuschieben.

    Nach diesem Prinzip funktioniert seit Jahren der Desktop-Markt. Ein System für viele verschiedene Geräte. Die Software läuft aber nicht auf allen Kombinationen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

  1. Nocomentator: Filterkiste blendet Sportkommentare aus
    Nocomentator
    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

    Das Crowdfunding-Projekt Nocommentator will eine kleine Box finanzieren, die bei Sportübertragungen im Fernsehen den Sprecher ausblendet. Dem Prinzip liegt ein recht alter Trick der Tontechnik zugrunde.

  2. Gameworks: Nvidia rollt den Rasen aus
    Gameworks
    Nvidia rollt den Rasen aus

    Nvidias Turf Effects soll künftig für die Grasdarstellung in PC-Spielen sorgen. Die einzelnen Büschel bestehen aus echter Geometrie, interagieren mit Objekten und verschatten sich gegenseitig.

  3. Rolling-Release: Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt
    Rolling-Release
    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

    Die Entwicklungsversion Opensuse Factory ist seit wenigen Monaten ein Rolling-Release. Anfang November soll es mit dem Tumbleweed-Projekt vereinigt werden. Dessen Gründer Greg Kroah-Hartman zeigt sich darüber erfreut.


  1. 17:43

  2. 17:36

  3. 17:03

  4. 16:58

  5. 15:56

  6. 15:39

  7. 15:12

  8. 14:48