1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartwatch: Pebble verpasst…

ich warte gerne...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich warte gerne...

    Autor: Heiko Wagner 09.12.12 - 10:47

    Hi,

    denn einige verkennen, das Kickstarter kein Webshop ist.
    Und Termine für eine Massenfertigung, welche bei Start des Fundings von so 1000-5000 Exemplaren ausgelegt waren, sind bei über 80000 Exemplaren halt nicht mehr haltbar.

    Vielleicht bekomme ich sie ja zum Geburtstag im Februar ^^

    bis dann,

    Heiko Wagner

    'Der Abstand zwischen Kopf und Brett ist der geistige Horizont.'

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: ich warte gerne...

    Autor: Trockenobst 09.12.12 - 14:54

    Heiko Wagner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1000-5000 Exemplaren ausgelegt waren, sind bei über 80000 Exemplaren halt
    > nicht mehr haltbar.

    Das mag bei vielen die Entschuldigung sein (etwa auch bei dem VR-Helm z.B.)

    Fakt aber ist: viele der Beschreibungen in den Blogs, z.B. dass die Fließbänder
    in China nicht richtig ausgelegt waren für solche Detailarbeiten, oder in einem
    anderen Fall, dass das verwendete Gummi nicht lange hält - hätte man mit
    2000 oder mit 2 Millionen Einheiten auch gehabt. Beim Helm war wohl das
    Hauptproblem, dass man am freien Markt nicht so viele Komponenten die
    "cool" sind so kaufen kann wie das die Chinesen immer gerne behaupten.

    Z.B. sind bestimmte größere Displays die in Smartphones (>5") verwendet
    werden praktisch nicht frei erhältlich. Das kann man aber auch schon vorher
    herauskriegen. Das mag 20 Anrufe "kosten" und sechs Wochen dauern,
    aber das wäre eben die "Preproduction" die nichts kostet und auch vor
    dem Kickstarter-Antrag schon laufen hätte sollen.

    Somit ist das wirkliche Thema hier, dass "Spacken" Konsumerprodukte entwickeln
    und eben einen Prozess haben, der zu 90% nicht in ihrer Hand liegt - aber eben
    die Kohle brauchen um den Prozess überhaupt anfangen "zu wollen".

    Wer würde jetzt zu Kickstarter gehen und irgendein Accessory bewerben und sagen
    "Lieferzeit: Juli 2013 - wir müssen dass ja alles erst lernen wie das so funktioniert
    mit den Chinafließbändern". So sagt man eben März und flunkert sich bis Oktober ;)

    Deswegen finde ich es gut, wenn Kickstarter nur noch Prototypen und keine Mockups bei Geräten mehr erlaubt. Die sollen gefälligst vorher mit den Chinaleuten reden und sich die blutige Nase vor dem Kickstarter holen. Das Brydge-Keyboard z.B. kostet $210 mit Speaker, aber es gibt schon funktionierende China-Clone für $120.

    Das ist natürlich toll wenn man als Backer dann $100 mehr lassen darf, weil die Copycat-Chinesen die meisten der Anfänger-Fehler nicht machen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ich warte gerne...

    Autor: Xstream 09.12.12 - 15:15

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann man aber auch schon
    > vorher
    > herauskriegen. Das mag 20 Anrufe "kosten" und sechs Wochen dauern,
    > aber das wäre eben die "Preproduction" die nichts kostet und auch vor
    > dem Kickstarter-Antrag schon laufen hätte sollen.

    wieso sollte man das tun wenn man nicht mal weiß ob das projekt finanziert wird

    > Somit ist das wirkliche Thema hier, dass "Spacken" Konsumerprodukte
    > entwickeln
    > und eben einen Prozess haben, der zu 90% nicht in ihrer Hand liegt - aber
    > eben
    > die Kohle brauchen um den Prozess überhaupt anfangen "zu wollen".

    und?

    > Wer würde jetzt zu Kickstarter gehen und irgendein Accessory bewerben und
    > sagen
    > "Lieferzeit: Juli 2013 - wir müssen dass ja alles erst lernen wie das so
    > funktioniert
    > mit den Chinafließbändern".

    das muss man doch nicht extra dazu sagen, das versteht sich doch von selbst

    > Deswegen finde ich es gut, wenn Kickstarter nur noch Prototypen und keine
    > Mockups bei Geräten mehr erlaubt.

    mockups sind schon erlaubt nur keine digitalen mehr afaik. eine pebble aus holz schnitzen und zeigen wäre aber drin.

    > Das ist natürlich toll wenn man als Backer dann $100 mehr lassen darf, weil
    > die Copycat-Chinesen die meisten der Anfänger-Fehler nicht machen.

    ist halt kein online shop, es geht nicht darum projekte zu unterstützen von denen man glaubt dass sie eine gute idee sind, das sollte man nur dann tun wenn man auch ohne gegenleistung dazu bereit wäre

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

  1. HyperX-Serie: Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD
    HyperX-Serie
    Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD

    Gleiche Technik, aber schneller am Markt: Kingstons HyperX Predator SSD entspricht Plextors M7e und ist bereits verfügbar. Keine andere Endkunden-SSDs ist flotter, einzig ein Samsung-OEM-Modell für Apple- und Lenovo-Notebooks überträgt Daten schneller.

  2. Forschung: Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen
    Forschung
    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

    Manchen Anwendern wird es in First-Person-Shootern und Simulationen schlecht. Auch Benutzer von VR-Brillen kennen die sogenannte Simulator Sickness. US-Forscher suchen nach Methoden, das Problem zu mildern. Eine virtuelle Nase scheint besonders erfolgversprechend zu sein.

  3. 3D-NAND: Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz
    3D-NAND
    Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

    384 GBit oder 48 GByte Kapazität pro Die: Intel und Micron haben ihre zweite 3D-NAND-Generation angekündigt. Dank TLC-Technik sind SSDs mit drei Mal so viel Speicherplatz wie bisher möglich.


  1. 03:08

  2. 20:06

  3. 18:58

  4. 18:54

  5. 18:21

  6. 17:58

  7. 17:52

  8. 17:25