Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stick-N-Find: Bluetooth…

kleb es auf kinder

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kleb es auf kinder

    Autor: S4bre 29.11.12 - 03:30

    vorzugsweise ....#facepalm#

  2. Re: kleb es auf kinder

    Autor: Lala Satalin Deviluke 29.11.12 - 08:21

    Na ja bei der niedlichen Katze als Halsband finde ich es auch nicht so sinnvoll. Normalerwiese haut eine loyale Katze nicht ab.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: kleb es auf kinder

    Autor: Lehmroboter 29.11.12 - 08:53

    Auch loyale Freigänger werden mal in Garage oder Gartenschuppen oder gar Wohnung eingesperrt bevor die Nachbarn in den Urlaub fahren. So kann man dann zielgerichtet bestimmen, wo man einbrechen muß.

    Da kann die Reichweite so eines Garmin Chirp.... ähhh... Stick-N-Find natürlich noch ein Problem sein.

  4. Re: kleb es auf kinder

    Autor: Maxiklin 29.11.12 - 09:21

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja bei der niedlichen Katze als Halsband finde ich es auch nicht so
    > sinnvoll. Normalerwiese haut eine loyale Katze nicht ab.

    Lol, seit wann sind Katzen denn loyal ? :-) Es gibt tonnenweise Zettel in Supermärkten etc. wo nach entlaufenen Katzen aller Art gesucht wird, da hilft sowas auf jeden Fall. Außerdem soll es ja auch Gefahren geben wie streunende Hunde, Autos etc. und auch wenns schlimm ist, wenn dann das zermatschte Halsband auf der Bundesstraße Gewißheit gibt, ist das meist besser, als wochenlange Ungewißheit.

  5. Re: kleb es auf kinder

    Autor: Lala Satalin Deviluke 29.11.12 - 09:38

    Gewissheit mit ß sieht schrecklich aus...

    Ja, das kann durchaus sein. Aber das Ding sendet doch andauernd Funksignale, oder? Besonders hübsch ist das Ding auch nicht...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: kleb es auf kinder

    Autor: kaymvoit 29.11.12 - 10:00

    Ja und? Hast Du Angst vor dem "Elektrosmog"? Wie viel glaubst, kann eine Lithiumbatterie, die über ein Jahr läuft, schon energetisch ausrichten? Selbst WENN es, entgegen aller bisherigen Erkenntnis - im 2,4GHz-Bereich eine weitere Wirkung als Erwärmung auf den Körper gibt, ist damit die Energieerhaltung nicht ausgehebelt.

  7. Re: kleb es auf kinder

    Autor: sofias 29.11.12 - 10:35

    das währe nicht meine sorge, aber wenn alles was einem wichtig ist sich im kurzen abständen, vür jeden erkennbar signale strahlt ist ein angriffszenario (diebstahl, etc…) doch naheliegend.

  8. Re: kleb es auf kinder

    Autor: velo 29.11.12 - 10:42

    Bei Kindern musst du nur rufen "Wer mag Schokolade?" und die kommen von alleine.

  9. Re: kleb es auf kinder

    Autor: Lala Satalin Deviluke 29.11.12 - 12:20

    Elektrosmog existiert überhaupt nicht. Es gibt nur elektromagnetische Strahlung und die ist in unseren Funk-Geräten nicht schädlicher als die Strahlung, die aus der Erde seit Jahrmillionen kommt!

    Mir ging es eher darum, dass man damit Gegenstände auch orten kann. Es gibt auch so kranke Leute, die Katzen entführen und essen...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: kleb es auf kinder

    Autor: VRzzz 29.11.12 - 12:37

    Und in eurer Welt hat Bluetooth eine Reichweite von mehreren Kilometer oder wie stellt ihr euch das vor mit Katze suchen? In einem 100x100 Quadranten der Stadt suchen, dann zum nächsten? Mal schauen, wann das Ding das piepen anfängt oder was? Und 100 Meter ist ja auch noch bei optimalen Bedingungen, die in einem baumlosen Park vielleicht auftreten könnten...

  11. Re: kleb es auf kinder

    Autor: Lehmroboter 29.11.12 - 12:51

    Nein, das Ding sendet nicht andauernd Funksignale.
    Aber es antwortet, wenn es "gefragt" wird. Sonst würde die Knopfzelle bestimmt kein Jahr durchhalten.

  12. Re: kleb es auf kinder

    Autor: kaymvoit 29.11.12 - 14:17

    Mal davon abgesehen, dass es sicher einfachere Möglichkeiten gibt, als ne Katze mit 30m Reichweite zu orten und dann zu versuchen, sie zu packen. das kommt mir schon sehr weit hergeholt vor.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 14:26 durch kaymvoit.

  13. Re: kleb es auf kinder

    Autor: caro23 29.11.12 - 17:28

    Dickes LVS-Gerät ans Halsband, das reicht im Freien mehr als 100m - und weiter kann das Katzenvieh mit dem Ding eh' nicht laufen... :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 17:29 durch caro23.

  14. Re: kleb es auf kinder

    Autor: sabrehawk 29.11.12 - 23:04

    und wer sein kind in 30 meter umgebung nicht ohne GPS orten kann dem gehört eh das Nutzungs...äh Erziehungsrecht abgesprochen....^^

  15. Re: kleb es auf kinder

    Autor: Youssarian 07.12.12 - 09:36

    Lehmroboter schrieb:

    [Katzen]
    > Auch loyale Freigänger werden mal in Garage oder Gartenschuppen oder gar
    > Wohnung eingesperrt bevor die Nachbarn in den Urlaub fahren. So kann man
    > dann zielgerichtet bestimmen, wo man einbrechen muß.

    Eher nicht. Zitat aus dem Artikel:

    "Die [...] Stick-N-Find-App schätzt anhand der Stärke des Signals die etwaige Entfernung zu den einzelnen Stickern. In welcher Richtung sie sich befinden, kann nicht ermittelt werden."

    > Da kann die Reichweite so eines Garmin Chirp.... ähhh... Stick-N-Find
    > natürlich noch ein Problem sein.

    Tatsächlich ist sie die einzige Chance. Bei 300 Metern Reichweite würdest Du Deine Katze nie finden. ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  2. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  3. 109,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

  1. USA: Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln
    USA
    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

    Wer sein Galaxy Note 7 immer noch nicht zurückgegeben hat, soll in den USA mit einer drastischen Maßnahme dazu gewungen werden: Samsung will das Laden des Akkus komplett unterbinden. Ein Netzbetreiber will dabei aber nicht mitmachen.

  2. Hackerangriffe: Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen
    Hackerangriffe
    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

    Hat Russland die US-Präsidentschaftswahl gehackt? Präsident Obama will untersuchen, ob fremde Nachrichtendienste zur Wahl von Donald Trump beigetragen haben. Der kommuniziert derweil weiter unverschlüsselt.

  3. Free 2 Play: US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War
    Free 2 Play
    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

    Ein US-Amerikaner war von dem Free-2-Play-Spiel Game of War offenbar derart begeistert, dass er rund eine Million US-Dollar in das Spiel investierte. Das Problem: Er spielte nicht mit seinem Geld, sondern mit dem seines Arbeitgebers, den er um fast 5 Millionen US-Dollar betrog.


  1. 12:53

  2. 12:14

  3. 11:07

  4. 09:01

  5. 18:40

  6. 17:30

  7. 17:13

  8. 16:03