1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Mobile Computing
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Windows-Tablet: Microsoft…

Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor motzerator 02.05.13 - 18:25

    Wenn es so läuft wie bei den letzten Surface Geräten, dann würde das also bedeuten:

    1. Im Juni werden die Dinger angekündigt.
    2. Im November ist ein Modell lieferbar.
    3. Das Modell, was bei den Foristen favorisiert wird, folgt dann im Mai des Folgejahres.

    Hoffen wir mal, das Microsoft es diesmal besser und vor allem schneller macht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor tazzede 02.05.13 - 18:38

    Dies würde bedeuten, dass Microsoft aus Fehlern lernt....

    Nachdem das Pro schon so lange angekündigt war, es in D aber nach wie vor nicht erhältlich ist, werde ich mich Lenovo zuwenden...

    Soooo wichtig scheint Microsoft der deutsche Markt ja nicht zu sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor Herevo 02.05.13 - 19:29

    Der Markt ist Microsoft sicherlich wichtig. Ich habe allerdings gelesen, dass sie nicht über die Nachfrage produzieren wollen, um das finanzielle Risiko zu minimieren. MS hat tatsächlich vor damit wirklich Geld zu verdienen! Anscheinend hat man aus dem Zune Fiasko einiges gelernt...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor tazzede 02.05.13 - 21:19

    ich bezweifle, dass Microsoft überhaupt eine Ahnung hat, wie groß die Nachfrage in D überhaupt ist, da das Gerät bis dato noch gar nicht angeboten wird. Selbst die Vorbestellmöglichkeit z.B. bei Amazon wurde zurückgezogen, da keine verbindlichen Liefertermine genannt werden konnten.

    Mich jedenfalls nervt diese Hinhalte-Taktik.

    Ich bin ja mal neugierig, wie lange Microsoft das Surface-Engagement überhaupt betreiben wird. Lassen wir uns überraschen - mein Vertrauen darin ist jedenfalls nicht besonder groß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.13 21:19 durch tazzede.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor koflor 03.05.13 - 08:48

    Diesmal muss ich Dir ausnahmsweise Recht geben. Wollte auch gerne das Surface Pro aber werde nun abwarten, was angekündigt wird.
    Wenn nach der Präsentation die Geräte sofort verfügbar gewesen wären, hätte MS garantiert um einiges höhere Verkaufszahlen gehabt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor onkel hotte 03.05.13 - 09:52

    Herevo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Markt ist Microsoft sicherlich wichtig. Ich habe allerdings gelesen,
    > dass sie nicht über die Nachfrage produzieren wollen, um das finanzielle
    > Risiko zu minimieren. MS hat tatsächlich vor damit wirklich Geld zu
    > verdienen! Anscheinend hat man aus dem Zune Fiasko einiges gelernt...

    Anscheinend hat man den einen Fehler gelernt und macht direkt zwei neue.
    MS ist nicht Apple, wenn die nicht liefern können/wollen, kaufen sich die Leute halt andere Hardware

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor virtual 03.05.13 - 11:59

    tazzede schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich bin ja mal neugierig, wie lange Microsoft das Surface-Engagement
    > überhaupt betreiben wird. Lassen wir uns überraschen - mein Vertrauen darin
    > ist jedenfalls nicht besonder groß.

    Das Surface Pro bewegt sich seit seiner Markteinführung in USA konstant in den Top Ten der Verkaufhitliste von Tablets bei bestbuy. Und das bei einem Durchschnittspreis von ca. $250 der anderen Tablets in diesem Ranking.

    Ein Fehlstart sieht anders aus.

    Und da MS sicherlich an die 30% Umsatzrendite mit dem Teil fährt, wird MS diesen Markt nicht fallenlassen. Im Gegenteil, ich glaube, die haben da erst richtig Blut geleckt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


  1. IBM Power8: Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht
    IBM Power8
    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

    IBM hat seine ersten Power8-Systeme vorgestellt. Mit vierstelligen US-Dollar-Preisen will das Unternehmen eine Alternative zu Intel-Rechnern anbieten. Zunächst kommen die sogenannten Scale-Out-Systeme auf den Markt, und über Openpower werden auch andere Hersteller Systeme anbieten.

  2. Printoo: Arduino kannste jetzt knicken
    Printoo
    Arduino kannste jetzt knicken

    Das auf Kickstarter erfolgreich finanzierte Projekt Printoo kombiniert verschiedene Techniken, um flache, biegsame Schaltungen auf Arduino-Basis zu ermöglichen.

  3. Cloud-Dienste: Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz
    Cloud-Dienste
    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

    Ein neuer Cloud-Anbieter wirbt mit einem "magischen Laufwerk", das niemals voll wird. Das Angebot lohnt sich im Vergleich zur Konkurrenz bereits ab einem Speicherbedarf von ein bis zwei Terabyte.


  1. 19:11

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:42

  5. 17:29

  6. 17:19

  7. 16:29

  8. 15:21