Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows-Tablet: Microsoft…

Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor: motzerator 02.05.13 - 18:25

    Wenn es so läuft wie bei den letzten Surface Geräten, dann würde das also bedeuten:

    1. Im Juni werden die Dinger angekündigt.
    2. Im November ist ein Modell lieferbar.
    3. Das Modell, was bei den Foristen favorisiert wird, folgt dann im Mai des Folgejahres.

    Hoffen wir mal, das Microsoft es diesmal besser und vor allem schneller macht.

  2. Re: Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor: tazzede 02.05.13 - 18:38

    Dies würde bedeuten, dass Microsoft aus Fehlern lernt....

    Nachdem das Pro schon so lange angekündigt war, es in D aber nach wie vor nicht erhältlich ist, werde ich mich Lenovo zuwenden...

    Soooo wichtig scheint Microsoft der deutsche Markt ja nicht zu sein.

  3. Re: Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor: Herevo 02.05.13 - 19:29

    Der Markt ist Microsoft sicherlich wichtig. Ich habe allerdings gelesen, dass sie nicht über die Nachfrage produzieren wollen, um das finanzielle Risiko zu minimieren. MS hat tatsächlich vor damit wirklich Geld zu verdienen! Anscheinend hat man aus dem Zune Fiasko einiges gelernt...

  4. Re: Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor: tazzede 02.05.13 - 21:19

    ich bezweifle, dass Microsoft überhaupt eine Ahnung hat, wie groß die Nachfrage in D überhaupt ist, da das Gerät bis dato noch gar nicht angeboten wird. Selbst die Vorbestellmöglichkeit z.B. bei Amazon wurde zurückgezogen, da keine verbindlichen Liefertermine genannt werden konnten.

    Mich jedenfalls nervt diese Hinhalte-Taktik.

    Ich bin ja mal neugierig, wie lange Microsoft das Surface-Engagement überhaupt betreiben wird. Lassen wir uns überraschen - mein Vertrauen darin ist jedenfalls nicht besonder groß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.13 21:19 durch tazzede.

  5. Re: Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor: koflor 03.05.13 - 08:48

    Diesmal muss ich Dir ausnahmsweise Recht geben. Wollte auch gerne das Surface Pro aber werde nun abwarten, was angekündigt wird.
    Wenn nach der Präsentation die Geräte sofort verfügbar gewesen wären, hätte MS garantiert um einiges höhere Verkaufszahlen gehabt.

  6. Re: Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor: onkel hotte 03.05.13 - 09:52

    Herevo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Markt ist Microsoft sicherlich wichtig. Ich habe allerdings gelesen,
    > dass sie nicht über die Nachfrage produzieren wollen, um das finanzielle
    > Risiko zu minimieren. MS hat tatsächlich vor damit wirklich Geld zu
    > verdienen! Anscheinend hat man aus dem Zune Fiasko einiges gelernt...

    Anscheinend hat man den einen Fehler gelernt und macht direkt zwei neue.
    MS ist nicht Apple, wenn die nicht liefern können/wollen, kaufen sich die Leute halt andere Hardware

  7. Re: Im Juni, Im Oktober und im Mai 2014

    Autor: virtual 03.05.13 - 11:59

    tazzede schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich bin ja mal neugierig, wie lange Microsoft das Surface-Engagement
    > überhaupt betreiben wird. Lassen wir uns überraschen - mein Vertrauen darin
    > ist jedenfalls nicht besonder groß.

    Das Surface Pro bewegt sich seit seiner Markteinführung in USA konstant in den Top Ten der Verkaufhitliste von Tablets bei bestbuy. Und das bei einem Durchschnittspreis von ca. $250 der anderen Tablets in diesem Ranking.

    Ein Fehlstart sieht anders aus.

    Und da MS sicherlich an die 30% Umsatzrendite mit dem Teil fährt, wird MS diesen Markt nicht fallenlassen. Im Gegenteil, ich glaube, die haben da erst richtig Blut geleckt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Bayreuth
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 6,99€
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  2. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner
  3. Raspberry Pi Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Brandgefahr: Akku mit eingebautem Feuerlöscher
    Brandgefahr
    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

    Nie wieder brennende Akkus: Eine Entwicklung von US-Forschern soll verhindern, dass Akkus Feuer fangen. Die Energiespeicher bekommen eine Löscheinrichtung.

  2. Javascript und Node.js: NPM ist weltweit größtes Paketarchiv
    Javascript und Node.js
    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

    Programmiersprachen und größere Community-Projekte pflegen oft ihre eigenen Pakete für Erweiterungen. Das für Node.js und Javascript genutzte NPM-Archiv ist das mit Abstand derzeit größte dieser Art. Diese Paketvielfalt hat aber nicht nur Vorteile.

  3. Verdacht der Bestechung: Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef
    Verdacht der Bestechung
    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

    Im Zuge der Ermittlungen gegen die südkoreanische Präsidentin Park Geun-hye hat die Staatsanwaltschaft Samsungs De-facto-Chef Lee Jae-yong im Visier: Für den Enkel des Samsung-Gründers wurde ein Haftbefehl beantragt, er steht unter Korruptionsverdacht.


  1. 14:17

  2. 13:21

  3. 12:30

  4. 12:08

  5. 12:01

  6. 11:58

  7. 11:48

  8. 11:47