Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wireless Power: A4WP zeigt…

Wird sich nicht durchsetzten!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: miscanalyst 10.01.13 - 11:56

    Wo Wireless Power eventuell Sinn macht ist wie von Intel angekündigt irgendwann einmal in Laptops/Ultrabooks zu integrieren. D.h. als Standard den Herstellern vorgeschrieben und für "lau" dem Anwender mitgeliefert.
    Dann kann das naheliegende Smartphone, externer Zusatzmonitor, Festplatte, sonst. USB gerät etc, einfach mal so mit einigen Watt versorgt werden.
    Dafür müsste sich aber erst mal Interesse an wireless USB/ miracast zeigen. Das würde auch das Interesse an drahtloser energieversorung erhöhen.

    Aber so ein "energiepad" das grösser ist als ein Tablet, extra kostet und relativ unflexibel ist , muss echt nicht sein.

    Ein einheitlicher standard hat sich schon etabliert, das sind die 5V, und USB buchsen als power-outlet.

  2. Re: Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: Sicaine 10.01.13 - 12:25

    Wenn ich daheim nur noch neben mein Bett legen muss anstatt das Kabel zu suchen, ist das eine sehr sehr tolle Sache.

    Langfristig(sieht man ja am Artikel) wird die Technik ach kleiner, bezahlbarer, effizienter etc.

  3. Re: Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: the_spacewürm 10.01.13 - 12:37

    Also bei mir hat sich das schon durch gesetzt. Ich find das praktisch, abends im dunkeln mein Handy einfach auf die Ladefläche zu legen anstatt ein Kabel zu suchen und dann rein zu friemeln. Aber kann ja jeder machen wie er lustig ist...

  4. Re: Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: AndyMt 10.01.13 - 13:12

    miscanalyst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >...
    > Aber so ein "energiepad" das grösser ist als ein Tablet, extra kostet und
    > relativ unflexibel ist , muss echt nicht sein.
    Das Energiepad ist ja nur ein Beispiel für eine Umsetzung. Wie erwähnt kann man das auch in Möbel oder Autos und sicher auch Notebooks einbauen...

  5. Re: Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: Schiwi 10.01.13 - 13:13

    > Wird sich nicht durchsetzten!

    wurde damals auch bei der pferdelosen Kutsche gesagt

  6. Re: Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: cheese_it 10.01.13 - 13:57

    Bei uns gehen solche Aufladekabel grundsätzlich verloren. Eine Ladefläche an relevanten/frequentierten Stellen macht dann schon Sinn.

    Auch im Auto ist das ganze sehr bequem wenn ich mein Handy nur noch in die Ablage legen muss und es wird geladen und ich kann per BT noch meine Musik streamen. Geht also alles Kabellos und ich kann sofort losfahren.

  7. Re: Oh du Orakel der Weissagung...

    Autor: Bouncy 10.01.13 - 14:51

    würdest du dich dazu herablassen, mir unwissendem Wicht die Lottozahlen nächster Woche kurz zu nennen? Die Zukunft scheint dir ja so vertraut zu sein wie die Wünsche aller Anwender dieser Welt. Im Vergleich zu dir scheint es geradezu lächerlich, dass Samsung und andere Megakonzerne sich verzweifelt um eine Lösung für das Ladeproblem bemühen, die haben ja alle keine Ahnung...

    Ich muß echt aus der Reihe tanzen wenn ich dir nun sage, dass ich mit dem USB-Standard _nicht_ bis in alle Ewigkeit zufrieden bin und gerne eine etwas weniger antiquierte Lösung bevorzugen würde. Und diese Unzufriedenheit ist auch noch völlig unabhängig von einem Interesse an drahtloser Datenübertragung, so richtig vermißt habe ich Miracast jedenfalls noch nicht. Wäre mir auch sehr willkommen, aber im Gegensatz zum Laden muß ich nicht jeden Tag den Handybildschirm auf dem TV sehen etc, insofern hat das Eine gar nichts mit dem Anderen zu tun...

  8. Re: Wird sich nicht durchsetzten!

    Autor: Kwyjibo 16.01.13 - 00:09

    Dass die Effizienz gesteigert werden kann ist möglich, den gleichen Wirkungsgrad wie beim kabelgebundenen Laden zu erreichen ist aber physikalisch unmöglich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. Continental AG, Regensburg
  4. über Ratbacher GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

  1. Zero G: Schwerelos im Quadrocopter
    Zero G
    Schwerelos im Quadrocopter

    Es geht auch ohne Fallturm oder Parabelflugzeug: US-Forscher haben sich überlegt, wie sich Experimente in Schwerelosigkeit auch mit weniger Aufwand durchführen lassen können. Sie wollen dafür eine Drohne einsetzen.

  2. Streaming: Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt
    Streaming
    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

    Youtube will weltweit Werbegelder in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar an die Musikindustrie ausgeschüttet haben. Die Gema und die Google-Tochter hatten sich kürzlich geeinigt.

  3. US-Wahl 2016: Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht
    US-Wahl 2016
    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

    In einem Artikel wird die These vertreten, der Wahlerfolg Donald Trumps ließe sich mit Big Data und der Arbeit eines britischen Unternehmens erklären. Doch in dem Text fehlen Fakten und Hintergründe. Es ist schlicht falsch, das Phänomen Trump nur anhand eines Faktors zu erklären.


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14