1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zuliefererkreise: Nächstes…

Welches Retina-Durcheinander?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welches Retina-Durcheinander?

    Autor wasabi 14.12.12 - 17:20

    Also zunächst mal hat Apple ja auch gesagt, dass der "Retina-Effekt" (die Auflösung ist so hoch, dass man keine Pixel mehr sieht) vom üblichen Betrachtungsabstand abhängt. Und der ist dann nunmal bei einem Notebook höher als bei einem Smartphone.

    Vor allem aber heißt "Retina" bei Apple doch nicht einfach hohe ppi, sondern damit einher geht der 200%-Skalierungsfaktor in der Software. Weder OSX noch iOS sind ja auflsösungsunabhängig und skalierbar, daher hat sich Apple das ja mit dieer Pixelverdoppelung ausgedacht, das machte eben einiges einfacher.

    Ich bin kein iOS-Entwickler, aber war nicht schon beim iPhone abzusehen, dass wenn das Teil eine höhere Auflösung bekommt, dann eben gleich die doppelte, mit diesem Trick dass ein "Punkt" für nicht angepasste Software nun aus vier Pixeln besteht? Wie hätten denn sonst die ganzen Apps ausgesehen?

    Als das iPhone4 dann wirklich so rauskam, war doch abzusehen, dass wenn das ipad ein RetinaDisplay bekommt, dass eben nicht 326ppi wie das iPhone haben wird, sondern die doppelte Auflösung des bisherigen iPAds.

    Und bei den MacBooks genauso. Jedes Retina-Gerät von Apple hat einen nicht-Retina-Vorgänger, dessen Display die halbe Auflösung hat und Inhalte genauso groß, aber nicht so scharf aussehen. Ich sehe da kein Durcheinander.

    Ich kann mir daher auch nicht vorstellen, dass es ein iPad Mini mit einer Auflösung geben wird, die irgendwo zwischen der jetztigen und der "doppelten" liegt. Wie soll das Softwaremäßig sinnvoll funktionieren?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Welches Retina-Durcheinander?

    Autor caso 14.12.12 - 17:29

    Sehe ich alles genauso, hatte aber keine Lust es auf zu schreiben.
    Ein iPad mini mit einer neuen iDevice Auflösung wäre ganz schön blöd bei der App-Entwicklung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Welches Retina-Durcheinander?

    Autor flasher395 14.12.12 - 18:12

    ...Ja, und? Es ist alles richtig was du sagst bis auf das Retina irgendwas mit der Pixelverfierfachung zu tun hätte, das ist einfach wie du auch schon gesagt hast auf die software zurückzuführen und hat nichts mit der hohen Auflösung per se zu tun.

    Es existiert aber einfach ein Durcheinander. Der Retina Effekt hat sich bei Apple auf die Displaynomenklatur ausgewirkt, so dass eben Displays Retina Displays heißen wenn sie eine bestimmte ppi in ihrem Anwendungsbereich überschreiten. So würde ich jedes Display welches in Notebooks benutzt wird und die ppi vom Macbookpro übersteigt als Retina Display bezeichnen. Daher gibt es auf die ppi gesehen ein gewaltiges Durcheineinander weil verschiedene Auflösungen je nach Anwendungsgebiet als Retina Displays bezeichnet werden. ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Welches Retina-Durcheinander?

    Autor caso 14.12.12 - 18:23

    flasher395 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...Ja, und? Es ist alles richtig was du sagst bis auf das Retina irgendwas
    > mit der Pixelverfierfachung zu tun hätte, das ist einfach wie du auch schon
    > gesagt hast auf die software zurückzuführen und hat nichts mit der hohen
    > Auflösung per se zu tun.
    >
    > Es existiert aber einfach ein Durcheinander. Der Retina Effekt hat sich bei
    > Apple auf die Displaynomenklatur ausgewirkt, so dass eben Displays Retina
    > Displays heißen wenn sie eine bestimmte ppi in ihrem Anwendungsbereich
    > überschreiten. So würde ich jedes Display welches in Notebooks benutzt wird
    > und die ppi vom Macbookpro übersteigt als Retina Display bezeichnen.

    Gibt aktuell kein besseres Notebookdisplay

    > Daher gibt es auf die ppi gesehen ein gewaltiges Durcheineinander weil
    > verschiedene Auflösungen je nach Anwendungsgebiet als Retina Displays
    > bezeichnet werden. ...

    Das ist es doch gerade, man darf nicht nur den ppi-Wert betrachten. Es kommt ganz darauf an wie nach der Bildschirm normalerweise am Auge ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Welches Retina-Durcheinander?

    Autor wasabi 14.12.12 - 18:39

    > ...Ja, und?
    Der Autor des Artikels tut so, als wenn es kein System hinter den Retina-Auflösungen geben würde und spricht sogar von einem Durcheinander. Ich wollte nun sagen, dass das nicht stimmt, sondern sehr wohl ein System dahinter steckt.

    > Es ist alles richtig was du sagst bis auf das Retina irgendwas
    > mit der Pixelverfierfachung zu tun hätte, das ist einfach wie du auch schon
    > gesagt hast auf die software zurückzuführen und hat nichts mit der hohen
    > Auflösung per se zu tun.

    Es hat eben insofern was damit zu tun, dass "Retina-Display" bei Apple nicht einfach bedeutet, dass das Display eine hohe Pixeldichte hat, sondern das dazu eben auch dieser "Retina-Modus" in der Software gehört. "Retina" ist also mehr ein Gesamtkonzept bei Apple.

    > Es existiert aber einfach ein Durcheinander.
    Find ich überhaupt nicht.

    > Der Retina Effekt hat sich bei
    > Apple auf die Displaynomenklatur ausgewirkt, so dass eben Displays Retina
    > Displays heißen wenn sie eine bestimmte ppi in ihrem Anwendungsbereich
    > überschreiten.
    Die konkreten ppi-Werte haben sich doch im Grunde erst durch die Verdoppelung ergeben. Ich bin mir sehr sicher, dass wenn das erste iPhone nur 145ppi gehabt hätte, dass dann die Retina-Version 290ppi gehabt hätte. Und die hätten es auch Retina genannt, obwohl Steve Jobs jetzt bei der Präsentation vom iPhone4 meinte, dass die Grenze so bei 300ppi liegt.

    > So würde ich jedes Display welches in Notebooks benutzt wird
    > und die ppi vom Macbookpro übersteigt als Retina Display bezeichnen.
    ICh würde den Bergiff nur bei Apple-Notebooks benutzen, weil dann klar ist, was damit gemeint ist. Man kann eh drüber streiten was übliche Betrachtungsabstände sind ab welcher Pixeldichte man keine Pixedl mehr erkennen kann, da ist wohl auch jedes Auge etwas anders.

    > Daher
    > gibt es auf die ppi gesehen ein gewaltiges Durcheineinander weil
    > verschiedene Auflösungen je nach Anwendungsgebiet als Retina Displays
    > bezeichnet werden. ...

    Ja, bei den ppis., Aber nur wenn man sich darauf versteift., dass Retina bei Apple einfach für Displays steht, die einen gewissen PPI-Wert überstreiten. Stattdessen muss man einfach eher schauen, ob das Betriebssystem im Retina-Modus läuft oder nicht. Ich finde das alles ziemlich logisch, eindeutig, und vorhersehbar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Welches Retina-Durcheinander?

    Autor zettifour 14.12.12 - 19:20

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weder
    > OSX noch iOS sind ja auflsösungsunabhängig und skalierbar, daher hat sich
    > Apple das ja mit dieer Pixelverdoppelung ausgedacht, das machte eben
    > einiges einfacher.

    Ich muß dir widersprechen. Es gibt weder in iOS oder OS X eine Begrenzung der Auflösung. Aus Entwicklersicht sind die Variablen zum Ansprechen der x y Koordinaten Float Werte - ohne Grenzen. Man hätte prinzipiell mit einem alten Xcode und iOS 4 schon eine App schreiben können, die bei einem iPhone 5 mit iOS 6 schon den gesamten Bildschirm ausfüllt. Der Trick bei Retina (HiDPI Mode) ist, daß im HiDPI Mode ein iPad Screen in der Breite genauso 1024 Punkte hat (0 bis 1023) wie auf nin Retina Displays im LowDPI Mode. Die zusätzlichen Pixel erreicht man einfach durch Kommawerte in den Koordinaten. Ein sehr cleverer und effizeinter Mechanismus.
    Man muß die Retina Displays auch immer im Zusammenhang mit dem HiDPI Mode sehen. Beides für sich allein macht keinen Sinn.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Welches Retina-Durcheinander?

    Autor wasabi 14.12.12 - 20:51

    > Ich muß dir widersprechen. Es gibt weder in iOS oder OS X eine Begrenzung
    > der Auflösung.
    Hab ich das irgendwo geschrieben?

    > Der Trick bei Retina
    > (HiDPI Mode) ist, daß im HiDPI Mode ein iPad Screen in der Breite genauso
    > 1024 Punkte hat (0 bis 1023) wie auf nin Retina Displays im LowDPI Mode.
    > Die zusätzlichen Pixel erreicht man einfach durch Kommawerte in den
    > Koordinaten. Ein sehr cleverer und effizeinter Mechanismus.
    Ja, find ich auch :-)

    > Man muß die Retina Displays auch immer im Zusammenhang mit dem HiDPI Mode
    > sehen. Beides für sich allein macht keinen Sinn.
    Ja, das sage ich ja die ganze Zeit! :-) Das wollte wollte der User flasher395 in diesem Thread irgendwie nicht ganz einsehen, hab dann versucht ihm das nochmal deutlich zu machen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen und IT: "Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
Frauen und IT
"Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
  1. Payfriendz Geld kostenlos per App überweisen
  2. Kreditech Deutsches Startup bekommt 40 Millionen US-Dollar
  3. Internetunternehmen Startup-Zentrum Factory in Berlin eröffnet

Deutschland: E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
Deutschland
E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. Grey Goo angespielt Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  3. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht

Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich
  2. Windows-Tablet Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2
  3. Microsoft-Tablet Surface Pro 3 gegen Surface Pro 2

  1. Leistungsschutzrecht: Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück
    Leistungsschutzrecht
    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

    Niederlage für die Verlage im Kampf gegen Google: Das Bundeskartellamt sieht keine Anhaltspunkte, dass der Suchmaschinenkonzern seine Marktmacht missbraucht. Beide Kontrahenten könnten aber in Zukunft Ärger mit der Behörde bekommen.

  2. Projekt DeLorean: Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg
    Projekt DeLorean
    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

    Ein Forschungsprojekt von Microsoft will Techniken von Onlinespielen mit Servern und Clients auch auf das Streaming von Titeln übertragen. Dazu werden spekulativ Ereignisse vorausberechnet, was langsame Verbindungen und andere Latenzen ausgleichen soll.

  3. Digitale Agenda: Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
    Digitale Agenda
    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

    Die Bundesregierung setzt beim Breitbandausbau stark auf die Mobilfunktechnik. Freiwerdende Frequenzen müssten daher komplett an die Mobilfunkbetreiber gehen, verlangte Bitkom.


  1. 23:16

  2. 16:02

  3. 15:45

  4. 14:50

  5. 14:00

  6. 13:57

  7. 13:43

  8. 13:12