1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 32-Bit-Software: Die Openstreetmap…

Warum keine UUIDs?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum keine UUIDs?

    Autor: burzum 14.02.13 - 14:44

    Wie ich das verstehe geht es um die ids in der Datenbank die nun zu groß werden?

    Warum setzte man nicht auf UUIDs?

    http://en.wikipedia.org/wiki/Universally_unique_identifier#Random_UUID_probability_of_duplicates

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: cljk 14.02.13 - 15:45

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ich das verstehe geht es um die ids in der Datenbank die nun zu groß
    > werden?
    >
    > Warum setzte man nicht auf UUIDs?
    >
    > en.wikipedia.org#Random_UUID_probability_of_duplicates


    Ich würde vermuten aus dem gleichen Grund, warum die meisten in DBs keine UUIDs verwenden - jedenfalls nicht als Primärschlüssel: da sie unnötig groß sind und als String daher kommen. Und Stringvergleiche sind von Natur aus uneffizienter als numerische.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: cHaOs667 14.02.13 - 15:56

    cljk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Stringvergleiche sind von Natur aus uneffizienter als numerische.
    Exakt das ist der Grund. Der Rechenaufwand beim vergleichen zweier Buchstaben ist um ein vielfaches größer als beim vergleich zweier Zahlen. Deswegen arbeiten Datenbanken auch mit nummerischen IDs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: KeysUnlockTheWorld 14.02.13 - 16:46

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ich das verstehe geht es um die ids in der Datenbank die nun zu groß
    > werden?
    >
    > Warum setzte man nicht auf UUIDs?
    >
    > en.wikipedia.org#Random_UUID_probability_of_duplicates
    Wie die oben schon sagten, es ist langsam, bei millionen von Datensätzten merkst du das extrem.
    <not serious> kannst dich zu unseren Externen Vollidioten gesellen </not serious>Die haben in der Datenbank hinter deren Anwendungen die PKs als NChar(25) und Numeric(8,0) deklariert...(ihr wollt gar nich wissen wie das Datenbankmodell aussieht) Jetzt darf ich das via ETL Prozessen 'reparieren' und in unser DWH zum Auswerten laden.
    Was ich damit sagen möchte, wenn UUIDs jetzt 'in' werden, habe ich keine Lust immer wieder so eine Sche*ße zu Gold(=Auswertungsgeschwindigkeit) zu machen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 16:48 durch KeysUnlockTheWorld.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: hungkubwa 15.02.13 - 06:53

    UUIDs lassen sich auch in Hex oder sogar Dezimalzahlen konvertieren.
    Außerdem bietet MySql ein besonderen Feldtypen für UUIDs.

    Und ich warte lieber 2 Sekunden länger für eine Abfrage als das ich in 4 Jahren einen Integer Overflow habe.
    Jeder muss seine Prioritäten selber setzen.

    PS: Ich kenne eine Datenbank die mehrere milliarden Einträge hat, in die hunderte Terabyte geht und UUIDs nutzt und trotzdem binnen < 2 Sekunden antwortet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: lspcity 15.02.13 - 10:20

    hungkubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Ich kenne eine Datenbank die mehrere milliarden Einträge hat, in die
    > hunderte Terabyte geht und UUIDs nutzt und trotzdem binnen < 2 Sekunden
    > antwortet.

    Aha? Die da wäre?
    In-memory wird es nicht sein, denn von "hunderte[n] Terabyte" Arbeitsspeicher hab ich noch nichts gehört.

    Die Sache ist, dass es bei solch riesigen Datenmengen nicht bei einer Verzögerung von 2 Sekunden bleibt, sondern sich schnell auf 30 Sekunden oder größer ausdehnt.
    Des Weiteren spielt die Last der Server eine immense Rolle. Sind genug Kapazitäten vorhanden, dass hunderte von Zugriffen "gleichzeitig" möglich sind?
    Und zuletzt ist es ja nicht so, dass nur 1 Node zurückgegeben wird, sondern für eine Karte "viele tausende".

    [Edit]Ach und nicht zu vergessen: OpenStreetMap & "begrenzte Mittel" sind Begriffe, die ganz eng miteinander verbunden sind.[/Edit]

    Ich würd dich gerne mal sehen, wie du in die Karte reinzoomst oder die Karte verschiebst und dabei jedesmal 2 Sekunden warten musst, bis sich das Bild ruckelnd aufbaut...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 10:22 durch lspcity.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: xbeo 05.03.13 - 23:55

    KeysUnlockTheWorld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > burzum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ich das verstehe geht es um die ids in der Datenbank die nun zu groß
    > > werden?
    > >
    > > Warum setzte man nicht auf UUIDs?
    > >
    > > en.wikipedia.org#Random_UUID_probability_of_duplicates
    > Wie die oben schon sagten, es ist langsam, bei millionen von Datensätzten
    > merkst du das extrem.
    > kannst dich zu unseren Externen Vollidioten gesellen Die haben in der
    > Datenbank hinter deren Anwendungen die PKs als NChar(25) und Numeric(8,0)
    > deklariert...(ihr wollt gar nich wissen wie das Datenbankmodell aussieht)
    > Jetzt darf ich das via ETL Prozessen 'reparieren' und in unser DWH zum
    > Auswerten laden.
    > Was ich damit sagen möchte, wenn UUIDs jetzt 'in' werden, habe ich keine
    > Lust immer wieder so eine Sche*ße zu Gold(=Auswertungsgeschwindigkeit) zu
    > machen.

    Wie ueberall in der Welt hat alles seine Vor- und Nachteile.
    UUIDs werden gerne in verteilten Anwendungen verwendet, oder halt da wo zentrale ID-Generierung schwierig/teuer ist.

    Wenn du eine ETL-Phase hast, hast du in der auch alle Zeit der Welt, um aus den UUIDs alles moegliche zu machen. Wenn das immernoch zu lange dauert, hast du ein unschlagbares Argument fuer neue Hardware.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38