Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 32-Bit-Software: Die Openstreetmap…

Warum keine UUIDs?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum keine UUIDs?

    Autor: burzum 14.02.13 - 14:44

    Wie ich das verstehe geht es um die ids in der Datenbank die nun zu groß werden?

    Warum setzte man nicht auf UUIDs?

    http://en.wikipedia.org/wiki/Universally_unique_identifier#Random_UUID_probability_of_duplicates

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  2. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: cljk 14.02.13 - 15:45

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ich das verstehe geht es um die ids in der Datenbank die nun zu groß
    > werden?
    >
    > Warum setzte man nicht auf UUIDs?
    >
    > en.wikipedia.org#Random_UUID_probability_of_duplicates


    Ich würde vermuten aus dem gleichen Grund, warum die meisten in DBs keine UUIDs verwenden - jedenfalls nicht als Primärschlüssel: da sie unnötig groß sind und als String daher kommen. Und Stringvergleiche sind von Natur aus uneffizienter als numerische.

  3. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: cHaOs667 14.02.13 - 15:56

    cljk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Stringvergleiche sind von Natur aus uneffizienter als numerische.
    Exakt das ist der Grund. Der Rechenaufwand beim vergleichen zweier Buchstaben ist um ein vielfaches größer als beim vergleich zweier Zahlen. Deswegen arbeiten Datenbanken auch mit nummerischen IDs.

  4. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: KeysUnlockTheWorld 14.02.13 - 16:46

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ich das verstehe geht es um die ids in der Datenbank die nun zu groß
    > werden?
    >
    > Warum setzte man nicht auf UUIDs?
    >
    > en.wikipedia.org#Random_UUID_probability_of_duplicates
    Wie die oben schon sagten, es ist langsam, bei millionen von Datensätzten merkst du das extrem.
    <not serious> kannst dich zu unseren Externen Vollidioten gesellen </not serious>Die haben in der Datenbank hinter deren Anwendungen die PKs als NChar(25) und Numeric(8,0) deklariert...(ihr wollt gar nich wissen wie das Datenbankmodell aussieht) Jetzt darf ich das via ETL Prozessen 'reparieren' und in unser DWH zum Auswerten laden.
    Was ich damit sagen möchte, wenn UUIDs jetzt 'in' werden, habe ich keine Lust immer wieder so eine Sche*ße zu Gold(=Auswertungsgeschwindigkeit) zu machen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 16:48 durch KeysUnlockTheWorld.

  5. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: hungkubwa 15.02.13 - 06:53

    UUIDs lassen sich auch in Hex oder sogar Dezimalzahlen konvertieren.
    Außerdem bietet MySql ein besonderen Feldtypen für UUIDs.

    Und ich warte lieber 2 Sekunden länger für eine Abfrage als das ich in 4 Jahren einen Integer Overflow habe.
    Jeder muss seine Prioritäten selber setzen.

    PS: Ich kenne eine Datenbank die mehrere milliarden Einträge hat, in die hunderte Terabyte geht und UUIDs nutzt und trotzdem binnen < 2 Sekunden antwortet.

  6. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: lspcity 15.02.13 - 10:20

    hungkubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Ich kenne eine Datenbank die mehrere milliarden Einträge hat, in die
    > hunderte Terabyte geht und UUIDs nutzt und trotzdem binnen < 2 Sekunden
    > antwortet.

    Aha? Die da wäre?
    In-memory wird es nicht sein, denn von "hunderte[n] Terabyte" Arbeitsspeicher hab ich noch nichts gehört.

    Die Sache ist, dass es bei solch riesigen Datenmengen nicht bei einer Verzögerung von 2 Sekunden bleibt, sondern sich schnell auf 30 Sekunden oder größer ausdehnt.
    Des Weiteren spielt die Last der Server eine immense Rolle. Sind genug Kapazitäten vorhanden, dass hunderte von Zugriffen "gleichzeitig" möglich sind?
    Und zuletzt ist es ja nicht so, dass nur 1 Node zurückgegeben wird, sondern für eine Karte "viele tausende".

    [Edit]Ach und nicht zu vergessen: OpenStreetMap & "begrenzte Mittel" sind Begriffe, die ganz eng miteinander verbunden sind.[/Edit]

    Ich würd dich gerne mal sehen, wie du in die Karte reinzoomst oder die Karte verschiebst und dabei jedesmal 2 Sekunden warten musst, bis sich das Bild ruckelnd aufbaut...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 10:22 durch lspcity.

  7. Re: Warum keine UUIDs?

    Autor: xbeo 05.03.13 - 23:55

    KeysUnlockTheWorld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > burzum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ich das verstehe geht es um die ids in der Datenbank die nun zu groß
    > > werden?
    > >
    > > Warum setzte man nicht auf UUIDs?
    > >
    > > en.wikipedia.org#Random_UUID_probability_of_duplicates
    > Wie die oben schon sagten, es ist langsam, bei millionen von Datensätzten
    > merkst du das extrem.
    > kannst dich zu unseren Externen Vollidioten gesellen Die haben in der
    > Datenbank hinter deren Anwendungen die PKs als NChar(25) und Numeric(8,0)
    > deklariert...(ihr wollt gar nich wissen wie das Datenbankmodell aussieht)
    > Jetzt darf ich das via ETL Prozessen 'reparieren' und in unser DWH zum
    > Auswerten laden.
    > Was ich damit sagen möchte, wenn UUIDs jetzt 'in' werden, habe ich keine
    > Lust immer wieder so eine Sche*ße zu Gold(=Auswertungsgeschwindigkeit) zu
    > machen.

    Wie ueberall in der Welt hat alles seine Vor- und Nachteile.
    UUIDs werden gerne in verteilten Anwendungen verwendet, oder halt da wo zentrale ID-Generierung schwierig/teuer ist.

    Wenn du eine ETL-Phase hast, hast du in der auch alle Zeit der Welt, um aus den UUIDs alles moegliche zu machen. Wenn das immernoch zu lange dauert, hast du ein unschlagbares Argument fuer neue Hardware.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt am Main, München
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 142,44€
  2. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Altiscale: SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar
    Altiscale
    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

    SAP hat Altiscale gekauft, um bei Big Data mehr Möglichkeiten zu haben. Das Startup könnte in dem deutschen Konzern auch eine neue Strategie in dem Bereich schaffen.

  2. Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest
    Stiftung Warentest
    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

    Mailbox und Posteo top, Gmail flop - so lässt sich der Mailprovidertest der Stiftung Warentest zusammenfassen. Nachdem der letzte Test zurückgezogen worden war, sollte dieses Mal alles besser laufen. Kritik gibt es trotzdem.

  3. Ausrüster: Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz
    Ausrüster
    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

    Die Ausrüster sehen ein gutes Glasfasernetz als Grundvoraussetzung, damit Deutschland das Ziel erreichen kann, als erstes Land ein 5G-Netz aufzuspannen. Das ist noch nicht ausreichend ausgebaut.


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38