1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aaron Seigo: Vivaldi-Tablet bekommt…

Warum nicht auf Kickstarter?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht auf Kickstarter?

    Autor: RS_ 09.02.13 - 11:09

    Ein Open-Source-Tablet wäre sicherlich ein Projekt, dass auf sehr viel Zuspruch treffen würde und wie geschaffen für Kickstarter. Und dann kann man es auch gleich richtig machen und ein paar Personen für ein paar Monate Vollzeit dafür abstellen.

    Natürlich kann man Hardware selber bauen aber man sollte den Aufwand nicht unterschätzen. Die Probleme stecken hier häufig im Detail. Für das PCB kann man sicherlich auf ein Referenz-Design vom SOC-Hersteller zurückgreifen, aber mit den Gehäuse sieht das anders aus. Dann gibt es noch ein Problem mit der EDA- und CAD-Software, die man dafür benötigt - die ist nicht günstig. Um das ganze verkaufen zu dürfen müssen dann noch EMV-Richtlinien eingehalten werden, man muss sich um verschiedene Prüfzeichen kümmern, dann gibt es in der EU noch Verpflichtungen bezüglich Elektrogeräte-Entsorgung und und und...

    Ich denke das ist ein faszinierendes Projekt, dass ich auf jeden Fall unterstützen würde, aber man sollte es richtig angehen, damit es auch ein Erfolg wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Android M: Google zeigt neues System für App-Berechtigungen
Android M
Google zeigt neues System für App-Berechtigungen
  1. Sprachassistent Google Now wird schlauer
  2. Google I/O Spezielles Google-Betriebssystem für Internet der Dinge

LG G4 im Test: Wer braucht schon den Snapdragon 810?
LG G4 im Test
Wer braucht schon den Snapdragon 810?
  1. LG G4 im Hands On Hervorragende Kamera und edle Leder-Optik
  2. Smartphone LG G4 kommt mit 16-Megapixel-Kamera
  3. Werbeaktion LG will 4.000 G4 vor dem Verkaufsstart verteilen

Digitaler Wandel: "Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"
Digitaler Wandel
"Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"
  1. Störerhaftung Abmahner fordern Registrierung aller WLAN-Nutzer
  2. Freifunker zur Störerhaftung Bundesweites WLAN-Passwort ist keine Lösung
  3. Störerhaftung Auch private Hotspots können geschäftsmäßig sein

  1. Überwachung: Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA
    Überwachung
    Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

    Anti-NSA-Aktivisten haben in Berlin Diktiergeräte versteckt, um Privatgespräche zu belauschen. Die Aufnahmen veröffentlichen sie im Netz, um die Bürger zu provozieren.

  2. Tor: Hidden Services leichter zu deanonymisieren
    Tor
    Hidden Services leichter zu deanonymisieren

    HITB 2015 Das Tor-Protokoll erlaubt es Angreifern relativ einfach, die Kontrolle über die Verzeichnisserver sogenannter Hidden Services zu erlangen. Dadurch ist die Deanonymisierung von Traffic deutlich einfacher als beim Zugriff auf normale Webseiten.

  3. Telefónica: Alle Base-Shops verschwinden
    Telefónica
    Alle Base-Shops verschwinden

    Nach der Übernahme von E-Plus geht es bei Telefónica Deutschland mit dem Umbau weiter. Langfristig werden alle Base-Shops aus dem Stadtbild entfernt - sie werden zu O2-Shops umfirmiert. Die Marke Base verschwindet allerdings nicht komplett.


  1. 16:45

  2. 15:13

  3. 14:47

  4. 14:06

  5. 14:01

  6. 14:00

  7. 13:39

  8. 13:04