Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bios-Alternative: Google…

Verriegelt, bis man den Schalter umlegt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verriegelt, bis man den Schalter umlegt

    Autor: PG 12.02.13 - 22:10

    Wenn ein Benutzer die Kiste öffnen will, reicht entweder der Entwicklerschalter (in Hardware, Google dokumentiert, wo dieser bei den verschiedenen Geräten zu finden ist), mit dem die Signaturprüfung abgeschaltet wird. Damit kann dann auch die untere Hälfte des cChips überschrieben werden, zum Beispiel mit einem coreboot, das _eigene_ Schlüssel zur Prüfung verwendet. Das schöne an diesem Aufbau ist, dass man bei Fehlflashes durch Wechsel aus dem Entwicklermodus wieder ein bootfähiges System hat (weil die obere Hälfte des Chips noch eine funktionsfähige Version enthält). Nachteilig ist die Warnung bei jedem Boot, dass man im Entwicklermodus ist.

    Oder man öffnet das Gerät und setzt einen Jumper oder dreht an einer Schraube (je nach Gerät; dokumentiert, wenn auch nicht so gut wie der Entwicklerschalter) und das gesamte Gerät ist flashbar. Und es steht ein coreboot-Port bereit, mit dem das Gerät an eigene Wünsche angepasst werden kann - allerdings mit dem Risiko, dass man sich etwas einfallen lassen muss, falls es schief geht.
    Die Google-Leute sind auch recht kooperativ, wenn es Fragen zu solchen Hacks gibt, und machen da selbst mit.

    Garrett ärgert sich vermutlich vor allem darüber, dass diese Mechanismen ungeeignet sind, um fertige Images zu produzieren, mit denen man abgeriegelte (ich meinte: sichere) Linuxinstallationen auf den Kisten installieren kann. Das ist nun mal das, was er bis vor kurzem bei Fedora (als Redhat-Mitarbeiter) gemacht hat.

    Die Freiheit des Benutzers kann ihn jedenfalls nicht sonderlich interessieren - ein Secure Boot Linux nach Redhat-Art sperrt eine Menge Funktionen, um die Sicherheit zu gewährleisten (nur signierte Kernelmodule, kein kexec, kein iopl - was X-Server ohne Kerneltreiber unmöglich macht) und bietet auch keinen physical presence test, mit dem man diese Sperrung im Einzelfall umgehen kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main
  2. ITC-Engineering GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Robert Bosch GmbH, Crailsheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Linux: Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
    Linux
    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

    Um den Linux-Kernel besser vor Angriffen zu schützen, wird dieser seit einem Jahr von einer Arbeitsgruppe aktiv erweitert. Die Initiative hat inzwischen eine gute Unternehmensunterstützung und bereits einige Erfolge aufzuweisen, aber weiterhin Probleme mit der Kultur der Linux-Community.

  2. VR-Handschuh: Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing
    VR-Handschuh
    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

    Das chinesische Startup Dexta Robotics stellt mit dem Dexmo einen Motion-Capturing-Handschuh für VR-Anwendungen vor. Momentan sucht der Exoskelett-Prototyp nach Entwicklern und Industriepartnern.

  3. Dragonfly 44: Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie
    Dragonfly 44
    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

    Sie ist so groß und massereich wie unsere Milchstraße und doch kaum zu sehen: Die Galaxie Dragonfly 44 besteht fast ausschließlich aus dunkler Materie. Die Entdecker rätseln über die Entstehung.


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40