1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » OpenSource
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Bonobo Extreme: Linux-Laptop für…

(zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. (zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

    Autor 1eye memphis 20.11.12 - 12:28

    Dass Steam sich in Richtung Linux bewegt ist nur begrüssungswert. Ergänzt das Image des Arbeitstiers um den omnipotenten Charakter der dem System inneliegt. Es übt zusätzlich Druck auf die anderen Anbieter der Spiele- und Entertainment Industrie aus, und wird von Microsofts Ausflug in die Hardware-Herstellung (und fragwürdiges win8) unwillkürlich verstärkt.

    Pc-Boliden jedoch sprechen meistens nur einen elitären Kreis von Edelzockern an, denen es auf jede fps oberhalb der 60ger auch noch ankommt. Der Durchbruch von Linux im x86/64 Bereich kann nur mit leistbarer Technik gelingen.
    Haben die Hersteller erst realisiert, dass ein kundenfreundliches Ubuntu (ohne windoofs restriktive Lizenzpolitik) und ein innovatives und leistungsstarkes (amd) System, mit halbwegs vernünftigen Eingabegeräten, einen unschlagbaren Mutanten formieren, dann klappt es auch mit dem Massenmarkt (siehe Android).
    -> für ne Runde Cod/Bf braucht man nicht zwingend Highend-Rechner.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. ?

    Autor fratze123 20.11.12 - 12:45

    Preisgünstige Linux-taugliche Laptops gibt es massenhaft.

    Warum man nun speziell DIESEN kaufen sollte zum Zocken, weiß ich auch nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ?

    Autor robinx999 20.11.12 - 12:53

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Preisgünstige Linux-taugliche Laptops gibt es massenhaft.
    >
    > Warum man nun speziell DIESEN kaufen sollte zum Zocken, weiß ich auch
    > nicht.
    Die ganz preisgünstigen haben in der regel so schlechte Hardware, dass sie zum Zocken ungeeignet sind, eigentlich fehlt hauptsächlich im Mittelpreis segment systeme ohne OS bzw. mit Linux. Klar wenn man lange sucht findet man auch den ein oder anderen anbieter, wobei man dann aber direkt bei den großen Markenanbietern kaufen kann und kommt in der regel sogar günstiger weg, wenn man einen mit Windows kauft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: (zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

    Autor G. Schmacksmuster 20.11.12 - 12:58

    1eye memphis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es übt zusätzlich Druck auf die anderen Anbieter der Spiele- und
    > Entertainment Industrie aus

    Wieso übt das Ding Druck auf die aus? Die wissen doch ganz genau, dass Gamer sonst unter Windows spielen und ob die deren Spiele für Windows oder Linux kaufen kann denen doch wurscht sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: (zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

    Autor 1eye memphis 20.11.12 - 13:51

    mhm, das könnte meiner Ansicht nach so eine Art Aufwärtsspirale werden.
    Die Hardcore-Zocker werden erst mal bei windows bleiben, ist klar.

    Werden aber erst mal genügend "Mittelklasse" Pc verkauft, mit denen Otto Normalverbraucher unter Linux reibungslos all seine IT-Bedürfnisse abdecken kann, so spricht sich das herum: es gibt Linux-Pc's (oder debian, gnome oder Hotzenplotz, wie man sie auch nennen will), die es dir erlauben, 30% günstiger und 100% zuverlässiger deine Arbeiten zu erledigen (+ethisch korrekter). Der eine oder andere, der sich so ein System kauft, wird auch mal was zocken wollen.

    Und genau hier kommt der Punkt: Der Kunde schaut sich um, und "muss" ein Spiel bei Steam kaufen, weil sie die Einzigen sind, die zuverlässig unterstützen. Für die Firma bedeutet das Umsatz, und so einen Markt wollen sich andere Unternehmen natürlich nicht entgehen lassen! ergo: sie müssen auch für die Linux Plattform entwickeln.

    Und werden erst massenweise Spiele unterstützt, dann kriegt man die Hardcore-Zocker auch von ms weg ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: (zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

    Autor Thaodan 20.11.12 - 14:36

    1eye memphis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau hier kommt der Punkt: Der Kunde schaut sich um, und "muss" ein
    > Spiel bei Steam kaufen, weil sie die Einzigen sind, die zuverlässig
    > unterstützen. Für die Firma bedeutet das Umsatz, und so einen Markt wollen
    > sich andere Unternehmen natürlich nicht entgehen lassen! ergo: sie müssen
    > auch für die Linux Plattform entwickeln.
    Vielleicht kommt Blizz dann auch mal noch mit ihrem Linux Client.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

  1. Spähaffäre: Snowden erklärt seine Frage an Putin
    Spähaffäre
    Snowden erklärt seine Frage an Putin

    In einem Beitrag für den Guardian hat Whistleblower Edward Snowden seine an Putin gestellte Frage verteidigt. Der russische Präsident müsse ebenso wie US-Präsident Obama zu Massenüberwachung Stellung beziehen. Zuvor war Snowden scharf kritisiert worden.

  2. CSA-Verträge: Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP
    CSA-Verträge
    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

    Mehreren US-Berichten zufolge hat Microsoft drastische Kürzungen bei den Kosten für den erweiterten Support von Windows XP bei Unternehmen vorgenommen. Dabei sollen unter anderem die Gesamtkosten unabhängig von der Zahl der PCs auf 250.000 US-Dollar gedeckelt worden sein.

  3. Test Wyse Cloud Connect: Dells mobiles Büro
    Test Wyse Cloud Connect
    Dells mobiles Büro

    Mit dem Wyse Cloud Connect hat Dell einen Android-HDMI-Stick im Programm, der sich dank Fernwartungsmöglichkeit und Thin-Client-Lösungen besonders für mobile Büroarbeit eignen soll. Golem.de hat sich den Stick genauer angesehen.


  1. 16:32

  2. 14:00

  3. 12:02

  4. 11:47

  5. 20:20

  6. 19:26

  7. 19:02

  8. 17:52