Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bonobo Extreme: Linux-Laptop für…

(zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. (zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

    Autor: 1eye memphis 20.11.12 - 12:28

    Dass Steam sich in Richtung Linux bewegt ist nur begrüssungswert. Ergänzt das Image des Arbeitstiers um den omnipotenten Charakter der dem System inneliegt. Es übt zusätzlich Druck auf die anderen Anbieter der Spiele- und Entertainment Industrie aus, und wird von Microsofts Ausflug in die Hardware-Herstellung (und fragwürdiges win8) unwillkürlich verstärkt.

    Pc-Boliden jedoch sprechen meistens nur einen elitären Kreis von Edelzockern an, denen es auf jede fps oberhalb der 60ger auch noch ankommt. Der Durchbruch von Linux im x86/64 Bereich kann nur mit leistbarer Technik gelingen.
    Haben die Hersteller erst realisiert, dass ein kundenfreundliches Ubuntu (ohne windoofs restriktive Lizenzpolitik) und ein innovatives und leistungsstarkes (amd) System, mit halbwegs vernünftigen Eingabegeräten, einen unschlagbaren Mutanten formieren, dann klappt es auch mit dem Massenmarkt (siehe Android).
    -> für ne Runde Cod/Bf braucht man nicht zwingend Highend-Rechner.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. ?

    Autor: fratze123 20.11.12 - 12:45

    Preisgünstige Linux-taugliche Laptops gibt es massenhaft.

    Warum man nun speziell DIESEN kaufen sollte zum Zocken, weiß ich auch nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ?

    Autor: robinx999 20.11.12 - 12:53

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Preisgünstige Linux-taugliche Laptops gibt es massenhaft.
    >
    > Warum man nun speziell DIESEN kaufen sollte zum Zocken, weiß ich auch
    > nicht.
    Die ganz preisgünstigen haben in der regel so schlechte Hardware, dass sie zum Zocken ungeeignet sind, eigentlich fehlt hauptsächlich im Mittelpreis segment systeme ohne OS bzw. mit Linux. Klar wenn man lange sucht findet man auch den ein oder anderen anbieter, wobei man dann aber direkt bei den großen Markenanbietern kaufen kann und kommt in der regel sogar günstiger weg, wenn man einen mit Windows kauft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: (zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

    Autor: G. Schmacksmuster 20.11.12 - 12:58

    1eye memphis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es übt zusätzlich Druck auf die anderen Anbieter der Spiele- und
    > Entertainment Industrie aus

    Wieso übt das Ding Druck auf die aus? Die wissen doch ganz genau, dass Gamer sonst unter Windows spielen und ob die deren Spiele für Windows oder Linux kaufen kann denen doch wurscht sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: (zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

    Autor: 1eye memphis 20.11.12 - 13:51

    mhm, das könnte meiner Ansicht nach so eine Art Aufwärtsspirale werden.
    Die Hardcore-Zocker werden erst mal bei windows bleiben, ist klar.

    Werden aber erst mal genügend "Mittelklasse" Pc verkauft, mit denen Otto Normalverbraucher unter Linux reibungslos all seine IT-Bedürfnisse abdecken kann, so spricht sich das herum: es gibt Linux-Pc's (oder debian, gnome oder Hotzenplotz, wie man sie auch nennen will), die es dir erlauben, 30% günstiger und 100% zuverlässiger deine Arbeiten zu erledigen (+ethisch korrekter). Der eine oder andere, der sich so ein System kauft, wird auch mal was zocken wollen.

    Und genau hier kommt der Punkt: Der Kunde schaut sich um, und "muss" ein Spiel bei Steam kaufen, weil sie die Einzigen sind, die zuverlässig unterstützen. Für die Firma bedeutet das Umsatz, und so einen Markt wollen sich andere Unternehmen natürlich nicht entgehen lassen! ergo: sie müssen auch für die Linux Plattform entwickeln.

    Und werden erst massenweise Spiele unterstützt, dann kriegt man die Hardcore-Zocker auch von ms weg ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: (zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Thaodan 20.11.12 - 14:36

    1eye memphis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau hier kommt der Punkt: Der Kunde schaut sich um, und "muss" ein
    > Spiel bei Steam kaufen, weil sie die Einzigen sind, die zuverlässig
    > unterstützen. Für die Firma bedeutet das Umsatz, und so einen Markt wollen
    > sich andere Unternehmen natürlich nicht entgehen lassen! ergo: sie müssen
    > auch für die Linux Plattform entwickeln.
    Vielleicht kommt Blizz dann auch mal noch mit ihrem Linux Client.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. T-Systems International GmbH, Darmstadt
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)
  2. 5,49€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Linux: Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
    Linux
    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

    Um den Linux-Kernel besser vor Angriffen zu schützen, wird dieser seit einem Jahr von einer Arbeitsgruppe aktiv erweitert. Die Initiative hat inzwischen eine gute Unternehmensunterstützung und bereits einige Erfolge aufzuweisen, aber weiterhin Probleme mit der Kultur der Linux-Community.

  2. VR-Handschuh: Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing
    VR-Handschuh
    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

    Das chinesische Startup Dexta Robotics stellt mit dem Dexmo einen Motion-Capturing-Handschuh für VR-Anwendungen vor. Momentan sucht der Exoskelett-Prototyp nach Entwicklern und Industriepartnern.

  3. Dragonfly 44: Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie
    Dragonfly 44
    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

    Sie ist so groß und massereich wie unsere Milchstraße und doch kaum zu sehen: Die Galaxie Dragonfly 44 besteht fast ausschließlich aus dunkler Materie. Die Entdecker rätseln über die Entstehung.


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40