Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bonobo Extreme: Linux-Laptop für…

(zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. (zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

    Autor: 1eye memphis 20.11.12 - 12:28

    Dass Steam sich in Richtung Linux bewegt ist nur begrüssungswert. Ergänzt das Image des Arbeitstiers um den omnipotenten Charakter der dem System inneliegt. Es übt zusätzlich Druck auf die anderen Anbieter der Spiele- und Entertainment Industrie aus, und wird von Microsofts Ausflug in die Hardware-Herstellung (und fragwürdiges win8) unwillkürlich verstärkt.

    Pc-Boliden jedoch sprechen meistens nur einen elitären Kreis von Edelzockern an, denen es auf jede fps oberhalb der 60ger auch noch ankommt. Der Durchbruch von Linux im x86/64 Bereich kann nur mit leistbarer Technik gelingen.
    Haben die Hersteller erst realisiert, dass ein kundenfreundliches Ubuntu (ohne windoofs restriktive Lizenzpolitik) und ein innovatives und leistungsstarkes (amd) System, mit halbwegs vernünftigen Eingabegeräten, einen unschlagbaren Mutanten formieren, dann klappt es auch mit dem Massenmarkt (siehe Android).
    -> für ne Runde Cod/Bf braucht man nicht zwingend Highend-Rechner.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. ?

    Autor: fratze123 20.11.12 - 12:45

    Preisgünstige Linux-taugliche Laptops gibt es massenhaft.

    Warum man nun speziell DIESEN kaufen sollte zum Zocken, weiß ich auch nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ?

    Autor: robinx999 20.11.12 - 12:53

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Preisgünstige Linux-taugliche Laptops gibt es massenhaft.
    >
    > Warum man nun speziell DIESEN kaufen sollte zum Zocken, weiß ich auch
    > nicht.
    Die ganz preisgünstigen haben in der regel so schlechte Hardware, dass sie zum Zocken ungeeignet sind, eigentlich fehlt hauptsächlich im Mittelpreis segment systeme ohne OS bzw. mit Linux. Klar wenn man lange sucht findet man auch den ein oder anderen anbieter, wobei man dann aber direkt bei den großen Markenanbietern kaufen kann und kommt in der regel sogar günstiger weg, wenn man einen mit Windows kauft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: (zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

    Autor: G. Schmacksmuster 20.11.12 - 12:58

    1eye memphis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es übt zusätzlich Druck auf die anderen Anbieter der Spiele- und
    > Entertainment Industrie aus

    Wieso übt das Ding Druck auf die aus? Die wissen doch ganz genau, dass Gamer sonst unter Windows spielen und ob die deren Spiele für Windows oder Linux kaufen kann denen doch wurscht sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: (zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

    Autor: 1eye memphis 20.11.12 - 13:51

    mhm, das könnte meiner Ansicht nach so eine Art Aufwärtsspirale werden.
    Die Hardcore-Zocker werden erst mal bei windows bleiben, ist klar.

    Werden aber erst mal genügend "Mittelklasse" Pc verkauft, mit denen Otto Normalverbraucher unter Linux reibungslos all seine IT-Bedürfnisse abdecken kann, so spricht sich das herum: es gibt Linux-Pc's (oder debian, gnome oder Hotzenplotz, wie man sie auch nennen will), die es dir erlauben, 30% günstiger und 100% zuverlässiger deine Arbeiten zu erledigen (+ethisch korrekter). Der eine oder andere, der sich so ein System kauft, wird auch mal was zocken wollen.

    Und genau hier kommt der Punkt: Der Kunde schaut sich um, und "muss" ein Spiel bei Steam kaufen, weil sie die Einzigen sind, die zuverlässig unterstützen. Für die Firma bedeutet das Umsatz, und so einen Markt wollen sich andere Unternehmen natürlich nicht entgehen lassen! ergo: sie müssen auch für die Linux Plattform entwickeln.

    Und werden erst massenweise Spiele unterstützt, dann kriegt man die Hardcore-Zocker auch von ms weg ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: (zu grosser) Schritt in die richtige Richtung

    Autor: Thaodan 20.11.12 - 14:36

    1eye memphis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau hier kommt der Punkt: Der Kunde schaut sich um, und "muss" ein
    > Spiel bei Steam kaufen, weil sie die Einzigen sind, die zuverlässig
    > unterstützen. Für die Firma bedeutet das Umsatz, und so einen Markt wollen
    > sich andere Unternehmen natürlich nicht entgehen lassen! ergo: sie müssen
    > auch für die Linux Plattform entwickeln.
    Vielleicht kommt Blizz dann auch mal noch mit ihrem Linux Client.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. (Senior-) Berater (m/w) Business Intelligence / Data Warehouse
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  3. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  4. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze
    Battlefield 1 angespielt
    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

    E3 2016 Electronic Arts hatte neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version auf der E3 im Gepäck: die Closed Alpha. In einem dunklen Konferenzraum durften wir abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Multiplayer-Shooters im ersten Weltkrieg sammeln.

  2. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  3. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32