Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Büroanwendungen: Microsoft soll…

"Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: logi 07.02.13 - 17:58

    Nur schade, dass keine der freien Lösungen auch nur ansatzweise so problemlos wie Office läuft. Vor allem wenn es um sinnvoll formatierte, umfangreiche Dokumente geht.
    Mit Absatzformaten, Inhaltsverzeichnis und dem ganzen PiPaPo.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.13 17:58 durch logi.

  2. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: Steffo 07.02.13 - 18:02

    Lyx finde ich ganz gut. Arbeitet im Hintergrund mit LaTeX und ist m. A. n. gerade bei komplexen Dokumenten einfacher zu bedienen als jedes Office-Programm.

    L. G.
    Steffo

  3. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: logi 07.02.13 - 18:06

    Ich bezog mich mit meiner Aussage lediglich auf Programme, die sich an Office orientieren (OpenOffice/LibreOffice). :)

  4. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: k@rsten 07.02.13 - 18:42

    Ich sehe keinen großen Unterschied zwischen MS Office und Libre Office. In manchen Punkten ist das eine besser in anderen das Andere. Zum Beispiel finde ich in MS Office die Ribons und das Zuschneiden von Bildern sehr gut, in Lobte Office gefällt mir die Formatierungsmöglichkeiten und die Einbindung von Vektorgrafiken besser. Im Zusammenspiel mit Ubuntu ist die integrierte Suche von Funktionen, eine Klasse Hilfe und beschleunigt die Handhabung extrem, das wäre eine Funktion, die es bei MS Office nicht im Ansatz gibt.

    Ich würde auf ein MS Office unter Linux verzichten. Aber generell denke ich, dass das Zeitalter der nativen Programme zu Ende geht und es in Zukunft verstärkt in Richtung Google Docs und Office 356, also in die Cloud, geht.

  5. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: couchpotato 07.02.13 - 20:51

    logi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur schade, dass keine der freien Lösungen auch nur ansatzweise so
    > problemlos wie Office läuft. Vor allem wenn es um sinnvoll formatierte,
    > umfangreiche Dokumente geht.
    > Mit Absatzformaten, Inhaltsverzeichnis und dem ganzen PiPaPo.

    Ach komm der Unterschied ist gering, die größten Probleme zwischen Microsoft Office und Libre/OpenOffice bleiben die properitären Microsoft Formate, mit denen man sich in Behörden und Firmen halt rumschlagen muss.

  6. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: berlusio 07.02.13 - 21:06

    > Ach komm der Unterschied ist gering, die größten Probleme zwischen
    > Microsoft Office und Libre/OpenOffice bleiben die properitären Microsoft
    > Formate, mit denen man sich in Behörden und Firmen halt rumschlagen muss.

    Wie wahr. Dennoch, das Zeitalter der nativen Programme geht eindeutig zu Ende. In Zukunft wird das BS zur Geschmackssache werden. Das zeichnet sich m.M. schon bei den Mobilgeräten ab. Ich benötige kein MS-Office, finde die Entwicklung aber sehr wünschenswert. Was Microsoft daraus schöpft ist allerdings fraglich. Denn wenn in Zukunft ein BS in den Hintergrund tritt, besser gesagt es nicht mehr so wichtig ist, welches man nutzt, dann sieht es für geschlossene Systeme schlechter aus. Aber das ist wie immer: reine Spekulation.
    Hier regiert die invisible Hand und das ist auch gut so. Die Nachfrage bestimmt den Markt und nicht umgekehrt.

  7. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: ViNic 07.02.13 - 21:13

    Ich habe lange openOffice und etwas LibreOffice benutzt und bin nun bei MS-Office. MS-Office und LibreOffice sind sich nicht ähnlich.

  8. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: MDMA 07.02.13 - 21:39

    ViNic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > MS-Office und LibreOffice sind sich nicht ähnlich.

    Nein, MSO hat Ribbons, LibreOffice hat noch das "normal" GUI.

    Oder was meinst du genau? Es wäre halt schon schön wenn du zumindes kurz beschreiben könntest, was bei MSO angeblich soviel besser gelöst sein soll.

    Ich benutze zwar selber auch nicht mehr LO (sehr, sehr selten), aber weiß z.b. das die Seitennummerierung dort um ein vielfaches besser gelöst ist (wenn man verschiedene Abschnitte hat, die unterschiedliche Formate bei der nummerierung benötigen).
    Am Besten gelöst ist das übrigens kurioserweise aber bei Pages, wo man es vermutlich am wenigsten erwartet hätte (ich zumindest).

    Das integrierte Literaturprogramm in Word ist immer noch schlecht wie eh und je, da ist man immer noch auf exterene Tools angewiesen.

    Arbeitet man mittels Vorlagen ist es eigentlich sogar völlig schnurzpiepegal ob man Word, Writer, Pages oder wie sie sonst noch alle heißen hat - da gibts praktisch keinen Unterschied.

    Zu den jeweiligen Tabellenkalkulationslösungen kann ich nichts sagen da ich hier nur Excell kenne - und Numbers aus Apples iWork Suite, aber das ist wirklich nur für einfache Dinge gedacht.

    Bildschirmpräsentation:
    einfacher bedienbar: PowerPoint (aber vermutlich Gewohnheitssache)
    Impress: steht PowerPoint praktisch kaum nach.
    aber das beste Tool ist immer noch Keynote (iWork)
    (gibts zum Glück auch einzeln zu kaufen).

    Aber im großen und ganzen geben sich alle Suites - wie immer sie auch heißen - mittlerweile nichts mehr. Ganz im Gegenteil, in einigen (vielen) Bereichen haben sie zu MSO aufgeschlossen oder sogar überholt.

    Wenn sich die ganzen Bürohängste dann noch angewöhnen könnten, Dokumente im PDF Format zu versenden und nicht im jeweiligen propitären Format, würde es vermutlich nicht mal halb soviele Probleme mehr geben...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.13 21:40 durch MDMA.

  9. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: ViNic 07.02.13 - 23:24

    MDMA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, MSO hat Ribbons, LibreOffice hat noch das "normal" GUI.
    >
    > Oder was meinst du genau? Es wäre halt schon schön wenn du zumindes kurz
    > beschreiben könntest, was bei MSO angeblich soviel besser gelöst sein
    > soll.
    >

    Warum? Was war den an meinem Satz so unverständlich?

  10. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: marvster 07.02.13 - 23:38

    couchpotato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > logi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur schade, dass keine der freien Lösungen auch nur ansatzweise so
    > > problemlos wie Office läuft. Vor allem wenn es um sinnvoll formatierte,
    > > umfangreiche Dokumente geht.
    > > Mit Absatzformaten, Inhaltsverzeichnis und dem ganzen PiPaPo.
    >
    > Ach komm der Unterschied ist gering, die größten Probleme zwischen
    > Microsoft Office und Libre/OpenOffice bleiben die properitären Microsoft
    > Formate, mit denen man sich in Behörden und Firmen halt rumschlagen muss.

    Als berufsmäßiger Power User von Excel kann ich sagen, dass die Unterschiede gigantisch sind. Calc hört da auf wo Excel anfängt. Für den privaten Gebrauch kann Open Office / Libre Office vielleicht funktionieren - aber wenn man mehr will als Texte speichern oder mal eine Zeile addieren ist der Ofen schnell aus.

  11. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: k@rsten 07.02.13 - 23:54

    Die super Business-Berufstätigen-Super-Power-User erzählen jetzt mal wieder wie toll doch Excel ist und wie doof doch alles andere ist, was sie nicht verwenden. Allerdings ohne auch nur einmal konkret zu werden, da dann ja das Trollkartenhaus zusammenstürzen würde. Sorry auf so einer Ebene kann man nicht diskutieren, ich bin raus.

  12. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: ViNic 08.02.13 - 00:39

    k@rsten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die super Business-Berufstätigen-Super-Power-User erzählen jetzt mal wieder
    > wie toll doch Excel ist und wie doof doch alles andere ist, was sie nicht
    > verwenden. Allerdings ohne auch nur einmal konkret zu werden, da dann ja
    > das Trollkartenhaus zusammenstürzen würde. Sorry auf so einer Ebene kann
    > man nicht diskutieren, ich bin raus.

    Anders herum ist das auch nicht besser.

  13. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: couchpotato 08.02.13 - 01:30

    marvster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > couchpotato schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > logi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nur schade, dass keine der freien Lösungen auch nur ansatzweise so
    > > > problemlos wie Office läuft. Vor allem wenn es um sinnvoll
    > formatierte,
    > > > umfangreiche Dokumente geht.
    > > > Mit Absatzformaten, Inhaltsverzeichnis und dem ganzen PiPaPo.
    > >
    > > Ach komm der Unterschied ist gering, die größten Probleme zwischen
    > > Microsoft Office und Libre/OpenOffice bleiben die properitären Microsoft
    > > Formate, mit denen man sich in Behörden und Firmen halt rumschlagen
    > muss.
    >
    > Als berufsmäßiger Power User von Excel kann ich sagen, dass die
    > Unterschiede gigantisch sind. Calc hört da auf wo Excel anfängt. Für den
    > privaten Gebrauch kann Open Office / Libre Office vielleicht funktionieren
    > - aber wenn man mehr will als Texte speichern oder mal eine Zeile addieren
    > ist der Ofen schnell aus.

    Dann empfehke ich doch dringend, sich die aktuelle Version von LibleOffice Calc einmal genauer anzusehen und anschließend mitzuteilen was genau so viel besser an Excel ist.

    Ich hab übrigends ebenfalls mit Excel angefangen, auch semi-professionell und wüsste sehr gerne was genau mir da entgangen sein soll

  14. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: the_crow 08.02.13 - 09:25

    Sehe ich auch so. Auch wenn ich ein großer Freund der freien Office-Pakete bin, so kommen die freien Pakete leider lange nicht an die MS Version heran! Und wenn man überlegt, wie viele Milliarden Microsoft in deren Entwicklung investiert hat, so wird sich das so schnell auch nicht ändern.

    Als Linux-Nutzer würde ich mich jedenfalls sehr über MS Office freuen. Den Rest von MS brauch ich nicht :-)

  15. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: GeroflterCopter 08.02.13 - 13:23

    k@rsten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die super Business-Berufstätigen-Super-Power-User erzählen jetzt mal wieder
    > wie toll doch Excel ist und wie doof doch alles andere ist, was sie nicht
    > verwenden. Allerdings ohne auch nur einmal konkret zu werden, da dann ja
    > das Trollkartenhaus zusammenstürzen würde. Sorry auf so einer Ebene kann
    > man nicht diskutieren, ich bin raus.

    Ich schmeiß mal ein Wort in den Raum: VBA. Sehr praktisch um sich schweineteure Spezialsoftware zu ersparen. Frag mal die deutsche Bahn oder die Telekom.
    Oder z.B. die Matrixfunktionen von Excel sind wesentlich mächtiger als sie der normale Anwender benutzt.
    Oder die Tatsache das es von jedem Mistprogramm dass es im Businessbereich gibt ein Excel-AddOn gibt, mit dem man viele schöne Funktionen dieser Programme nutzen kann ohne sich mit der API rumzuschlagen.

  16. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: Ass Bestos 08.02.13 - 17:54

    the_crow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich auch so. Auch wenn ich ein großer Freund der freien Office-Pakete
    > bin, so kommen die freien Pakete leider lange nicht an die MS Version
    > heran! Und wenn man überlegt, wie viele Milliarden Microsoft in deren
    > Entwicklung investiert hat, so wird sich das so schnell auch nicht ändern.
    wo siehst du denn da schwächen? ansonsten ist dein posting nutzlos.

  17. Re: "Außerdem gibt es [...] freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben [...]"

    Autor: BLi8819 13.02.13 - 16:33

    Die Antwort auf VBA in Libre Office: LibreOffice Basic, Python oder JavaScript.

    Da hat man sogar die Auswahl.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. CENIT AG, Stuttgart, deutschlandweit
  2. über Ratbacher GmbH, Köln
  3. über Schultz & Partner Unternehmens- & Personalberatung, Bremen
  4. Vaillant GmbH, Remscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  2. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

  1. Zero G: Schwerelos im Quadrocopter
    Zero G
    Schwerelos im Quadrocopter

    Es geht auch ohne Fallturm oder Parabelflugzeug: US-Forscher haben sich überlegt, wie sich Experimente in Schwerelosigkeit auch mit weniger Aufwand durchführen lassen können. Sie wollen dafür eine Drohne einsetzen.

  2. Streaming: Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt
    Streaming
    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

    Youtube will weltweit Werbegelder in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar an die Musikindustrie ausgeschüttet haben. Die Gema und die Google-Tochter hatten sich kürzlich geeinigt.

  3. US-Wahl 2016: Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht
    US-Wahl 2016
    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

    In einem Artikel wird die These vertreten, der Wahlerfolg Donald Trumps ließe sich mit Big Data und der Arbeit eines britischen Unternehmens erklären. Doch in dem Text fehlen Fakten und Hintergründe. Es ist schlicht falsch, das Phänomen Trump nur anhand eines Faktors zu erklären.


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14