Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Büroanwendungen: Microsoft soll…

microsoft würde sich damit sein eigenes grab schaufeln

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. microsoft würde sich damit sein eigenes grab schaufeln

    Autor: ubuntu_user 08.02.13 - 08:31

    an der windows/office marktstellung hängt ja alles.
    wer braucht nen windows-server in ner linuxumgebung?
    wer braucht visual studio, wenn keiner mehr windows benutzt?

    heute ist das ja so:
    wer office will, muss windows haben (macos hat ja andere nachteile)
    und wer windows hat, kann auch gleich office nehmen.

    wenn ich MS office + linux habe, dann kann ich auch auf libreoffice umsteigen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: microsoft würde sich damit sein eigenes grab schaufeln

    Autor: honk 08.02.13 - 09:57

    Das ist Blödsinn. Die freien Office Pakete gibt es auch unter Windows, nur setzen sie sich da nicht durch, das die Konkurenz durch MS Office zu stark ist (die Gründe dafür mal außenvorgelassen, um den flame zu reduzieren).

    Ein ähnlicher effekte wäre durchaus auch unter linux vorstellbar. Zwar ist zur Zeit dort in der Regel LibreOffice vorinstalliert, aber längst nicht jeder dürfte damit glücklich sein.

    Richtig ist, das für viele Firmen das Fehlen von MS Office unter Windows ein wichtiger Grund ist, einen Wechsel zu Linux nicht in Erwägung zu ziehen. Das wäre dann für MS in der Tat eine Gradwanderung. Verstärkt man durch eine Portierung von Office die Abwanderung, oder gewinnt man Kunden zurück, die man sonst ohnehin verloren hätte?

    Eine Rolle dürfte aber auch die Sorge spielen, das Office Monopol auch unter Windows zu verlieren. OpenOffice unter Window ist schließlich schneller mal installiert, als einen kompletten Betriebssystemwechsel durchzuziehen. Wenn also das erreichen einen kritischen Masse von Open/Libre Office Installationen durch eine Portierung von MS Office auf Linux verhindert werden kann, könnte das durchaus ein gewichtiger Grund dafür sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: microsoft würde sich damit sein eigenes grab schaufeln

    Autor: developer 09.02.13 - 01:23

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > an der windows/office marktstellung hängt ja alles.
    > wer braucht nen windows-server in ner linuxumgebung?
    > wer braucht visual studio, wenn keiner mehr windows benutzt?

    Es wandert so oder so gerade sehr viel vom den office kram ins netz.
    Das Betriebsystem wird immer mehr zur Platform für den Browser.

    Gut es wird wohl noch sehr lange native Applikationen geben, aber gerade business / office anwendungen lassen sich ziemlich gut als webapplikation implementieren.
    >
    > heute ist das ja so:
    > wer office will, muss windows haben (macos hat ja andere nachteile)
    > und wer windows hat, kann auch gleich office nehmen.
    >
    > wenn ich MS office + linux habe, dann kann ich auch auf libreoffice
    > umsteigen

    Na ja, von Windows nach Linux ist eine Sache.
    Aber Office ist Libreoffice noch um Welten vorraus.

    Ich hab ubuntu seit der ersten Version, 4.10/Warty hab eigentlich nie was vermisst, Windows nur zum zocken die übliche Geschichte, aber Office fand ich trotzdem immer besser als die freien Versionen.

    Gerade wenn Firmen verstärkt anfangen zu wechseln kann MS so eine der Cashcows auf der Weide behalten.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  2. Leitung IT-Infrastruktur / Basisdienste (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding Raum München
  3. Cloud-Architekt/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Test Engineer (m/w)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. TV-Serien Einstieg auf Blu-ray reduziert
    (u. a. Arrow, Hannibal, The Originals, Banshee, The Big Bang Theory, Silicon Valley)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Kupferkabel: M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein
    Kupferkabel
    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

    M-Net will in München 35.000 Gebäude mit G.fast erschließen. Die Technik kommt von Huawei. Auf Kupferstrecken unter 100 Metern sollten so Datenraten von einem GBit/s erreicht werden.

  2. Facebook: EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen
    Facebook
    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

    Nach dem Aus des Safe-Harbor-Abkommens hatten US-Firmen schnell eine Alternative gefunden. Nun könnte Facebooks Datentransfer in die USA erneut vom EuGH geprüft werden.

  3. Prozessoren: Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
    Prozessoren
    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

    Intel setzt das konzernweite Entlassungsprogramm auch in Deutschland um. Die Arbeitsplätze werden mit Aufhebungsverträgen abgekauft. Ein Standort wird geschlossen.


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38