Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canonical: Mathew Garrett gegen…

Canonicall tut der Linux Community gut

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Canonicall tut der Linux Community gut

    Autor: teleborian 21.06.13 - 09:01

    Ernsthaft? Canonical "Spaltet" ? Und dass wird denen vorgeworfen? Ist es den nicht eines der Konzepte von Open Source und Linux, dass man Forken darf und sich damit "abspaltet"?
    Meines erachtens ist es nicht wesentlich anders, als es andere Projekte tun. Egal wie man das Ganze auf fast und wie Canonical zukünftig fortfahren wird. Was bisher GPLv3 ist wird auch GPLv3 bleiben. Canonical kann durchaus Code für Proprietäres verwenden, aber das heisst ja nicht, das nachher alles "weg" ist und nicht mehr zu gebrauchen. Es würde nachher wohl laufen wie bei OpenOffice und LibreOffice.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Canonicall tut der Linux Community gut

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 21.06.13 - 15:06

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ernsthaft? Canonical "Spaltet" ? Und dass wird denen vorgeworfen?
    Nein. Es geht um keinen Spaltungsvorwurf. Es geht um Asymmetrie.

    > Ist es
    > den nicht eines der Konzepte von Open Source und Linux, dass man Forken
    > darf und sich damit "abspaltet"?

    Mir ist kein Wayland-Fork. Und selbst wenn: Darum geht es gar nicht.

    > Canonical kann durchaus
    > Code für Proprietäres verwenden, aber das heisst ja nicht, das nachher
    > alles "weg" ist und nicht mehr zu gebrauchen.
    Mir ist nicht zu gebrauchen. Gibt ja schon Wayland unter einer liberaleren Lizenz.

    > Es würde nachher wohl laufen
    > wie bei OpenOffice und LibreOffice.

    Nein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. (Senior-)Berater (m/w) SAP Business Intelligence
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Softwareentwickler (m/w) User Interface / Datenbasis
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Architect Microsoft Exchange / WebMail (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze
    Battlefield 1 angespielt
    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

    E3 2016 Electronic Arts hatte neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version auf der E3 im Gepäck: die Closed Alpha. In einem dunklen Konferenzraum durften wir abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Multiplayer-Shooters im ersten Weltkrieg sammeln.

  2. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  3. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32