Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canonical: Ubuntu Phone angekündigt

Spannende Frage: woher kommen die Updates?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spannende Frage: woher kommen die Updates?

    Autor: Casandro 02.01.13 - 21:29

    Idealerweise wäre es jetzt so, dass man das Betriebssystem unabhängig von der Hardware updaten kann. Ubuntu hat eigentlich alles dafür schon an Bord.

  2. Re: Spannende Frage: woher kommen die Updates?

    Autor: whoever 02.01.13 - 21:32

    Wenn aber ein Hersteller der Meinung ist, das System verändern zu müssen (um seinen Kunden noch etwas anderes bieten zu können), dann hast du den selben Salat. Hängt davon ab, ob das mobile System ebenfalls komplett offen sein wird, im Video wird das (so glaube ich) kurz angesprochen, dass dies wohl so sein könnte. Also: Selbes Durcheinander möglich. Hängt von den Herstellern ab.

    Gruss, whoever

  3. Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: fratze123 03.01.13 - 09:53

    Nutzt nur nichts, wenn es keine freien Gerätetreiber gibt.

  4. Re: Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: der kleine boss 03.01.13 - 12:04

    die treiber müssen doch nicht mitgeupdated werden, ich kann ja auch einen 2 jahre alten treiber auf einem neuen ubuntu verwenden.

  5. Re: Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: Geistesgegenwart 03.01.13 - 12:28

    der kleine boss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die treiber müssen doch nicht mitgeupdated werden, ich kann ja auch einen 2
    > jahre alten treiber auf einem neuen ubuntu verwenden.

    Das kommt auf den Treiber an. Neue Grafikreiber von NVidia/AMD z.B. verlangen dann z.B einen neueren Xorg als dir dein Ubuntu bietet, und dann kannst du eben nicht den neuen Treiber verwenden. Umgekehrt kommen alte Treiber nicht mit neueren Xorg versionen klar, weil sich z.B die ABI geändert hat. Und dann kannst du eben dein Ubuntu nicht updaten, wenn es auch keinen neueren Treiber gibt.

  6. Re: Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: blackout23 03.01.13 - 13:05

    Ich fände es sehr gut, wenn das Smartphone sich mehr wie ein richtiger PC verhalten würde. Wo nicht nur die Userland Sachen über ein App Store geupdated werden, sondern auch Sachen wie die UI oder Kernbestandteile wie der Kernel, bash, curl, glibc direkt einzeln ausgerollt werden und man nicht immer flashen muss.

    Es ist auch dämlich, dass es es die selbe Android Version 100-fach als jeweils eigenes Image für jedes Gerät geben muss und noch für jedes Land bzw. EU oder US/Asia Version. Stellt euch mal vor bei PCs müsste Microsoft Windows 7 zwei Millionen verschiedene Varianten als DVD bereit stellen für jede mögliche Hersteller und Hardware Kombination. Das wird nicht rein Androids Schuld sein, aber es es prinzipell unmöglich ist ein Smartphone OS zu kreieren das bis auf die CPU Architektur fast vollständig hardwareunabhängig ist glaube ich nicht. Müssen nur alle mal mitmachen. Wäre in meinen Augen ein Gewinn.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.13 13:17 durch blackout23.

  7. Re: Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: lestard 03.01.13 - 13:21

    Sowas wünsche ich mir auch schon länger. Ich kaufe mir ein Smartphone entweder ohne oder mit einem vorinstallierten Betriebssystem und kann mir dann aber eben auch mein Lieblingssystem selbst installieren. Wenn ich will gehe ich in den Laden und kaufe mir ein Windows Phone oder ich lad mir eine OpenSource Smartphone-Distribution runter die mir gefällt. Jeder wie er es mag. So wie es bei PCs ja auch üblich ist. Das muss nicht jeder so machen, man kann auch sein vorinstalliertes System behalten. Aber wenn man möchte, dann hat man die Möglichkeit. Das wäre wirklich klasse.

  8. Re: Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: der kleine boss 03.01.13 - 13:35

    Möglich ist es sicher, aber dann müsste das OS universaltreiber mitliefern, aber die hardwarehersteller verbauen meistens ihre eigene, proprietäre hw + treiber, die sie nicht rausrücken, also dürfte das dann schon schwer werden, es sei denn, man packt alle verfügbaren smartphonetreiber irgendwie rein und erkennt beim ersten boot, um welches gerät es sich handelt und installiert nur die benötigten treiber, aber wie gesagt, dazu müsste es auch mal offene treiber geben...

  9. Re: Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: blackout23 03.01.13 - 13:35

    Für mich würden dann auch auf einmal viel mehr Geräte interessant werden. Im Moment geht für mich nichts über ein Nexus einfach wegen der Updates. Da kann mir ein Hersteller noch so ein tolles Gerät zu einem guten Preis anbieten, wenn das noch ruckeliges Android 4.0.4 hat mit merkwürdigen Hersteller Zeug und 1 Jahr später dann nix mehr nachgeliefert wird, kommt es einfach nicht in betracht. Man sucht sich PCs ja auch wegen der Hardware aus und nicht wegen dem Betriebssystem. In dem Fall hätten die Hersteller auch weniger Aufwand Geräte weiter zu versorgen, wenn sowieso Canonical das übernimmt. Sie brauchen also nix weiter zu entwickeln oder Netzbetreiber müssen komische OTA Updates aus rollen, dass Ding zieht einfach aus den Internet Repos was es braucht installiert es bei Bedarf startet man es mal neu um den neuen Kernel zu laden. So wie es ein PC auch macht den muss ich auch nicht immer Neustarten um neues Windows oder Linux zu flashen schon garnicht für irgendwelche Google Apps Pakete bei Android versionen.

    Bei Linux geht es ja auch out-of-the-box sogar weit mehr als bei Windows 7 (0815 Intel Gigabit Ethernet Chip ist wohl schon zu exotisch für Windows 7) nur Grafik installiert man die Treiber die ja trotzdem geschlossen sind einfach nach. Irgendwelche Mainboard Chipsatz oder USB 3.0 Treiber brauchte ich noch nie.

    Der Vorteil für Hersteller wäre also weniger Aufwand beim Versorgen der Produktlinie und sie können sich rein über die Hardware mit anderen messen, wo sie im Android Umfeld gegen Google halt abstinken sonst Software mässig.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.13 13:39 durch blackout23.

  10. Re: Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: Casandro 03.01.13 - 13:38

    Richtig, was ich mir wünschen würde wäre folgendes:
    Ein System das ähnlich wie beim PC standardisierte Möglichkeiten bietet zu booten, die Hardware zu erforschen und anzusprechen.

    Grob gesagt muss ein Betriebssystem auf einem PC nicht wissen, welche Hardware drin steckt. Die Festplatten können über BIOS Routinen behelfsmäßig angesprochen werden, ebenso die Tastatur und den Monitor. Der Bootvorgang ist überall gleich (bis auf CD-Rom Laufwerke), es wird der erste Sektor des Mediums in das RAM geladen und ab einer bestimmten Stelle ausgeführt. Das mag relativ primitiv sein, ermöglicht aber problemlos das Betriebssystem zu wechseln.
    Hätten wir so was auf Mobilgeräten, hätten wir deutlich weniger Probleme. (es würde ja reichen, wenn der Bootlader schaut ob auf der SD-Karte in Sektor 0 was bestimmtes drin steht, und wenn das passt, ihn einfach in den Speicher läd.

  11. Re: Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: der kleine boss 03.01.13 - 13:42

    ich musste meinen laptop schon neustarten, um von vista auf 7 zu upgraden, komisch :o
    Und ja, auch manche Softwareinstallationen setzen einen Reboot vorraus, sowohl linux, als auch windows.
    und das einzige, was du bei einem pc "flashen" kannwt ist der BIOS (oder gegenfalls andere kleine dinger die eine eigene firmware haben), aber auch hier -> neustart.

    Und wenn das Handy ruckeliges 4.0.4 hat, wieso kauft man es sich dann? ich kauf mir ein handy, weils mir so gefällt wies jetz ist, und nicht wie ich hoffe, dass es mal werden kann ;)

  12. Re: Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: der kleine boss 03.01.13 - 13:46

    Hier stimme ich dir zu, weg vom festeingebauten ROM, lieber eine ganz normale ext4- micro sd die ich bei bedarf ausbauen und neu mit einem OS installer bespielen kann wenns sein muss, oder es bootet mir einfach von einem usb-stick, wie es auch alle netbooks können.
    Aber ich glaub kaum, dass sich das durchsetzt, entweder kommt dann wieder ein proprietäres dateisystem oder gar eine komplettverschlüsseling. Die Provider wollen nun mal auch ihre Bloatware loswerden :/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.13 13:48 durch der kleine boss.

  13. Re: Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: blackout23 03.01.13 - 14:02

    der kleine boss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich musste meinen laptop schon neustarten, um von vista auf 7 zu upgraden,
    > komisch :o
    > Und ja, auch manche Softwareinstallationen setzen einen Reboot vorraus,
    > sowohl linux, als auch windows.
    > und das einzige, was du bei einem pc "flashen" kannwt ist der BIOS (oder
    > gegenfalls andere kleine dinger die eine eigene firmware haben), aber auch
    > hier -> neustart.
    >
    > Und wenn das Handy ruckeliges 4.0.4 hat, wieso kauft man es sich dann? ich
    > kauf mir ein handy, weils mir so gefällt wies jetz ist, und nicht wie ich
    > hoffe, dass es mal werden kann ;)

    Windows ist ja auch nicht Linux. Bei Linux musst du prinzipiell nie neustarten. Wenn du ein neuen Kernel installierst kannst du neustarten damit er geladen wird, wirst aber nie dazu gezwungen wie bei Windows Updates (Neustarten oder Später erinnern in : 10 min, 1H, 4H die Option "Nie" gibts komischerweise nicht :D) Chrome kann ich updaten oder sogar deinstallieren während es benutzt wird. Nicht wie in Windows wo es schon zu weinen anfängt, wenn der Uninstaller den man aus der Systemsteuerung gestartet hat noch nicht fertig ist und man daher nicht schon anfangen kann ein weiters Programm zu deinstallieren.

  14. Re: Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: cry88 03.01.13 - 15:04

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows ist ja auch nicht Linux. Bei Linux musst du prinzipiell nie
    > neustarten. Wenn du ein neuen Kernel installierst kannst du neustarten
    > damit er geladen wird, wirst aber nie dazu gezwungen wie bei Windows
    > Updates (Neustarten oder Später erinnern in : 10 min, 1H, 4H die Option
    > "Nie" gibts komischerweise nicht :D) Chrome kann ich updaten oder sogar
    > deinstallieren während es benutzt wird. Nicht wie in Windows wo es schon zu
    > weinen anfängt, wenn der Uninstaller den man aus der Systemsteuerung
    > gestartet hat noch nicht fertig ist und man daher nicht schon anfangen kann
    > ein weiters Programm zu deinstallieren.

    ich würd da ohne tieferes wissen einfach einmal behaupten das es man diese fehlermeldungen oder den zwang zum neustart nur bekommt um irgendein seltsames verhalten zu verhindern und nicht weil es absolut nötig ist.

  15. Re: Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: Flasher 03.01.13 - 18:32

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fände es sehr gut, wenn das Smartphone sich mehr wie ein richtiger PC
    > verhalten würde. Wo nicht nur die Userland Sachen über ein App Store
    > geupdated werden, sondern auch Sachen wie die UI oder Kernbestandteile wie
    > der Kernel, bash, curl, glibc direkt einzeln ausgerollt werden und man
    > nicht immer flashen muss.
    >
    > Es ist auch dämlich, dass es es die selbe Android Version 100-fach als
    > jeweils eigenes Image für jedes Gerät geben muss und noch für jedes Land
    > bzw. EU oder US/Asia Version. Stellt euch mal vor bei PCs müsste Microsoft
    > Windows 7 zwei Millionen verschiedene Varianten als DVD bereit stellen für
    > jede mögliche Hersteller und Hardware Kombination. Das wird nicht rein
    > Androids Schuld sein, aber es es prinzipell unmöglich ist ein Smartphone OS
    > zu kreieren das bis auf die CPU Architektur fast vollständig
    > hardwareunabhängig ist glaube ich nicht. Müssen nur alle mal mitmachen.
    > Wäre in meinen Augen ein Gewinn.


    Dumm nur, dass solche hochintegrierten Lösungen deutlich ressourcenschonender sind und somit die Akkulaufzeit größer ist. Oder was meinst du warum Microsoft für Windows Phone ein eigenes Betriebssystem aufgesetzt hat? Wenn es so einfach wäre, hätte man einfach Windows 8 auf Smartphones mit einem angepassten UI portiert.

  16. Re: Android hat dafür auch alles an Bord.

    Autor: blackout23 03.01.13 - 20:00

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blackout23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fände es sehr gut, wenn das Smartphone sich mehr wie ein richtiger
    > PC
    > > verhalten würde. Wo nicht nur die Userland Sachen über ein App Store
    > > geupdated werden, sondern auch Sachen wie die UI oder Kernbestandteile
    > wie
    > > der Kernel, bash, curl, glibc direkt einzeln ausgerollt werden und man
    > > nicht immer flashen muss.
    > >
    > > Es ist auch dämlich, dass es es die selbe Android Version 100-fach als
    > > jeweils eigenes Image für jedes Gerät geben muss und noch für jedes Land
    > > bzw. EU oder US/Asia Version. Stellt euch mal vor bei PCs müsste
    > Microsoft
    > > Windows 7 zwei Millionen verschiedene Varianten als DVD bereit stellen
    > für
    > > jede mögliche Hersteller und Hardware Kombination. Das wird nicht rein
    > > Androids Schuld sein, aber es es prinzipell unmöglich ist ein Smartphone
    > OS
    > > zu kreieren das bis auf die CPU Architektur fast vollständig
    > > hardwareunabhängig ist glaube ich nicht. Müssen nur alle mal mitmachen.
    > > Wäre in meinen Augen ein Gewinn.
    >
    > Dumm nur, dass solche hochintegrierten Lösungen deutlich
    > ressourcenschonender sind und somit die Akkulaufzeit größer ist. Oder was
    > meinst du warum Microsoft für Windows Phone ein eigenes Betriebssystem
    > aufgesetzt hat? Wenn es so einfach wäre, hätte man einfach Windows 8 auf
    > Smartphones mit einem angepassten UI portiert.

    Die nicht benötigten Treiber werden doch garnicht geladen. Die ganze Sache soll einfach modularerer und hardware unabhängiger werden. Heißt nicht das die Treiber gänzlich andere sein sollen. Eine Basis Desktop Linux Installation braucht auch nur 400 MB und das ließe sich sicher noch reduzieren. Damit läuft so ziemlich alles out-of-the-box.

    Und was Microsoft angeht sind deren Wege sowieso unergründbar und Windows was Portierbarkeit angeht wohl auch nicht mit Linux zu vergleichen schon allein, weil Windows nicht paketweise aufgebaut ist wie ein Linux System.

  17. Re: Spannende Frage: woher kommen die Updates?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 05.01.13 - 11:48

    whoever schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn aber ein Hersteller der Meinung ist, das System verändern zu müssen
    > (um seinen Kunden noch etwas anderes bieten zu können), dann hast du den
    > selben Salat.

    Tja, das ist halt der "Vorteil" von "offenen" Plattformen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. admeritia GmbH, Langenfeld
  4. T-Systems International GmbH, München, Hannover, Münster, Frankfurt/Main, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Knick, Person of Interest, Shameless, The Wire)
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 22,96€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. SpaceX: Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist
    SpaceX
    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

    Hat Elon Musk den Mund zu voll genommen? Der SpaceX-Chef hat mit seinen Marsplänen wieder einmal die Wissenschaftswelt gespalten. Dabei basiert jeder Teil des Plans auf real vorhandener und umsetzbarer Technik. Musk sieht allerdings selbst gute Chancen, damit zu scheitern.

  2. Blau: Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen
    Blau
    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

    Telefónica verpasst den Blau-Prepaid-Tarifen deutlich mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Damit werden die bisherigen Aktionsangebote dauerhaft angeboten. Teilweise erhalten Kunden bis zur Drosselung ein verdreifachtes Datenvolumen.

  3. Mobilfunk: Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr
    Mobilfunk
    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

    Blackberry wird keine neuen Smartphones mehr entwickeln. Damit gibt der Smartphone-Pionier sein einstiges Kerngeschäft auf. Der erhoffte Umschwung mit Smartphones auf Basis von Android blieb aus.


  1. 15:04

  2. 14:38

  3. 14:31

  4. 14:14

  5. 13:38

  6. 13:00

  7. 12:20

  8. 12:02