Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Desktop: Gnome 3.10 auf dem Weg zu…

Vorteil?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorteil?

    Autor: DrWatson 03.05.13 - 15:44

    Ich hab immer noch nicht ganz verstanden, was der Vorteil von Wayland ist. X kann doch schon alles und die Architektur von Wayland ist auch nicht sooo viel besser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Vorteil?

    Autor: bodsch 03.05.13 - 16:08

    Dann schau dir mal das hier an: http://wayland.freedesktop.org/architecture.html
    Da erkennt man durchaus, das Wayland deutlich schlanker und effizienter sein wird.

    X11 ist nun mal in die Jahre gekommen und schleppt dadurch einiges an angeflanschten Krücken mit sich herum.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Vorteil?

    Autor: DrWatson 03.05.13 - 16:24

    Danke

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Vorteil?

    Autor: Thaodan 03.05.13 - 16:28

    Auch wenn das Video schon X mal geposted wurde das Video erklärt das ganz gut:
    http://www.youtube.com/watch?v=RIctzAQOe44&noredirect=1

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Vorteil?

    Autor: andy123 03.05.13 - 19:26

    bodsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > X11 ist nun mal in die Jahre gekommen und schleppt dadurch einiges an
    > angeflanschten Krücken mit sich herum.

    Ich würde da gerne etwas umformulieren:

    Der Kern des X11-Protokolls ist in die Jahre gekommen, muss aber von jedem X-Server wie z.B. X.org implementiert werden, obwohl quasi kein Programm ihn verwendet. Alles was wirklich verwendet wird, z.B. von den Toolkits sind zum Großteil angeflanschte Krücken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Vorteil?

    Autor: Casandro 05.05.13 - 09:26

    Naja, aber hätte man es dann nicht gleich richtig machen können und so wie unter Plan9? Sprich das Graphiksubsystem wird auf einen Dateibaum abgebildet, so dass man endlich ohne Libraries auskommt und auch mit Shell Skripten graphische Anwendungen erstellen kann?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Vorteil?

    Autor: Casandro 05.05.13 - 10:40

    Hmm, ich hab mir jetzt den Vortag angehört. Ja die Kritikpunkte an X kann ich nachvollziehen. Das sind viele der Probleme damit.

    Das große Problem das ich aber dabei habe wurde hier gar nicht angegangen, und dass die, dass es das "Bibliotheksproblem" nicht löst. Ich muss immer noch Bibliotheken rein linken was zu Bloat und Inkompatibilitäten führt.

    Mein Vorschlag würde grob so aussehen:
    Alle Schnittstellen laufen über "Dateien" wie bei /proc Sprich wenn ich einen Framebuffer haben will, so habe ich eine "Datei" die ich dann auf beiden Enden per mmap aufrufe. Befehle werden wenn möglich im Text auf einem Kanal daneben übertragen, bzw einfache und zeitkritische Sachen (wie, das ist jetzt mein Buffer) per ioctl.
    Will ich als Anwendung ein GUI Toolkit nutzen, so starte ich das entsprechende GUI Toolkit Programm. Es klinkt sich in das Anzeigensubsystem ein und stellt mir wiederum "Dateien" zur Verfügung.

    Die Idee dahinter ist, dass so was funktioniert:

    #!/bin/bash
    gui-toolkit start irgendwas
    echo makewindow foo >irgendwas/cmd
    echo makebutton bar > irgendwas/foo/cmd
    echo Taste > irgendwas/foo/bar/caption
    read < irgendwas/input
    gui-toolkit kill irgendwas

    Eine simple und minimale GUI Anwendung bei der ich keine binären Schnittstellen brauche. Das GUI-Toolkit kann sich jetzt deutlich ändern, es können neue Optionen hinzukommen, aber mir als Anwendungsentwickler kann das egal sein, es funktioniert einfach. So lange das da ist was ich haben will, funktioniert das. Wenn ich in einer Bibliothek bei einer Funktion einen Parameter hinzufüge fliegt mir das ganze um die Ohren.
    Durch das Dateisystem kann ich auch sehen welche Eigenschaften meine Taste hat. Ein simples ls genügt. Man kann auch von der Seite eingreifen, zum Beispiel für Debugging-Zwecke.
    Das GUI Toolkit kann dann auch trivial bestimmte Dinge in eigenen Prozessen ausführen. Beispielsweise könnte es ein "Video" Element haben, das einfach den mplayer aufruft. Der würde in dieser Idee dann ein Verzeichnis darstellen in dem ich ihm zum Beispiel einen Videostream zuführen kann.

    Das wäre eine Chance gewesen, die man leider verpasst hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Vorteil?

    Autor: attitudinized 05.05.13 - 20:37

    Also wenn man es wirklich sauber haben möchte muss man auch auf ein Dateisystem verzichten und verwendet stattdessen eine richtige Datenbank die sowohl die Funktion als Filesystem übernimmt als auch den Zugriff auf Systemkomponenten und IPC.

    Dass ist dann aber ein richtiger Bruch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Vorteil?

    Autor: Thaodan 05.05.13 - 20:44

    Plan9 zeigt das deine Aussage falsch ist.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Vorteil?

    Autor: attitudinized 05.05.13 - 21:43

    In wie fern?

    Plan 9 hat ein paar ganz gute Ansätze "everything is a File" ist IMHO keiner davon weil ein Filesystem ist eine Datenbank, eine ganz gaaaanz furchtbar schlechte Datenbank was man sehr schnell merkt wenn man keine symbolische sonder richtige links verwendet. Und weil es so eine schlechte Datenbank ist startet ein durchschnittliches Linux System über 20 mehr oder weniger schlechte Datenbanken die das etwas besser machen beim Start gconf, DBus, startup, postgres, Sqlite,... Plan9 nicht, richtig, soweit ist es nicht entwickelt.

    Aber wenn man unbedingt alles als Baum braucht, kann das auch die Datenbank - nur schneller und besser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Vorteil?

    Autor: Thaodan 06.05.13 - 05:30

    Du scheinst ja viel Ahnung zu haben wenn für dich DBUS eine Datenbank ist.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Vorteil?

    Autor: attitudinized 07.05.13 - 02:28

    DBus ist eine Datenbank die Zeiger verteilt, manche leute realisieren damit bescheidene Interprozesskommunikation.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Vorteil?

    Autor: Thaodan 07.05.13 - 06:17

    DBUs ist keine Datenbank es ist ein Datenbus, nicht alles was Datenbereitstellt ist eine Datenbank.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Manager Entwicklung Internet / Interactive (m/w)
    OSRAM GmbH, München
  2. SAP-Consultant (m/w) Finance Processes & Applications - Finanzen / Treasury
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm, Berlin
  4. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Quantum Break: 27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling
    Quantum Break
    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

    Remedy hat ein Update für Quantum Break veröffentlicht, welches erlaubt, das interne Upscaling abzuschalten. Die Bildqualität verbessert sich leicht, die Framerate sinkt drastisch. Allerdings läuft das Spiel aufgrund einer Besonderheit gefühlt noch schlechter.

  2. Torsploit: Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI
    Torsploit
    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

    Operation Torpedo zum Aufspüren von Pädokriminellen im Tor-Netzwerk ist vor allem durch die Arbeiten eines früheren Tor-Mitglieds erfolgreich geworden. Im Jahr 2008 arbeitete er noch an Tor selbst, 2012 wurde er indirekt für die US-Bundespolizei FBI tätig.

  3. Emulation: Windows 95 auf der Apple Watch
    Emulation
    Windows 95 auf der Apple Watch

    Einem Entwickler ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, Windows 95 auf einer Apple Watch zu installieren. Basis waren Vorarbeiten von Steven Troughton-Smith. Die Emulation braucht allerdings sehr lange zum Booten.


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01