1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » OpenSource
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Do Not Track: Immer mehr Firefox…

Viel zu schön für die Wahrheit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor Endwickler 09.09.11 - 10:51

    DNT ist zwar nicht ganz neu, aber wer beachtet das schon?
    Unter http://trackingme.org/ kann man das testen.

    Letztendlich ist es nur ein weiteres Datum, das den Trackingsites vorliegt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor bugmenot 09.09.11 - 11:00

    Daher liebe ich Ghostery.
    Golem selbst beachtet ja das Flag laut dem Link auch nicht.....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor mwi 09.09.11 - 11:14

    Richtig.
    Warum sollten sie es auch beachten, man trackt User doch nicht "aus Versehen", sondern um Geld damit zu machen. Und solang die Implementation freiwillig ist und der User keinen Hinweis bekommt, ob sein Flag beachtet wird, wäre das doch verschenktes Einkommen, was dazu noch Implementationskosten verursacht...es sei denn man trackt, welche User nicht getrackt werden wollen. Damit lässt sich vielleicht auch Geld verdienen. Gezielte Werbung für Anti-Tracking-Software oder so.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor tunnelblick 09.09.11 - 11:24

    vielen dank für den hint zu ghostery! :)

    "we have computers, which can beat your computers"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor EwAld 09.09.11 - 11:26

    und was ist, wenn die werbenden auf die idee kommen, die webseitenbetreiber besser zu entlohnen, wenn diese DNT-user aussschließen/benachteiligen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor Endwickler 09.09.11 - 11:33

    Bezahlung für Nichtansehen und Nichtanklicken der Werbung widerspricht im ersten Gedankengang dem erfolgsbezahlten Prinzip der Werbung.
    Der zweite Gedanke: Wieso sollten sie? DNT ist rechtlich unverbindlich, oder?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor spanther 09.09.11 - 13:12

    bugmenot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher liebe ich Ghostery.

    Dankeschön! :)
    Was ist denn mit NoScript? Ist das nicht genauso ein Whitelist basierter Script Blocker und damit gleichwertig? ^^

    > Golem selbst beachtet ja das Flag laut dem Link auch nicht.....

    Super X.x

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor Endwickler 09.09.11 - 14:17

    Man beachte aber, dass Ghostery ein Service einer Firma ist, deren Geschäfsgebiet Onlinewerbung ist: http://www.evidon.com/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor spanther 09.09.11 - 14:42

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man beachte aber, dass Ghostery ein Service einer Firma ist, deren
    > Geschäfsgebiet Onlinewerbung ist: www.evidon.com

    Hmm ich hatte schon fast mit nem Pferdefuß gerechnet :/
    Naja, dann doch lieber wieder das übliche (NoScript) ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor Endwickler 09.09.11 - 15:22

    Es muss ja kein negativer Pferdefuß sein. Ein Denkanstoß ist es allemal. Was das für Auswirkungen auf den Dienst hat, weiß ich nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor Martin F. 09.09.11 - 18:49

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endwickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man beachte aber, dass Ghostery ein Service einer Firma ist, deren
    > > Geschäfsgebiet Onlinewerbung ist: www.evidon.com
    >
    > Hmm ich hatte schon fast mit nem Pferdefuß gerechnet :/
    > Naja, dann doch lieber wieder das übliche (NoScript) ^^

    Und RequestPolicy.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor XeniosZeus 09.09.11 - 23:30

    Dazu sollte man vielleicht die FAQ lesen und verstehen:
    http://www.ghostery.com/faq
    Man muss ja nicht unbedingt GhostRang aktivieren. Der Rest ist lediglich eine Blacklist von Trackingadressen (derzeit 638), die bei jedem Seitenaufruf abgearbeitet werden.
    Adblock Plus als Werbeblocker arbeitet nach dem gleichen Prinzip.

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man beachte aber, dass Ghostery ein Service einer Firma ist, deren
    > Geschäfsgebiet Onlinewerbung ist: www.evidon.com

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor berritorre 10.09.11 - 00:23

    Prinzipiell ist sowas natürlich zu begrüssen. Auf der anderen Seite sehe ich mit zunehmender Blockerei ganz anders geartete "Probleme" auf uns zukommen.

    Wenn auf vielen Seiten keine/kaum Werbung mehr angezeigt wird, weil alles geblockt wird, müssen diese Seiten ihre Kosten anderweitig decken. Da wird es dann ganz neue Geschäftsmodelle geben, nicht alle werden uns schmecken. Im Prinzip spricht ja nichts dagegen für Seiten die man sehr häufig und gerne besucht etwas zu zahlen. Allerdings ist doch gerade ein Vorteil des Internet, dass man eben sehr viele Quellen ansurfen kann. Wenn diese Vielfalt erstmal weg ist, bzw. wenn ich für jede verdammte Seite bezahlen soll, dann werde ich vermutlich viel Fluchen und das bisschen Werbung auf den Seiten bzw. die eine oder andere Webanalytics-Anwendung erscheinen mir vermutlich gar nicht mehr so schlimm.

    Aber so ganz ohne alle Werbung wird das Internet wie wir es kennen nicht mehr da sein. Wenn ich es mir recht überlege, dann ist Werbung für mich doch die akzeptabelste Art zu "bezahlen". Werbung die mich nicht interessiert, die blende ich heute schon aus. Und wenn mich was interessiert, dann empfinde ich Werbung als gar nicht weiter schlimm, solange sie vernünftig eingesetzt ist.

    Aber prinzipiell sollten die Werbetreibenden oder zumindest die Inhalteanbieter ja ohnehin daran interessiert sein, dass die Werbung nicht nervt. Was z.B. gar nicht geht ist die Werbung vor den Videos bei welt.de. Keine Ahnung was da los ist, aber die Werbung hackt grundsätzlich, dauert manchmal ewig. Die eigentlichen Videos dann funktionieren prima, also kann es an meinem Rechner, dem Browser oder der Verbindung nicht unbedingt liegen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor spanther 10.09.11 - 05:40

    Martin F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Endwickler schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Man beachte aber, dass Ghostery ein Service einer Firma ist, deren
    > > > Geschäfsgebiet Onlinewerbung ist: www.evidon.com
    > >
    > > Hmm ich hatte schon fast mit nem Pferdefuß gerechnet :/
    > > Naja, dann doch lieber wieder das übliche (NoScript) ^^
    >
    > Und RequestPolicy.

    Warum das? ^^
    NoScript ist doch schon ein Whitelist Script Blocker mit eingebauter Cross Site Scripting Blockade und sollte somit doch CSS verhindern :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor XeniosZeus 10.09.11 - 23:13

    Du bringst jetzt zwei Dinge durcheinander - Werbung und Tracking.
    Ein reines Anti-Tracking-Tool wie Ghostery verhindert nicht die Anzeige von Werbung, wohl aber die Verfolgung und Weiterverarbeitung aller möglichen Daten.
    Tracking ist für mich eine Unverschämtheit und hat nichts direkt mit Werbung zu tun, indirekt will man dem Benutzer natürlich personalisierte Werbung unterschieben.
    Zweitens haben Erweiterungen wie Adblock Plus (als reiner Werbeblocker) und Ghostery jeweils eine Whitelist, auf der du deine Lieblingsseiten entsprechend eintragen kannst und somit auch die Werbung siehst.
    Andererseits - machst du dir auch Gedanken beim Fernsehen, wie die armen privaten Sender sich finanzieren, wenn du bei der Werbung auf die Toilette gehst, ein Bier holst oder sogar unverschämter Weise auf einen anderen Sender wechselst?
    Und wer halbwegs werbe-resistent ist, wird sich beim Kauf eines Produktes informieren und sich nicht durch Werbung blenden lassen. Die Anzeige von Werbung generiert noch kein Geld - weder beim Webseitenbetreiber noch beim Werbetreibenden.
    Davon mal abgesehen - was nützt mir der schnellste Browser und die fetteste Internetanbindung, wenn Werbung den Aufbau einer Seite wieder unerträglich verlangsamt?
    Ich hasse diese und andere Meldungen - warte auf Google Analytics...

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzipiell ist sowas natürlich zu begrüssen. Auf der anderen Seite sehe
    > ich mit zunehmender Blockerei ganz anders geartete "Probleme" auf uns
    > zukommen.
    >
    > Wenn auf vielen Seiten keine/kaum Werbung mehr angezeigt wird, weil alles
    > geblockt wird, müssen diese Seiten ihre Kosten anderweitig decken. Da wird
    > es dann ganz neue Geschäftsmodelle geben, nicht alle werden uns schmecken.
    > Im Prinzip spricht ja nichts dagegen für Seiten die man sehr häufig und
    > gerne besucht etwas zu zahlen. Allerdings ist doch gerade ein Vorteil des
    > Internet, dass man eben sehr viele Quellen ansurfen kann. Wenn diese
    > Vielfalt erstmal weg ist, bzw. wenn ich für jede verdammte Seite bezahlen
    > soll, dann werde ich vermutlich viel Fluchen und das bisschen Werbung auf
    > den Seiten bzw. die eine oder andere Webanalytics-Anwendung erscheinen mir
    > vermutlich gar nicht mehr so schlimm.
    >
    > Aber so ganz ohne alle Werbung wird das Internet wie wir es kennen nicht
    > mehr da sein. Wenn ich es mir recht überlege, dann ist Werbung für mich
    > doch die akzeptabelste Art zu "bezahlen". Werbung die mich nicht
    > interessiert, die blende ich heute schon aus. Und wenn mich was
    > interessiert, dann empfinde ich Werbung als gar nicht weiter schlimm,
    > solange sie vernünftig eingesetzt ist.
    >
    > Aber prinzipiell sollten die Werbetreibenden oder zumindest die
    > Inhalteanbieter ja ohnehin daran interessiert sein, dass die Werbung nicht
    > nervt. Was z.B. gar nicht geht ist die Werbung vor den Videos bei welt.de.
    > Keine Ahnung was da los ist, aber die Werbung hackt grundsätzlich, dauert
    > manchmal ewig. Die eigentlichen Videos dann funktionieren prima, also kann
    > es an meinem Rechner, dem Browser oder der Verbindung nicht unbedingt
    > liegen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor seaman 11.09.11 - 11:27

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man beachte aber, dass Ghostery ein Service einer Firma ist, deren
    > Geschäfsgebiet Onlinewerbung ist: www.evidon.com

    Hallo,

    in wie weit kann man denn diesem "GhostRank" eigentlich trauen? Hat dazu jemand bereits Erfahrung gesammelt? Ich nutze Ghostery unter Opera und bin sehr zufrieden mit dem Add-On. Habe auch "GhostRank" aktiviert, aber irgendwie bin ich mir jetzt doch nicht so sicher, ob ich es vielleicht nicht doch besser deaktivieren soll?

    Kann mich dahingehend jemand aufklären?

    Prinzipiell habe ich nichts gegen Werbung auf Internetseiten oder wenn ein Seitenbetreiber mit Piwik meine Surfaktivitäten auf seiner Webseite nachverfolgen möchte. Aber ich habe etwas gegen z.B. GoogleAnalytics und Facebook, bei denen alle Informationen in einem großen Topf landen. Bei Piwik gibt es ja keinen zentralen Server, weswegen ich damit kein Problem habe und es auch nicht blocke.

    Darüber hinaus habe ich auf Seiten die ich regelmäßig besuche meinen Content-Blocker deaktiviert, sofern die Werbung auf der entsprechenden seit nicht zu viel Platz wegnimmt und mich nicht erschlägt. Gegen dezente Werbung habe ich absolut nichts einzuwenden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor Martin F. 12.09.11 - 09:16

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Hmm ich hatte schon fast mit nem Pferdefuß gerechnet :/
    > > > Naja, dann doch lieber wieder das übliche (NoScript) ^^
    > >
    > > Und RequestPolicy.
    >
    > Warum das? ^^
    > NoScript ist doch schon ein Whitelist Script Blocker mit eingebauter Cross
    > Site Scripting Blockade und sollte somit doch CSS verhindern :)

    RequestPolicy geht halt einen Schritt weiter und blockiert jegliche Anfragen zu externen Domains, also z. B. auch Web-Bugs (1x1-Pixel-Grafiken), Inlineframes usw. Dadurch fallen weniger Daten (z. B. bei Facebook) an und man spart auch Ladezeit.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Viel zu schön für die Wahrheit

    Autor spanther 12.09.11 - 09:25

    Martin F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > > Hmm ich hatte schon fast mit nem Pferdefuß gerechnet :/
    > > > > Naja, dann doch lieber wieder das übliche (NoScript) ^^
    > > >
    > > > Und RequestPolicy.
    > >
    > > Warum das? ^^
    > > NoScript ist doch schon ein Whitelist Script Blocker mit eingebauter
    > Cross
    > > Site Scripting Blockade und sollte somit doch CSS verhindern :)
    >
    > RequestPolicy geht halt einen Schritt weiter und blockiert jegliche
    > Anfragen zu externen Domains, also z. B. auch Web-Bugs
    > (1x1-Pixel-Grafiken), Inlineframes usw. Dadurch fallen weniger Daten (z. B.
    > bei Facebook) an und man spart auch Ladezeit.

    Nice! Dann pack ich das mal gleich mit dazu! ^^
    Dankeschööön! :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

  1. Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"
    Verband
    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

    Eine einstweilige Verfügung gegen Uber und zuvor ein Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, dass 9flats aus der Stadt vertrieb. Der Startup-Verband fragt: "Wer gründet schon ein Unternehmen in Berlin, wenn er mit Verbot rechnen muss?"

  2. Kabel Deutschland: 2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen
    Kabel Deutschland
    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

    Durch einen Kabelschaden waren zweitausend Haushalte vom Netz von Kabel Deutschland getrennt. Über der Schadensstelle hatte ein parkender Wagen die Arbeiten behindert.

  3. Cridex-Trojaner: Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware
    Cridex-Trojaner
    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

    Hundertfünfzig Rechner in der Hamburger Verwaltung sind im Januar 2014 tagelang durch den Cridex-Trojaner lahmgelegt worden. Das hat der Senat bestätigt. Der Trojaner installiert auch einen Keylogger, doch einen Datenverlust hat es angeblich nicht gegeben.


  1. 20:20

  2. 19:26

  3. 19:02

  4. 17:52

  5. 17:10

  6. 17:02

  7. 17:00

  8. 16:22