1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Ein Meilenstein": Steam für Linux…

Wird sich nicht lange halten

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird sich nicht lange halten

    Autor DTF 06.11.12 - 23:57

    Für Valve mag es zwar finanziell interessant sein, wenn man den Usern auch in Zukunft einen eigenen Store bieten kann, aber es bringt nichts, wenn man damit nur weniger als 1% der Desktopnutzer erreicht.
    Die einzige hoffnungsvolle Linux-Distribution hat sich vor 1 1/2 Jahren mit der Einführung von Unity selbst demontiert. Den restlichen Linux-Desktop-Mist kann man ohnehin vergessen. Viel zu fragmentiert, viel zu unorganisiert, viel zu planlos, viel zu wenig Geld für die Entwicklung, viel zu kleine Schritte in der Weiterentwicklung, irreversibel schlechtes Image auf dem Desktop, existiert seines selbst Willen und nicht um dem Nutzer zu dienen. Bastelkiste.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor ww 07.11.12 - 00:12

    > Für Valve mag es zwar finanziell interessant sein, wenn man den Usern auch
    > in Zukunft einen eigenen Store bieten kann, aber es bringt nichts, wenn man
    > damit nur weniger als 1% der Desktopnutzer erreicht.

    Es ist finanziell interessant aber es bringt nichts?

    > Die einzige hoffnungsvolle Linux-Distribution hat sich vor 1 1/2 Jahren mit
    > der Einführung von Unity selbst demontiert.

    Warum, die Distribution ist doch viel mehr als die Oberfläche?

    > Den restlichen
    > Linux-Desktop-Mist kann man ohnehin vergessen.

    Ich liebe mein XFCE. Hatte nie einen schnelleren und besser funktionierenden Rechner.

    > Viel zu fragmentiert, viel
    > zu unorganisiert, viel zu planlos, viel zu wenig Geld für die Entwicklung,

    Dafür frei.

    > viel zu kleine Schritte in der Weiterentwicklung, irreversibel schlechtes
    > Image auf dem Desktop, existiert seines selbst Willen und nicht um dem
    > Nutzer zu dienen.

    Mir dient es ziemlich gut. Besser als Windows auf jeden Fall.

    > Bastelkiste.

    Ich bastele gern, obwohl ich es nicht müßte mit Linux.

    Ich werde mir Spiele unter Linux mit Steam kaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.12 00:18 durch ww.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. gefährliches Halbwissen

    Autor azeu 07.11.12 - 00:32

    du bist sowohl subjektiv als auch nicht gerade auf dem aktuellsten Stand was Linux angeht.

    Ausserdem dürfte die Oberfläche für Gamer eh nebensächlich sein, oder?

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor alexThunder 07.11.12 - 00:37

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Valve mag es zwar finanziell interessant sein, wenn man den Usern auch
    > in Zukunft einen eigenen Store bieten kann, aber es bringt nichts, wenn man
    > damit nur weniger als 1% der Desktopnutzer erreicht.
    > Die einzige hoffnungsvolle Linux-Distribution hat sich vor 1 1/2 Jahren mit
    > der Einführung von Unity selbst demontiert. Den restlichen
    > Linux-Desktop-Mist kann man ohnehin vergessen. Viel zu fragmentiert, viel
    > zu unorganisiert, viel zu planlos, viel zu wenig Geld für die Entwicklung,
    > viel zu kleine Schritte in der Weiterentwicklung, irreversibel schlechtes
    > Image auf dem Desktop, existiert seines selbst Willen und nicht um dem
    > Nutzer zu dienen. Bastelkiste.

    Das hättest du Valve mal vorher sagen sollen.

    Toll.

    Jetzt stehen die da.

    Du kannst doch so einen Anfängerverein nicht ohne deine Weisheit einfach so ins offene Messer laufen lassen :/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor blackout23 07.11.12 - 00:51

    alexThunder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DTF schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für Valve mag es zwar finanziell interessant sein, wenn man den Usern
    > auch
    > > in Zukunft einen eigenen Store bieten kann, aber es bringt nichts, wenn
    > man
    > > damit nur weniger als 1% der Desktopnutzer erreicht.
    > > Die einzige hoffnungsvolle Linux-Distribution hat sich vor 1 1/2 Jahren
    > mit
    > > der Einführung von Unity selbst demontiert. Den restlichen
    > > Linux-Desktop-Mist kann man ohnehin vergessen. Viel zu fragmentiert,
    > viel
    > > zu unorganisiert, viel zu planlos, viel zu wenig Geld für die
    > Entwicklung,
    > > viel zu kleine Schritte in der Weiterentwicklung, irreversibel
    > schlechtes
    > > Image auf dem Desktop, existiert seines selbst Willen und nicht um dem
    > > Nutzer zu dienen. Bastelkiste.
    >
    > Das hättest du Valve mal vorher sagen sollen.
    >
    > Toll.
    >
    > Jetzt stehen die da.
    >
    > Du kannst doch so einen Anfängerverein nicht ohne deine Weisheit einfach so
    > ins offene Messer laufen lassen :/

    Made my day. Obwohls draußen Nacht ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor Thaodan 07.11.12 - 02:41

    Dabei bist du aber reichlich zu spät die sind schon seit 2010 zu gange.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. vor allem weil er keine ahnung hat

    Autor ubuntu_user 07.11.12 - 07:10

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Made my day. Obwohls draußen Nacht ist.

    http://www.omgubuntu.co.uk/2012/11/ubuntu-pc-sales-skyrocket-in-2011

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor XYGuy 07.11.12 - 07:16

    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Für Valve mag es zwar finanziell interessant sein, wenn man den Usern auch
    > > in Zukunft einen eigenen Store bieten kann, aber es bringt nichts, wenn man
    > > damit nur weniger als 1% der Desktopnutzer erreicht.
    >
    > Es ist finanziell interessant aber es bringt nichts?
    >
    Hauptsatz, Nebensatz. Sowas im Deutschunterricht nie gehabt?

    > > Die einzige hoffnungsvolle Linux-Distribution hat sich vor 1 1/2 Jahren mit
    > > der Einführung von Unity selbst demontiert.
    >
    > Warum, die Distribution ist doch viel mehr als die Oberfläche?
    >
    Und was sehen die Nutzer? Genau, die Oberfläche. Es geht nicht darum den Hardcore Geek mit seinem FTP-Server, der auf Linux läuft, dazu zu bringen auch seinen Desktop hauptsächlich mit Linux zu nutzen.
    Einfach User/Gamer sind an Linux einfach nicht interessiert. Doch sind sie nunmal die breite Masse.

    > > Den restlichen
    > > Linux-Desktop-Mist kann man ohnehin vergessen.
    >
    > Ich liebe mein XFCE. Hatte nie einen schnelleren und besser
    > funktionierenden Rechner.
    >
    Klar, wenn man nur die nötigsten Funktionen hat und fast nichts auf dem Rechner läuft (ausgenommen mit einer VM) ist jeder Linux-Desktop natürlich wie eine Rakete.

    > > Viel zu fragmentiert, viel
    > > zu unorganisiert, viel zu planlos, viel zu wenig Geld für die
    > Entwicklung,
    >
    > Dafür frei.
    >
    Ehrlich? IT-Sozialist oder wie?

    > > viel zu kleine Schritte in der Weiterentwicklung, irreversibel schlechtes
    > > Image auf dem Desktop, existiert seines selbst Willen und nicht um dem
    > > Nutzer zu dienen.
    >
    > Mir dient es ziemlich gut. Besser als Windows auf jeden Fall.
    >
    Jo, bei Textbearbeitung, Tabellenkalkulationen, Programmierung und sämtlichen Büroaufgaben die nicht an Software gebunden sind die nicht unter Linux funktionieren.

    > > Bastelkiste.
    >
    > Ich bastele gern, obwohl ich es nicht müßte mit Linux.
    >
    Und da kristallisiert sich heraus dass dir Linux einfach besser gefällt und die ganze Zeit versuchst es mit deiner Meinung besser zu reden.

    Klar, Windows ist nicht perfekt (von MacOS will ich hier garnicht reden), aber die Oberfläche ist intuitiv und die Software die man sich kauft funktioniert auch (ohne VM).

    > Ich werde mir Spiele unter Linux mit Steam kaufen.
    Gratulation, du gehörst dann zu den 1%.

    mfg

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor Flying Circus 07.11.12 - 07:53

    XYGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hauptsatz, Nebensatz. Sowas im Deutschunterricht nie gehabt?

    Doch. Weiß Valve, was es tut, oder nicht?

    > Und was sehen die Nutzer? Genau, die Oberfläche.

    Bis man ein Spiel startet, ja.

    > Einfach User/Gamer sind an Linux einfach nicht interessiert. Doch sind sie
    > nunmal die breite Masse.

    Also weiß Valve nicht, was es tut?

    > Klar, wenn man nur die nötigsten Funktionen hat und fast nichts auf dem
    > Rechner läuft (ausgenommen mit einer VM) ist jeder Linux-Desktop natürlich
    > wie eine Rakete.

    Ist bei Windows doch auch so?

    > > Dafür frei.
    > >
    > Ehrlich? IT-Sozialist oder wie?

    Freie Rede, nicht Freibier.

    > Jo, bei Textbearbeitung, Tabellenkalkulationen, Programmierung und
    > sämtlichen Büroaufgaben die nicht an Software gebunden sind die nicht unter
    > Linux funktionieren.

    Richtiiiiiig. Nicht jeder hat ständig mit Software zu tun, die es nur für Windows gibt. Und dafür habe ich eine VM.

    > Und da kristallisiert sich heraus dass dir Linux einfach besser gefällt und
    > die ganze Zeit versuchst es mit deiner Meinung besser zu reden.

    Das machen die Windows-Fans doch ganz genauso.

    > Klar, Windows ist nicht perfekt (von MacOS will ich hier garnicht reden),
    > aber die Oberfläche ist intuitiv und die Software die man sich kauft
    > funktioniert auch (ohne VM).

    SIehst Du?

    > Gratulation, du gehörst dann zu den 1%.

    Und Valve ist einfach zu blöd. Ist klar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor Yash 07.11.12 - 08:00

    Wenn Spiele irgendwann in der Masse auch unter Linux laufen, bin ich mit meinem privaten Rechner weg von Windows und werde es nur noch geschäftlich nutzen. Eine Hand voll Spiele unter Linux bringt mir natürlich nichts, da müssten schon sehr viele Spiele für Linux veröffentlicht werden. Aber das ist jetzt ein wichtiger Schritt und ich stehe mit dieser Meinung sicherlich nicht alleine da. Fürs Surfen, Textverarbeitung, Filme/Bilder usw. könnte ich schon jetzt Linux nutzen, mach es aber nicht, da ich den privaten Rechner hauptsächlich zum Zocken nutze. Und wenn ich dann nur zu den 1% gehöre ist das völlig in Ordnung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor shazbot 07.11.12 - 08:11

    Soll das trollen sein? Hauptsache eine Antwort geben, oder? Weil jemand ein Komma vergessen hat, und das im Internet, oh nein!

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung. | Trollen zerstört Lesenswertes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor sardello 07.11.12 - 08:13

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die einzige hoffnungsvolle Linux-Distribution hat sich vor 1 1/2 Jahren mit
    > der Einführung von Unity selbst demontiert. Den restlichen
    > Linux-Desktop-Mist kann man ohnehin vergessen.

    Unity ist Mist und die restlichen Desktop-Umgebungen sind auch Mist? Aber vorher war Ubuntu gut mit Gnome?!? Das ergibt doch keinen Sinn was du da schreibst.

    Und was interessiert mich eigentlich die Desktop-Umgebung beim Zocken? In der Regel spiele ich im Fullscreen-Modus! Eigentlich wäre es sogar sehr nett wenn Valve eine Steam-Headless-Version bringen würde ;).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor sn1x 07.11.12 - 08:23

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die einzige hoffnungsvolle Linux-Distribution hat sich vor 1 1/2 Jahren mit
    > der Einführung von Unity selbst demontiert. Den restlichen
    > Linux-Desktop-Mist kann man ohnehin vergessen.

    not sure if troll or stupid noob :).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.12 08:23 durch sn1x.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor lisgoem8 07.11.12 - 08:25

    60.000 Anmeldungen für den Betatest widerspricht irgendwie deiner Aussage.

    Und es werden noch deutlich mehr werden, sobald es erstmal richtig läuft.

    Wichtig ist jetzt nur, das Nvdia und Ati/Amd ihre Treiber besser pflegen.

    Der grosse Nachteil wird aber jetzt schon sein, und da bin ich mir sicher, das Linuxer länger an einer X Version und Kernel kleben bleiben. und das wohl nur wegen den beiden Grafikkartenherstellern die einfach zu langsam bisher waren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor jkow 07.11.12 - 08:47

    XYGuy schrieb:
    > > Es ist finanziell interessant aber es bringt nichts?
    > >
    > Hauptsatz, Nebensatz. Sowas im Deutschunterricht nie gehabt?

    Doch, soll ich's Dir erklären? Der OP glaubt an eine finanzielle interessante Aktion seitens Valve und behauptet im gleichen Atemzug, dass es nichts bringe. Aber was bitteschön sollte Valve denn für höhere Motive haben, wenn nicht finanziell interessante Geschäfte? Er widerspricht in seinem Nebensatz also dem Hauptsatz. Da hast Du's.

    > Einfach User/Gamer sind an Linux einfach nicht interessiert. Doch sind sie
    > nunmal die breite Masse.

    Da hast Du recht. In der Regel sind einfache Nutzer überhaupt nicht an ihrem Betriebsystem interessiert, auch nicht an Windows. Die wollen ihre Programme nutzen, der Gamer eben seine Spiele. Und wenn er den Rechner anschaltet und auf ein Icon klicken kann und dann öffnet sich sein Programm - wunderbar. Mehr bieten weder iOS noch Android und viel mehr braucht auch ein Desktopnutzer nicht.

    Ich stimme Dir zu - Unity ist schrott, wenn es auf nicht passender Hardware läuft, wie ich zu meinem Leidwesen erfahren durfte. Aber wenn Linux/Unity auf der dafür passenden Hardware verkauft wird, funktioniert es wunderbar. Und der Durchschnittsnutzer kann nach dem Hochfahren auf ein paar bunte Icons klicken und seine Programme starten.

    > > > Den restlichen
    > > > Linux-Desktop-Mist kann man ohnehin vergessen.

    Na zum Glück definierst Du nicht, wie die Welt aussieht.

    > Klar, wenn man nur die nötigsten Funktionen hat und fast nichts auf dem
    > Rechner läuft (ausgenommen mit einer VM) ist jeder Linux-Desktop natürlich
    > wie eine Rakete.

    Es gibt schnelle Desktops und langsamere. So kann jeder die zu seiner Hardware passende Konfiguration finden. Unter Windows hat man diese Wahl kaum, außer man greift auf nicht mehr unterstützte Versionen zurück. Ich arbeite tagtäglich unter Linux, mit zwei Bildschirmen, etlichen offenen Programmen und noch Windows inner VM für ein paar Spezialanwendungen. Ich kann mich nicht beklagen, also wovon sprichst Du?

    > > Dafür frei.
    > >
    > Ehrlich? IT-Sozialist oder wie?

    Wenn sich tausende Menschen auf der Welt, privat und beruflich, zusammentun und gemeinsam ein so umfangreiches Betriebsystem mit all seinen Varianten und Konfigurationsmöglichkeiten auf die Beine stellen, dann hat das nichts mit Sozialismus zu tun, sondern mit Pragmatismus. Man hat erkannt, dass es einfacher ist, wenn viele zusammen arbeiten und nicht alle gegeneinander. Grundlegende Meinungsverschiedenheiten löst man, indem einfach jeder die für ihn passende Alternative erhält. Wie kann es besser sein? In Deiner Welt muss man wohl jedem, Deinen Lieblingsdesktop oder -editor oder sonstwas aufzwingen?

    > > Mir dient es ziemlich gut. Besser als Windows auf jeden Fall.
    > >
    > Jo, bei Textbearbeitung, Tabellenkalkulationen, Programmierung und
    > sämtlichen Büroaufgaben die nicht an Software gebunden sind die nicht unter
    > Linux funktionieren.

    Genau. Und? Für die paar Programme, die da noch übrig bleiben, hab ich Windows inner VM, welches sich dank VirtualBox-Seamless-Mode wunderbar in den Desktop integriert, so dass die Windows-Fenster auf dem Linux-Desktop schweben als liefen sie nativ. Selbst MS-Office läuft so wunderbar flüssig und stabil.

    > > Ich bastele gern, obwohl ich es nicht müßte mit Linux.
    > >
    > Und da kristallisiert sich heraus dass dir Linux einfach besser gefällt und
    > die ganze Zeit versuchst es mit deiner Meinung besser zu reden.

    Nein, er ist nur _ein_ Nutzer, der seine positive Erfahrung mitteilt. DU wiederum hast auf Grund Deiner negativen Erfahrung Pauschalaussagen getätigt, denen man einfach nur widersprechen kann. Du bist es also, dem Linux nicht gefällt und der deshalb behauptet, es taugt für nichts. Vielleicht taugt es für Deine Zwecke nichts. Mag sein. Aber deshalb Linux so hinzustellen als wäre es nur für Freaks und Bastler zu gebrauchen? Ich behaupte das Gegenteil: Die Windows-Poweruser, die sich an viele Funktionen gewöhnt haben und sie auch genau so weiternutzen wollen, die haben ein Problem mit Linux, weil es nunmal anders ist, auch wenn die Oberfläche manchmal ähnlich aussieht.

    Gerade die einfachen Nutzer, die einfach nur mal surfen, e-mailen, spielen oder Texte schreiben wollen, kommen mit Linux wunderbar zurecht. Bestes Beispiel: Meine Oma. Keine Ahnung von Windows, keine Ahnung von Linux, ist völlig egal, was man der vorsetzt. Sie benutzt es einfach und ich schwöre, nachdem sie nun seit 2 Jahren ein Linuxsystem hat, vermutlich würde sie über Windows so schimpfen, wie Du über Linux.

    Wobei unter Linux natürlich viel mehr funktioniert und manches auch einfach viel besser! Wer sich einmal in die Shell reingefuxt hat, will nie wieder unter Windows arbeiten. Das klingt für Dich jetzt vielleicht absurd oder freaky, aber die Mächtigkeit einer Unix-Shell ist unübertroffen. Für tausend Dinge, die man da eben mal so hintippt, braucht man unter Windows spezielle Programme, die es dann oft nicht gibt oder man muss sie erst finden.

    Das einzige was mir unter Linux wirklich fehlt ist ordentliche/intuitive Software für Videobearbeitung.

    > Klar, Windows ist nicht perfekt (von MacOS will ich hier garnicht reden),
    > aber die Oberfläche ist intuitiv und die Software die man sich kauft
    > funktioniert auch (ohne VM).
    >
    > > Ich werde mir Spiele unter Linux mit Steam kaufen.
    > Gratulation, du gehörst dann zu den 1%.

    Dir ist schon klar, dass es einem glücklichen Menschen scheißegal ist, ob er zu einer Minderheit gehört? Das ist als stelltest Du Dich hin und sagst dem Millionär patzig: "Gratulation, du gehörst zu den 1%" - so als hätte er dadurch einen Nachteil.

    Gratulation, du gehörst zu den 99%. Kauf Dir was davon.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor lostname 07.11.12 - 09:05

    XYGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gratulation, du gehörst dann zu den 1%.

    Ich auch! ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. ++

    Autor Anonymer Nutzer 07.11.12 - 09:17

    ++

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor Thaodan 07.11.12 - 09:17

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der grosse Nachteil wird aber jetzt schon sein, und da bin ich mir sicher,
    > das Linuxer länger an einer X Version und Kernel kleben bleiben. und das
    > wohl nur wegen den beiden Grafikkartenherstellern die einfach zu langsam
    > bisher waren.
    Bei AMD/ATI Usern mag das stimmen, zumindest mit nicht FOSS Treiber.
    Selbst Arch oder Gentoo User haben da die wenigsten Probleme.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Wird sich nicht lange halten

    Autor Thaodan 07.11.12 - 09:20

    Ich auch :p

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. empörend

    Autor Jossele 07.11.12 - 09:33

    finde ich auch voll empörend dass der Valve so gegen die wand fahren lässt!! :-D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

  1. Schnell, aber ungenau: Roboter springt im Explosionsschritt
    Schnell, aber ungenau
    Roboter springt im Explosionsschritt

    US-Forscher haben einen Roboter vorgestellt, der durch Gasexplosionen in seinem Fuß angetrieben wird. Er landet zwar nicht sehr zielgenau, aber seine Sprünge sind beeindruckend.

  2. Urteil: Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet
    Urteil
    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

    Eine Anzeige in der Nähe einer Foxconn-Fabrik hat mit hohen Preisen beim Ankauf von Apple-Teilen gelockt. Ein Beschäftigter hat daraufhin offenbar sechs Rückseiten des iPhone 6 entwendet und weiterverkauft.

  3. Weniger Consumer-Notebooks: Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
    Weniger Consumer-Notebooks
    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

    Weltweit verlieren bei Toshiba bald 900 Menschen ihren Job. Die Stellenstreichung ist Teil des Umbaus der PC-Abteilung des Unternehmens, mit dem es sich in manchen Märkten vor allem aus dem Consumer-Geschäft zurückzieht. Toshiba ist damit das dritte Unternehmen in kurzer Zeit.


  1. 18:22

  2. 16:41

  3. 16:31

  4. 16:13

  5. 15:09

  6. 15:03

  7. 14:51

  8. 14:46