Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozilla verbessert…

Titel des Artikels irreführend

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Titel des Artikels irreführend

    Autor: strx 12.12.12 - 09:35

    Lt. Titel verbessert Mozilla privates surfen.

    DAS STIMMT SO NICHT.

    Nur weil Mozilla so lange braucht das einzubauen, das andere Browser allen voran Opera schon lange können, kann man das so nicht schreiben.

    Man kann maximal schreiben: Mozilla zieht nach bei privatem Surfen

  2. Re: Titel des Artikels irreführend

    Autor: MarioWario 12.12.12 - 09:46

    … nicht ärgern - der Firefox hat andere Stärken: Am Besten finde ich die Nutzung mit Zotero. Ich glaube gegen Chrome und Safari ist kein Kraut gewachsen, aber immerhin ist der Firefox schon der beste Browser für Windows (IE hat sich zwar verbessert - ist aber oft nur in der Wds-Update-Funktion und als Filebrowser wirklich brauchbar).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.12 09:47 durch MarioWario.

  3. Re: Titel des Artikels irreführend

    Autor: Senf 12.12.12 - 09:52

    Ich habe auch zuerst gedacht, es handele sich um ein verbessertes Sicherheitskonzept oder ähnliches. Typischer Fall von Irreführender Headline.

    Gruß,
    Senf

  4. Re: Titel des Artikels irreführend

    Autor: lestard 12.12.12 - 11:49

    Ich find die Überschrift in Ordnung. Firefox unterstützt privates Surfen seit langem. Nun wurde diese Funktion verbessert. Genau das sagt die Überschrift aus.
    Für mich als Firefox-Nutzer ist es ja erstmal irrelevant was andere Browser können oder nicht können.

  5. Re: Titel des Artikels irreführend

    Autor: __destruct() 12.12.12 - 16:12

    Ich dachte beim Lesen des Titels, Mozilla hätte das Surferlebnis für Privatleute ve bessert.

  6. Re: Titel des Artikels irreführend

    Autor: strx 13.12.12 - 09:35

    d.h. dann für dich "privates Surfen" ist ein von Mozilla gebrandlabelte/patentierte Lösung ... oder was?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. über Robert Half Technology, München
  4. Kendrion (Villingen) GmbH, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Zoomania, The Hateful 8)
  2. 22,99€
  3. 43,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: Das bringt Windows Server 2016
Microsoft
Das bringt Windows Server 2016
  1. Microsoft Windows Server 2016 wird im September fertig

Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

  1. Rosetta: Mach's gut und danke für die Bilder!
    Rosetta
    Mach's gut und danke für die Bilder!

    Das Ende naht: Heute wird die europäische Raumsonde Rosetta auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko aufsetzen und dabei zerstört werden. Es ist das Ende einer spektakulären Mission, die der europäischen Raumfahrtagentur Esa großes Prestige eingebracht hat.

  2. Smartwatch: Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr
    Smartwatch
    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

    Frühestens im nächsten Jahr will Google Android Wear 2.0 veröffentlichen. Der Termin im Herbst wird nicht eingehalten. Der Hersteller hat eine dritte Vorabversion des Smartwatch-Betriebssystems veröffentlicht.

  3. G Suite: Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen
    G Suite
    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

    Googles Apps for Work heißen jetzt G Suite - und bringen zahlreiche neue Funktionen mit sich, die teilweise auf maschinellem Lernen basieren. Dadurch soll Nutzern der Arbeitsalltag erleichtert werden, beispielsweise mit intelligenten Such- und Ordnungsfunktionen sowie verbesserten Hangouts-Meetings.


  1. 11:52

  2. 11:30

  3. 11:17

  4. 11:03

  5. 10:56

  6. 10:32

  7. 09:55

  8. 09:36