Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freie Desktops: KDE-Plasma-Shells…

Polymorphie im Frontend ist gut.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Polymorphie im Frontend ist gut.

    Autor: Tapirleader 29.01.13 - 15:48

    Gut baut KDE da eine Festung der Vielfalt. Man wird vom Unity- Gnome-Lager ja geradezu zurechtgestutzt.

    Im Backend kann man jede Gelegenheit nutzen durch technisches Geschick die Vielfalt zu beherrschen - ich sehe nicht ein, warum der User wegen Unvermögens der technischen Implementierung in ein Schema eingekachelt wird.

  2. Re: Polymorphie im Frontend ist gut.

    Autor: Rainer Tsuphal 29.01.13 - 16:22

    Tapirleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > [...] - ich sehe nicht ein, warum der User wegen
    > Unvermögens der technischen Implementierung in ein Schema eingekachelt
    > wird.
    Und "eingekachelt" erinnert mich an ein schlimmes System, der Name ist mir entfallen.

  3. Re: Polymorphie im Frontend ist gut.

    Autor: elgooG 30.01.13 - 14:52

    Leider ist der KDE-Desktop nicht nur eine schöne sorgenfreie QML-Welt. Es tummeln sich ja immer noch andere Frameworks wie Gnome oder XULRunner auf dem Desktop.


    Rainer Tsuphal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tapirleader schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] - ich sehe nicht ein, warum der User wegen
    > > Unvermögens der technischen Implementierung in ein Schema eingekachelt
    > > wird.
    > Und "eingekachelt" erinnert mich an ein schlimmes System, der Name ist mir
    > entfallen.

    Mir fällt auch kein Beispiel dazu ein. Dann kann es ja nicht wichtig gewesen sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 14:52 durch elgooG.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. HELUKABEL GmbH, Hemmingen bei Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. EVI Audio GmbH, Straubing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 399,00€ (Lieferung am 10. November)
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Up- und Download: Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung
    Up- und Download
    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

    Ein Bündnis, in dem das Wirtschaftsministerium sitzt, fordert hohe Datenraten überall im Land. Die Breitbandversorgung von Unternehmen im ländlichen Raum genüge nicht den Ansprüchen.

  2. Kurznachrichtendienst: Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar
    Kurznachrichtendienst
    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

    Die Eigner von Twitter fordern einen hohen Preis für den Kurznachrichtendienst - für eine Plattform, die nicht mehr wachsen kann.

  3. Microsoft: Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen
    Microsoft
    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

    Das von Nasas JPL mit Microsoft für die Hololens entwickelte Destination Mars ist für Besucher des Kennedy Space Center Visitor Complex in Florida nutzbar. Bis Ende des Jahres 2016 kann die recht beeindruckende Anwendung dort selbst erlebt werden.


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00