Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freie Desktops: KDE-Plasma-Shells…

Polymorphie im Frontend ist gut.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Polymorphie im Frontend ist gut.

    Autor: Tapirleader 29.01.13 - 15:48

    Gut baut KDE da eine Festung der Vielfalt. Man wird vom Unity- Gnome-Lager ja geradezu zurechtgestutzt.

    Im Backend kann man jede Gelegenheit nutzen durch technisches Geschick die Vielfalt zu beherrschen - ich sehe nicht ein, warum der User wegen Unvermögens der technischen Implementierung in ein Schema eingekachelt wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Polymorphie im Frontend ist gut.

    Autor: Rainer Tsuphal 29.01.13 - 16:22

    Tapirleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > [...] - ich sehe nicht ein, warum der User wegen
    > Unvermögens der technischen Implementierung in ein Schema eingekachelt
    > wird.
    Und "eingekachelt" erinnert mich an ein schlimmes System, der Name ist mir entfallen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Polymorphie im Frontend ist gut.

    Autor: elgooG 30.01.13 - 14:52

    Leider ist der KDE-Desktop nicht nur eine schöne sorgenfreie QML-Welt. Es tummeln sich ja immer noch andere Frameworks wie Gnome oder XULRunner auf dem Desktop.


    Rainer Tsuphal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tapirleader schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] - ich sehe nicht ein, warum der User wegen
    > > Unvermögens der technischen Implementierung in ein Schema eingekachelt
    > > wird.
    > Und "eingekachelt" erinnert mich an ein schlimmes System, der Name ist mir
    > entfallen.

    Mir fällt auch kein Beispiel dazu ein. Dann kann es ja nicht wichtig gewesen sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 14:52 durch elgooG.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. HOFMANN Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Worms


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. 0,90€
  3. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

  1. Containerverwaltung: Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit
    Containerverwaltung
    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

    Nach einer vergleichsweise kurzen Betaphase steht die Containerverwaltung Docker offiziell in einer stabilen Version für Mac OS X und Windows bereit. Betatests sollen weiterhin einfach möglich sein.

  2. Drosselung: Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab
    Drosselung
    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

    Weil sich die Nutzung des Dateninklusivvolumen vervierfacht hat, schafft die Telekom die Spotify-Option ab. Bestandskunden sind - zumindest im Moment - nicht betroffen. Doch wie lange noch?

  3. Quantenkrytographie: Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit
    Quantenkrytographie
    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

    Ein Satellitenexperiment soll erstmals Quantenkryptographie zwischen Orbit und Bodenstationen demonstrieren. China könnte damit zum Pionier eines weltweiten quantenverschlüsselten Internet werden.


  1. 13:00

  2. 12:28

  3. 12:19

  4. 12:16

  5. 12:01

  6. 11:39

  7. 11:23

  8. 11:18