Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freie Desktops: KWin am besten…

Man möge bitte auch einen Blick in die Kommentare werfen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man möge bitte auch einen Blick in die Kommentare werfen

    Autor: lear 03.12.12 - 16:26

    In denen der Moronix Artikel, der Golem vermutlich als "Primärquelle" gedient hat, zur Sprache kommt ...

    User: "Well, it’s nice to see we can always rely on Michael Larabel to turn an informative Blogpost into a Smacky Headline:"
    Graesslin: "Rather annoying as that has not at all been the point I wanted to make. If I had expected that this sentence will be picked out I would not have written it."

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Man möge bitte auch einen Blick in die Kommentare werfen

    Autor: Thaodan 03.12.12 - 17:58

    Leider wahr.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Man möge bitte auch einen Blick in die Kommentare werfen

    Autor: ChristianG 03.12.12 - 19:37

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In denen der Moronix Artikel, der Golem vermutlich als "Primärquelle"
    > gedient hat, zur Sprache kommt ...
    >
    > User: "Well, it’s nice to see we can always rely on Michael Larabel
    > to turn an informative Blogpost into a Smacky Headline:"
    > Graesslin: "Rather annoying as that has not at all been the point I wanted
    > to make. If I had expected that this sentence will be picked out I would
    > not have written it."


    LOL, ich habe auch das Gefühl, dass Golem Moronix liest. Moronix ist das größte Linux-Lügen und -Dummheitsverbreitungs-Käseblatt, was nur so vor Blödheit strotzt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Man möge bitte auch einen Blick in die Kommentare werfen

    Autor: lear 03.12.12 - 21:56

    Ich will hoffen, daß Sie es lesen. Das gehört zur Presse dazu.

    Aber dazu gehört auch "intelligentes" lesen und das bedeutet sich niemals auf Sekundärquellen zu verlassen und wenn doch nicht anders möglich, sich darauf zu beziehen (und bitte zwei unabhängig einstimmige Sekundärquellen zu haben, bevor man irgendwas schreibt)
    Und dazu gehört es auch zu wissen, was man von Moronix und Bildzeitung zu halten hat =)
    (Kneifzange, ausgestreckter Arm und so)

    In dem Blogpost den ich gelesen habe, geht es jedenfalls mehr um "Keine Angst, KDE macht Compositing nicht zur Voraussetzung für brauchbares Funktionieren" und nicht um "Wir haben den tollsten Gaming Desktop"
    Das wäre auch eh' falsch, denn am wenigsten Ressourcen stiehlt ein nakter X11 Server von <obercooler_neuer_cough_valve_cough_bitte_kein_steam_cough_shooter_hier>

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    PRÜFTECHNIK AG, Ismaning Raum München
  2. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  3. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  4. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  2. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders
  3. Zwangsbeglückung Vernetzte Stromzähler könnten Verbraucher noch mehr kosten

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Pixel-Smartphone: Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten
    Pixel-Smartphone
    Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten

    Möglicherweise erscheint noch in diesem Jahr ein erstes Pixel-Smartphone von Google. Das Unternehmen hinter Android arbeite an einem selbst entwickelten Smartphone, heißt es. Es könnte das Ende der Nexus-Modellreihe einläuten.

  2. Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
    Prozessor
    Den einen Core M gibt es nicht

    Kaum eine Prozessorfamilie kann umfangreicher für Notebooks konfiguriert werden als der Core M. Das Problem: Welche Geschwindigkeit die Skylake-Chips erreichen, hängt von der jeweiligen Implementierung ab. Wir haben sogar einen Fall gefunden, wo ein eigentlich deutlich flotterer Core i5 geschlagen wird.

  3. Intel Security: Intel will McAfee verkaufen
    Intel Security
    Intel will McAfee verkaufen

    Intel will Geld mit dem Verkauf von Intel Security verdienen, weil der Prozessorhersteller weiter unter dem einbrechenden PC-Markt leidet. Und es soll bereits Kaufinteressenten für den 8-Milliarden-US-Dollar-Deal um McAfee geben.


  1. 09:10

  2. 09:00

  3. 08:51

  4. 07:30

  5. 07:14

  6. 15:00

  7. 10:36

  8. 09:50