Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freies Office: Rob Weir wirft…

AOO kennt erst recht niemand

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AOO kennt erst recht niemand

    Autor: rangnar 05.11.12 - 23:37

    Da vergisst der IBMler und die unsäglichen Fanbois, dass Ooo tot ist, die Marke bei Oracle ist und Apache AOO nichts mit Ooo zu tun hat. Nicht mal die Lizenz.

    Egal ob es der einfache Installer ist, sinnvolle Erweiterungen, eine inzwischen konsistente Oberfläche. LO ist überall besser als AOO.

    Und falls IBM massiv Geld in AOO steckt, dann führt das bestenfalls dazu, dass LO und AOO weiter auseinander driften. Das ist auch besser so, eine Konzern gesteuerte Entwicklung braucht LO definitiv nicht.

    Doch ein Aspekt kapier ich bei Rob eh nicht. Wenn LO so wenige Entwickler hat, wieso gibt es so viele neue Versionen? Und wenn es so schlecht ist, wieso muss er sich dann um den schlechten Ruf von LO kümmern?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: AOO kennt erst recht niemand

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 06.11.12 - 01:35

    rangnar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da vergisst der IBMler und die unsäglichen Fanbois, dass Ooo tot ist, die
    > Marke bei Oracle ist und Apache AOO nichts mit Ooo zu tun hat. Nicht mal
    > die Lizenz.

    Dann geh mal auf http://www.OpenOffice.org (den OOo ist bloß die Abkürzung für OpenOffice.org) und schau noch mal nach, was man dort findet.
    Dass im Logo oben links nun auch noch ein kleines „Apache“ steht, fällt nur denjenigen auf, die darauf achten.
    Die OpenOffice.org-Marke hat Oracle schon lange an Apache übertragen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: AOO kennt erst recht niemand

    Autor: NochEinLeser 06.11.12 - 11:03

    Ich kenne viele Leute, die LO nicht kennen, aber OO.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. ITK-Administrator/in
    Stadt Soltau, Soltau
  2. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Kupferkabel: M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein
    Kupferkabel
    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

    M-Net will in München 35.000 Gebäude mit G.fast erschließen. Die Technik kommt von Huawei. Auf Kupferstrecken unter 100 Metern sollten so Datenraten von einem GBit/s erreicht werden.

  2. Facebook: EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen
    Facebook
    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

    Nach dem Aus des Safe-Harbor-Abkommens hatten US-Firmen schnell eine Alternative gefunden. Nun könnte Facebooks Datentransfer in die USA erneut vom EuGH geprüft werden.

  3. Prozessoren: Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
    Prozessoren
    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

    Intel setzt das konzernweite Entlassungsprogramm auch in Deutschland um. Die Arbeitsplätze werden mit Aufhebungsverträgen abgekauft. Ein Standort wird geschlossen.


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38