1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freies Office: Rob Weir wirft…

AOO kennt erst recht niemand

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AOO kennt erst recht niemand

    Autor rangnar 05.11.12 - 23:37

    Da vergisst der IBMler und die unsäglichen Fanbois, dass Ooo tot ist, die Marke bei Oracle ist und Apache AOO nichts mit Ooo zu tun hat. Nicht mal die Lizenz.

    Egal ob es der einfache Installer ist, sinnvolle Erweiterungen, eine inzwischen konsistente Oberfläche. LO ist überall besser als AOO.

    Und falls IBM massiv Geld in AOO steckt, dann führt das bestenfalls dazu, dass LO und AOO weiter auseinander driften. Das ist auch besser so, eine Konzern gesteuerte Entwicklung braucht LO definitiv nicht.

    Doch ein Aspekt kapier ich bei Rob eh nicht. Wenn LO so wenige Entwickler hat, wieso gibt es so viele neue Versionen? Und wenn es so schlecht ist, wieso muss er sich dann um den schlechten Ruf von LO kümmern?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: AOO kennt erst recht niemand

    Autor Seitan-Sushi-Fan 06.11.12 - 01:35

    rangnar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da vergisst der IBMler und die unsäglichen Fanbois, dass Ooo tot ist, die
    > Marke bei Oracle ist und Apache AOO nichts mit Ooo zu tun hat. Nicht mal
    > die Lizenz.

    Dann geh mal auf http://www.OpenOffice.org (den OOo ist bloß die Abkürzung für OpenOffice.org) und schau noch mal nach, was man dort findet.
    Dass im Logo oben links nun auch noch ein kleines „Apache“ steht, fällt nur denjenigen auf, die darauf achten.
    Die OpenOffice.org-Marke hat Oracle schon lange an Apache übertragen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: AOO kennt erst recht niemand

    Autor NochEinLeser 06.11.12 - 11:03

    Ich kenne viele Leute, die LO nicht kennen, aber OO.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

  1. Probleme mit der Haltbarkeit: Wearables gehen zu schnell kaputt
    Probleme mit der Haltbarkeit
    Wearables gehen zu schnell kaputt

    Die Hersteller von Wearables betreten in vielen Fällen Neuland: Sie haben schlicht keine Erfahrung mit Elektronik, die direkt am Körper getragen wird. Zu LGs und Samsungs Smartwatches gibt es Anwenderberichte, die auf schnellen Verschleiß, aber auch auf eine untaugliche Konstruktion hindeuten.

  2. Nachfolger von Brendan Eich: Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef
    Nachfolger von Brendan Eich
    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

    Mozilla hat Chris Beard nach einer Orientierungsphase zum neuen Chef ernannt. Zuvor war er schon Übergangschef und löste den vorherigen Chef Brendan Eich ab, den seine Haltung gegen die Gleichberechtigung homosexueller Paare sein Amt kostete.

  3. E-Plus: Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet
    E-Plus
    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

    E-Plus will seinen Kunden bis Ende 2014/Anfang 2015 schnelles mobiles Internet in der Berliner U-Bahn ermöglichen. Für das nächtliche Großprojekt mit dem Netzwerkausrüster ZTE ist ein weiteres Teilstück fertiggestellt worden.


  1. 22:24

  2. 20:51

  3. 19:20

  4. 19:03

  5. 18:18

  6. 17:17

  7. 17:13

  8. 17:08