1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FSF: Nutzen der VLC-Relizenzierung…

Das Interesse der Entwickler

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Interesse der Entwickler

    Autor: demon driver 30.11.12 - 16:56

    "nicht im Interesse der Entwickler (...), ihre Software kompatibel zu den Bedingungen der Appstores zu machen. Vielmehr sollten die Entwickler derartige Bedingungen bekämpfen."

    Und bis der Kampf gegen die Bedingungen gewonnen ist, also beispielsweise Apple einen neuen Appstore aufmacht, der freier Software und ihren Lizenzmodellen entgegenkommt, bietet man die Software auf solchen Plattformen gar nicht an? Und das ist dann im Interesse der Entwickler?

    Ich bezweifle sehr, dass diese Art von Dogmatismus irgendwem nützt, nicht den Entwicklern, den potenziellen Usern eh nicht, aber auch der FOSS-Idee nicht, denn auf diese Weise wird nur der Eindruck verstärkt, dass man es da mit ideologischen Betonköpfen zu tun hat, denen ihre Lizenzmodelle und der Anspruch, dass kommerzielle Plattformanbieter sich denen zu unterwerfen hätten, wichtiger sind als alles andere.

    Cheers,
    d. d.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das Interesse der Entwickler

    Autor: gorsch 30.11.12 - 17:44

    Was erwartest du von der FSF? Ich halte es für sehr wichtig, dass sich diese Leute als die Betonköpfe outen, die sie auch sind.
    Viel zu oft wird für ein Projekt arglos die GPL gewählt - dann wird hinterher festgestellt, dass diese Lizenz vielleicht *doch* zu restriktiv ist. Und dann haben oft schon hunderte Leute ihren Senf hinzugegeben, was einen Lizenzwechsel unpraktikabel macht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das Interesse der Entwickler

    Autor: Moe479 30.11.12 - 22:23

    das ist der sinn der gpl, was man davon hält ist zweitrangig aber man sucht damit ja auch möglichst diese hunderte Leute, die ihren 'Senf' hinzugegeben ... weil man event. selbst davon zu weng hat? ... dafür hat man dann im gegenzug die gpl-pflichten bei nutznießern und einem selbst!

    man bekommt doch nur genau das für das man selber 'bezahlt' hat oder selbst die arbeit leistet, ist man nicht nur 'selbst' sondern igendwie 'alle' bekommen 'alle' etwas, nur nicht man 'selber', nur gerecht wie ich finde!

    wer seinen code/sein werk nicht nur selbstlos weggeben möchte, sondern nur möglichst breites feadback darauf, dessen weiterverwendung und entwicklung auch für seine projekte haben möchte ... für den ist die gpl eine perfekte sache.

    wer nur fremdes nutzen möchte ohne etwas zurück geben zu müssen ... 'MIT-License'-material ist das stichwort, dieses impliziert nicht das selbst weiterentwickelte/verwendete erneut unter dieser lizenz preis zu geben.

    wer total selbstlos agiert, nichts zurück haben möchte, veröffentlicht/lizesiert selbst unter der MIT-License.

    wer lizenzen und produkte verkaufen möchte, für die ist keine open source lizens was.

    opensource-wirtschaft zielt auf den verkauf/erwerb von dem produkt angelehnten dienstleistungen ab, diese dienstleistungen richten sich an all jene die zu faul sind sich selbst einzulesen, sich selbst mühe zu machen, ganz einfach darauf arbeitsstunden all jenen berechnen die nur nutzen und keinen deut beitragen möchten, ist doch fair oder? menschen für ihre arbeitzeit und ihr in vielen stunden, tagen, monaten, jahren, erworbenes wissen zu entlohnen? ohne diese tätigkeiten anderen zu verwehren!

    ich kann mir natürlich den reinen kaufmann als den gemeinen gegenpol vorstellen, der minimale aufwendungen, möglichst gegen 0, für maximalen profit haben möchte, gut vorstellen ... für den ist gpl natürlich nicht gedacht ...



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.12 22:43 durch Moe479.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das Interesse der Entwickler

    Autor: Thaodan 01.12.12 - 00:38

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich kann mir natürlich den reinen kaufmann als den gemeinen gegenpol
    > vorstellen, der minimale aufwendungen, möglichst gegen 0, für maximalen
    > profit haben möchte, gut vorstellen ... für den ist gpl natürlich nicht
    > gedacht ...
    Wo bei die GPL gerade durch die Copyleft, die Entwicklung beschleunigt da sie alle Beteiligten quasi zur Zusammenarbeit zwingt, wie zb. beim Linux Kernel.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das Interesse der Entwickler

    Autor: aktenwaelzer 01.12.12 - 13:18

    Moe479 schrieb:

    > wer nur fremdes nutzen möchte ohne etwas zurück geben zu müssen ...

    Du erwartest etwas von der GPL, was sie gar nicht leistet. Die GPL kann nicht erzwingen, dass jemand seinen eigenen Code "zurück gibt". Wer das tut, tut er das freiwillig, weil er es will. Da ist die Lizenz dann ziemlich zweitrangig, obwohl ich mir wünschen würde, dass mehr Entwickler von der Gängel-GPL Abstand nehmen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Das Interesse der Entwickler

    Autor: xUser 01.12.12 - 13:29

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moe479 schrieb:
    >
    > > wer nur fremdes nutzen möchte ohne etwas zurück geben zu müssen ...
    >
    > Du erwartest etwas von der GPL, was sie gar nicht leistet. Die GPL kann
    > nicht erzwingen, dass jemand seinen eigenen Code "zurück gibt". Wer das
    > tut, tut er das freiwillig, weil er es will. Da ist die Lizenz dann
    > ziemlich zweitrangig, obwohl ich mir wünschen würde, dass mehr Entwickler
    > von der Gängel-GPL Abstand nehmen.

    Stimmt, die GPL kann nur dazu genutzt werden, weitergegebene Änderungen heraus zuklagen. Alles was du In-House machst, kannst du für dich behalten.

    Es steht die übrigens frei GPL Software zu verkaufen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
    Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

    Mit der Edelkamera LX100 versucht Panasonic, einen großen Micro-4/3-Sensor mit einem lichtstarken Objektiv zu verbinden. Ob sie sich gut bedienen lässt und wie es um die Bildqualität steht, zeigt der Golem.de-Test.

  2. Kanzlerhandy: Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen
    Kanzlerhandy
    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

    Das mutmaßliche Abhören des Mobiltelefons von Kanzlerin Merkel bleibt straffrei: Die Bundesanwaltschaft will das Ermittlungsverfahren gegen den US-Geheimdienst NSA einstellen.

  3. Internetsuche: EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung
    Internetsuche
    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

    Was tun gegen Googles marktbeherrschende Stellung? Einige Europa-Abgeordnete haben eine Idee, die Google nicht gefallen dürfte. Sie wollen der EU-Kommission einen Vorschlag dazu unterbreiten.


  1. 00:15

  2. 12:34

  3. 10:35

  4. 09:00

  5. 19:11

  6. 18:44

  7. 17:49

  8. 16:37