Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GCW-Zero: Ein Linux-Spielehandheld…

Sinnfreier Nachtrag

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnfreier Nachtrag

    Autor: Serenity 16.01.13 - 08:15

    Warum fragt man einen Konkurrenten, wie er das Gerät einschätzt? Man fragt doch auch nicht Microsoft, was dieser von der PS3 hält. Die Folge: Eigenwerbung und das Konkurenzprodukt schlecht reden. z.B. ist eine Emulation von fast allen DOS- und Amiga-Spielen auch sehr gut möglich auch ohne Tastatur. Bei wie vielen Spielen braucht man denn eine Tastatur bei Amiga und DOS?

    Ich finde das Gerät dementsprechend auch sehr gut, auch zu dem Preis. Wer bereits ein Smartphone besitzt, braucht die Pandora auch nicht, den gerade für jedes Smartphones gibt es mehr benutzbare Apps als für die Pandora, man hat diese immer dabei und hinterlässt keine dicke Beule in der Hosentasche. Und zum Preis der Pandora kriegt man mittlerweile ein Mittelklasse Android Handy und den GCW-Zero.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sinnfreier Nachtrag

    Autor: DJ_Ben 16.01.13 - 08:38

    Wie kommst du darauf das der Nachtrag sinnfrei sei? Es zeigt doch das die "Konkurrenz" das Gerät ernst nimmt und ein Vergleich mit Pandora, welches ein etwas anderes Ziel verfolgt, aus seinem Standpunkt heraus nicht nötig ist.
    Zumal dort auch steht das er Distributor des GCW ist.

    Und von brauchen und haben wollen brauchen wir hier glaube ich nicht sprechen ;-) Emulatoren gibt es wie Sand am Meer für alle möglichen Betriebssysteme. Auf meinem Android Smartphone läuft der SNES Emulator z.B. einwandfrei - nur die Usability steht auf einem anderen Blatt... Wenn ich das Geld übrig hätte würde ich das GCW vielleicht sogar kaufen :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sinnfreier Nachtrag

    Autor: loox 18.01.13 - 10:59

    EvilDragon ist nicht zur Hersteller des Pandora, sondern auch Händler für diverse Retro-Produkte (Dragonbox Shop). Da er sich in der Szene sehr gut auskennt, ist seine Meinung doch eine gute Ergänzung für diesen Artikel und er sagt ja auch selbst, dass er GCW keine Konkurrenz für den Pandora darstellt.

    Wer diese Geräte immernoch mit einem Android Smartphone vergleicht, hat echt nicht die Anwendungsgebiete verstanden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  2. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt
  3. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Samsung UE49KU6409UXZG 49 Zoll-UHD-Fernseher (Triple Tuner, Smart TV) silber [Energieklasse A]
    734,00€ inkl. Cashback (Preis erscheint am Ende des Bestellvorganges) - Vergleichspreise ab ca...
  2. VORBESTELLBAR: Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske - Collector's Edition [PC & Konsole]
    109,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy J3 119,00€ u. UEFA Euro 2016 PS4 14,99€)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  2. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.

  3. AVM: Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte
    AVM
    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

    Golem.de wollte von AVM wissen, welche Vorteile die Nutzer von der Abschaffung des Routerzwangs haben. Neben dem DVB-C-Tuner für das Streaming des TV-Programms auf mobile Geräte im WLAN wird noch mehr geboten.


  1. 10:36

  2. 09:50

  3. 09:15

  4. 09:01

  5. 14:45

  6. 13:59

  7. 13:32

  8. 10:00