Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gnome 3: Benutzer bekommen das…

Ich benutze Gnome 3 weiterhin nicht!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich benutze Gnome 3 weiterhin nicht!

    Autor: motzerator 23.11.12 - 15:41

    Für mich liest sich das eher wie ein fauler Kompromiss, solange man ein Addon braucht, um die benutzerführung brauchbar zu bekommen, zeigt es mir deutlich, das die Gnome Entwickler noch nicht kapiert haben, das nur eine Standardkonforme Oberfläche sinnvoll ist.

    Damit Gnome 3 bei mir auf den Radar kommt, müsste es schon allen Code für eine vernünftige Bedienung standardmäßig im Grundpaket mitbringen.

    Wer weis schon, wie schnell so ein Addon wieder rausfliegt?

    Ich werde mich auf Linux auf die Oberfläche konzentrieren, die sich klar zu einer klassischen Bedienung bekennt. Gnome ist davon weiter meilenweit entfernt.

    Übertragen auf Windows würde das bedeuten, das Microsoft die Firma eines Startmenü Addon Anbieters übernimmt und das produkt selber zum Download anbietet um die Verkaufszahlen von Windows 8 zu erhöhen. Auch da bin ich erst zufrieden, wenn das Startmenü wieder fester bestandteil der Codebase von Windows ist.

  2. Re: Ich benutze Gnome 3 weiterhin nicht!

    Autor: natasha 23.11.12 - 15:48

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standardkonforme Oberfläche

    Gibt's da irgendwo einen ISO-Standard? Oder IEEE? Oder ECMA? Oder was?

  3. Re: Ich benutze Gnome 3 weiterhin nicht!

    Autor: a user 23.11.12 - 16:09

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich liest sich das eher wie ein fauler Kompromiss, solange man ein
    > Addon braucht, um die benutzerführung brauchbar zu bekommen,[/quote]
    ich finde sie besser ohne. kennst du überhaupt die gnome shell?

    > zeigt es mir
    > deutlich, das die Gnome Entwickler noch nicht kapiert haben, das nur eine
    > Standardkonforme Oberfläche sinnvoll ist.
    wo ist denn so ein standard bitte schön definiert?

    gnome shell ist eine ganz neue art der benutzerführung. wem es nicht gefällt kann gerne eine andere DE nutzen oder eben mit extensions gewünschte funktionen hinzufügen.

    >
    > Damit Gnome 3 bei mir auf den Radar kommt, müsste es schon allen Code für
    > eine vernünftige Bedienung standardmäßig im Grundpaket mitbringen.
    für mich tut es das im grunde.

    eine anwendungsbutton und eine taskleiste fand ich seit deren einführung als eines der unnütztsten und platzverschwenderischten dinge überhaupt.

    >
    > Wer weis schon, wie schnell so ein Addon wieder rausfliegt?
    ich.

    >
    > Ich werde mich auf Linux auf die Oberfläche konzentrieren, die sich klar zu
    > einer klassischen Bedienung bekennt. Gnome ist davon weiter meilenweit
    > entfernt.
    gnome ist ja EXTRA davon weg, weil eben viele der meinung sind, dass die "klassische" beutzerführen überhaupt nicht gelungen ist. zu diesen zähle ich auch. ich finde das gnome shell konzept (wenn auch noch lange nicht fertig, ist ja WIP) um welten besser als alles andere, inklusive dem furchtbaren "klassischen" ansatz. seit fast 20 jahren hab ich drauf gewarten den klassischen ansatz loszuwerden. gab leider fast nur unbrauchbare halbe versuche bisher.

    >
    > Übertragen auf Windows würde das bedeuten, das Microsoft die Firma eines
    > Startmenü Addon Anbieters übernimmt und das produkt selber zum Download
    > anbietet um die Verkaufszahlen von Windows 8 zu erhöhen. Auch da bin ich
    > erst zufrieden, wenn das Startmenü wieder fester bestandteil der Codebase
    > von Windows ist.

    übertragen auf windows 8 ist deine folgerung nicht nur falsch. es läßt scih ansich GAR nicht übertragen da ein ganz anderer entwicklungsprozess und verteilungsprozess (an die nutzer) vorhanden ist. gnome 3 ist kein produkt einer firma das verkauft wird.

  4. Re: Ich benutze Gnome 3 weiterhin nicht!

    Autor: hansh 23.11.12 - 16:36

    > zeigt es mir
    > deutlich, das die Gnome Entwickler noch nicht kapiert haben, das nur
    > eine
    > Standardkonforme Oberfläche sinnvoll ist.

    was sich die meisten, die über gnome-shell, win8, und weiß der Geier noch was alles vor sich hin philosophieren, und beleidigt erklären, dieses oder jenes jetzt auf keinen Fall mehr benutzen zu wollen (aha, wie interessant) mögen sich vergewissern, wo der "klassische" oder "standardkonforme" (was immer das heißen soll) Desktop herkommt, er ist schlicht die bescheidene Weiterentwicklung eines 40 Jahre alten Bedienkonzepts, welches die Arbeit am Schreibtisch digital nachbilden sollte. Was in den 1970er Jahren möglicherweise ne gute Sache war, hat 40 Jahre später wenig mit der Realität zu tun, moderne Computerarbeit ist etwas anderes, als klassische Schreibtischarbeit.

    Die Geräte die unter den Begriff "Computer" fallen, verändern sich, die Menschen verändern sich, und die Anwendungsfälle verändern sich. Und zwar drastisch. Es ist also eigentlich unausweichlich, die Sackgasse "klassicher Desktop" zu verlassen, und was neues zu probieren.

    Das Problem hierbei, der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Nur ein kleiner Prozentsatz findet Neues und Anderes interessant, und will alles ausprobieren (Early Adopters), die Mehrheit ändert alte Gewohnheiten nur langsam, oft mit einigem Widerstand. Ob die Gnome-Shel jetzt die ultimative Antwort auf die Frage nach dem Desktop der Zukunft ist, darf bezweifelt werden (ich persönlich find sie großartig!), schon weil der Feind des Guten das Bessere ist, aber ich glaube, der "klassische" Desktop, wird mittelfristig nur noch als Nischenprodukt und Beispiel für "wie Oma und Opa den Computer bedient haben" taugen.

    Nur so ein paar Gedanken

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Vodafone GmbH, Unterföhring, Frankfurt-Rödelheim
  4. über Ratbacher GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. FTC Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben
  2. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Oracle: Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken
    Oracle
    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

    Oracle hat ein neues Patch-Paket freigegeben, mit dem mehrere Hundert Sicherheitslücken geschlossen werden. Zu den betroffenen Systemen gehören MySQL und Java.

  2. Android 7.0: Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle
    Android 7.0
    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

    Die aktuellen Topsmartphones von Samsung erhalten endlich Android 7.0: Der Hersteller hat mit der Verteilung für das Galaxy S7 und S7 Edge begonnen. Auch die S6-Modelle, das Galaxy Note 5 sowie weitere Geräte sollen in der ersten Jahreshälfte das Update erhalten.

  3. Forcepoint: Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting
    Forcepoint
    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

    Wer seine Malware auf einem Command-und-Control-Server hostet, läuft Gefahr, von Firewall-Regeln erkannt zu werden. Die Carbanak-Gruppe liefert Kommandos daher über Google-Docs aus.


  1. 17:51

  2. 16:55

  3. 16:19

  4. 15:57

  5. 15:31

  6. 15:21

  7. 15:02

  8. 14:47